© Screenshot youtube / shutterstock.comAls ein Monteur in einem solchen Bankomaten der Bank of America eingeschlossen war, flehte er mithilfe handgeschriebener Zettelchen um Hilfe. Mit Erfolg!Als ein Monteur in einem solchen Bankomaten der Bank of America eingeschlossen war, flehte er mithilfe handgeschriebener Zettelchen um Hilfe. Mit Erfolg!Am kreativsten ist der Mensch in der Krise. Die wichtigsten Erfindungen entstehen meist in Krisenzeiten – und Menschen in Not entwickeln verblüffenden Ideenreichtum, um Retter auf sich aufmerksam zu machen.

«Ich würde laut um Hilfe schreien», antworten die meisten auf die Frage, wie sie in einer Notlage Rettung alarmieren würden. Doch was, wenn niemand die Schreie hören kann? Was, wenn man nicht schreien kann – oder will, weil nicht nur potenzielle Retter aufmerksam würden, sondern auch der Bösewicht, der einen bedroht? Sieben Tatsachen­berichte zeigen, welche kuriosen Kommunikationsmethoden Menschen in Not seit 2015 schon erfolgreich angewandt haben.

Schreiben statt schreien

Im Juli 2017 schloss sich in Corpus Christi, Texas, ein ­Mechaniker selbst im winzigen Raum hinter einem Bankomaten der Bank of America ein – als er das Schloss der Tür wechselte. Das Problem: Er arbeitete an einem Mittwoch – und damit ausserhalb der Öffnungszeiten –, es gab keinen Notrufschalter und sein Handy lag im Auto. Zwar hörte er, wie Menschen Geld abhoben. Doch die hörten seine Hilferufe und Klopfzeichen nicht. In seiner Not steckte der Mann kleine Zettel mit der Nachricht «Helft mir! Ich stecke fest und habe mein Telefon nicht dabei. Bitte ruft meinen Boss an. Tel. …» durch den Schlitz des Quittungsdruckers. Gottlob hatte er genug Papier, denn viele Menschen vermuteten einen Streich. Erst nach Stunden nahm jemand den Hilferuf
ernst – und rief die Polizei herbei, die den Mechaniker ­unverletzt befreite.

Ebenfalls auf Zettelchen vertraute Anfang Februar 2021 eine Frau aus Wörgl im Bezirk Kufstein. Als ihr stark alkoholisierter Partner (29) sie mit einer CO2-Pistole bedrohte, flüchtete sie ins Bad und warf Papierzettel mit einem Hilferuf aus dem Fenster. Eine Bewohnerin des Mehrparteienhauses fand die Botschaft, schlug Alarm – und wenig später überwältigten Angehörige des Polizei-Sonderkommandos Cobr­a den in der Wohnung verschanzten Täter.

© BMI ÖsterreichAls eine von ihrem Partner bedrohte Frau im österreichischen Wörgl Zettelchen mit einem Hilferuf aus dem Fenster warf, rückte innert Kürze die Spezialeinheit Cobra (hier bei einer Übung) an – und befreite sie.Als eine von ihrem Partner bedrohte Frau im österreichischen Wörgl Zettelchen mit einem Hilferuf aus dem Fenster warf, rückte innert Kürze die Spezialeinheit Cobra (hier bei einer Übung) an – und befreite sie.Grössere «Umwege» in Kauf nehmen

Im Juli 2018 gerieten ein Bergführer und seine Begleitung am Cima del Lago in den Dolomiten in Not. Als sie keine Verbindung zur Bergrettung aufbauen konnten, schickten sie eine WhatsApp-Nachricht an einen Bekannten in Dortmund. Der alarmierte über den Notruf 112 die Dortmunder Feuerwehr, welche die ungefähre Position der Bergsteiger via eine italienische Leitstelle an die Bergrettung im süd­tirolischen Wolkenstein weiterreichte. Kurz danach waren die Männer in Sicherheit.

Ob das Paar, das im Juni 2020 im slowenischen Triglav-Nationalpark Hilfe benötigte, diese Geschichte kannte, ist unbekannt. Sicher ist: Als die Frau beim Aufstieg auf den Berg Jalovec auf einem Schneefeld abrutschte und in ein Geröllfeld stürzte, rief ihr Partner den in München wohnhaften Bruder der Frau an. Dieser informierte die integrierte Leitstelle in München, welche die Touristeninfo des ­Triglav-Nationalparks kontaktierte, die wiederum die Polizei alarmierte, welche letztlich die Bergwacht in Marsch setzte – zu Fuss, da schlechtes Wetter einen Helikoptereinsatz vereitelte. Nach einer Nacht im provisorischen Biwak trugen die Bergretter die Frau ins Tal, wo sie der Helikopter aufnahm und ins Spital flog.

Klopfzeichen geben

Im April 2020 fuhr ein Mann aus Würzburg nach Rostock. In Erfurt wollte er übernachten, fand aber – die Corona-Massnahmen grüssen – spät in der Nacht keine Unterkunft. Kurzerhand legte er sich für ein Nickerchen in den Kofferraum seines zweisitzigen Mercedes SLK. Als der Kofferraum­deckel zuschlug, war er gefangen. Erst nach vier Stunden hörte eine Passantin sein Klopfen und Schreien. Die eilig herbeigerufene Polizei öffnete den Kofferraum – erhielt aber keine Antwort auf die Frage, weshalb sich der Mann nicht einfach auf den Beifahrersitz gelegt hatte.

Online eine Pizza bestellen

Im Mai 2015 wurde eine Frau aus Avon Park, Florida, Opfer einer häuslichen Geiselnahme. Ihr Lebensgefährte entwendete ihr im Streit das Handy und bedrohte sie mit einem langen Messer, sogar, als die Frau die Kinder aus der ­Schule abholte. Letztlich konnte die Frau dem Täter die Erlaubnis abringen, eine Pizza für die Kinder bestellen zu dürfen – online. Dabei schrieb die Frau «911 hostage help!» (911 Geisel Hilfe!) ins Kommentarfeld. Die Köchin der nahe gelegenen Pizza-Hut-Filiale, bei der die Frau Stammkundin war, reagierte goldrichtig – und informierte die Polizei. Diese konnte den 26-jährigen Täter zum Aufgeben bewegen und festnehmen.

© Deutsche BahnIm behindertengerechten WC des ICE 4 der Deutschen Bahn gibt es eine Notruftaste. Fährt man in einem nicht so modernen Zug, kann ein WC-Besuch in einen Notruf münden, wie Grünen-Politiker Matthias Oomen leidvoll erleben musste.Im behindertengerechten WC des ICE 4 der Deutschen Bahn gibt es eine Notruftaste. Fährt man in einem nicht so modernen Zug, kann ein WC-Besuch in einen Notruf münden, wie Grünen-Politiker Matthias Oomen leidvoll erleben musste.Twittern – auch wenn’s peinlich ist

Am 22. April 2018 plagte den deutschen Grünen-Politiker Matthias Oomen im Zug ein dringendes Drängen – und er begab sich aufs Zug-WC. Nach Verrichtung seiner Notdurft sah er sich zum Notruf gezwungen: Die Tür der Zug-Toilette war verklemmt, Oomen sass fest. Kurzerhand twitterte er an die Deutsche Bahn: «Ich bin im EC Berlin–Dresden und aus irgendeinem Grund blockiert die Tür der Toilette. Notrufsprechstelle gibt es nicht. Ich würde gerne in Neustadt raus. Könnt ihr mir helfen?»

Die Deutsche Bahn reagierte umgehend – und fragte: «Also sind Sie in der Toilette eingesperrt?» Oomen, der bereits erfolglos versucht hatte, die Tür einzutreten, bestätigte – und wurde am Bahnhof in Dresden-Neustadt befreit. Die Zug­toilette sei nun «ein Fall für das Ausbesserungswerk», twitterte Oomen später. «Na besser, als bis Budapest mitfahren zu müssen», erwiderte die Deutsche Bahn. Die ungarische Hauptstadt war nämlich das Endziel des Zugs.

Die Aufmerksamkeit, die er durch Berichte über das Missgeschick bekam, nutzte Oomen für einen Spendenaufruf: «Wenn du darüber gelacht hast, dass ich auf der Toilette eingesperrt war, spende doch ein wenig an die @Bahnhofsmission!», twitterte er. Die helfe nämlich auch, «wenn alles nur zum Heulen ist».

In der Schweiz gibt es weder Bergwerke noch eine Meeresküste – aber immerhin die schönsten Berge. In allen drei Gefilden können Menschen in Not geraten. Findige Tüftler entwickelten entsprechende Rettungsgeräte. Die Dahlbuschbombe Als Anfang März 2021 der 97-jährige Ingenieur Wilhelm Tax aus Gelsenkirchen-Rottenhausen starb, wurden Erinnerungen an zwei dramatische Unglücke wach: das «Wunder von...
Die Räumung des besetzten Mormont-Hügels in Eclépens VD Ende März 2021 hat wieder einmal gezeigt: Motorsägen sind für Blaulichtkräfte ein unverzichtbares Einsatzmittel. Wir erklären, worauf es bei der Auswahl ankommt. Wenn Barrikaden durchdrungen werden müssen, umgestürzte Bäume Wege blockieren oder verschlossene Türen den Zugang zum Brandherd vereiteln, brauchen Blaulichtkräfte scharfes Gerät...
Das Rückatmungssystem «FIDO» arbeitet rein mechanisch, ist leicht, kompakt und bietet bis zu 60 Minuten Einsatzdauer. Das macht das Gerät der schwedischen Herstellerin Mirola interessant für Rettung, Notfallmedizin und das Militär. Rückatmungssysteme, bei denen das in der ausgeatmeten Luft enthaltene Kohlendioxid (CO2) mit Atemkalk chemisch gebunden wird, werden seit Jahrzehnten erfolgreich...
Feuerwehren rücken nicht nur aus, wenn Gebäude brennen. Auch Wald- und Flurbrände oder in Flammen stehende Fahrzeuge gehören zum Einsatzspektrum. Genau dafür gibt es pfiffige neue Hilfsmittel. Vor genau einem Jahr, in Blaulicht 03/2020, stellten wir den Müller Safety Trailer vor, einen multifunktionalen Anhänger, den Feuerwehren als Wasserbecken für die Bergung havarierter Elektrofahrzeuge, als...
Mit einem 360-Grad-Kamera-Monitorsystem können Einsatz­kräfte am Steuer eines Ambulanz- oder anderen Kastenfahrzeugs nicht nur die Umgebung aus der Vogelperspektive überblicken, sondern auch den Innenraum überwachen. Wer am Steuer eines Ambulanzwagens oder eines anderen Einsatzfahrzeuges sitzt, trägt eine grosse Verantwortung. Meist drängt die Zeit, der Verkehr ist dicht und die räumliche Lage...
Die im aargauischen Frick beheimatete TB-­Safety AG entwickelt seit rund 25 Jahren Schutz­systeme für riskante Einsätze in mit gefährlichen Stoffen oder infektiösen Erregern kontaminierten Bereichen. Die medizinische Schutzhaube «Opus ONE» ist das jüngste Produkt der Schweizer Innovationsschmiede. Innovation ist bei Nik Keel Programm. 1993 gründete dieser die Firma Techbau und startete mit dem...
… sondern das Resultat guter Planung, der richtigen Einsatzmittel und effizienter Methoden. Wir fragten nach, wie Schutz & Rettung Zürich, die grösste Rettungsorganisation unseres Landes, die Vorgabe «in maximal zehn Minuten am Einsatzort» sicherstellt – heute, morgen und auch übermorgen. Im Notfall zählt jede Minute – und der Auftrag von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) ist daher klar formuliert....
Am kreativsten ist der Mensch in der Krise. Die wichtigsten Erfindungen entstehen meist in Krisenzeiten – und Menschen in Not entwickeln verblüffenden Ideenreichtum, um Retter auf sich aufmerksam zu machen. «Ich würde laut um Hilfe schreien», antworten die meisten auf die Frage, wie sie in einer Notlage Rettung alarmieren würden. Doch was, wenn niemand die Schreie hören kann? Was, wenn man nicht...
Seit der islamistische Terrorismus in Europa grassiert, verstärken viele Staaten die Aktivitäten zur Überwachung der Bevölkerung. Das geht zulasten von Bürgerrechten und Freiheit. Auch die Schweiz will das Nachrichtendienstgesetz (NDG) revidieren. Manchen können die Befugnisse des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) sowie der Polizei nicht umfangreich genug sein, andere sehen bereits mit dem...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.