© Foster & FreemanObwohl dieses Messer gründlich gereinigt wurde sind die Fingerabdrücke nach dem Bedampfen deutlich zu erkennen.Obwohl dieses Messer gründlich gereinigt wurde sind die Fingerabdrücke nach dem Bedampfen deutlich zu erkennen.Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können.

Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze ausgesetzt oder gründlich gereinigt wurden. Damit macht «Recover LFT» (Recover Latent Fingerprint Technology) von Foster & Freeman, vorgestellt auf der GPEC 2020 (General Police Equipment Exhibition & Conference) Mitte Februar in Frankfurt nun Schluss.

Mithilfe des neuen Systems, bestehend aus einer Bedampfungskammer und einem Bildgebungssystem, können Fingerabdrücke auch dort aufgedeckt, entwickelt und gesichert werden, wo die bisherigen Methoden versagen: einerseits auf stark erhitzten Metallen wie etwa den Hülsen abgefeuerter Patronen, auf Bombenfragmenten oder auf Metall­teilen von in Brand gesetzten Fahrzeugen. Andererseits auf abgewaschenen oder bewusst gesäuberten Metall-/Legierungsoberflächen, beispielsweise einem Messer, das in einem Bach respektive See entsorgt oder von der Täterschaft gereinigt wurde. Zudem soll die Methode auch auf Metall-/Kunststoff-Gegenständen wie Schrotpatronen funktionieren, erklärte ein Firmensprecher im Rahmen der Präsentation der neuen Technologie auf der GPEC 2020.

So funktioniert «Recover LFT»

© Foster & FreemanDurch Bedampfung von Beweisstücken mit Dischwefeldinitrid können Fingerabdrücke auch auf stark erhitzten Metallen, etwa dieser abgefeuerten Patronenhülse, sichtbar gemacht werden.Durch Bedampfung von Beweisstücken mit Dischwefeldinitrid können Fingerabdrücke auch auf stark erhitzten Metallen, etwa dieser abgefeuerten Patronenhülse, sichtbar gemacht werden.Der zu untersuchende Gegenstand wird mit einer vordefinierten Charge Chemikalien in eine Gaskammer eingebracht und in dieser voll automatisiert während etwa 30 Minuten mit Dischwefeldinitrid bedampft. Dabei bilden sich überall dort, wo Finger die Oberfläche berührt und eine sogenannte «Korrosionssignatur» hinterlassen haben, Schwefel-Stickstoff-Polymere, sogenannte Polythiazyl. Die so entwickelten Abdruckspuren werden danach am «DCS 5»-Bildgebungsarbeitsplatz fotografisch dokumentiert. Zur Sicherung verzerrungsfreier 2D-Bilder von Fingerabdrücken auf zylindrischen Oberflächen, etwa Patronenhülsen, steht ein Gerät zur Verfügung, in welches das zu untersuchende Objekt eingespannt und langsam gedreht wird. Die zeitgleich aufgenommenen Serienaufnahmen werden automatisch überblendet und zu einem 2D-Bild kombiniert.

Zehn Jahre Forschungsarbeit

Hinter der Technologie stecken zehn Jahre Arbeit und viel Kooperation. Zuerst hatten Forscher am Zentrum für angewandte Wissenschaften und Technologie CAST der Universität Loughborough die Möglichkeit, organische Rückstände mithilfe von Dischwefeldinitrid nachzuweisen, entdeckt. Danach wurde die Technologie mit Unterstützung des britischen Labors für Verteidigungswissenschaften und -technologien DSTL weiterentwickelt und letztlich wurde sie nun von Foster & Freeman in Form eines anwendungsfertigen Geräts zur Marktreife geführt.

Den bisherigen Methoden überlegen

In einem unabhängigen Test, dessen Ergebnisse im renommierten Fachmagazin «Science & Justice» publiziert wurden (Vol. 59, 6, Nov. 2019, p 606ff), erwies sich das für mehrere Patente angemeldete und vom britischen Verteidigungsministerium zertifizierte Verfahren als «deutlich zuverlässiger und einfacher als bisherige Methoden», namentlich die Cyanacrylat-Bedampfung oder die Vakuum-Metallisierung. Dies vor allem, weil die neuartige Methode nicht nur die Präsenz von Hautschweiss oder Hautölen, also den eigentlichen Fingerabdruck, zu entwickeln vermag, sondern vielmehr die durch einen Fingerabdruck veränderten physikalischen Eigenschaften des Metalls, insbesondere minimalste Korrosionsspuren, detektiert. Denn genau diese können im Gegensatz zum eigentlichen Fingerabdruck, also Hautfett, weder durch Erhitzen, noch durch Abreiben, Abwaschen oder Säubern der Oberfläche unter Zuhilfenahme von Reinigungs- oder Bleichmitteln entfernt werden.

© Foster & FreemanZwischenzeitlich ist die Technik zum fertigen Anwendergerät gereift – inklusive der für die Auswertung und Archivierung nötigen Bildgebungsarbeitsplätze samt Software.Zwischenzeitlich ist die Technik zum fertigen Anwendergerät gereift – inklusive der für die Auswertung und Archivierung nötigen Bildgebungsarbeitsplätze samt Software.Auch die Royal Canadian Mounted Police unterzog das neue System einem «Proof of concept». Dabei konnten die kanadischen Forensiker auf immerhin 17 von 147 abgefeuerten Patronen (.223 Rem) identifizierbare Fingerabdrücke sichtbar machen (12 %). Auf rund 19 Prozent der Hülsen konnten zudem zu Vergleichszwecken geeignete Abdrücke entwickelt werden. Die Resultate wurden im «Journal of Forensic Identification» (Della Wilkinson et al., Iss. 1, Jan – Mrz 2020) publiziert.
Weitere Informationen zum System erhalten Interessierte bei der für den Schweizer Vertrieb zuständigen Forensity AG, c/o Noser Engineering AG, Platz 4, 6039 Root D4,
Tel.: 041 511 41 62, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

In der Regel setzen Polizeikorps bei ihren Fahrzeugen auf handfeste Solidität. Manchmal aber reibt sich der Betrachter verwundert die Augen, wenn er ein Einsatzfahrzeug erblickt. Eine Sammlung skurriler Polizeiautos. Die Polizei fährt in der Regel das, was auch Familienväter und emotionslose Praktiker begeistert: Kombis, Minivans, SUVs oder Busse, ordentlich motorisiert, gern mit Allrad und mit...
Was passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel oder der Tiefgarage Feuer fängt? Empa-Forscher machten im Dezember 2019 im Versuchsstollen Hagerbach die Nagelprobe – und setzten Batteriezellen von Elektroautos in Brand. Nun liegt die Auswertung vor. Ende 2019 ging es im Versuchsstollen Hagerbach in der Ostschweiz besonders heiss her: Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt...
Elon Musk weiss es – und alle anderen auch: Die Attraktivität der E-Mobilität steht und fällt mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Eine solche ist entlang unserer Nationalstrassen aber quasi nicht vorhanden. Das soll sich ändern – bis 2030. Drei Dinge sind für den Markterfolg und die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen entscheidend: eine möglichst hohe realistische Praxisreichweite....
Die Kantonspolizeien Zürich und St.Gallen testen aktuell den Mittelklasse-SUV Hyundai Nexo. Dessen E-Motor wird nicht via Akku, sondern über eine Brennstoffzelle mit Strom versorgt. Die Folge: Das Auto verschmutzt die Luft beim Fahren nicht – es reinigt sie sogar! Der Hyundai Nexo ist weder das erste noch das einzige Brennstoffzellenfahrzeug der Welt – aber das aktuell alltagstauglichste. Dank...
Im Appenzellerland, in Oberegg-Reute, ticken die Uhren bis heute beschaulich. Doch die dortigen Feuerwehrleute haben die Nase vorn. Das zeigt ein Blick in ihre Garage, in der zwei aussergewöhnliche Einsatzfahrzeuge stehen. Viele Feuerwehren kennen das Problem: Für den Transport der Motorspritze braucht es einen Anhänger – und am Einsatzort mehrere starke Männer, um sie abzuladen. Die Feuerwehr...
Was 2003 mit zwei Opel Zafira 1.6 CNG mit Erdgasantrieb begann, gipfelt aktuell im batterie­elektrischen Audi e-tron 55 Quattro für die Autobahnpolizei: Die Kantonspolizei Zürich setzt seit 17 Jahren auf umweltschonende Fahrzeuge. Das hat gute Gründe und beschert erfreuliche Resultate. Umweltfreundlichkeit geniesst bei der Kantonspolizei Zürich (Kapo ZH) grossen Stellenwert – sowohl im Bereich...
Die Kantonspolizei St.Gallen vertraut seit Mai 2019 bei Patrouillenfahrzeugen von sieben Polizeistationen sowie bei Fahrzeugen für interne Dienste auf vollelektrische Hyundai Kona electric. Die Anwender sind zufrieden – und einer «kleinen» Herausforderung begeg­net die Kapo SG mit Flexibilität. Jakob Schläpfer, Leiter Polizeigarage der Kantonspolizei St.Gallen, sieht sich (wie seine Kollegen...
Amphibienfahrzeuge erlebten während des Zweiten Weltkrieges eine Blütezeit – um danach leise wieder zu verschwinden. Seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance. Nicht nur beim Militär. Nie ist der Mensch kreativer als in Krisenzeiten. Diese Weisheit gilt auch für die Entwicklung von Amphibienfahrzeugen, die im Zweiten Weltkrieg ihre bislang grösste Blüte erlebte. In Deutschland wurden von...
Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden. Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.