Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und die italienische 3D-Soft­warespezialistin Gexcel haben auf der Polizeiausrüstermesse GPEC in Frankfurt einen tragbaren 3D-Scanner für die Spurensicherung präsentiert.

© Fraunhofer-InstitutEin neuer 3D-Scanner, dessen Technologie vom Fraunhofer-Institut entwickelt wurde, ermöglicht es, Spuren einfach digital einzulesen statt mühsam Gussabdrücke anfertigen zu müssen.Ein neuer 3D-Scanner, dessen Technologie vom Fraunhofer-Institut entwickelt wurde, ermöglicht es, Spuren einfach digital einzulesen statt mühsam Gussabdrücke anfertigen zu müssen.Das mühsame Ausgiessen von zu sichernden Reifenspuren oder Fussabdrücken an einem Tatort gehört ab sofort in die Kategorie «Es war einmal». Denn neuerdings können solche Spuren ganz einfach gescannt werden – schnell, exakt und vor allem zerstörungsfrei. Möglich macht dies der tragbare 3D-Forensics-Scanner «kolibri cordless» in Kombination mit der 3D-Datenanalysesoftware «R3 Forensics». Ent­wickelt wurde beides auf Anforderungen der Polizei – und zwar von Spezialisten des Fraunhofen-IOF gemeinsam mit Entwicklern mehrerer Industriepartner und gefördert mit Geldern aus einem Forschungs- und Innovationsprogramm der EU.

Einer der Industriepartner, die Gexcel SRL aus Italien (www.gexcel.it), steuerte nicht nur die komplexe 3D-Software bei, sondern kümmert sich seit einigen Monaten auch um den Vertrieb der zwischenzeitlich ausgereiften Geräte. Diese wiegen etwa vier Kilogramm und sehen eher unscheinbar aus, haben es aber im wahrsten Sinn des Wortes in sich.

In dem robusten, wetterfesten Gehäuse verbergen sich zwei Kameras und ein Laser-Projektor (Klasse 1). Letzterer projiziert ein Streifenmuster auf den zu scannenden Abdruck, während die Kameras zeitgleich Bilder aus verschiedenen Winkeln schiessen. Wird das zu vermessende Objekt aus mindestens zwei Richtungen mit jeweils zwei um 90 Grad gedrehten Streifenmustern abfotografiert, können durch Auswertung der durch die Höhenstruktur des zu scannenden Objekts erzeugten «Krümmungen» und «Stufen» im projizierten Muster exakte 3D-Bilder des Abdrucks generiert werden. Die hierzu nötige 3D-Software, welche ein auf dem Bildschirm in allen drei Achsen frei drehbares 3D-Bild erzeugt, gehört ebenso zum Lieferumfang wie eine auf den forensischen Alltag abgestimmte Auswertungssoftware. Beide Lösungen sind intuitiv bedienbar und erlauben neben der detaillierten Analyse von Daten vor allem auch deren Archivierung.

Die dritte Kamera, oben auf dem Gehäuse des batteriebetriebenen Scanners montiert, dient übrigens nicht den eigentlichen 3D-Aufnahmen. Vielmehr hilft sie dem Operator beim Schiessen möglichst scharfer Bilder. Diese können, grob ausgewertet, unmittelbar auf einem kleinen Monitor betrachtet werden.

© Screenshot gexcel.itMit der neuen Technologie können Schuhabdrücke wie dieser einfach gescannt und dank einer Bildbearbeitungssoftware detailliert aus­gewertet werden.Mit der neuen Technologie können Schuhabdrücke wie dieser einfach gescannt und dank einer Bildbearbeitungssoftware detailliert aus­gewertet werden.Canon-Kameras und Hartschalenkoffer

Das Gerät verfügt über einen Selbstkalibrierungsmechanismus und wird standardmässig mit einer Canon EOS 200D oder einer Canon 5D Mark IV bestückt. Ohne Kamera misst es 35 x 24 x 26 cm. Die Stromversorgung erfolgt über Akkus (24V DC), zum Transport kann alles in einem IP67-geschützten Koffer verstaut werden.

Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und die italienische 3D-Soft­warespezialistin Gexcel haben auf der Polizeiausrüstermesse GPEC in Frankfurt einen tragbaren 3D-Scanner für die Spurensicherung präsentiert. Das mühsame Ausgiessen von zu sichernden Reifenspuren oder Fussabdrücken an einem Tatort gehört ab sofort in die Kategorie «Es war einmal». Denn neuerdings...
Zwar wurden die 9. EnforceTac und die 47. IWA OutdoorClassics in Nürnberg aufgrund der Coronavirus-Pande­mie auf September verschoben.Dennoch präsentiert Blaulicht schon jetzt die wichtigsten Neu­heiten zahlreicher Hersteller für behördliche und militärische Ausrüstung. Das knallt! Neue Waffen Die Thuner B&T AG lanciert zwei Zubehörneuheiten: Erstens wird das «USW»-Chassis zur...
Zur Ausrüstung von Blaulichtkräften gehören auch Trainingszentren. In Schaffhausen steht der Polizei und der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV dafür seit gut einem Jahr die Trainings- und Schiessanlage Solenberg zur Verfügung. Ein unscheinbarer Turm, ein Zaun mit Automatiktor, ein Treppenabgang. Wenig weist auf die für rund 5,7 Millionen Franken errichtete, seit Januar 2019 in Betrieb...
Lukas Müller, IT-Leiter der Rega, ist überzeugt: Erfolgreiches Change Management funktioniert nur, wenn man die Anwender mit auf die Reise nimmt. Er hat dies beim Umstieg auf die HEZ der Zukunft beherzigt. Herr Müller, Sie haben beim Rega-Projekt «HEZ der Zukunft» von Ihrem Entwicklungspartner Supercomputing Systems AG und Hexagon explizit verlangt, dass Ihre Einsatzleiter in den...
Regelmässig amüsieren wir uns über skurril an­mutende Gesetze im Ausland, vor allem in den USA. Doch auch hierzulande treibt das Bünzlitum die tollsten Blüten und der Amtsschimmel wiehert mancherorts ziemlich lautstark. Zigtausende Gesetze und Verordnungen auf Bundesebene, etwa in Staatsverträgen und dem Landesrecht, sowie auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden regeln das Leben in der...
Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen. Holzarbeiter haben einen der...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.