Zur Ausrüstung von Blaulichtkräften gehören auch Trainingszentren. In Schaffhausen steht der Polizei und der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV dafür seit gut einem Jahr die Trainings- und Schiessanlage Solenberg zur Verfügung.

© Archivbild aus einer anderen EZV-TrainingsanlageIn der TSA Solenberg wird unter anderem auch der Einsatz nicht-letaler Einsatzmittel wie des Mehrzweckstocks trainiert.In der TSA Solenberg wird unter anderem auch der Einsatz nicht-letaler Einsatzmittel wie des Mehrzweckstocks trainiert.Ein unscheinbarer Turm, ein Zaun mit Automatiktor, ein Treppenabgang. Wenig weist auf die für rund 5,7 Millionen Franken errichtete, seit Januar 2019 in Betrieb befindliche Trainings- und Schiessanlage (TSA) Solenberg bei Schaffhausen hin. Der Grund: Die rund 1’000 Quadratmeter grosse Anlage befindet sich unter der Erde, wird demnächst mit dem neuen Polizei- und Sicherheitszentrum (PSZ) des ­Kantons Schaffhausen (siehe Box) überbaut.

Allerdings: Die TSA «gehört» nicht dem Kanton Schaff­hausen allein. Vielmehr ist sie ein Kooperationsprojekt, wurde vom Kanton Schaffhausen respektive der Schaff­hauser Polizei und der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV; künftig: Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit BAZG) gemeinsam finanziert und wird partnerschaftlich genutzt.

Daher warten am Treppenabgang gleich zwei Führungs­personen: Gabriela Biber, Chefin Einsatzunterstützung Zoll Nordost der EZV, und Ravi Landolt, Chef der Sicherheits­polizei und Stellvertretender Kommandant der Schaffhauser Polizei. Beide waren intensiv in die Planung und Realisierung der Anlage involviert – und stehen Mitte März 2020 mutterseelenallein auf dem Areal. «Der Trainingsbetrieb ist sistiert –
die Corona-Krise … Sie verstehen», erklärt Gabriela Biber, ehe sie die Zugangstreppe hinabsteigt, an deren Ende sie die elektronisch gesicherte Eingangstür öffnet.

Unter normalen Umständen wäre die Anlage jetzt, wie an allen Wochentagen seit der Eröffnung, gut besucht. «Rund 180 unserer Leute trainieren hier viermal jährlich», erklärt Ravi Landolt – und Gabriela Biber sagt: «Bei uns durchlaufen gegen 300 Personen sechs Trainingsphasen pro Jahr.» Sie alle haben eine elektronische Karte, mit der sie Zutritt zur Anlage erlangen – nicht aber zu allen Räumen. «Die Trainierenden haben Zugang zu den Sanitäranlagen und können die Boxen für persönliche Wertsachen auf- und abschliessen. Die anderen Bereiche wie Schiesskeller, Munitions- und Waffenkammern, Werkstatt, Leitstelle oder Technik müssen von Leitungspersonen geöffnet werden», erklärt Gabriela Biber.

Gelbe Farbe für «psychisches Sonnenlicht»

Hinter dem Eingang befindet sich eine Schmutzschleuse, geradeaus geht’s zu den Sanitärräumen, links in das 150 Quadratmeter grosse Dojo, in dem Selbstverteidigungstechniken, taktische Fertigkeiten sowie die Handhabung nicht-letaler Einsatzmittel geübt und trainiert werden. «Die Schuhe­ ausziehen, bitte!», mahnt Ravi Landolt. Das dient erstens der Hygiene, zweitens braucht´s beim Training höchstens Socken (wenn überhaupt) und drittens wird der graue Kunststoff­boden, unter dem eine federnde Spezialschicht steckt, geschont. «Der nachgiebige Boden verhindert Verletzungen – und spart die Zeit fürs Auslegen von Matten», sagt ­Gabriela Biber. Dann zeigt sie auf die Wände und die Decke: «Eine Spiegelwand erlaubt den Trainierenden gute Selbstkontrolle, die Lichtanlage die Simulation unterschiedlicher Sichtverhältnisse und dank Lautsprechern können wir jede beliebige Geräuschkulisse bis hin zum Lärm eines Rockkonzerts erzeugen.» Natürlich kann aber auch Hinter­grundmusik eingespielt werden, etwa beim Aufwärmen. Das fördert das Wohlgefühl «unter Tage» ebenso wie die helle Decke und die gelb gestrichenen Türen der Schränke, in denen die Trainingsgeräte lagern.

© Jörg RothweilerDas Herzstück der Trainings- und Schiessanlage (TSA) Solenberg: der 10 mal 30 Meter grosse Schiesskeller mit integriertem Schiesskino.Das Herzstück der Trainings- und Schiessanlage (TSA) Solenberg: der 10 mal 30 Meter grosse Schiesskeller mit integriertem Schiesskino.Situationsbezogenes Training steht im Zentrum

Deren Vielfalt zeugt davon, wie mannigfaltig das Training im Dojo ist. «Hier trainieren, verfeinern und festigen die Einsatzkräfte ihre Kenntnisse und Fähigkeiten punkto Selbstverteidigung», sagt Ravi Landolt. «Dazu gehören körperliche Techniken ebenso wie der Einsatz von Hilfsmitteln wie Mehrzweckstock, Abwehrspray, Taser oder Handschellen.» Laut Gabriela Biber liegt dabei ein Hauptaugenmerk auf der Vermittlung situationsadäquater Handlungsweisen: «Alles, was im Einsatz auftreten kann, wird geübt – ins­besondere auch die Kommunikation und die angemessene Wahl der Mittel.»

Zugunsten des erwünschten Austauschs von Neuem und Bewährtem trainieren «Frischlinge» und «alte Hasen» gemeinsam, in veränderlicher Komposition. «Ich lege grossen Wert darauf, dass die Dienstälteren durch die Jüngeren von aktuellen Methoden erfahren und die Jüngeren andersherum von der Erfahrung langjähriger Kolleginnen und Kollegen profitieren», sagt Ravi Landolt. Zudem achtet er darauf, dass die Instruktorinnen und Instruktoren bis zu 30 Prozent im regulären Dienst eingesetzt werden. «Wir brauchen Leitungspersonen mit Dienstalltagskenntnis. Nur so können sie die dort lauernden Herausforderungen ins Training einfliessen lassen.»

25-Meter-Schiessanlage mit Schiesskino

© Jörg RothweilerRavi Landolt und Gabriela Biber gewährten uns beim zweistündigen Rundgang exklusive Einblicke in die neue Anlage. Das Bild zeigt die beiden im geräumigen Dojo.Ravi Landolt und Gabriela Biber gewährten uns beim zweistündigen Rundgang exklusive Einblicke in die neue Anlage. Das Bild zeigt die beiden im geräumigen Dojo.Verlässt man das Dojo und lässt die Sanitäranlagen links liegen gelangt man, vorbei an zwei Waffenpflegestationen, in den Schiessstand. Der misst 10 mal 30 Meter und bietet bis zu acht Personen Platz, um gleichzeitig im scharfen Schuss oder mittels Lasertrainingssystemen zu üben. Wände, Decke und Boden sind mit Splitter- und Abprallschutz ausgerüstet. Durch die gelochte hintere Wand wird Frischluft in die Anlage eingebracht. Sie strömt gleichmässig und über die gesamte Raumbreite mit 0,25 Metern/Sekunde Richtung Kugelfang, wo sie abgesaugt und durch Filter sowie Wärmetauscher hindurch wieder ins Freie geleitet wird. Ein stetiger leichter Unterdruck im Raum verhindert, dass beim Schiessen frei werdende Schadstoffe und Stäube in andere Bereiche der Anlage strömen. Dank der Wärme­tauscher herrscht ein angenehmes Raumklima, die vielfach steuerbare Lichtanlage sorgt für Helligkeit – oder düstere Stimmung, etwa beim «Dämmerungstraining».

«Die Unabhängigkeit vom Tageslicht ist ein Vorteil», erklärt Gabriela Biber. «Rund 80 Prozent aller Schusswaffeneinsätze finden bei reduzierten Lichtverhältnissen, abends oder nachts, statt. Hier können wir diese Verhältnisse jederzeit simulieren. Auf den bisherigen Aussenplätzen musste das Training am Abend stattfinden, was für die Trainierenden, aber auch die Anwohner ungünstig war.»

Ein weiterer Vorteil ist das integrierte Schiesskino. Projektoren, scharf oder mit Lasertrainingsgeräten beschiess­bare Papierleinwände, Lautsprecher und Lichtgeräte (etwa für zuckendes Blaulicht) erlauben die Darstellung realitäts­naher Täter-/Opferszenarien. Überdies können Fahrzeuge in den Schiessraum verbracht werden. «Bis das PSZ fertig sein wird, nutzen wir dazu einen Lift. Danach wird die TSA via Tiefgarage zugänglich sein», erklärt Ravi Landolt.

Die gesamte Technik kann aus der Leitzentrale heraus gesteuert werden – oder via iPad im Schiessraum. «Letzteres ist die Regel, denn bei Schiessübungen koordiniert und überwacht immer mindestens eine Leitungsperson direkt im Schiesskeller den Trainingsbetrieb», erklärt Ravi Landolt.

 

© Jörg RothweilerHinter dem Splitterschutz verbirgt sich der Kugelfang. Er besteht aus mit weiteren Kautschukmatten und einer Vliesschicht bedecktem Kunststoffgranulat. Die schwarzen Polymerblöcke hindern das Granulat am Herausfliessen.Hinter dem Splitterschutz verbirgt sich der Kugelfang. Er besteht aus mit weiteren Kautschukmatten und einer Vliesschicht bedecktem Kunststoffgranulat. Die schwarzen Polymerblöcke hindern das Granulat am Herausfliessen.

Präzision, Geschwindigkeit, Kommunikation

Grundsätzlich absolvieren die Einsatzkräfte von Polizei und EZV sehr ähnliche, in gewissen Details aber auch verschiedene Trainingsproramme. Diese beinhalten neben Präzisionsschiessen auch CMS-Trainings (Communicate, Move, Shoot) und weitere Methoden der modernen Schiessausbildung. Während die Angehörigen der EZV dabei «nur» mit Pistole oder halb automatischen Maschinenpistolen üben, werden bei den Trainings der Polizei auch Sturmgewehre eingesetzt, etwa durch Spezialeinheiten wie die Grenadiere.
Da diese mit den Langwaffen natürlich auch auf weitere Distanzen trainieren müssen und weil in der TSA weder Flinten (Schrot) noch Granatwerfer (Gummigeschosse) oder Gaspetarden eingesetzt werden können, nutzt die Schaffhauser Polizei weiterhin den angestammten Aussenschiessplatz «Wippel» bei Thayngen. «Dort können wir alle Mittel einsetzen und auch bei Wind, Regen und Kälte trainieren», sagt Ravi Landolt. «Allerdings konnten wir, zur Freude der Anrainer, die Trainingszeiten reduzieren, insbesondere in den Abendstunden.»

Ergänzend zu den Trainings dort und in der TSA führen Polizei und EZV «Realübungen» im öffentlichen Raum, Theorie- und Sanitätskurse sowie Sonderausbildungen für Angehörige von Spezialeinheiten wie Polizei-Grenadiere und Hunde­führer durch. «In Summe tragen alle Massnahmen dazu bei, dass die Einsatzkräfte im Alltag ihren Job beherrschen», erklären Landolt und Biber.

© Jörg RothweilerGabriela Biber zeigt ein aus dem Polymergranulat-Kugelfang «gefischtes» Projektil. Dieses ist nahezu unbeschädigt. Entsprechend weniger Schadstoffe und Stäube entstehen beim Schiesstraining.Gabriela Biber zeigt ein aus dem Polymergranulat-Kugelfang «gefischtes» Projektil. Dieses ist nahezu unbeschädigt. Entsprechend weniger Schadstoffe und Stäube entstehen beim Schiesstraining.Polymerkugelfang für Sicherheit und saubere Luft

Beim dafür nötigen Schiesstraining wurden in der TSA seit Anfang 2019 bereits gut 300’000 Schuss abgefeuert. Unerwünschte Spuren an Wänden, Decke oder Boden sind nicht zu finden. «Insgesamt schiessen unsere Einsatzkräfte auf gutem Niveau», schmunzelt Ravi Landolt. «Die Projektile fliegen, wohin sie fliegen sollen», sagt er – und deutet auf den Kugelfang. Dieser verbirgt sich hinter einem Kautschuk-Splitterschutzvorhang und besteht aus deckenhoch aufgeschichtetem, mit schweren Kunststoffmatten abgedecktem Polymergranulat. Die wild geformten, zwei bis rund fünf Zentimeter grossen Plastikteile bremsen die Projektile durch ihr «wasserähnliches» Reibungsverhalten auf kürzeste Distanz ab – im Gegensatz zu Stahllamellen zerstörungsfrei. «Da die Projektile nicht zersplittern, gelangen kaum schwermetallbelastete Stäube in die Raumluft. Zudem bilden sich im Granulat keine Geschossnester, wie man es von Sandkugelfängen kennt», erklärt Ravi Landolt. Laut Gabriela Biber ergaben Messungen der SUVA, «dass die Luftqualität dank dieses Kugelfangs und der modernen Verdrängungslüftung vorbildlich ist.» Weiterer Vorteil: Stecken irgendwann einmal mehrere Millionen Projektile im Granulat, wird alles abgesaugt, die Projektile werden ausgesiebt und das gereinigte Granulat zum grössten Teil wiederverwendet.

Fazit: Das Investment zahlt sich aus

© Jörg RothweilerRavi Landolt am Arbeitsplatz des Büchsenmachers der Schaff­hauser Polizei. Über diesem hängt ein Übersichtsplan der Maschinen­pistole B&T APC9, welche die Heckler und Koch MP5 dieses Jahr als Dienstwaffe ablösen wird.Ravi Landolt am Arbeitsplatz des Büchsenmachers der Schaff­hauser Polizei. Über diesem hängt ein Übersichtsplan der Maschinen­pistole B&T APC9, welche die Heckler und Koch MP5 dieses Jahr als Dienstwaffe ablösen wird.Am Ende ist die obligate Frage nach der Bilanz der ersten 15 Monate überflüssig. Gabriela Biber und Ravi Landolt steht die Antwort in die Gesichter geschrieben: Sie sind happy. «In der TSA Solenberg ist an einem Ort jenes realitätsbezogene Training möglich, welches sicherstellt, dass die Einsatzkräfte potenzielle Bedrohungslagen sicher erkennen und adäquat auf diese zu reagieren verstehen. Die Vielfalt der darstellbaren Szenen, sei es im Dojo, im scharfen Schuss oder im Schiesskino, ist enorm, das Ziel stets dasselbe: Deeskalation, Eigenschutz, Fremdschutz und nach Möglichkeit keine Schussabgabe!», sagt Gabriela Biber. Ravi Landolt nickt – und ergänzt: «Gerade die Verhältnismässigkeit jeder Massnahme ist wichtig. Die Schussabgabe ist das letzte Mittel. Sollte es aber nötig sein, es einzusetzen, muss es getan werden – und zwar sicher und wirkungsvoll.»

Letztlich, sagen beide, gehe es immer um den Einsatz der richtigen Taktik und der adäquaten Mittel mit der korrekten Technik. Um dies in Fleisch und Blut übergehen zu lassen, ist Training unerlässlich. Entsprechend sind moderne Trainingszentren wie die TSA Solenberg ein unverzichtbarer Bestandteil der Ausrüstung von Polizei und EZV, aber auch aller anderen Blaulichtkräfte.

Amphibienfahrzeuge erlebten während des Zweiten Weltkrieges eine Blütezeit – um danach leise wieder zu verschwinden. Seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance. Nicht nur beim Militär. Nie ist der Mensch kreativer als in Krisenzeiten. Diese Weisheit gilt auch für die Entwicklung von Amphibienfahrzeugen, die im Zweiten Weltkrieg ihre bislang grösste Blüte erlebte. In Deutschland wurden von...
Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden. Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere...
Für Sonderfahrzeuge, gleichgültig ob diese bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei oder Militär im Einsatz stehen, ist eine stabile Stromzufuhr für die mitgeführten Geräte von zentraler Bedeutung. Fahrzeugspezifische Generatoren, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben werden, sparen dabei Platz und Gewicht. Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeuge sowie Sonderfahrzeuge von Polizei und Militär haben...
Die in Hergiswil beheimatete und im Blaulicht­segment erfahrene IT-Spezialistin Schramm & Partner GmbH hat kürzlich gleich zwei kosten­freie Lösungen lanciert, die für mehr Daten­sicherheit beim mobilen Arbeiten von Einsatz­kräften sorgen. Sevico: sicheres Videoconferencing Seit Mai 2020 ist mit «Sevico» (Secure Virtual Conferencing; www.sevico.ch) eine von der Schramm & Partner GmbH entwickelte...
Mit dem BGK 2020 wird erstmals in der Geschichte der Polizeiausbildung der Einsatz digitaler Lerninstrumente national verbindlich. Wir fragten nach, was die innovative Lern- und Wissensumgebung «Konvink» ist – und welche Beiträge sie leistet. Mit Inkrafttreten des Bildungspolitischen Gesamtkonzepts «BGK 2020» wurde auch die in der Schweiz entwickelte ­digitale Lern- und Wissensumgebung «Konvink»...
Das Bildungspolitische Gesamtkonzept «BGK 2020» richtet die Polizeiausbildung neu aus. Es birgt Sprengkraft, weil es beweist: Standardi­sie­rung trotz Föderalismus ist möglich! Die poten­zielle Strahlkraft ist gewaltig – und könnte den Weg für mehr «harmonisierten Föderalismus» weisen. Nicht nur in der Aus- und Weiterbildung. Der Schweizer Föderalismus ist kaum irgendwo sonst so lebendig wie im...
Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.