Für Sonderfahrzeuge, gleichgültig ob diese bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei oder Militär im Einsatz stehen, ist eine stabile Stromzufuhr für die mitgeführten Geräte von zentraler Bedeutung. Fahrzeugspezifische Generatoren, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben werden, sparen dabei Platz und Gewicht.

© HerstellerKompakt, leicht und leistungsstark: Blick in den Motorraum eines Mercedes-Benz Sprinter mit eingebautem Doppelgenerator für zweimal 8 kW Leistung.Kompakt, leicht und leistungsstark: Blick in den Motorraum eines Mercedes-Benz Sprinter mit eingebautem Doppelgenerator für zweimal 8 kW Leistung.Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeuge sowie Sonderfahrzeuge von Polizei und Militär haben oft ein Problem: Sie sind bis knapp an die Beladungsgrenze und bis unters Dach vollgestopft mit Ausrüstung. Jedes Kilo, das gespart werden kann, zählt doppelt, jeder Quadratzentimeter verschenkter Platz ist einer zu viel. Allerdings: Viele der zur Ausrüstung gehörenden Geräte müssen am Einsatzort «unter Spannung gesetzt», also mit Strom versorgt werden. Daher ist häufig ein Stromgenerator an Bord. Der aber frisst, weil mit Gehäuse, Tank sowie eigenem Verbrennungsmotor ausgerüstet, wertvollen Stauraum – und drückt heftig aufs Gewicht.

Der Fahrzeugmotor als Generatorantrie

Einen Ausweg aus dem Dilemma bieten von der Martin KFZ-Technik GmbH aus dem deutschen Nördlingen entwickelte Generatoren, die über den Fahrzeugmotor angetrieben werden. Diese wiegen inklusive Leistungselektronik, Anbausatz und Verkabelung lediglich 25 bis 50 Kilogramm, leisten bis zu 8 kW und werden entweder im Motorraum oder als Unterflurlösung (bis 150 kW/400 V) im Fahrzeug eingebaut.

Jörg Martin, Firmengründer und Geschäftsführer, erklärt: «Wir haben aktuell rund 500 Anbaulösungen für fast alle gängigen Nutzfahrzeugtypen im Portfolio. Die Palette reicht dabei von der Standardlösung mit 230 Volt und 3,5 kW Leistung bis zur Highend-Variante «VoltStar 400V/8kW» mit 400 Volt und 8 kW Dauerleistung. «Letztere ist unser Prunkstück und einzigartig auf dem Markt, sagt Martin und erklärt: «Dieses Modell liefert dreiphasige 400-V-Wechselspannung. Damit können auch potente Drehstrommotoren, Kompressoren oder Pumpen angetrieben werden, welche einen klar höheren Wirkungsgrad haben als Motoren mit Kondensatoren. Zudem können mit dieser Lösung bis zu drei getrennte 230-V-Stromkreise aufgebaut werden, um beispielsweise empfindliche Messtechnik, IT- und Funksysteme sowie Nebensysteme wie Licht oder Ladegeräte in jeweils getrennten Stromnetzen zu betreiben.»

© HerstellerUnterflurlösung mit starkem 15-kW-Generator, passgenau entwickelt für den Mercedes-Benz Sprinter.Unterflurlösung mit starkem 15-kW-Generator, passgenau entwickelt für den Mercedes-Benz Sprinter.Ein im Fahrzeug eingebauter Spannungswandler transferiert die vom fremderregten Synchrongenerator gelieferte Spannung in reine, stabile dreiphasige 400-V-Wechselspannung (3 Phasen und N). «So ist ein sicherer und störungsfreier Betrieb auch empfindlicher Geräte und Anlagen wie Computer, Funktechnik, Ladegeräte und Messtechnik sichergestellt», erläutert Martin. «Zwar», räumt er ein, «kann sinusreiner 230-V-Wechselstrom prinzipiell auch mithilfe von Spannungswandlern aus der 12- oder 24-V-Gleichstrombatterie des Einsatzfahrzeuges gezogen werden. Allerdings nur bis zu einer Leistungsgrenze von 2 oder 3 kW. Für alles, was darüber liegt, sind Zusatzgeneratoren unverzichtbar.»

Sichere Technik für jene, die für Sicherheit sorgen

Bei allen VoltStar-Modellen ist eine Microcontroller-Steuerung eingebaut. Sicherheits- und Abschaltroutinen überwachen zentrale Parameter wie Spannung, Lastwerte und Temperatur. Auch ein Kurzschluss-Schutz für den Ausgang sowie ein Verpolungsschutz für die Versorgungsspannung sind an Bord. Und natürlich ist die gesamte Elektronik schutzversiegelt.

Abhängig von den Anforderungen der Anwender können überdies diverse Optionen wie Fernkontrolle, Datenübertragung via Bluetooth oder FireCAN/CAN-Schnittstelle sowie LED-Betriebsstatusanzeigen geordert werden. Sollte wider Erwarten keines der bereits rund 500 verfügbaren Anbau-Kits passend sein, entwickelt Martins Team eine Individuallösung – dank CAD-Software und 3D-Druck-Prototypenfertigung preiswert und fast so schnell, wie ein bestehendes Gesamtsystem ins Fahrzeug eingebaut ist. Letzteres dauert laut Jörg Martin meist nicht mehr als 10 bis 20 Stunden.

Auch mit Drucklufterzeugung kombinierbar

© HerstellerSolution d’encastrement sous plancher d’un générateur de 15 kW, installé sur le plancher d’un Iveco Daily.Solution d’encastrement sous plancher d’un générateur de 15 kW, installé sur le plancher d’un Iveco Daily.Für Einsatzkräfte, welche neben Strom auch Druckluft am Einsatzort benötigen, bietet die Martin KFZ-Technik GmbH auch fahrzeugspezifische Drucklufterzeugungsanlagen mit mechanischem oder elektrischem Antrieb an. Deren Antrieb erfolgt entweder mechanisch, direkt über eine Gelenkwelle oder via Kombination eines Unterflurgenerators mit Durchtrieb und zuschaltbarer Verdichterstufe oder rein elektrisch, also mit dem von einem Motor- oder Unterflurgenerator erzeugten Strom. Das Mitführen eines klassischen, anhängergestützten Kompressors entfällt und gegenüber herkömmlichen Lösungen können bis zu mehrere Hundert Kilogramm Gewicht eingespart werden.

Hunde sind die besten Freunde des Menschen – und ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wer’s nicht glaubt, kennt folgende sieben Geschichten der mutigsten vierbeinigen Helden nicht. Togo – der Langstreckenläufer Im Winter 1925 brach in der abgelegenen Hafenstadt Nome, Alaska, die Diphtherie aus – und bedrohte das Leben von rund 10’000 Menschen. Zwar existierte ein Serum –...
Drohnen spalten die Gesellschaft. Die einen prognostizieren ihnen eine gigantische Zukunft, andere verunglimpfen sie als «fliegende Kameras». Sicher ist: Bei Militär, Polizei sowie Schutz- und Rettungsdiensten leisten Drohnen wertvolle Arbeit. Und mit künstlicher Intelligenz an Bord werden sie zu wahren Überfliegern. Im April 2019 stellte die Schweizerische Rettungsflugwacht die «Rega-Drohne»...
Eine scharfe und zuverlässige Rettungsschere ist ein für Spezialisten der taktischen Einsatz-Medizin (TEM), Notfallsanitäter, First Responder, Notärzte, aber auch Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte unverzichtbares Hilfsmittel. Wir haben fünf Modelle unter die Lupe genommen. Eine gute Rettungsschere muss zahlreiche Anforderungen erfüllen: Sie muss scharf sein, um selbst dicke und stabile...
Experten warnen eindringlich: Ein Black­­­out in den kommenden fünf Jahren ist sehr wahrscheinlich – und trifft er die Schweiz, wird es böse enden. Doch das Risiko wird unterschätzt. So wie die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie ignoriert wurde. Bis Corona kam. Die Schweiz sollte daher die richtigen Lehren ziehen – und zwar jetzt! Herbert Saurugg ist ein europaweit gefragter und viel zitierter...
Der noch junge, auf einer Privat­initiative basierende Verein «SMET – Simulation, Moulage und Einsatz­training» widmet sich dem realitäts­­nahen Training im Bereich taktische Einsatz­medizin (TEM) – für entsprechende Fachkräfte und für Figuranten. Hyperrealistische Trainingsszenarien, bei denen selbst ­erfahrene TEM-Kräfte an ihre psychischen und physischen Grenzen stossen – und sich gerade...
Spezialisten für taktische Einsatzmedizin (TEM) sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil vieler Militäreinheiten. Im Bereich der Polizei- und der zivilen Schutz-, Sicherheits- und Rettungskräfte (BORS) hat die Entwicklung erst vor einigen Jahren begonnen. Angesichts einer steten Zu­nahme von Gewaltdelikten sollte sich das ändern – zumal TEM auch bei Unfällen und Suizid­­­­­­­versuchen mehr als...
In der Regel setzen Polizeikorps bei ihren Fahrzeugen auf handfeste Solidität. Manchmal aber reibt sich der Betrachter verwundert die Augen, wenn er ein Einsatzfahrzeug erblickt. Eine Sammlung skurriler Polizeiautos. Die Polizei fährt in der Regel das, was auch Familienväter und emotionslose Praktiker begeistert: Kombis, Minivans, SUVs oder Busse, ordentlich motorisiert, gern mit Allrad und mit...
Was passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel oder der Tiefgarage Feuer fängt? Empa-Forscher machten im Dezember 2019 im Versuchsstollen Hagerbach die Nagelprobe – und setzten Batteriezellen von Elektroautos in Brand. Nun liegt die Auswertung vor. Ende 2019 ging es im Versuchsstollen Hagerbach in der Ostschweiz besonders heiss her: Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt...
Elon Musk weiss es – und alle anderen auch: Die Attraktivität der E-Mobilität steht und fällt mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Eine solche ist entlang unserer Nationalstrassen aber quasi nicht vorhanden. Das soll sich ändern – bis 2030. Drei Dinge sind für den Markterfolg und die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen entscheidend: eine möglichst hohe realistische Praxisreichweite....
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.