© Screenshot youtube / shutterstock.comAls ein Monteur in einem solchen Bankomaten der Bank of America eingeschlossen war, flehte er mithilfe handgeschriebener Zettelchen um Hilfe. Mit Erfolg!Als ein Monteur in einem solchen Bankomaten der Bank of America eingeschlossen war, flehte er mithilfe handgeschriebener Zettelchen um Hilfe. Mit Erfolg!Am kreativsten ist der Mensch in der Krise. Die wichtigsten Erfindungen entstehen meist in Krisenzeiten – und Menschen in Not entwickeln verblüffenden Ideenreichtum, um Retter auf sich aufmerksam zu machen.

«Ich würde laut um Hilfe schreien», antworten die meisten auf die Frage, wie sie in einer Notlage Rettung alarmieren würden. Doch was, wenn niemand die Schreie hören kann? Was, wenn man nicht schreien kann – oder will, weil nicht nur potenzielle Retter aufmerksam würden, sondern auch der Bösewicht, der einen bedroht? Sieben Tatsachen­berichte zeigen, welche kuriosen Kommunikationsmethoden Menschen in Not seit 2015 schon erfolgreich angewandt haben.

Schreiben statt schreien

Im Juli 2017 schloss sich in Corpus Christi, Texas, ein ­Mechaniker selbst im winzigen Raum hinter einem Bankomaten der Bank of America ein – als er das Schloss der Tür wechselte. Das Problem: Er arbeitete an einem Mittwoch – und damit ausserhalb der Öffnungszeiten –, es gab keinen Notrufschalter und sein Handy lag im Auto. Zwar hörte er, wie Menschen Geld abhoben. Doch die hörten seine Hilferufe und Klopfzeichen nicht. In seiner Not steckte der Mann kleine Zettel mit der Nachricht «Helft mir! Ich stecke fest und habe mein Telefon nicht dabei. Bitte ruft meinen Boss an. Tel. …» durch den Schlitz des Quittungsdruckers. Gottlob hatte er genug Papier, denn viele Menschen vermuteten einen Streich. Erst nach Stunden nahm jemand den Hilferuf
ernst – und rief die Polizei herbei, die den Mechaniker ­unverletzt befreite.

Ebenfalls auf Zettelchen vertraute Anfang Februar 2021 eine Frau aus Wörgl im Bezirk Kufstein. Als ihr stark alkoholisierter Partner (29) sie mit einer CO2-Pistole bedrohte, flüchtete sie ins Bad und warf Papierzettel mit einem Hilferuf aus dem Fenster. Eine Bewohnerin des Mehrparteienhauses fand die Botschaft, schlug Alarm – und wenig später überwältigten Angehörige des Polizei-Sonderkommandos Cobr­a den in der Wohnung verschanzten Täter.

© BMI ÖsterreichAls eine von ihrem Partner bedrohte Frau im österreichischen Wörgl Zettelchen mit einem Hilferuf aus dem Fenster warf, rückte innert Kürze die Spezialeinheit Cobra (hier bei einer Übung) an – und befreite sie.Als eine von ihrem Partner bedrohte Frau im österreichischen Wörgl Zettelchen mit einem Hilferuf aus dem Fenster warf, rückte innert Kürze die Spezialeinheit Cobra (hier bei einer Übung) an – und befreite sie.Grössere «Umwege» in Kauf nehmen

Im Juli 2018 gerieten ein Bergführer und seine Begleitung am Cima del Lago in den Dolomiten in Not. Als sie keine Verbindung zur Bergrettung aufbauen konnten, schickten sie eine WhatsApp-Nachricht an einen Bekannten in Dortmund. Der alarmierte über den Notruf 112 die Dortmunder Feuerwehr, welche die ungefähre Position der Bergsteiger via eine italienische Leitstelle an die Bergrettung im süd­tirolischen Wolkenstein weiterreichte. Kurz danach waren die Männer in Sicherheit.

Ob das Paar, das im Juni 2020 im slowenischen Triglav-Nationalpark Hilfe benötigte, diese Geschichte kannte, ist unbekannt. Sicher ist: Als die Frau beim Aufstieg auf den Berg Jalovec auf einem Schneefeld abrutschte und in ein Geröllfeld stürzte, rief ihr Partner den in München wohnhaften Bruder der Frau an. Dieser informierte die integrierte Leitstelle in München, welche die Touristeninfo des ­Triglav-Nationalparks kontaktierte, die wiederum die Polizei alarmierte, welche letztlich die Bergwacht in Marsch setzte – zu Fuss, da schlechtes Wetter einen Helikoptereinsatz vereitelte. Nach einer Nacht im provisorischen Biwak trugen die Bergretter die Frau ins Tal, wo sie der Helikopter aufnahm und ins Spital flog.

Klopfzeichen geben

Im April 2020 fuhr ein Mann aus Würzburg nach Rostock. In Erfurt wollte er übernachten, fand aber – die Corona-Massnahmen grüssen – spät in der Nacht keine Unterkunft. Kurzerhand legte er sich für ein Nickerchen in den Kofferraum seines zweisitzigen Mercedes SLK. Als der Kofferraum­deckel zuschlug, war er gefangen. Erst nach vier Stunden hörte eine Passantin sein Klopfen und Schreien. Die eilig herbeigerufene Polizei öffnete den Kofferraum – erhielt aber keine Antwort auf die Frage, weshalb sich der Mann nicht einfach auf den Beifahrersitz gelegt hatte.

Online eine Pizza bestellen

Im Mai 2015 wurde eine Frau aus Avon Park, Florida, Opfer einer häuslichen Geiselnahme. Ihr Lebensgefährte entwendete ihr im Streit das Handy und bedrohte sie mit einem langen Messer, sogar, als die Frau die Kinder aus der ­Schule abholte. Letztlich konnte die Frau dem Täter die Erlaubnis abringen, eine Pizza für die Kinder bestellen zu dürfen – online. Dabei schrieb die Frau «911 hostage help!» (911 Geisel Hilfe!) ins Kommentarfeld. Die Köchin der nahe gelegenen Pizza-Hut-Filiale, bei der die Frau Stammkundin war, reagierte goldrichtig – und informierte die Polizei. Diese konnte den 26-jährigen Täter zum Aufgeben bewegen und festnehmen.

© Deutsche BahnIm behindertengerechten WC des ICE 4 der Deutschen Bahn gibt es eine Notruftaste. Fährt man in einem nicht so modernen Zug, kann ein WC-Besuch in einen Notruf münden, wie Grünen-Politiker Matthias Oomen leidvoll erleben musste.Im behindertengerechten WC des ICE 4 der Deutschen Bahn gibt es eine Notruftaste. Fährt man in einem nicht so modernen Zug, kann ein WC-Besuch in einen Notruf münden, wie Grünen-Politiker Matthias Oomen leidvoll erleben musste.Twittern – auch wenn’s peinlich ist

Am 22. April 2018 plagte den deutschen Grünen-Politiker Matthias Oomen im Zug ein dringendes Drängen – und er begab sich aufs Zug-WC. Nach Verrichtung seiner Notdurft sah er sich zum Notruf gezwungen: Die Tür der Zug-Toilette war verklemmt, Oomen sass fest. Kurzerhand twitterte er an die Deutsche Bahn: «Ich bin im EC Berlin–Dresden und aus irgendeinem Grund blockiert die Tür der Toilette. Notrufsprechstelle gibt es nicht. Ich würde gerne in Neustadt raus. Könnt ihr mir helfen?»

Die Deutsche Bahn reagierte umgehend – und fragte: «Also sind Sie in der Toilette eingesperrt?» Oomen, der bereits erfolglos versucht hatte, die Tür einzutreten, bestätigte – und wurde am Bahnhof in Dresden-Neustadt befreit. Die Zug­toilette sei nun «ein Fall für das Ausbesserungswerk», twitterte Oomen später. «Na besser, als bis Budapest mitfahren zu müssen», erwiderte die Deutsche Bahn. Die ungarische Hauptstadt war nämlich das Endziel des Zugs.

Die Aufmerksamkeit, die er durch Berichte über das Missgeschick bekam, nutzte Oomen für einen Spendenaufruf: «Wenn du darüber gelacht hast, dass ich auf der Toilette eingesperrt war, spende doch ein wenig an die @Bahnhofsmission!», twitterte er. Die helfe nämlich auch, «wenn alles nur zum Heulen ist».

Am kreativsten ist der Mensch in der Krise. Die wichtigsten Erfindungen entstehen meist in Krisenzeiten – und Menschen in Not entwickeln verblüffenden Ideenreichtum, um Retter auf sich aufmerksam zu machen. «Ich würde laut um Hilfe schreien», antworten die meisten auf die Frage, wie sie in einer Notlage Rettung alarmieren würden. Doch was, wenn niemand die Schreie hören kann? Was, wenn man nicht...
Seit der islamistische Terrorismus in Europa grassiert, verstärken viele Staaten die Aktivitäten zur Überwachung der Bevölkerung. Das geht zulasten von Bürgerrechten und Freiheit. Auch die Schweiz will das Nachrichtendienstgesetz (NDG) revidieren. Manchen können die Befugnisse des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) sowie der Polizei nicht umfangreich genug sein, andere sehen bereits mit dem...
Rettungskräfte müssen Entscheidungen schnell und sicher treffen – auch unterwegs und unter schwierigen Rahmenbedingungen. Digitalisierung kann dabei helfen – nicht zuletzt in Verbindung mit dem elektronischen Patienten­dossier (EPD), das ab diesem Jahr schrittweise eingeführt werden soll. Allen Unkenrufen zum Trotz: Digitale Prozesse und leistungs­starke, vernetzte sowie robuste IT-Geräte...
Der Volvo V60 bietet, was Geschäftsreisende und Familien wollen: viel Platz, Komfort, Sicher­heit und Variabilität. Als Plug-in-Hybrid soll er etwa 50 Kilometer rein elektrisch fahren, dank 340 PS Systemleistung schneller sein, als die Polizei erlaubt, und nach WLTP nur 1,7 bis 2,0 l/100 km verbrauchen. Kann das sein? Wir haben es ausprobiert. Wer Volvo lebt Understatement – auch im Volvo V60....
Mobile Kommunikation ist für Einsatzkräfte essenziell – auch in Krisenlagen oder wenn das bestehende Mobilfunknetz überlastet ist. Der Bund treibt aktuell drei Projekte voran. Dabei läuft nicht alles wie geplant. Blaulichtorganisationen wie Polizei, Feuerwehr, Zivilschutz und Rettungsdienste, aber auch Betreiber/-innen kritischer Infrastrukturen (BKI) und das Militär müssen jederzeit...
Rund drei Jahrzehnte leitete Marco Cortesi die Kommunikation bei der Stadtpolizei Zürich. Uns verriet er, wie es ihm gelang, von den Medien geachtet, respektiert und zugleich gemocht zu werden, was ihn sein grösster Fehler lehrte und weshalb ein Medienprofi Informationsquelle, Berater und Diplomat in Personalunion sein muss. Eigentlich könnte sich Marco Cortesi, ehemaliger Mediensprecher und...
Colin Pitchfork war der erste mittels DNA-Profiling überführte Mörder. Zum Verhängnis wurde ihm aber nicht nur die von Sir Alec Jeffreys an der University of Leicester entwickelte DNA-Analyse-Methode, sondern vor allem die Geschwätzigkeit eines Arbeitskollegen. Der Mensch hat zwei individuelle Fingerabdrücke: den klassischen, den er mit den Kuppen seiner zehn Finger hinterlässt, und einen im...
Regelmässiges Training sichert die körper­liche Fitness – und ist für Angehörige von Blaulichtkräften entsprechend wichtig. Doch in Zeiten geschlossener Fitness­center fällt das nicht leicht. Abhilfe soll ein neues digitales Trainingsgerät bringen. Angehörige von Blaulichtkräften müssen topfit sein – körper­lich und geistig. Entsprechend ist regelmässiges Training unabdingbar, denn es sichert...
Homeoffice ist für Einsatzkräfte nicht mehr als ein Traum. Häufig sind sie gezwungen, stundenlang in geschlossenen Räumen zuzubringen. Sind diese mit modernen Luft­reinigern ausgerüstet, ist das nicht nur in Zeiten von Corona gut für die Gesundheitsvorsorge. Der Ludwigsburger Filtrationsspezialist MANN+HUMMEL stellte im Dezember 2020 die mit Hepa-H14-Hochleistungsfiltern bestückten «antiviralen...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.