© FWLDie Feuerwache der FW Stadt Luzern.Die Feuerwache der FW Stadt Luzern.Stützpunkte

Die Feuerwache der FW Stadt Luzern befindet sich im ehemaligen Tramdepot an der Kleinmattstrasse 20 in Luzern. Ein zweites Feuerwehrgebäude ist in Littau beheimatet. Hinzu kommen die Feuerwehr-Magazine Maihof und Würzen­bach sowie ein Bootshaus.

Feuerpolizei

Die Feuerpolizei ist in Luzern als Bereich der Dienstabteilung Feuerwehr organisiert. Sie flankiert die Interventionsaufgaben der Feuerwehr durch Präventionsarbeit. Sie berät Baufachpersonen im organisatorischen und technischen Brandschutz, beurteilt Bauvorhaben, kontrolliert Bauten, prüft Baubewilligungen und Sicherheitskonzepte für Grossveranstaltungen und Messen und führt Schulungen zum richtigen Verhalten im Brandfall durch.

Feuerwehr-Oldtimer

Die FW Stadt Luzern besitzt diverse Oldtimer-Feuerwehrfahrzeuge. Diese werden von der IG Rundhauber (www.rundhauber.ch) betreut, sind immatrikuliert und können für Anlässe gemietet werden. Aktuell umfasst der Oldtimer-Fuhrpark die Autodrehleiter Saurer 4A (1928), einen Willys Jeep (1948), ein TLF Magirus Deutz FA 3500/6 (1957), eine Autodrehleiter und eine Autospritze Magirus Deutz F (beide 1960) sowie den ehemaligen Schlauchverleger der Feuerwehr Littau (Pinzgauer 6x6 von 1989).

© Jörg RothweilerDas «Zweiweg»-Fahrzeug, ein Land Rover Defender mit absenkbarer Schienenfahreinrichtung.Das «Zweiweg»-Fahrzeug, ein Land Rover Defender mit absenkbarer Schienenfahreinrichtung.Fuhrpark

Die FW Stadt Luzern betreibt vier TLF, je zwei Autodreh­leitern und Atemschutzfahrzeuge, ein Pionier- und ein Schlauchverlegefahrzeug, ein Einsatzleitfahrzeug, ein Ölwehr- und ein Grosslüfterfahrzeug sowie einen Lkw für Elementarereignisse. Hinzu kommen zwölf Mannschafts­transporter, sechs Pikettfahrzeuge, zwei ­Materia­ltransporter, ein Sanitätsfahrzeug sowie je ein Fahrzeug für die Verkehrsabteilung und die technische Abteilung. Für den Transport von Leitern, Lüftern, Wasserwerfern, Motorspritzen, das Material der Ölwehr, für Hochwassereinsätze, die Strahlenwehr und andere Zwecke stehen knapp 30 Anhänger zur Verfügung.

Erwähnenswert ist das 2012 beschaffte «Zweiweg»-Fahrzeug auf Basis eines Land Rover Defender. Dieses verfügt über eine Schienenfahreinrichtung (Normalspur) und ist Teil des Sicherheitskonzepts für den am 12. November 2012 in Betrieb genommenen Tunnel der Luzerner Zentralbahn. Das Zweiweg-Fahrzeug kann über Aufgleisstellen bei den Tunnelportalen Geissenstein und Mattenhof auf die Schienen auffahren und Einsatzkräfte sowie Material in (noch) nicht verrauchte Tunnelabschnitte transportieren oder Personen aus diesen evakuieren.

Mobile Notstromversorgung

Für den Fall eines Blackouts verfügt die FW Stadt Luzern in der Feuerwache über ein auf einem Anhänger montiertes Notstromaggregat (80 kVA/120 A). Dieses wird bei Bedarf vor dem Gebäude platziert und über Kabel, die durch eine Kernbohrung in der Aussenmauer der Wache geführt werden, mit deren Hauptstromverteiler gekoppelt.

Peers-Team

Die FW Stadt Luzern betreibt das Peers-Team für Feuerwehren in der Zentralschweiz, welches die eigenen Kräfte nach belastenden Einsätzen betreut. Seit Oktober 2020 amtet Fred Palm, der während 17 Jahren beim Care-Team des Kantons Bern aktiv war, als Seelsorger der Luzerner Polizei und der Feuerwehr Stadt Luzern. Die Betreuung von Opfern eines Ereignisfalls wird von externen Care-Teams über­nommen.

Theater-Wachdienst

Die FW Stadt Luzern leistet seit vielen Jahren den von der Gebäudeversicherung Luzern während Veranstaltungen zwingend geforderten Wachdienst im Luzerner Theater. Alle Angehörigen dieses Dienstes absolvieren einmal pro Jahr einen Repetitionskurs im Theater, sodass alle hinsichtlich baulicher Veränderungen sowie Notfall- und Einsatzplänen immer auf dem aktuellen Stand sind. Unterstützung beim Wachdienst erfährt die Feuerwehr durch Sanitäter im Zuschauerraum.

Doku-Team

Ein internes Dokumentationsteam fertigt bei Einsätzen und Übungen der FW Stadt Luzern Bilder und Videoaufnahmen an. Diese dienen der Dokumentation der Ereignisse und werden auch für die Medienarbeit, das Mitteilungsblatt «Füürhorn» sowie zu Schulungszwecken verwendet.

Blaulichtkräfte sind immer da, wenn’s brenzlig wird. Das Team der First Responder Coffee Company unterstützt sie – mit Kaffeespezialitäten und dem «Rescuers’ Fund», aus dem Projekte zugunsten von mehr Akzeptanz und Bekanntheit der Blaulichtarbeit finanziert werden. Schwarz, heiss, stark – und je nach Gusto und Situation mit oder ohne Zucker, Milch, Rahm oder Schuss: Kaffee gehört zum Leben, zu...
Die 1969 von Oskar Thüler gegründete mb-microtec AG ist in Sicherheitskreisen bekannt. 1971 rüstete sie das Schweizer Sturmgewehr aus, 1989 lancierte sie die weltweit erste Uhr mit selbst­­­leuchtenden Ziffernblattmarkierungen.Und nun folgt wieder eine Weltneuheit. 1969 erfand der junge Schweizer Physiker Oskar Thüler das selbstleuchtende Glasröhrchen – und begann mit der Herstel­­lung von...
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Hygiene am Arbeitsplatz ist wichtig. Doch während man seine Hände einfach mit Desinfektionsmittel tränken kann, fragen sich viele: «Wie halte ich empfindliche Geräte hygienisch sauber?» Ganz einfach: mit dem UV-C-Desinfekter von CleanSlate. Blaulichtkräfte nutzen im Einsatz eine Vielzahl digitaler respektive elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Tablets...
Die LUKAS Hydraulik GmbH aus Erlangen lan­cierte im August 2021 eine ganz neue Rettungs­­geräte­­generation. Die Geräte der «e3»-Serie verfügen über ein Leistungsdiagnostik-Dashboard – und bieten damit mehr Sicherheit, Effizienz und Intelligenz. Die LUKAS Hydraulik GmbH ist Feuerwehrkräften ein Begriff. Seit 1972 entwickelt die im deutschen Erlangen beheimatete Spezialistin hydraulische...
So lautet das neue Motto der Swiss Point AG aus Rickenbach LU. Wie dies die Strategie der Spezialistin für Batterien, Akkus, Funk und Polycom-Zubehör sowie Lampen, Spitalbedarf und Bauzubehör beeinflusst, erklärt uns Geschäftsleiter Miguel Fonollosa. In und um das blaue Firmengebäude im Industriegebiet von Rickenbach nahe Sursee ist es ungewohnt ruhig. Normaler­weise herrscht hier emsiges...
Für Rettungskräfte gilt, was für alle Berufsfachleute gilt: Nichts ist so stetig wie der Wandel und Lernen dauert ein Leben lang. Die nötige Bildung vermittelt – allen voran – die Höhere Fachschule für Rettungsberufe (HFRB) von Schutz & Rettung Zürich. Diese entwickelt sich auch selbst weiter, um fit für die Zukunft zu bleiben. Ein Überblick über die Änderungen für das Jahr 2022. Unsere Welt und...
Werner Iten ist Spezialist für digitales Prozessmanagement, Feuerwehrkommandant und Instruktor bei der Gebäudeversicherung des Kantons Zug. Mit seiner Firma WI data GmbH hat er «Flame», eine Management-Softwarelösung für Feuerwehren, entwickelt. Wir wollten wissen, was das webbasierte Tool leistet. Feuerwehren sind komplexe, oft sehr individuell konstituierte Institutionen. Viele von ihnen sind...
Mit seiner neuen Kampagne «#IMMERDA» wirbt der Verein «helfen helfen® Schweiz» für mehr Respekt und Rückhalt für die hiesigen Einsatz- und Rettungskräfte. Ende Oktober wurde die auf zwei Jahre ausgelegte Kampagne gestartet – mit einer Vorpremiere im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf. Ende Oktober 2021 rieben sich nicht wenige Besucher*innen der Hauptniederlassung von BMW Schweiz in...
Was Stealth-Bomber für die Luftwaffe sind, sind U-Boote mit Stirlingmotor für die Marine: vom Gegner kaum zu detektierende Angriffswaffen. Schweden nutzt die mehr als 200 Jahre alte Antriebstechnik schon seit 1989 – und Japan seit 2009. Es war ein harter Schlag für die US-Marine. Ein sehr harter Schlag! Vor 15 Jahren sank der damals brandneue, 6,2 Milli­ar­den US-Dollar teure Flugzeugträger USS...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.