© HerstellerMit dem 360-Grad-Kamerasystem können die Umgebung rund um das Fahrzeug und der Patientenraum im RTW überwacht werden.Mit dem 360-Grad-Kamerasystem können die Umgebung rund um das Fahrzeug und der Patientenraum im RTW überwacht werden.Mit einem 360-Grad-Kamera-Monitorsystem können Einsatz­kräfte am Steuer eines Ambulanz- oder anderen Kastenfahrzeugs nicht nur die Umgebung aus der Vogelperspektive überblicken, sondern auch den Innenraum überwachen.

Wer am Steuer eines Ambulanzwagens oder eines anderen Einsatzfahrzeuges sitzt, trägt eine grosse Verantwortung. Meist drängt die Zeit, der Verkehr ist dicht und die räumliche Lage am Einsatzort unbekannt. Bei Dunkelheit, Regen, in sehr belebten Einsatzgebieten oder engen, verwinkelten Gassen bedingt das sichere Steuern eines Fahrzeugs mit Kastenaufbau Umsicht, Präzision und Konzentration. Besonders hilfreich ist dann ein 360-Grad-Kamera-Monitorsystem, dank welchem die gesamte Umgebung des Fahrzeuges aus der Vogelperspektive betrachtet werden kann. Tote Winkel werden einsehbar, Rangieren und Abbiegen gelingen leichter und sicherer. Ebenso hilfreich im Einsatz ist eine Innenraumkamera und nach dem Einsatz eine lückenlose Videodokumentation.

Ein System, das all dies leistet und nicht nur für Neufahrzeuge geordert, sondern auch nachgerüstet werden kann, bietet die auch hierzulande bekannte Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH (WAS) in Kooperation mit der auf Fahrzeug- und Werkssicherheitssysteme spezialisierten Brigade Elektronik GmbH aus Neumünster an.

Das «Backeye 360»-System besteht aus vier kleinen HD-Kameras (1280 x 720 px) mit überlappenden Blickwinkeln von 187 Grad, welche an der Front, am Heck sowie an beiden Fahrzeugflanken montiert werden. Die Einzelstreams der Kameras werden mittels Video-Stitching zu einem Echtzeitbild komponiert. So können das gesamte Fahrzeug und dessen Umgebung aus der Vogelperspektive betrachtet werden – auf einem grossen Farbmonitor im Cockpitbereich. Zur Vermeidung störender Verzerrungen wird jedes System nach dem Einbau individuell kalibriert und bedürfnisgerecht adaptiert. Dabei kann geschwindigkeits- und/oder fahrtrichtungsabhängig ein jeweils anderes Bild angezeigt werden, wofür 15 Ansichtsoptionen (inklusive Hoch-, Quer- und geteilten Bildschirms) zur Verfügung stehen.

© HerstellerFür das 360-Grad-Kamerasystem werden vier kleine Kameras aussen am Fahrzeug montiert. Dank Drahtloskommunikation ist die Installation einfach und preiswert.Für das 360-Grad-Kamerasystem werden vier kleine Kameras aussen am Fahrzeug montiert. Dank Drahtloskommunikation ist die Installation einfach und preiswert.Optional kann zusätzlich eine Innenraumkamera integriert und eine Videodokumentation implementiert werden. Dann werden die einzelnen Bild-Streams via mobiles Datarecording (MDR) datenschutzkonform auf einem Recorder mit Alugehäuse gespeichert und im Fall des Falles kann der gesamte Einsatz aus der Innen- und Aussenperspektive nachvollzogen werden – etwa bei einem Unfall oder nach Übergriffen auf das Fahrzeug oder die darin befindlichen Personen.

Clever gelöst ist die Installation. Für Nachrüstungen stehen Drahtloskomponenten für die gesicherte Funkübertragung der Kamerabilder ans Monitorsystem zur Verfügung. So müssen weniger Kabel verlegt werden und der Einbau ist deutlich schneller realisierbar.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH (WAS), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.was-vehicles.com und bei der Brigade Elektronik GmbH, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.brigadegmbh.de.

In der Schweiz gibt es weder Bergwerke noch eine Meeresküste – aber immerhin die schönsten Berge. In allen drei Gefilden können Menschen in Not geraten. Findige Tüftler entwickelten entsprechende Rettungsgeräte. Die Dahlbuschbombe Als Anfang März 2021 der 97-jährige Ingenieur Wilhelm Tax aus Gelsenkirchen-Rottenhausen starb, wurden Erinnerungen an zwei dramatische Unglücke wach: das «Wunder von...
Die Räumung des besetzten Mormont-Hügels in Eclépens VD Ende März 2021 hat wieder einmal gezeigt: Motorsägen sind für Blaulichtkräfte ein unverzichtbares Einsatzmittel. Wir erklären, worauf es bei der Auswahl ankommt. Wenn Barrikaden durchdrungen werden müssen, umgestürzte Bäume Wege blockieren oder verschlossene Türen den Zugang zum Brandherd vereiteln, brauchen Blaulichtkräfte scharfes Gerät...
Das Rückatmungssystem «FIDO» arbeitet rein mechanisch, ist leicht, kompakt und bietet bis zu 60 Minuten Einsatzdauer. Das macht das Gerät der schwedischen Herstellerin Mirola interessant für Rettung, Notfallmedizin und das Militär. Rückatmungssysteme, bei denen das in der ausgeatmeten Luft enthaltene Kohlendioxid (CO2) mit Atemkalk chemisch gebunden wird, werden seit Jahrzehnten erfolgreich...
Feuerwehren rücken nicht nur aus, wenn Gebäude brennen. Auch Wald- und Flurbrände oder in Flammen stehende Fahrzeuge gehören zum Einsatzspektrum. Genau dafür gibt es pfiffige neue Hilfsmittel. Vor genau einem Jahr, in Blaulicht 03/2020, stellten wir den Müller Safety Trailer vor, einen multifunktionalen Anhänger, den Feuerwehren als Wasserbecken für die Bergung havarierter Elektrofahrzeuge, als...
Mit einem 360-Grad-Kamera-Monitorsystem können Einsatz­kräfte am Steuer eines Ambulanz- oder anderen Kastenfahrzeugs nicht nur die Umgebung aus der Vogelperspektive überblicken, sondern auch den Innenraum überwachen. Wer am Steuer eines Ambulanzwagens oder eines anderen Einsatzfahrzeuges sitzt, trägt eine grosse Verantwortung. Meist drängt die Zeit, der Verkehr ist dicht und die räumliche Lage...
Die im aargauischen Frick beheimatete TB-­Safety AG entwickelt seit rund 25 Jahren Schutz­systeme für riskante Einsätze in mit gefährlichen Stoffen oder infektiösen Erregern kontaminierten Bereichen. Die medizinische Schutzhaube «Opus ONE» ist das jüngste Produkt der Schweizer Innovationsschmiede. Innovation ist bei Nik Keel Programm. 1993 gründete dieser die Firma Techbau und startete mit dem...
… sondern das Resultat guter Planung, der richtigen Einsatzmittel und effizienter Methoden. Wir fragten nach, wie Schutz & Rettung Zürich, die grösste Rettungsorganisation unseres Landes, die Vorgabe «in maximal zehn Minuten am Einsatzort» sicherstellt – heute, morgen und auch übermorgen. Im Notfall zählt jede Minute – und der Auftrag von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) ist daher klar formuliert....
Am kreativsten ist der Mensch in der Krise. Die wichtigsten Erfindungen entstehen meist in Krisenzeiten – und Menschen in Not entwickeln verblüffenden Ideenreichtum, um Retter auf sich aufmerksam zu machen. «Ich würde laut um Hilfe schreien», antworten die meisten auf die Frage, wie sie in einer Notlage Rettung alarmieren würden. Doch was, wenn niemand die Schreie hören kann? Was, wenn man nicht...
Seit der islamistische Terrorismus in Europa grassiert, verstärken viele Staaten die Aktivitäten zur Überwachung der Bevölkerung. Das geht zulasten von Bürgerrechten und Freiheit. Auch die Schweiz will das Nachrichtendienstgesetz (NDG) revidieren. Manchen können die Befugnisse des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) sowie der Polizei nicht umfangreich genug sein, andere sehen bereits mit dem...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.