© WikimediaDas rund 37,5 km2 grosse Einsatzgebiet der FW Stadt Luzern ist die Heimat von 83’000 Menschen, topografisch komplex und beinhaltet neben der Stadt auch Landflächen, Gewässer und natürlich den Vier­waldstättersee.Das rund 37,5 km2 grosse Einsatzgebiet der FW Stadt Luzern ist die Heimat von 83’000 Menschen, topografisch komplex und beinhaltet neben der Stadt auch Landflächen, Gewässer und natürlich den Vier­waldstättersee.Die Stadt, der Vierwaldstättersee, die Reuss, ein komplexes Verkehrsnetz, Tunnels, Touristen, der entlegene Littauerberg und eine unerhört hohe Dichte wertvoller Kulturgüter: Das Einsatzgebiet der seit 2016 als Berufs- und Milizfeuerwehr organisierten Feuerwehr Stadt Luzern ist vielseitig. Was das für Planung, Mittel und Methoden bedeutet, erfuhren wir beim Vor-Ort-Termin.

Eines ist sicher: Über zu wenig Abwechslung und Arbeit kann Kommandant Theo Honermann nicht klagen. Seit 15 Jahren steht der heute 60-Jährige an der Spitze der Feuerwehr Stadt Luzern – und ist zusammen mit dieser ständig in Bewegung. Einerseits, weil sich diese kontinuierlich entwickelt. Anderer­seits, weil die Liste ihrer Aufgaben lang und ihre Organisation so besonders ist wie ihr Einsatzraum.

Das Einsatzgebiet

Das Einsatzgebiet umfasst rund 37,5 km2, auf denen 83’000 Menschen leben – und ist komplex. Begrenzt wird es auf der einen Seite vom Vierwaldstättersee und dem Dietschiberg, auf der anderen Seite vom weitläufigen Littauerberg und dem Sonnenberg. Dazwischen: die Stadt mit KKL, Kantonsspital, Universität, Hochschulen, Museen, Verkehrshaus, Bahnhof, Hafen, weitläufigen Wohn- und Industriegebieten und – natürlich – der schönen Altstadt mit der legendären Kapellbrücke.

Auf dieser stand Theo Honermann schon oft – auch in der Nacht vom 17. auf den 18. August 1993. Damals kämpfte er im Atemschutz gegen die Feuersbrunst, die das Wahrzeichen der Stadt mit seinen weltberühmten 111 Giebelbildern zu verschlingen drohte. «Das war ein sehr emotionaler Einsatz», sagt der Kommandant im Rückblick. «Aber es war beileibe nicht der einzige, bei dem es um viel ging. Oft genug um mehr als ’nur’ Holz und Bilder, nämlich um das Leben.»

© zVgTheo Honermann ist seit 2006 Kommandant der Feuerwehr Stadt Luzern und sagt: «Die Vielfalt unseres Einsatzraums ist faszinierend, herausfordernd und eine Quelle anhaltend hoher Motivation.»Theo Honermann ist seit 2006 Kommandant der Feuerwehr Stadt Luzern und sagt: «Die Vielfalt unseres Einsatzraums ist faszinierend, herausfordernd und eine Quelle anhaltend hoher Motivation.»Aufgaben und Verantwortung

Das Retten und Bewahren von Leben, Kulturgütern und Sachwerten im Fall von Bränden, Naturereignissen, Explosionen, Einstürzen, Unfällen und ABC-Ereignissen ist die Kernaufgabe der FW Stadt Luzern. Hinzu kommen viele weitere Aufgaben. Im Bereich der Stadt sind dies Bereitschafts-, Wach-, Kontroll- und Verkehrsdienste, ein 24-Stunden-Pikett für die Verkehrssignalanlagen sowie im Auftrag der ewl (energie wasser luzern) die Wartung der rund 2’000 auf dem Stadtgebiet vorhandenen Hydranten.

Zudem übernimmt die FW Stadt Luzern auf kantonaler Ebene als Stützpunktfeuerwehr Aufgaben in den Bereichen Personenrettung (Strassen- und Arbeitsunfälle; Nationalstrassen), Öl- und Strahlenwehr, Brände und Unfälle auf dem Vierwaldstättersee sowie in Strassen- und Bahntunnels. Überdies stellt sie das Feuerwehr-Peers-Team Zentral­schweiz.

Die Organisation

Seit 2016 ist die FW Stadt Luzern als Berufs- und Miliz­feuerwehr organisiert. Erstere beschäftigt zehn Kommando­kräfte, 24 im Schichtbetrieb agierende Einsatzkräfte, drei Feuerwehrärzte und drei Fachberater. Ihr zur Seite steht die 261 Personen starke Milizfeuerwehr – in der sich verblüffend viele Frauen engagieren. Laut Theo Honermann beträgt der Anteil weiblicher Feuerwehrkräfte mehr als 20 Prozent – das sind deutlich mehr als im Kanton (8,1 %) und doppelt so viele wie im nationalen Durchschnitt.

Die Gründe dafür sind vielschichtig. Erstens gilt im Kanton Luzern seit 1993 eine allgemeine Feuerwehrpflicht – auch für Frauen. Zweitens geniesst die FW Stadt Luzern einen tadellosen Ruf, nicht zuletzt dank guter Kommunikations­arbeit. Drittens kann sie ein enorm breites Aufgabenspektrum anbieten, was die Attraktivität des Feuerwehrdienstes natürlich steigert. «All dies hat uns bis heute vor Rekrutierungsproblemen bewahrt», sagt Theo Honermann – und zeigt auf die im Mitteilungsblatt «Füürhorn» abgedruckten Porträts jener 22 Personen, die Anfang 2021 neu zur Truppe stiessen.

Fokus auf das Milizsystem

Sie und natürlich auch alle «alten Hasen» geniessen Theo Honermanns Wohlwollen. Denn dieser legt ein starkes Augenmerk auf das Milizsystem. «Nur weil wir seit 2016, infolge der Abschaffung des Löschpiketts der Polizei, nicht mehr als vollamtliches Kontingent der Milizfeuerwehr, sondern als Berufsfeuerwehr organisiert sind, hat sich für das Miliz­system ja grundlegend nichts geändert», sagt er. «Die Aufgaben sind grösstenteils dieselben geblieben.»

Für ihn seien daher bei der Einführung der Berufsfeuerwehr vor allem organisatorische und logistische Aufgaben zentral gewesen. «Innert nur sechs Monaten mussten wir uns neu organisieren – und Platz schaffen für die 24 Personen der drei im Schichtbetrieb tätigen Dienstgruppen», erklärt er. Das aber sei angesichts der baulichen Situation im ehemaligen Tramdepot, in dem die Wache logiert, alles andere als trivial gewesen. Doch es gelang – und das so ­clever, dass jede Person, wenngleich im Mehrbettzimmer untergebracht, ein eigenes Bett mit persönlicher Wäsche hat. «Trotzdem bleibt der Platzmangel in der Feuerwache ebenso ein Problem wie die Bausubstanz und die veraltete Gebäude­technik», sagt Honermann.

Die Herausforderungen

Das wird sich grundsätzlich ändern, denn 2027 sollen alle Feuerwehrleute in eine neue Feuerwache auf dem ewl-Areal am südlichen Ende des Bahnhofs Luzern einziehen. Das hat laut Theo Honermann viele Vorteile. «Modernere Infrastruktur, bessere Prozessabläufe, mehr Komfort für die Einsatzkräfte und mehr Platz. Wir können das Material aus den Magazinen Maihof und Würzenbach in der neuen Wache unterbringen und die Magazine für das Ein- und Ausrücken von Milizfeuerwehrleuten nutzen, was unsere Mobilität optimiert.» Leider führten Einsprachen, der Rückzug der Idee, am neuen Ort auch die Integrierte Leitstelle für Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr unterzubringen, und der Entschluss des Rettungsdienstes 144, in reduziertem Umfang in den Neubau zu übersiedeln, zu Umplanungen und Verzögerungen. «Daher werden wir länger als geplant und wünschenswert hierbleiben müssen – was Sanierungen erfordert, die Geld kosten und den Dienst behindern», weiss Honermann.

Platznot, eine ungenügende Infrastruktur (u. a. keine WCs und gemeinsame Garderoben für Frauen und Männer) und Sicherheitsmängel existieren auch im Bootshaus der FW Stadt Luzern. Diese allerdings wurden durch die Neubeschaffung des Lösch- und Rettungsbootes «Thor» (siehe Artikel in diesem Heft) zumindest teilweise entschärft. «Das neue Boot kann im Gegensatz zum bisherigen ungedeckt liegen. Zudem können wir Material, das bisher im Bootshaus lagerte, nun direkt im Boot vorhalten. Das erleichtert den Materialumschlag und hilft, Kosten einzusparen», sagt Theo Honermann.

Weitere Herausforderungen, die ausserhalb des direkten Einflussbereichs der Feuerwehr liegen, sind komplexer zu lösen. «Wie wohl für viele Feuerwehren bedeuten die generelle Verkehrszunahme, die stark wachsende Zahl von Photovoltaikanlagen, anspruchsvolle Objekte wie Tiefgaragen oder verwinkelte Altstadtbauten sowie Grossbaustellen – in Luzern insbesondere der geplante Durchgangsbahnhof – Herausforderungen», sagt Theo Honermann. «Überdies ist der Schutz der wertvollen Kulturgüter, die es in Luzern zahlreich gibt, anspruchsvoll. Wir gewährleisten ihn bestmöglich, mit umfassenden und praxiserprobten Notfallplänen.»

© Screenshot ewl-areal.chRendering des Neubaus auf dem ewl-Areal, in den die Feuerwehr in absehbarer Zukunft übersiedeln soll.Rendering des Neubaus auf dem ewl-Areal, in den die Feuerwehr in absehbarer Zukunft übersiedeln soll.Kooperationen und Fundamente

Für bestmögliche Vorbereitung und Prävention beurteilt die Stadt Luzern seit mehr als zwölf Jahren in Kooperation mit der EBP Schweiz AG regelmässig ihre Sicherheitslage. Dabei werden die Risiken aller erdenklichen Gefährdungen, von kleinen Alltagsdelikten bis hin zu Katastrophen und Notlagen wie Erdbeben oder Blackout, analysiert. Theo ­Honermann findet diese Berichte wichtig und wertvoll. «Was in diesen Papieren steht, hat Relevanz und wird von der politischen Führung ernst genommen. Einerseits formulieren die Berichte Verbindlichkeiten und Aufgaben, die wir als Sicherheitsorganisation erfüllen müssen. Umgekehrt halten sie aber auch fest, was wir dafür an Personal und Mitteln benötigen. So finden zentrale Fragen der heutigen und künftigen Herausforderungen im Bereich Sicherheit Einzug in die politische Agenda. Das hilft uns, unsere Anliegen transparent zu machen.»

Laut Theo Honermann ist in diesem Zusammenhang vor allem die Erkenntnis essenziell, dass Sicherheit zwar als selbstverständlich empfunden und eingefordert wird, es in Tat und Wahrheit aber nicht ist. «Sicherheit zu schaffen, ist eine dauerhafte Herausforderung und das Resultat harter, professioneller und sorgfältiger Arbeit», sagt er. Dabei komme auch der Qualität des eigenen Netzwerks grosse Bedeutung zu. Das wisse er spätestens seit der Gründung der Berufsfeuerwehr Stadt Luzern. «Dieser Schritt hat unser Netzwerk mit der Vereinigung der Schweizerischen Berufsfeuerwehren (VSBF) nochmals erweitert – und die daraus erwachsenden Benefits helfen uns ebenso wie unsere seit Jahren enge und gute Kooperation mit den Partnerorganisationen, namentlich den Nachbarfeuerwehren, den Stützpunktfeuerwehren der Zentralschweiz, der Betriebsfeuerwehr des Luzerner Kantonsspitals, dem Zivilschutz, dem Rettungsdienst und nicht zuletzt der Polizei.»

Nach dem Vor-Ort-Termin sind wir überzeugt: Die FW Stadt Luzern ist gut aufgestellt und hat mit Theo Honermann einen Kommandanten, dem seine Leute ebenso am Herzen liegen wie seine Aufgaben. Ebenso sicher ist, dass ihm in den verbleibenden fünf Jahren bis zum Ruhestand die Themen und Aufgaben nicht ausgehen werden.

Blaulichtkräfte sind immer da, wenn’s brenzlig wird. Das Team der First Responder Coffee Company unterstützt sie – mit Kaffeespezialitäten und dem «Rescuers’ Fund», aus dem Projekte zugunsten von mehr Akzeptanz und Bekanntheit der Blaulichtarbeit finanziert werden. Schwarz, heiss, stark – und je nach Gusto und Situation mit oder ohne Zucker, Milch, Rahm oder Schuss: Kaffee gehört zum Leben, zu...
Die 1969 von Oskar Thüler gegründete mb-microtec AG ist in Sicherheitskreisen bekannt. 1971 rüstete sie das Schweizer Sturmgewehr aus, 1989 lancierte sie die weltweit erste Uhr mit selbst­­­leuchtenden Ziffernblattmarkierungen.Und nun folgt wieder eine Weltneuheit. 1969 erfand der junge Schweizer Physiker Oskar Thüler das selbstleuchtende Glasröhrchen – und begann mit der Herstel­­lung von...
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Hygiene am Arbeitsplatz ist wichtig. Doch während man seine Hände einfach mit Desinfektionsmittel tränken kann, fragen sich viele: «Wie halte ich empfindliche Geräte hygienisch sauber?» Ganz einfach: mit dem UV-C-Desinfekter von CleanSlate. Blaulichtkräfte nutzen im Einsatz eine Vielzahl digitaler respektive elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Tablets...
Die LUKAS Hydraulik GmbH aus Erlangen lan­cierte im August 2021 eine ganz neue Rettungs­­geräte­­generation. Die Geräte der «e3»-Serie verfügen über ein Leistungsdiagnostik-Dashboard – und bieten damit mehr Sicherheit, Effizienz und Intelligenz. Die LUKAS Hydraulik GmbH ist Feuerwehrkräften ein Begriff. Seit 1972 entwickelt die im deutschen Erlangen beheimatete Spezialistin hydraulische...
So lautet das neue Motto der Swiss Point AG aus Rickenbach LU. Wie dies die Strategie der Spezialistin für Batterien, Akkus, Funk und Polycom-Zubehör sowie Lampen, Spitalbedarf und Bauzubehör beeinflusst, erklärt uns Geschäftsleiter Miguel Fonollosa. In und um das blaue Firmengebäude im Industriegebiet von Rickenbach nahe Sursee ist es ungewohnt ruhig. Normaler­weise herrscht hier emsiges...
Für Rettungskräfte gilt, was für alle Berufsfachleute gilt: Nichts ist so stetig wie der Wandel und Lernen dauert ein Leben lang. Die nötige Bildung vermittelt – allen voran – die Höhere Fachschule für Rettungsberufe (HFRB) von Schutz & Rettung Zürich. Diese entwickelt sich auch selbst weiter, um fit für die Zukunft zu bleiben. Ein Überblick über die Änderungen für das Jahr 2022. Unsere Welt und...
Werner Iten ist Spezialist für digitales Prozessmanagement, Feuerwehrkommandant und Instruktor bei der Gebäudeversicherung des Kantons Zug. Mit seiner Firma WI data GmbH hat er «Flame», eine Management-Softwarelösung für Feuerwehren, entwickelt. Wir wollten wissen, was das webbasierte Tool leistet. Feuerwehren sind komplexe, oft sehr individuell konstituierte Institutionen. Viele von ihnen sind...
Mit seiner neuen Kampagne «#IMMERDA» wirbt der Verein «helfen helfen® Schweiz» für mehr Respekt und Rückhalt für die hiesigen Einsatz- und Rettungskräfte. Ende Oktober wurde die auf zwei Jahre ausgelegte Kampagne gestartet – mit einer Vorpremiere im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf. Ende Oktober 2021 rieben sich nicht wenige Besucher*innen der Hauptniederlassung von BMW Schweiz in...
Was Stealth-Bomber für die Luftwaffe sind, sind U-Boote mit Stirlingmotor für die Marine: vom Gegner kaum zu detektierende Angriffswaffen. Schweden nutzt die mehr als 200 Jahre alte Antriebstechnik schon seit 1989 – und Japan seit 2009. Es war ein harter Schlag für die US-Marine. Ein sehr harter Schlag! Vor 15 Jahren sank der damals brandneue, 6,2 Milli­ar­den US-Dollar teure Flugzeugträger USS...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.