© SwissphoneExperten warnen eindringlich: Ein Black­­­out in den kommenden fünf Jahren ist sehr wahrscheinlich – und trifft er die Schweiz, wird es böse enden. Doch das Risiko wird unterschätzt. So wie die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie ignoriert wurde. Bis Corona kam. Die Schweiz sollte daher die richtigen Lehren ziehen – und zwar jetzt!

Herbert Saurugg ist ein europaweit gefragter und viel zitierter Experte rund ums Thema Blackout. Der Major a. D. und Master of Science für Business Development mit Spezialisierung in Sicherheitsforschung, kritische Infrastruktur sowie systemisches Risiko- und Krisenmanagement ist Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge (GfKV), Lektor an diversen (Fach-)Hochschulen und Betreiber der Website www.saurugg.net. Auf dieser warnt er: «Ein europaweiter Strom- und Infrastrukturausfall (Blackout) ist binnen der kommenden fünf Jahre sehr realistisch!»

Direkt daneben findet man den Link zum Film «Schweiz im Dunkeln», den das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) im Nachgang zur Sicherheitsverbundsübung (SVU) 2014 publizierte. Der Streifen zeigt, was ein Blackout auslösen würde: Die Versorgung der Bevölkerung bräche ebenso zusammen wie die Kommunikation. Panik würde ausbrechen, gefolgt von Plünderungen, Unruhen und Gewaltexzessen. Denn die Geschichte zeigt: In der existenziellen Krise greift der Mensch zum Faustrecht – und der Staat verliert die Kontrolle und das Machtmonopol.

Laut Saurugg stellt aber nicht die Möglichkeit eines Blackouts die grösste Gefahr dar, sondern die weitverbreitete, völlig weltfremde Hoffnung, so etwas werde schon nicht passieren.

Corona beweist: Risikoszenarien treten ein!

Aktuell erleben wir, wie irrational diese Annahme, die von der Politik gern gelebte Ignoranz des garantierten Risikos ist: Wir leben inmitten eines Pandemieszenarios. An dessen tatsächliches Eintreten glaubte kaum jemand – weder vor Jahresfrist noch vor sechs Jahren, als eine «Influenza-Pandemie» das zentrale Szenario der Sicherheitsverbundsübung (SVU) 2014 bildete – flankiert um Szenario 2, einen «Stromausfall mit anschliessender, längerer Strommangelversorgung», also einen Blackout.

Nun führt uns die Coronakrise nicht nur vor Augen, wie schnell das theoretisch Denkbare zur bitteren Realität wird, sondern auch, dass viele der Schlussfolgerungen aus der SVU 14 zu wenig weit griffen und die Realität eben doch meist eine andere ist als die Theorie der Übung. Seit Monaten nimmt das strukturelle und handlungsbezogene Durcheinander in puncto Corona zu, vieles wirkt unbeholfen, ja teils komplett kopf- und konzeptlos. Die Folge: Das Vertrauen der Bevölkerung in die Fähigkeiten der Führung und die Sinnhaftigkeit der Massnahmen schwindet zusehends.

Corona ist lästig, der Blackout gefährlich

Verglichen mit der Coronakrise freilich hat ein Blackout weit grössere Brisanz. Zwar lähmt Corona die Wirtschaft, der Bund verliert Milliarden und viele Menschen ihren Job. Zwar muss sich die wohlstandsverwöhnte Bevölkerung längerfristig mit gewissen Restriktionen arrangieren. Doch die Grundversorgung hat Corona bis dato nie tangiert. Nicht einmal ansatzweise. Dennoch keimte im Frühjahr rasch Panik auf. Nur schon die Angst ums Klopapier trieb manche Leute dazu, die Fäuste auszupacken – völlig bar jedweder tatsächlichen Not.

Kaum vorstellbar daher, was beim Blackout geschähe. Wenn die Menschen frieren, hungern, dürsten und stinken würden. Wenn Seuchen ausbrächen, weil Müllentsorgung, Toiletten und Kläranlagen nicht mehr funktionierten. Wenn keiner fliehen könnte – mangels Treibstoff und angesichts stillstehender Busse, Züge und Flugzeuge. Wenn die Behörden stumm blieben und die Menschen nicht wüssten, was gerade passiert und wo Gefahren drohen – weil die Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) tot wäre und alle Kanäle schweigen würden.

Es geschähe Folgendes: erst Panik, dann Chaos, dann Gewalt – zuerst in den Städten, wo die Abhängigkeit der Menschen von der infrastrukturellen Versorgung grösser ist, dann auch auf dem Land. Die Blaulichtkräfte (BORS) wären stark gefordert – und auf eine funktionierende IKT angewiesen.

Wer nicht kommuniziert, stirbt …

Doch ihre Kommunikationsfähigkeit wäre stark beeinträchtigt. Der Abschlussbericht der SVU 14 hält glasklar fest: «Bei einem Stromausfall von mehr als vier Stunden wäre seitens der BORS die übliche Alarmierung via Telefon und Internet nicht mehr zu garantieren.» Zudem zeigte die SVU 14, dass «von den untersuchten IKT nur jene den Anforderungen genügten, welche für den Stromausfall ausgelegt sind: Bernradio, FIS Heer, Notfunk EDA, Polycom und das (analoge) Festnetz für Telefonie.» Letzteres freilich wurde zwischenzeitlich – mit dem Segen von Bundesrat und BABS notabene – abgeschaltet!

Masterarbeit «Blackout in der Schweiz»

Eine vertiefte Betrachtung der «Alarmierung und Notkommunikation durch Behörden und BORS in der Schweiz bei einem europaweiten Stromausfall» liefert die Masterthesis «Blackout in der Schweiz». Diese hat Lucien Nicolas Schibli aus Muttenz 2019 unter Betreuung durch Herbert Saurugg an der Donau-Universität Krems erarbeitet (PDF abrufbar auf www.saurugg.net unter «Studien»). Deren Fazit lautet: «Hinsichtlich der Notkommunikation sind zentrale Anlaufstellen auf kommunaler Ebene (Notfalltreffpunkte) für die Bevölkerung vielversprechend. Sie müssen jedoch zuerst noch fertig konzipiert und umgesetzt werden. Die organisationsinterne und -übergreifende Notkommunikation basiert sehr stark auf dem Polycom-System. Da dieses aber unterschiedlich gut gehärtet ist, wären eine Überprüfung/Ausbau der Härtung sinnvoll, bis neue Systeme im Einsatz stehen».
Damit bestätigt die Masterarbeit, was im Abschlussbericht zur SVU 14 steht: Im Blackout-Fall bestehen markante Defizite in den Bereichen Kommunikation, Informationsaustausch und Alarmierung der Bevölkerung. Das ist fatal, denn der Abschlussbericht zur SVU 14 konstatiert auch, dass «sichere und stabile Verbindungen für die Führung und das Managen in der Krise unabdingbar sind, wobei die untersuchten IKT-Systeme den Ansprüchen der Lage aber mehrheitlich nicht genügen würden.» Entsprechend lautete Empfehlung 11 der SVU 14: «Es muss ein sicheres Datenverbundnetz geschaffen werden, das Stellen des Bundes, der Kantone und Dritter umfasst, welche für die Sicherheit und Versorgung des Landes essenziell sind».

Viele Kantone zögern zu lange

Die Umsetzung dieser Empfehlung aber verläuft bisher mehr als schleppend. Vorbildlich agierte einzig der Kanton Basel-Landschaft. Er rüstete bereits 2016 alle sechs Feuerwachen mit dem autarken Paging der Swissphone Wireless AG aus (siehe Blaulicht 1/2018). Dieses autarke Funknetz nutzt die gleiche Funkfrequenz wie das TELEPAGE-Funkrufsystem und dient als autonome und ständig verfügbare Rückfall­ebene zu diesem. Das TELEPAGE-Funkrufsystem selbst ist dank mehrfacher Redundanzen und ständiger Überwachung nachgewiesen zuverlässig, deckt 99 Prozent der bewohnten Gebiete der Schweiz ab und ist im Gegensatz zu IP-basierten Alarmierungssystemen nicht anfällig für Cyberangriffe. Zudem es ist es beliebig skalierbar, denn die Zahl der adressierten Funk-Pager ist unbegrenzt.

Zwischenzeitlich setzen weitere Institutionen und Gemeinden, etwa im Kanton Schwyz, auf das autarke Swissphone-Paging – kombiniert mit Notfalltreffpunkten für die Bevölkerung (siehe Blaulicht 2/2020). Doch insgesamt sind es klar zu wenige. Obwohl alle wissen: Ohne funktionierende (Not-)Kommunikation zwischen den BORS und der Bevölkerung sowie den BORS untereinander ist man in einer Krise chancenlos.

Das Bewusstsein wächst – langsam

Immerhin gibt folgende Meldung Anlass zur Hoffnung: Ende Juni 2020 nahmen Vertreter von Blaulichtorganisationen aus elf Kantonen sowie des Bundes an einem Swissphone-Workshop zum autarken Paging teil – trotz strikten Corona-Konzepts. Das zeigt: Die Erkenntnis, dass Blackout-resistente IKT-Systeme wichtig sind, wächst – und mit ihr die Bereitschaft, sich über die nötige Technik zu informieren, diese zu beschaffen und zu installieren.

Allerdings offenbarte der Workshop auch noch Erschwernisse, die es zu beseitigen gilt. Neben Herausforderungen bezüglich politischer Strukturen, Zuständigkeiten und gesetzlichen Auftrags führen auch unterschiedliche Anforderungen zu Unsicherheiten hinsichtlich der grundlegenden Organisation einer IKT für den Krisenfall. Hierzu wäre zu sagen: Da ein Blackout immer überregional ist, müssen die IKT-Systeme der BORS gemeinde-, regions- und kantons­übergreifend kompatibel sein. Die autarken Sender von Swissphone erfüllen diese Anforderungen – und sollen künftig auch die Möglichkeit zur Integration eines Notfallknopfs an der Sendestation eines Notfalltreffpunkts beinhalten. Diese Optimierung an der Schnittstelle Bevölkerung/Leitstelle wird von den Entwicklern der Swissphone Wireless AG aktuell erarbeitet – als direkte Reaktion auf Inputs aus Kundenkreisen sowie aus dem Workshop im Juni 2020.

Hunde sind die besten Freunde des Menschen – und ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wer’s nicht glaubt, kennt folgende sieben Geschichten der mutigsten vierbeinigen Helden nicht. Togo – der Langstreckenläufer Im Winter 1925 brach in der abgelegenen Hafenstadt Nome, Alaska, die Diphtherie aus – und bedrohte das Leben von rund 10’000 Menschen. Zwar existierte ein Serum –...
Drohnen spalten die Gesellschaft. Die einen prognostizieren ihnen eine gigantische Zukunft, andere verunglimpfen sie als «fliegende Kameras». Sicher ist: Bei Militär, Polizei sowie Schutz- und Rettungsdiensten leisten Drohnen wertvolle Arbeit. Und mit künstlicher Intelligenz an Bord werden sie zu wahren Überfliegern. Im April 2019 stellte die Schweizerische Rettungsflugwacht die «Rega-Drohne»...
Eine scharfe und zuverlässige Rettungsschere ist ein für Spezialisten der taktischen Einsatz-Medizin (TEM), Notfallsanitäter, First Responder, Notärzte, aber auch Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte unverzichtbares Hilfsmittel. Wir haben fünf Modelle unter die Lupe genommen. Eine gute Rettungsschere muss zahlreiche Anforderungen erfüllen: Sie muss scharf sein, um selbst dicke und stabile...
Experten warnen eindringlich: Ein Black­­­out in den kommenden fünf Jahren ist sehr wahrscheinlich – und trifft er die Schweiz, wird es böse enden. Doch das Risiko wird unterschätzt. So wie die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie ignoriert wurde. Bis Corona kam. Die Schweiz sollte daher die richtigen Lehren ziehen – und zwar jetzt! Herbert Saurugg ist ein europaweit gefragter und viel zitierter...
Der noch junge, auf einer Privat­initiative basierende Verein «SMET – Simulation, Moulage und Einsatz­training» widmet sich dem realitäts­­nahen Training im Bereich taktische Einsatz­medizin (TEM) – für entsprechende Fachkräfte und für Figuranten. Hyperrealistische Trainingsszenarien, bei denen selbst ­erfahrene TEM-Kräfte an ihre psychischen und physischen Grenzen stossen – und sich gerade...
Spezialisten für taktische Einsatzmedizin (TEM) sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil vieler Militäreinheiten. Im Bereich der Polizei- und der zivilen Schutz-, Sicherheits- und Rettungskräfte (BORS) hat die Entwicklung erst vor einigen Jahren begonnen. Angesichts einer steten Zu­nahme von Gewaltdelikten sollte sich das ändern – zumal TEM auch bei Unfällen und Suizid­­­­­­­versuchen mehr als...
In der Regel setzen Polizeikorps bei ihren Fahrzeugen auf handfeste Solidität. Manchmal aber reibt sich der Betrachter verwundert die Augen, wenn er ein Einsatzfahrzeug erblickt. Eine Sammlung skurriler Polizeiautos. Die Polizei fährt in der Regel das, was auch Familienväter und emotionslose Praktiker begeistert: Kombis, Minivans, SUVs oder Busse, ordentlich motorisiert, gern mit Allrad und mit...
Was passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel oder der Tiefgarage Feuer fängt? Empa-Forscher machten im Dezember 2019 im Versuchsstollen Hagerbach die Nagelprobe – und setzten Batteriezellen von Elektroautos in Brand. Nun liegt die Auswertung vor. Ende 2019 ging es im Versuchsstollen Hagerbach in der Ostschweiz besonders heiss her: Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt...
Elon Musk weiss es – und alle anderen auch: Die Attraktivität der E-Mobilität steht und fällt mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Eine solche ist entlang unserer Nationalstrassen aber quasi nicht vorhanden. Das soll sich ändern – bis 2030. Drei Dinge sind für den Markterfolg und die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen entscheidend: eine möglichst hohe realistische Praxisreichweite....
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.