© Jörg RothweilerRisikofaktor Sturmholz: Claude Engeler und die Offiziere der Sirnacher Feuerwehr beim Holzerkurs.Risikofaktor Sturmholz: Claude Engeler und die Offiziere der Sirnacher Feuerwehr beim Holzerkurs.Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen.

Holzarbeiter haben einen der gefährlichsten Berufe – und sie zahlen die höchsten SUVA-Beiträge. Allein dies zeigt: Wer Hand respektive die Kettensäge an einen Baum legt, muss wissen, was er tut. Sonst schlägt sein letztes Stündlein vielleicht schneller, als er denkt.

Während mancher Hobbygärtner sein Leben freiwillig riskiert, tun es andere aus Pflichtbewusstsein und mit dem Willen, helfen zu wollen: die Angehörigen der Feuerwehren. Sie nämlich sind es, die meist zuerst gerufen werden, wenn «Not» am Mann ist. Beispielsweise dann, wenn ein abgebrochener oder umgestürzter Baum im Weg liegt.

Allerdings birgt die Beseitigung von Bruch- und Sturmholz ganz besondere Tücken. Spannungen im Holz können sich blitzartig entladen, sobald die Kettensäge ins Holz beisst. Der Baum «keilt» aus – und schwere, bisweilen tödliche Verletzungen können die Folge sein.

Feuerwehrkräfte müssen auch «holzen» können

© Jörg RothweilerTechnikkunde: Claude Engeler erklärt, wie eine Motorsäge auf­ge­baut ist, wie sie funktioniert und wie sie gewartet und einsatzbereit gehalten wird.Technikkunde: Claude Engeler erklärt, wie eine Motorsäge auf­ge­baut ist, wie sie funktioniert und wie sie gewartet und einsatzbereit gehalten wird.Die Wahrscheinlichkeit, als Feuerwehrangehöriger mit Bruch- und Sturmholz konfrontiert zu werden, steigt. Einerseits, weil das Wetter immer wildere Kapriolen schlägt. Andererseits, weil viele Waldbesitzer angesichts erodierender Holzpreise die Pflege der Wälder vernachlässigen.

Revierförster Claude Engeler aus dem thurgauischen Balterswil kennt die Gefahren des Waldes – und Jürg Haldemann, Kommandant der Sirnacher Feuerwehr, bangt um die Unversehrtheit seiner Frauen und Männer. Gemeinsam be­schlossen sie daher: Es braucht verstärkte, fach­ge­­rechte Aus- und Weiterbildung.

Ihr Konzept: ein eintägiger Kurs, in dem Offiziere der Feuer­wehr, namentlich jene der Ersteinsatzgruppe, lernen, wie man richtig mit der Motorsäge arbeitet, worauf beim Einsatz im Sturm- und Bruchholz zu achten ist – und vor allem, wann die Situation es gebietet, die eigenen Segel zu streichen und Spezialisten mit schwerem Holzergerät, etwa einem Zangen­schlepper, herbeizurufen. Auch wenn das bedeutet, dass etwa eine Strasse oder ein Forstweg längere Zeit gesperrt bleiben muss, bis die Gefahr beseitigt werden konnte. Denn Selbstschutz im Einsatz ist bekanntlich das A und O.

Pilotkurs «Kettensägenanwendung» für Feuerwehrkräfte

Mitte November 2019 war das von Claude Engeler und Jürg Haldemann gemeinsam erarbeitete Kurskonzept fertig – und sechs Offiziere der Feuerwehr Sirnach traten im Stützpunkt Fischingen, Kompetenzzentrum für forstliche Ausbildung, zum Pilotkurs an.

© Jörg RothweilerClaude Engeler zeigt den Kursteilnehmern an dieser umgestürzten und stark verspannten Esche die Grenzen auf: «Um diesen Baum sicher zu entfernen, wird schweres Gerät benötigt», sagt er.Claude Engeler zeigt den Kursteilnehmern an dieser umgestürzten und stark verspannten Esche die Grenzen auf: «Um diesen Baum sicher zu entfernen, wird schweres Gerät benötigt», sagt er.Der intensive Tag begann mit einem Film, in dem die Gefahren bei der Sturmholzbeseitigung in eindrücklichen Bildern und Sequenzen vorgeführt wurden. Danach folgte ein «technischer» Teil, in welchem Claude Engeler den Feuerwehrkräften zeigte, wie eine Kettensäge korrekt gewartet, gepflegt, eingestellt und auf Einsatztauglichkeit hin überprüft wird. Dabei zeigte sich: Zwei der sechs mitgebrachten (privaten) Sägen hatten Mängel: «Kette stumpf, Vergaser falsch eingestellt – nicht einsatzbereit», lautete Claude Engelers nüchternes Fazit. Danach ging es in den Wald.

Praktisch üben, was man können muss

Hier zeigte Claude Engeler, wie Bäume korrekt und vor allem sicher gefällt oder, sofern schon gekippt oder gebrochen, vollends umgelegt, zerkleinert, entastet und mithilfe des «Zappi», eines langstieligen Hakenwerkzeugs, dessen gekrümmte Spitze an den Schnabel eines Raubvogels erinnert, bewegt werden können. Verblüffend: Korrekt eingesetzt vermag ein durchschnittlicher Mann mit dem Zappi Lasten von bis zu 1,5 Tonnen zu bewegen!

Am Beispiel eines zielgerichtet «falsch» gefällten Baumes, der sich, anstatt frei zu fallen, im oberen Bereich an anderen Stämmen «anlehnte» und sich in deren Ästen verhedderte, zeigte Claude Engeler auf, wie die Spannung im nur 20 Zenti­meter starken Stamm selbst die schärfste Kettensäge einklemmt – und den Baum geradezu wütend um sich schlagen lässt, falls die Säge von der falschen Seite angesetzt wird.

© Jörg RothweilerLernen am verspannten Objekt: Claude Engeler (rechts) beobachtet mit Argusaugen einen Kursteilnehmer bei einem heiklen Trennschnitt unweit des tonnenschweren Wurzelballens.Lernen am verspannten Objekt: Claude Engeler (rechts) beobachtet mit Argusaugen einen Kursteilnehmer bei einem heiklen Trennschnitt unweit des tonnenschweren Wurzelballens.Am Nachmittag dann ging es verschärft weiter – im Laubholz, welches laut Engeler «ehrlicher» – also gefährlicher – ist als das am Vormittag bearbeitete Nadelholz. «Laubholz hat längere Fasern und kann daher wesentlich mehr Spannung aufnehmen als Nadelholz. Bei Laubholz passiert sehr lange nichts – und dann alles auf einmal. Am gefährlichsten sind Eschen. Sie trachten dem Holzmann nach dem Leben», warnte Engeler die fünf Männer und eine Frau der Sirnacher Feuerwehr. «Lasst wirklich immer und unbedingt die Finger von allem Holz, das grösser und schwerer ist als das, was ihr mit den Händen selbst zu tragen vermögt. Selbstüberschätzung oder falscher Ehrgeiz sind brandgefährlich», mahnte er.

Die verspannte Esche ist ein «Totschläger»

Wie recht er damit hat, zeigte sich schnell. Beim Arbeiten im Laubholz stieg die Zahl der im Holz verklemmten Sägen sprunghaft an. Alle Kursteilnehmer mussten erkennen: Selbst lediglich oberschenkeldicke Stämme dürfen niemals unterschätzt werden. Und bei stark verspanntem Bruch- und Sturm­holz können selbst Profis mit jahrzehntelanger Berufs­­­erfahrung und mehreren Weltmeistertiteln im Holzen wie Claude Engeler niemals mit absoluter Siche­rheit sagen, in welche Richtung Spannung im Holz wirkt.

Um das zu demonstrieren, ging es – Höhepunkt des Kurses – am späteren Nachmittag darum, eine umgestürzte, zwischen zwei anderen Bäumen eingeklemmte, stark verspannte Esche zu zerlegen. Eine Arbeit, welche für die Kursteilnehmer viel zu gefährlich gewesen wäre und die Claude Engeler daher persönlich übernahm. Die Kursteilnehmer erlebten dabei – aus sicherer Entfernung –, wie die sich schlagartig lösende Spannungsenergie den kapitalen Stamm beim Trennschnitt nahezu senkrecht gut einen Meter nach oben katapultierte. Ein ebenso eindrücklicher wie lehr­reicher Schreckmoment. Denn zuvor, als die Kursteilnehmer entscheiden sollten, wo sie den Trennschnitt setzen würden, hätten sie allesamt falsch entschieden. Sie hatten nämlich erwartet, der Stamm würde, in einer Ebene mit seiner ­Biegung, seitlich horizontal wegschnalzen. «Hätte ich da geschnitten, wo ihr es vorhattet, wäre ich jetzt garantiert schwer verletzt», erklärte Claude Engeler.

Im Anschluss wurde der Stamm mit einem Zangenschlepper aus dem Unterholz gezogen und in etwa einem Meter Höhe so in der Luft gehalten, dass erneut eine leichte Spannung im Holz aufgebaut werden konnte. So konnten die Feuerwehrkräfte nochmals üben, wie Trennschnitte im leicht verspannten Holz auch bei dickeren Stämmen korrekt aufgeführt werden – und worauf es dabei ankommt.

Vorsicht und Eigenschutz sind oberstes Gebot

© Jörg RothweilerDa lernen, wo man arbeitet: Kursleiter Claude Engeler (links) erklärt mitten im Wald die nächsten Schritte. Gut zu erkennen ist der «Zappi» auf der Schulter des vordersten Mannes.Da lernen, wo man arbeitet: Kursleiter Claude Engeler (links) erklärt mitten im Wald die nächsten Schritte. Gut zu erkennen ist der «Zappi» auf der Schulter des vordersten Mannes.Nach der Rückkehr ins Ausbildungszentrum und dem Parkdienst an den verwendeten Gerätschaften fasste Claude Engeler bei der Schlussbesprechung nochmals die wichtigsten Erkenntnisse des Tages zusammen: «Überschätzt euch nicht, legt beim geringsten Zweifel nicht selbst Hand an, sondern ruft uns Profis mit dem nötigen schweren Gerät zu Hilfe. Seid im Sturm- und Bruchholz besonders zurückhaltend und vorsichtig, tragt stets die komplette Schutz­bekleidung und arbeitet vor allem immer nur im Binom und mit dem nötigen Abstand. Einer sägt, der Zweite kontrolliert aus mindestens zwei Meter Distanz das Umfeld, die Sicherheit und jeden Handgriff des anderen. Steht dieser gut zum Baum, stabil, sicher und unverkrampft? Trägt er die Schutzkleidung? Hält er die Säge korrekt? Setzt er sie am rechten Ort an? Führt er sie richtig? Wenn ihr all dies beachtet und keine Bäume zu räumen versucht, deren Stämme dicker als eure Oberschenkel sind, schliesst ihr die allergrössten ­Risiken aus.»

Einer der Teilnehmer fasste bei der abschliessenden Rückschau den «Nagel», den er persönlich aus dem Kurs mitnimmt, folgendermassen zusammen: «Kenne und respektiere deine Grenzen, riskiere nicht aus falsch verstandener Heldenhaftigkeit die Gesundheit oder das Leben. ‹Feigheit vor dem Baum› ist nicht nur erlaubt, sondern gefordert – ganz besonders im Bruch- und Sturmholz!»

Amphibienfahrzeuge erlebten während des Zweiten Weltkrieges eine Blütezeit – um danach leise wieder zu verschwinden. Seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance. Nicht nur beim Militär. Nie ist der Mensch kreativer als in Krisenzeiten. Diese Weisheit gilt auch für die Entwicklung von Amphibienfahrzeugen, die im Zweiten Weltkrieg ihre bislang grösste Blüte erlebte. In Deutschland wurden von...
Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden. Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere...
Für Sonderfahrzeuge, gleichgültig ob diese bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei oder Militär im Einsatz stehen, ist eine stabile Stromzufuhr für die mitgeführten Geräte von zentraler Bedeutung. Fahrzeugspezifische Generatoren, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben werden, sparen dabei Platz und Gewicht. Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeuge sowie Sonderfahrzeuge von Polizei und Militär haben...
Die in Hergiswil beheimatete und im Blaulicht­segment erfahrene IT-Spezialistin Schramm & Partner GmbH hat kürzlich gleich zwei kosten­freie Lösungen lanciert, die für mehr Daten­sicherheit beim mobilen Arbeiten von Einsatz­kräften sorgen. Sevico: sicheres Videoconferencing Seit Mai 2020 ist mit «Sevico» (Secure Virtual Conferencing; www.sevico.ch) eine von der Schramm & Partner GmbH entwickelte...
Mit dem BGK 2020 wird erstmals in der Geschichte der Polizeiausbildung der Einsatz digitaler Lerninstrumente national verbindlich. Wir fragten nach, was die innovative Lern- und Wissensumgebung «Konvink» ist – und welche Beiträge sie leistet. Mit Inkrafttreten des Bildungspolitischen Gesamtkonzepts «BGK 2020» wurde auch die in der Schweiz entwickelte ­digitale Lern- und Wissensumgebung «Konvink»...
Das Bildungspolitische Gesamtkonzept «BGK 2020» richtet die Polizeiausbildung neu aus. Es birgt Sprengkraft, weil es beweist: Standardi­sie­rung trotz Föderalismus ist möglich! Die poten­zielle Strahlkraft ist gewaltig – und könnte den Weg für mehr «harmonisierten Föderalismus» weisen. Nicht nur in der Aus- und Weiterbildung. Der Schweizer Föderalismus ist kaum irgendwo sonst so lebendig wie im...
Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.