Regelmässig amüsieren wir uns über skurril an­mutende Gesetze im Ausland, vor allem in den USA. Doch auch hierzulande treibt das Bünzlitum die tollsten Blüten und der Amtsschimmel wiehert mancherorts ziemlich lautstark.

Zigtausende Gesetze und Verordnungen auf Bundesebene, etwa in Staatsverträgen und dem Landesrecht, sowie auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden regeln das Leben in der Schweiz. Viele davon machen Sinn, ja sind unabdingbar für ein geregeltes Miteinander. Manche aber sind derart himmeltraurig, dass man nicht weiss, ob man lachen oder weinen soll.

Immer auf die Automobilisten

Autofahrer werden vom Staat gerne gemolken – auch für harmlose Taten. Etwa, wenn sie ihr Auto umparkieren, ohne es vorher kurz wieder in den fliessenden Verkehr eingeführt zu haben, beim Verlassen des Wagens den Zündschlüssel nicht abziehen oder von 22:00 bis 7:00 Uhr die Autotür, die Motorhaube oder den Kofferdeckel «zu laut» zuknallen. Überdies darf man mit Flip-Flops, High- Heels oder gar barfuss kein Auto steuern und muss in Basler Tiefgaragen hetzen, weil es verboten ist, dort «unnötig zu verweilen».

Mieter müssen leise und unauffällig sein

Laut Mietrecht und auch mancher Gemeindeverordnung dürfen nachts keine Schuhe mit hohen Absätzen getragen werden. Auch das Betätigen der Klospülung, in manchen Kantonen gar das Pinkeln im Stehen (!) ist nachts untersagt. Sonntags darf zudem keine Wäsche im Freien getrocknet werden.

Nicht jedes Hobby wird geduldet

Tanzen macht Spass – aber bitte nicht an hohen kirchlichen Feiertagen, denn dann sind Tanzveranstaltungen in zahl­reichen Kantonen verboten. In den beiden Appenzell Inner­rhoden und Ausserrhoden dürfen Wanderer nicht nackt sein und in Zürich dürfen Angler gefangene Fische, deren Grösse über dem Mindestmass liegt, nicht wieder in die Freiheit entlassen und sich auch nicht mit dem «Trophäen-Fisch» ablichten lassen. Velofahrer dürfen fotografiert werden – aber sie dürfen niemals die Pedale loslassen oder ohne Veloglocke fahren. Und auch wenn man ab 16 Jahren schon ins Bordell darf, gilt das nicht fürs Solarium. Kunstbräune gibt’s hierzulande nur für Erwachsene.

Essen – oder lieber trinken? Beides kennt Fallstricke

Zuchtreptilien haben es gut in der Schweiz, denn sie sind nicht zur Lebensmittelgewinnung zugelassen. Hunde prinzi­piell auch nicht – doch privat dürfen diese verzehrt werden. Sofern sie tiergerecht geschlachtet wurden und keine nicht im eigenen Haushalt lebenden Personen anwesend sind oder gar mitessen. Soll es Pilze zum Hund geben, dürfen diese nicht mit «unerlaubten Hilfsmitteln» gesammelt werden. Ebenfalls erlaubt ist der Genuss von Froschschenkeln. Aber nur, wenn diese von der Art «Rana» stammen und «im Querschnitt hinter den Vordergliedmassen abgetrennt, ausgeweidet und enthäutet» wurden.

Wer ob dieser Nachricht das Verlangen nach einem Schnaps verspürt, sollte diesen zu Hause trinken – zumindest nachts in Chur, denn dort ist der Konsum von Alkohol auf öffentlichem Grund im Siedlungsgebiet zwischen 0:30 und 7:00 Uhr verboten.

Noch schlimmer ist’s in Neuenburg. Dort sind Happy Hours nach 19:00 Uhr ebenso untersagt wie jedwede Spiele mit alkoholischen Getränken, beispiels­weise «Beer Pong».

Nur Menschen dürfen Single sein

Laut Tierschutzgesetz müssen Meerschweinchen, Wellensittiche, Goldfische, Pferde und sogar Lamas mit mindestens einem Artgenossen gehalten werden. Artfremde «Kollegen», etwa ein Esel, sind «unzureichend». Raufusshühner indes sind im Kanton Zug gerade als Paare besonders geschützt. Sie dürfen dort nur «zufällig», nicht aber «bewusst» bei der Balz beobachtet werden. Ebenfalls verboten ist in Zug das Füttern von Paarhufern wie Hirschen, welche zudem bei der Hirschjagd nicht mit Scheinwerfern beleuchtet werden dürfen.

Nicht jede Tragetasche taugt für jeden Einkauf

Laut Alkoholgesetz ist Werbung für gebrannte Wasser auf «Packungen und Gebrauchsgegenständen, die keine gebrannten Wasser enthalten oder damit nicht im Zusammenhang stehen», verboten. Heisst konkret: In Tragtaschen mit Spirituosen-Aufdruck dürfen nur Alkoholika, nicht aber Wasser oder andere Dinge transportiert werden.

Bei den Nachbarn ist alles anders …

Vorsicht ist immer dann geboten, wenn man in fremde Kantone reist, wo das Leben eigene Regeln kennt. So ist im Kanton Genf das Hobbyjagen verboten – und in Bern das «Fracking» zur Gewinnung und Förderung von Kohlenwasserstoffen (Erdöl, Erdgas). Wer dennoch reich werden will, kann sich in Graubünden als Goldwäscher versuchen. Aber nur mit Bewilligung, nicht an Sonn- und Feiertagen, nicht im Winterhalbjahr (16. 09. bis 31. 03.) und nur in Handarbeit mit Schaufel und Pfanne.

Wem das zu anstrengend ist, der kann, eine Städtereise machen. Doch auch die kann tückisch sein: In Urdorf ist «das Schiessen an Hochzeiten» verboten, in Visp dürfen sich Jugendliche unter 16 Jahren nach 23:00 Uhr nicht ohne erwachsene Verantwortliche auf Strassen, Plätzen und öffentlichen Orten aufhalten – und in Glattfelden ist das «Spucken auf öffentlichem Grund im Siedlungsgebiet ohne Not» ebenso strafbar wie das Verrichten der Notdurft «an einem von der Öffentlichkeit einsehbaren Ort». Daher gilt in Glattfelden: Im Zweifels­fall Vorhänge zu beim WC-Gang!

Hunde sind die besten Freunde des Menschen – und ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wer’s nicht glaubt, kennt folgende sieben Geschichten der mutigsten vierbeinigen Helden nicht. Togo – der Langstreckenläufer Im Winter 1925 brach in der abgelegenen Hafenstadt Nome, Alaska, die Diphtherie aus – und bedrohte das Leben von rund 10’000 Menschen. Zwar existierte ein Serum –...
Drohnen spalten die Gesellschaft. Die einen prognostizieren ihnen eine gigantische Zukunft, andere verunglimpfen sie als «fliegende Kameras». Sicher ist: Bei Militär, Polizei sowie Schutz- und Rettungsdiensten leisten Drohnen wertvolle Arbeit. Und mit künstlicher Intelligenz an Bord werden sie zu wahren Überfliegern. Im April 2019 stellte die Schweizerische Rettungsflugwacht die «Rega-Drohne»...
Eine scharfe und zuverlässige Rettungsschere ist ein für Spezialisten der taktischen Einsatz-Medizin (TEM), Notfallsanitäter, First Responder, Notärzte, aber auch Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte unverzichtbares Hilfsmittel. Wir haben fünf Modelle unter die Lupe genommen. Eine gute Rettungsschere muss zahlreiche Anforderungen erfüllen: Sie muss scharf sein, um selbst dicke und stabile...
Experten warnen eindringlich: Ein Black­­­out in den kommenden fünf Jahren ist sehr wahrscheinlich – und trifft er die Schweiz, wird es böse enden. Doch das Risiko wird unterschätzt. So wie die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie ignoriert wurde. Bis Corona kam. Die Schweiz sollte daher die richtigen Lehren ziehen – und zwar jetzt! Herbert Saurugg ist ein europaweit gefragter und viel zitierter...
Der noch junge, auf einer Privat­initiative basierende Verein «SMET – Simulation, Moulage und Einsatz­training» widmet sich dem realitäts­­nahen Training im Bereich taktische Einsatz­medizin (TEM) – für entsprechende Fachkräfte und für Figuranten. Hyperrealistische Trainingsszenarien, bei denen selbst ­erfahrene TEM-Kräfte an ihre psychischen und physischen Grenzen stossen – und sich gerade...
Spezialisten für taktische Einsatzmedizin (TEM) sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil vieler Militäreinheiten. Im Bereich der Polizei- und der zivilen Schutz-, Sicherheits- und Rettungskräfte (BORS) hat die Entwicklung erst vor einigen Jahren begonnen. Angesichts einer steten Zu­nahme von Gewaltdelikten sollte sich das ändern – zumal TEM auch bei Unfällen und Suizid­­­­­­­versuchen mehr als...
In der Regel setzen Polizeikorps bei ihren Fahrzeugen auf handfeste Solidität. Manchmal aber reibt sich der Betrachter verwundert die Augen, wenn er ein Einsatzfahrzeug erblickt. Eine Sammlung skurriler Polizeiautos. Die Polizei fährt in der Regel das, was auch Familienväter und emotionslose Praktiker begeistert: Kombis, Minivans, SUVs oder Busse, ordentlich motorisiert, gern mit Allrad und mit...
Was passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel oder der Tiefgarage Feuer fängt? Empa-Forscher machten im Dezember 2019 im Versuchsstollen Hagerbach die Nagelprobe – und setzten Batteriezellen von Elektroautos in Brand. Nun liegt die Auswertung vor. Ende 2019 ging es im Versuchsstollen Hagerbach in der Ostschweiz besonders heiss her: Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt...
Elon Musk weiss es – und alle anderen auch: Die Attraktivität der E-Mobilität steht und fällt mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Eine solche ist entlang unserer Nationalstrassen aber quasi nicht vorhanden. Das soll sich ändern – bis 2030. Drei Dinge sind für den Markterfolg und die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen entscheidend: eine möglichst hohe realistische Praxisreichweite....
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.