Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden.

© HerstellerDer «Müller Safety Trailer» bietet Feuerwehren vielseitige Mög­lich­keiten, namentlich beim Brand von Elektrofahrzeugen, als Löschwasser-Zwischenlager sowie beim Transport schwerer Lasten.Der «Müller Safety Trailer» bietet Feuerwehren vielseitige Mög­lich­keiten, namentlich beim Brand von Elektrofahrzeugen, als Löschwasser-Zwischenlager sowie beim Transport schwerer Lasten.Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere Elektrofahrzeuge involviert sind, aber auch technische Defekte von Elektroautos oder gar Elektro-Lkws stellen Feuerwehren vor Herausforderungen. Einerseits besteht bei vergleichsweise stark zerstörten Elektrofahrzeugen das Risiko, dass aufgrund von Beschädigungen der elektrischen Systemkomponenten gewisse Teile des Fahrzeugs, namentlich im Bereich der Karosserie, unter Strom stehen. Andrerseits muss bei havarierten Elektrofahrzeugen immer damit gerechnet werden, dass die Hochvoltbatterie in Brand gerät.

Das kann sofort passieren – oder erst Stunden oder gar Tage nach dem eigentlichen Ereignis. Wobei der Zeitpunkt, wann sich die Hochvoltbatterie eines E-Fahrzeuges entzündet, prinzipiell unwichtig ist. In jedem Fall stehen die Feuerwehrkräfte vor einem nahezu unlösbaren Problem: Herkömmliche Löschmethoden sind fast wirkungslos, weil der für den Verbrennungsvorgang nötige Sauerstoff durch die Zersetzung der Akkus selbst entsteht. Das Einzige, was die Feuerwehr tun kann, ist, die sich unter enormer Wärmeentwicklung selbst zerstörenden Akkus zu kühlen. Intensiv, ohne Unterbuch und so lange, bis die Akkus komplett ausgebrannt sind – was je nach Akkugrösse bis zu 30 Stunden oder gar noch länger dauern kann.

Elektroauto-Vollbad im Spezialanhänger

Damit havarierte Elektrofahrzeuge möglichst einfach und auch zeitnah aus der Havariezone entfernt und zugleich die risikobehafteten Akkus wirkungsvoll gekühlt werden können, hat die auf stationäre Gefahrgutbehälter spezialisierte Paul Müller GmbH aus Nordrhein-Westfalen nun den  ­«Müller Safety Trailer», kurz «MST», entwickelt. Dabei handelt es sich um einen wasserdichten, nach oben offenen, mit Wassereinläufen sowie Seilwinde ausgerüsteten Lkw-Trailer. Dieser kann einerseits als «Wasserbad» für havarierte Elektrofahrzeuge, andererseits aber auch als Lastentransporter oder als Löschwasserbecken genutzt werden.

© HerstellerHavarierte Elektrofahrzeuge werden in den Trailer gezogen. Der geschlossene Anhänger wird danach mit Wasser geflutet. So wird die Wärmeenergie der beschädigten Akkus aufgefangen und der Brand kontrollierbar.Havarierte Elektrofahrzeuge werden in den Trailer gezogen. Der geschlossene Anhänger wird danach mit Wasser geflutet. So wird die Wärmeenergie der beschädigten Akkus aufgefangen und der Brand kontrollierbar.Das Ganze funktioniert folgendermassen: Besteht die Gefahr eines Brandes beim havarierten Elektrofahrzeug (oder bei einem konventionellen Auto), wird dieses mithilfe der bordeigenen Seilwinde über die hydraulisch absenkbare Auffahrrampe in den rundum mit einer 1,12 Meter hohen Bordwand ausgerüsteten Trailer gezogen. Danach wird die Rampe wieder geschlossen und das so gebildete «Löschbecken» mitsamt dem darin befindlichen Fahrzeug über zwei Wassereinläufe (Typ Storz B) mit kaltem Wasser geflutet – über das Lageniveau der im E-Fahrzeug verbauten Hochvoltbatterie hinaus. Das Wasser nimmt die von den beschädigten Akkus abgestrahlte Wärmeenergie auf, wodurch der Reaktionsprozess verlangsamt wird. Überdies bindet das Wasser eventuell austretende Rauchgase (zumindest teilweise, je nach Intensität des Brandes).

Angehängt an ein leistungsstarkes Zugfahrzeug kann das havarierte Fahrzeug ebenso sicher wie rasch aus der Unfallzone entfernt und an einen Ort verlagert werden, an dem es keine Gefahr und kein Hindernis mehr darstellt. Dort kann es, gut geschützt im Trailer, so lange verbleiben und mit kleinem personellen Aufwand kontinuierlich gekühlt werden, bis die Gefahr gebannt ist.

Seinen ersten Härtetest hat der Trailer bereits bestanden: Die Dortmunder Feuerwehr barg im Juni 2019 einen havarierten Elektro-Smart und konnte den bereits einsetzenden Brand der Batterien durch Kühlen im Wasserbad des Anhängers zum Abklingen bringen.

Auch bei Flurbränden und Transporten einsetzbar

Aufgrund des 6,92 Meter langen und 2,42 Meter breiten Laderaums sowie einer Nutzlast von 7,8 Tonnen kann der leer 6,2 Tonnen schwere Lkw-Trailer natürlich auch zum Transport von speziellen Einsatzmitteln wie Teleskop- oder Radladern, Aggregaten, Baumaterialien, Sandsäcken sowie Stütz- oder Absicherungsequipment genutzt werden. Überdies kann er als Löschwasser-Zwischenlager bei Flurbränden an Einsatzorten mit unzureichender Löschwasserversorgung eingesetzt werden oder – in umgekehrter Weise – als Rückhaltebecken für (potenziell) kontaminiertes Löschwasser oder Auffangbecken für am Einsatzort abzupumpende Flüssigkeiten dienen. Je nach Einsatzzweck und spezifischen Notwendigkeiten kann der Multifunktionstrailer überdies mit diversem, speziell für den Einsatz von Feuerwehren sowie Katastrophenschutzeinheiten entwickeltem und getestetem Zubehör bestückt werden.

Interessierte Blaulichtorganisationen finden weitere
Informationen auf www.mueller-safety-trailer.de.

Hunde sind die besten Freunde des Menschen – und ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wer’s nicht glaubt, kennt folgende sieben Geschichten der mutigsten vierbeinigen Helden nicht. Togo – der Langstreckenläufer Im Winter 1925 brach in der abgelegenen Hafenstadt Nome, Alaska, die Diphtherie aus – und bedrohte das Leben von rund 10’000 Menschen. Zwar existierte ein Serum –...
Drohnen spalten die Gesellschaft. Die einen prognostizieren ihnen eine gigantische Zukunft, andere verunglimpfen sie als «fliegende Kameras». Sicher ist: Bei Militär, Polizei sowie Schutz- und Rettungsdiensten leisten Drohnen wertvolle Arbeit. Und mit künstlicher Intelligenz an Bord werden sie zu wahren Überfliegern. Im April 2019 stellte die Schweizerische Rettungsflugwacht die «Rega-Drohne»...
Eine scharfe und zuverlässige Rettungsschere ist ein für Spezialisten der taktischen Einsatz-Medizin (TEM), Notfallsanitäter, First Responder, Notärzte, aber auch Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte unverzichtbares Hilfsmittel. Wir haben fünf Modelle unter die Lupe genommen. Eine gute Rettungsschere muss zahlreiche Anforderungen erfüllen: Sie muss scharf sein, um selbst dicke und stabile...
Experten warnen eindringlich: Ein Black­­­out in den kommenden fünf Jahren ist sehr wahrscheinlich – und trifft er die Schweiz, wird es böse enden. Doch das Risiko wird unterschätzt. So wie die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie ignoriert wurde. Bis Corona kam. Die Schweiz sollte daher die richtigen Lehren ziehen – und zwar jetzt! Herbert Saurugg ist ein europaweit gefragter und viel zitierter...
Der noch junge, auf einer Privat­initiative basierende Verein «SMET – Simulation, Moulage und Einsatz­training» widmet sich dem realitäts­­nahen Training im Bereich taktische Einsatz­medizin (TEM) – für entsprechende Fachkräfte und für Figuranten. Hyperrealistische Trainingsszenarien, bei denen selbst ­erfahrene TEM-Kräfte an ihre psychischen und physischen Grenzen stossen – und sich gerade...
Spezialisten für taktische Einsatzmedizin (TEM) sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil vieler Militäreinheiten. Im Bereich der Polizei- und der zivilen Schutz-, Sicherheits- und Rettungskräfte (BORS) hat die Entwicklung erst vor einigen Jahren begonnen. Angesichts einer steten Zu­nahme von Gewaltdelikten sollte sich das ändern – zumal TEM auch bei Unfällen und Suizid­­­­­­­versuchen mehr als...
In der Regel setzen Polizeikorps bei ihren Fahrzeugen auf handfeste Solidität. Manchmal aber reibt sich der Betrachter verwundert die Augen, wenn er ein Einsatzfahrzeug erblickt. Eine Sammlung skurriler Polizeiautos. Die Polizei fährt in der Regel das, was auch Familienväter und emotionslose Praktiker begeistert: Kombis, Minivans, SUVs oder Busse, ordentlich motorisiert, gern mit Allrad und mit...
Was passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel oder der Tiefgarage Feuer fängt? Empa-Forscher machten im Dezember 2019 im Versuchsstollen Hagerbach die Nagelprobe – und setzten Batteriezellen von Elektroautos in Brand. Nun liegt die Auswertung vor. Ende 2019 ging es im Versuchsstollen Hagerbach in der Ostschweiz besonders heiss her: Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt...
Elon Musk weiss es – und alle anderen auch: Die Attraktivität der E-Mobilität steht und fällt mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Eine solche ist entlang unserer Nationalstrassen aber quasi nicht vorhanden. Das soll sich ändern – bis 2030. Drei Dinge sind für den Markterfolg und die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen entscheidend: eine möglichst hohe realistische Praxisreichweite....
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.