© Archiv FWLMit dem Tag der Einsatzbereitschaft von «Thor» wird das 28 Jahre alte Löschboot «Donner», hier bei einer Übung, ausgemustert.Mit dem Tag der Einsatzbereitschaft von «Thor» wird das 28 Jahre alte Löschboot «Donner», hier bei einer Übung, ausgemustert.Zum Einsatzraum der Feuerwehr Stadt Luzern gehört auch ein Teil des Vierwaldstättersees. Hier sorgen die Einsatzboote «Potz», «Blitz» und «Donner» für Sicherheit. Letzteres wird nun durch «Thor», ein topmodernes Lösch- und Rettungsboot ersetzt. Flankiert wird die Neubeschaffung von einer gemeinsamen Einsatzplanung der fünf Anrainer-Kantone.

In den kommenden Wochen wird das am 5. Juli 2021 getaufte Lösch- und Rettungsboot «Thor» das nach 28 Einsatzjahren ins Rentenalter gekommene Löschboot «Donner» ersetzen. Die Aufgaben, die «Thor» und dessen Besatzung zu erfüllen haben, sind vielseitig, wie Theo Honermann, Kommandant der FW Stadt Luzern, erklärt: «Das Boot wird bei Bränden auf Schiffen und Booten sowie Feuern im Uferbereich und bei Gewässerverschmutzungen eingesetzt. Im Rahmen unserer Unterstützungsdienste für die Wasser­polizei leisten wir damit subsidiär Rettungs-, Bergungs- und Sucheinsätze, aber auch Sicherheitsdienste bei Grossveranstaltungen. Zudem unterstützt ‹Thor› das Einsammeln von gefährlichem Treibholz, Evakuationen bei Fahrgast­schiffen und Nottransporte aus unwegsamem Ufergelände.»

Eine zentrale Rolle kommt «Thor» bei Notfällen der Fahrgastschifffahrt zu. «Die Fahrgastschiffe transportieren jährlich rund drei Millionen Fahrgäste. Zudem sind alle fünf auf dem See fahrenden Dampfschiffe als schützenswerte Kulturgüter von nationaler Bedeutung gelistet», erklärt Theo Honermann.

Kein Luxus, sondern Notwendigkeit

© FWLKommandant Theo Honermann (links) an Bord des neuen, leistungsstarken Lösch- und Rettungsboots «Thor».Kommandant Theo Honermann (links) an Bord des neuen, leistungsstarken Lösch- und Rettungsboots «Thor».Wertvoll ist auch «Thor». 914’000 Franken kostete das neue Lösch- und Rettungsboot. Von diesen steuerte der Kanton 340’000 und die Gebäudeversicherung 91’400 Franken bei. Den Löwenanteil von 482’900 Franken musste die Stadt bezahlen – und damit mehr als ursprünglich geplant. «Schuld» am Mehrpreis waren laut Stellungnahme des Stadtrats ­Luzern unerwartet hohe Kosten für den Einbau der Feuerwehrtechnik in das mit knapp 14 Metern eher kleine Boot. Allerdings habe es, da Löschboote normalerweise grösser sind, an verlässlichen Referenzen gemangelt.

Das Konzept des Bootes, also Grösse, Leistungsvermögen und Ausstattung, sei indes nie in Abrede gestellt worden, erklärt Theo Honermann: «Die Löschleistung des bisherigen Löschboots ‹Donner› war zu schwach und das Handling des Einsatzmaterials zu kompliziert. Das haben die bewältigten Bootsbrände ebenso gezeigt wie Grossübungen. Um he­rauszufinden, was wir genau benötigen, katalogisierten wir in einer Risikoanalyse alle potenziellen Szenarien, die auf und am See geschehen könnten. Diese wurden – auf Basis der geltenden Gesetze und Vorgaben – den jeweiligen Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten hinsichtlich Prävention, Bewältigung, Finanzierung und Unterstützungsleistungen zugeordnet. Dann wurde eruiert, welche Mittel für eine effiziente Bewältigung aller Risiken erforderlich sind. So gelangten wir zum Anforderungsprofil für ‹Thor›.»

Fünf Kantone, ein See – und eine gemeinsame Strategie

Parallel zur Beschaffung erarbeitete eine interkantonale Arbeitsgruppe unter Leitung von Vinzenz Graf, Feuerwehrinspektor des Kantons Luzern, mit Vertretern von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee eine gemeinsame Einsatz­planung. «Durch die Pläne zur Beschaffung von ‹Thor› wurden wertvolle Diskussionen zwischen den fünf Anrainer-Kantonen Luzern, Ob- und Nidwalden, Schwyz und Uri angestossen. Diese mündeten in einer gemeinsamen, auf dem Leitfaden des Bundesamtes für Verkehr (BAV) zur Ereignisbewältigung in der Fahrgastschifffahrt basierenden Einsatzplanung, welche die Arbeit aller involvierten Institutionen bei jeder Art von Ereignissen effizienter gestaltet.»

Konkret beinhaltet die neue Einsatzplanung Anfahrtspläne, Notlandestellen, Detailkarten inklusive möglicher Schadenplatzorganisation, Werftpläne, Detailpläne der Fahrgastschiffe sowie Informationen zu besonderen Objekten an Land, schifffahrtsspezifische Gegebenheiten, Verbindungsmöglichkeiten und alle auf dem See verfügbaren Einsatzmittel. Theo Honermann ist überzeugt: «Die neue Einsatzplanung und ‹Thor› heben die Sicherheit auf dem Vierwaldstättersee auf das geforderte, deutlich bessere Niveau.»

Blaulichtkräfte sind immer da, wenn’s brenzlig wird. Das Team der First Responder Coffee Company unterstützt sie – mit Kaffeespezialitäten und dem «Rescuers’ Fund», aus dem Projekte zugunsten von mehr Akzeptanz und Bekanntheit der Blaulichtarbeit finanziert werden. Schwarz, heiss, stark – und je nach Gusto und Situation mit oder ohne Zucker, Milch, Rahm oder Schuss: Kaffee gehört zum Leben, zu...
Die 1969 von Oskar Thüler gegründete mb-microtec AG ist in Sicherheitskreisen bekannt. 1971 rüstete sie das Schweizer Sturmgewehr aus, 1989 lancierte sie die weltweit erste Uhr mit selbst­­­leuchtenden Ziffernblattmarkierungen.Und nun folgt wieder eine Weltneuheit. 1969 erfand der junge Schweizer Physiker Oskar Thüler das selbstleuchtende Glasröhrchen – und begann mit der Herstel­­lung von...
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Hygiene am Arbeitsplatz ist wichtig. Doch während man seine Hände einfach mit Desinfektionsmittel tränken kann, fragen sich viele: «Wie halte ich empfindliche Geräte hygienisch sauber?» Ganz einfach: mit dem UV-C-Desinfekter von CleanSlate. Blaulichtkräfte nutzen im Einsatz eine Vielzahl digitaler respektive elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Tablets...
Die LUKAS Hydraulik GmbH aus Erlangen lan­cierte im August 2021 eine ganz neue Rettungs­­geräte­­generation. Die Geräte der «e3»-Serie verfügen über ein Leistungsdiagnostik-Dashboard – und bieten damit mehr Sicherheit, Effizienz und Intelligenz. Die LUKAS Hydraulik GmbH ist Feuerwehrkräften ein Begriff. Seit 1972 entwickelt die im deutschen Erlangen beheimatete Spezialistin hydraulische...
So lautet das neue Motto der Swiss Point AG aus Rickenbach LU. Wie dies die Strategie der Spezialistin für Batterien, Akkus, Funk und Polycom-Zubehör sowie Lampen, Spitalbedarf und Bauzubehör beeinflusst, erklärt uns Geschäftsleiter Miguel Fonollosa. In und um das blaue Firmengebäude im Industriegebiet von Rickenbach nahe Sursee ist es ungewohnt ruhig. Normaler­weise herrscht hier emsiges...
Für Rettungskräfte gilt, was für alle Berufsfachleute gilt: Nichts ist so stetig wie der Wandel und Lernen dauert ein Leben lang. Die nötige Bildung vermittelt – allen voran – die Höhere Fachschule für Rettungsberufe (HFRB) von Schutz & Rettung Zürich. Diese entwickelt sich auch selbst weiter, um fit für die Zukunft zu bleiben. Ein Überblick über die Änderungen für das Jahr 2022. Unsere Welt und...
Werner Iten ist Spezialist für digitales Prozessmanagement, Feuerwehrkommandant und Instruktor bei der Gebäudeversicherung des Kantons Zug. Mit seiner Firma WI data GmbH hat er «Flame», eine Management-Softwarelösung für Feuerwehren, entwickelt. Wir wollten wissen, was das webbasierte Tool leistet. Feuerwehren sind komplexe, oft sehr individuell konstituierte Institutionen. Viele von ihnen sind...
Mit seiner neuen Kampagne «#IMMERDA» wirbt der Verein «helfen helfen® Schweiz» für mehr Respekt und Rückhalt für die hiesigen Einsatz- und Rettungskräfte. Ende Oktober wurde die auf zwei Jahre ausgelegte Kampagne gestartet – mit einer Vorpremiere im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf. Ende Oktober 2021 rieben sich nicht wenige Besucher*innen der Hauptniederlassung von BMW Schweiz in...
Was Stealth-Bomber für die Luftwaffe sind, sind U-Boote mit Stirlingmotor für die Marine: vom Gegner kaum zu detektierende Angriffswaffen. Schweden nutzt die mehr als 200 Jahre alte Antriebstechnik schon seit 1989 – und Japan seit 2009. Es war ein harter Schlag für die US-Marine. Ein sehr harter Schlag! Vor 15 Jahren sank der damals brandneue, 6,2 Milli­ar­den US-Dollar teure Flugzeugträger USS...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.