© Foster & FreemanObwohl dieses Messer gründlich gereinigt wurde sind die Fingerabdrücke nach dem Bedampfen deutlich zu erkennen.Obwohl dieses Messer gründlich gereinigt wurde sind die Fingerabdrücke nach dem Bedampfen deutlich zu erkennen.Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können.

Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze ausgesetzt oder gründlich gereinigt wurden. Damit macht «Recover LFT» (Recover Latent Fingerprint Technology) von Foster & Freeman, vorgestellt auf der GPEC 2020 (General Police Equipment Exhibition & Conference) Mitte Februar in Frankfurt nun Schluss.

Mithilfe des neuen Systems, bestehend aus einer Bedampfungskammer und einem Bildgebungssystem, können Fingerabdrücke auch dort aufgedeckt, entwickelt und gesichert werden, wo die bisherigen Methoden versagen: einerseits auf stark erhitzten Metallen wie etwa den Hülsen abgefeuerter Patronen, auf Bombenfragmenten oder auf Metall­teilen von in Brand gesetzten Fahrzeugen. Andererseits auf abgewaschenen oder bewusst gesäuberten Metall-/Legierungsoberflächen, beispielsweise einem Messer, das in einem Bach respektive See entsorgt oder von der Täterschaft gereinigt wurde. Zudem soll die Methode auch auf Metall-/Kunststoff-Gegenständen wie Schrotpatronen funktionieren, erklärte ein Firmensprecher im Rahmen der Präsentation der neuen Technologie auf der GPEC 2020.

So funktioniert «Recover LFT»

© Foster & FreemanDurch Bedampfung von Beweisstücken mit Dischwefeldinitrid können Fingerabdrücke auch auf stark erhitzten Metallen, etwa dieser abgefeuerten Patronenhülse, sichtbar gemacht werden.Durch Bedampfung von Beweisstücken mit Dischwefeldinitrid können Fingerabdrücke auch auf stark erhitzten Metallen, etwa dieser abgefeuerten Patronenhülse, sichtbar gemacht werden.Der zu untersuchende Gegenstand wird mit einer vordefinierten Charge Chemikalien in eine Gaskammer eingebracht und in dieser voll automatisiert während etwa 30 Minuten mit Dischwefeldinitrid bedampft. Dabei bilden sich überall dort, wo Finger die Oberfläche berührt und eine sogenannte «Korrosionssignatur» hinterlassen haben, Schwefel-Stickstoff-Polymere, sogenannte Polythiazyl. Die so entwickelten Abdruckspuren werden danach am «DCS 5»-Bildgebungsarbeitsplatz fotografisch dokumentiert. Zur Sicherung verzerrungsfreier 2D-Bilder von Fingerabdrücken auf zylindrischen Oberflächen, etwa Patronenhülsen, steht ein Gerät zur Verfügung, in welches das zu untersuchende Objekt eingespannt und langsam gedreht wird. Die zeitgleich aufgenommenen Serienaufnahmen werden automatisch überblendet und zu einem 2D-Bild kombiniert.

Zehn Jahre Forschungsarbeit

Hinter der Technologie stecken zehn Jahre Arbeit und viel Kooperation. Zuerst hatten Forscher am Zentrum für angewandte Wissenschaften und Technologie CAST der Universität Loughborough die Möglichkeit, organische Rückstände mithilfe von Dischwefeldinitrid nachzuweisen, entdeckt. Danach wurde die Technologie mit Unterstützung des britischen Labors für Verteidigungswissenschaften und -technologien DSTL weiterentwickelt und letztlich wurde sie nun von Foster & Freeman in Form eines anwendungsfertigen Geräts zur Marktreife geführt.

Den bisherigen Methoden überlegen

In einem unabhängigen Test, dessen Ergebnisse im renommierten Fachmagazin «Science & Justice» publiziert wurden (Vol. 59, 6, Nov. 2019, p 606ff), erwies sich das für mehrere Patente angemeldete und vom britischen Verteidigungsministerium zertifizierte Verfahren als «deutlich zuverlässiger und einfacher als bisherige Methoden», namentlich die Cyanacrylat-Bedampfung oder die Vakuum-Metallisierung. Dies vor allem, weil die neuartige Methode nicht nur die Präsenz von Hautschweiss oder Hautölen, also den eigentlichen Fingerabdruck, zu entwickeln vermag, sondern vielmehr die durch einen Fingerabdruck veränderten physikalischen Eigenschaften des Metalls, insbesondere minimalste Korrosionsspuren, detektiert. Denn genau diese können im Gegensatz zum eigentlichen Fingerabdruck, also Hautfett, weder durch Erhitzen, noch durch Abreiben, Abwaschen oder Säubern der Oberfläche unter Zuhilfenahme von Reinigungs- oder Bleichmitteln entfernt werden.

© Foster & FreemanZwischenzeitlich ist die Technik zum fertigen Anwendergerät gereift – inklusive der für die Auswertung und Archivierung nötigen Bildgebungsarbeitsplätze samt Software.Zwischenzeitlich ist die Technik zum fertigen Anwendergerät gereift – inklusive der für die Auswertung und Archivierung nötigen Bildgebungsarbeitsplätze samt Software.Auch die Royal Canadian Mounted Police unterzog das neue System einem «Proof of concept». Dabei konnten die kanadischen Forensiker auf immerhin 17 von 147 abgefeuerten Patronen (.223 Rem) identifizierbare Fingerabdrücke sichtbar machen (12 %). Auf rund 19 Prozent der Hülsen konnten zudem zu Vergleichszwecken geeignete Abdrücke entwickelt werden. Die Resultate wurden im «Journal of Forensic Identification» (Della Wilkinson et al., Iss. 1, Jan – Mrz 2020) publiziert.
Weitere Informationen zum System erhalten Interessierte bei der für den Schweizer Vertrieb zuständigen Forensity AG, c/o Noser Engineering AG, Platz 4, 6039 Root D4,
Tel.: 041 511 41 62, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und die italienische 3D-Soft­warespezialistin Gexcel haben auf der Polizeiausrüstermesse GPEC in Frankfurt einen tragbaren 3D-Scanner für die Spurensicherung präsentiert. Das mühsame Ausgiessen von zu sichernden Reifenspuren oder Fussabdrücken an einem Tatort gehört ab sofort in die Kategorie «Es war einmal». Denn neuerdings...
Zwar wurden die 9. EnforceTac und die 47. IWA OutdoorClassics in Nürnberg aufgrund der Coronavirus-Pande­mie auf September verschoben.Dennoch präsentiert Blaulicht schon jetzt die wichtigsten Neu­heiten zahlreicher Hersteller für behördliche und militärische Ausrüstung. Das knallt! Neue Waffen Die Thuner B&T AG lanciert zwei Zubehörneuheiten: Erstens wird das «USW»-Chassis zur...
Zur Ausrüstung von Blaulichtkräften gehören auch Trainingszentren. In Schaffhausen steht der Polizei und der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV dafür seit gut einem Jahr die Trainings- und Schiessanlage Solenberg zur Verfügung. Ein unscheinbarer Turm, ein Zaun mit Automatiktor, ein Treppenabgang. Wenig weist auf die für rund 5,7 Millionen Franken errichtete, seit Januar 2019 in Betrieb...
Lukas Müller, IT-Leiter der Rega, ist überzeugt: Erfolgreiches Change Management funktioniert nur, wenn man die Anwender mit auf die Reise nimmt. Er hat dies beim Umstieg auf die HEZ der Zukunft beherzigt. Herr Müller, Sie haben beim Rega-Projekt «HEZ der Zukunft» von Ihrem Entwicklungspartner Supercomputing Systems AG und Hexagon explizit verlangt, dass Ihre Einsatzleiter in den...
Regelmässig amüsieren wir uns über skurril an­mutende Gesetze im Ausland, vor allem in den USA. Doch auch hierzulande treibt das Bünzlitum die tollsten Blüten und der Amtsschimmel wiehert mancherorts ziemlich lautstark. Zigtausende Gesetze und Verordnungen auf Bundesebene, etwa in Staatsverträgen und dem Landesrecht, sowie auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden regeln das Leben in der...
Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen. Holzarbeiter haben einen der...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.