© Jörg RothweilerRisikofaktor Sturmholz: Claude Engeler und die Offiziere der Sirnacher Feuerwehr beim Holzerkurs.Risikofaktor Sturmholz: Claude Engeler und die Offiziere der Sirnacher Feuerwehr beim Holzerkurs.Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen.

Holzarbeiter haben einen der gefährlichsten Berufe – und sie zahlen die höchsten SUVA-Beiträge. Allein dies zeigt: Wer Hand respektive die Kettensäge an einen Baum legt, muss wissen, was er tut. Sonst schlägt sein letztes Stündlein vielleicht schneller, als er denkt.

Während mancher Hobbygärtner sein Leben freiwillig riskiert, tun es andere aus Pflichtbewusstsein und mit dem Willen, helfen zu wollen: die Angehörigen der Feuerwehren. Sie nämlich sind es, die meist zuerst gerufen werden, wenn «Not» am Mann ist. Beispielsweise dann, wenn ein abgebrochener oder umgestürzter Baum im Weg liegt.

Allerdings birgt die Beseitigung von Bruch- und Sturmholz ganz besondere Tücken. Spannungen im Holz können sich blitzartig entladen, sobald die Kettensäge ins Holz beisst. Der Baum «keilt» aus – und schwere, bisweilen tödliche Verletzungen können die Folge sein.

Feuerwehrkräfte müssen auch «holzen» können

© Jörg RothweilerTechnikkunde: Claude Engeler erklärt, wie eine Motorsäge auf­ge­baut ist, wie sie funktioniert und wie sie gewartet und einsatzbereit gehalten wird.Technikkunde: Claude Engeler erklärt, wie eine Motorsäge auf­ge­baut ist, wie sie funktioniert und wie sie gewartet und einsatzbereit gehalten wird.Die Wahrscheinlichkeit, als Feuerwehrangehöriger mit Bruch- und Sturmholz konfrontiert zu werden, steigt. Einerseits, weil das Wetter immer wildere Kapriolen schlägt. Andererseits, weil viele Waldbesitzer angesichts erodierender Holzpreise die Pflege der Wälder vernachlässigen.

Revierförster Claude Engeler aus dem thurgauischen Balterswil kennt die Gefahren des Waldes – und Jürg Haldemann, Kommandant der Sirnacher Feuerwehr, bangt um die Unversehrtheit seiner Frauen und Männer. Gemeinsam be­schlossen sie daher: Es braucht verstärkte, fach­ge­­rechte Aus- und Weiterbildung.

Ihr Konzept: ein eintägiger Kurs, in dem Offiziere der Feuer­wehr, namentlich jene der Ersteinsatzgruppe, lernen, wie man richtig mit der Motorsäge arbeitet, worauf beim Einsatz im Sturm- und Bruchholz zu achten ist – und vor allem, wann die Situation es gebietet, die eigenen Segel zu streichen und Spezialisten mit schwerem Holzergerät, etwa einem Zangen­schlepper, herbeizurufen. Auch wenn das bedeutet, dass etwa eine Strasse oder ein Forstweg längere Zeit gesperrt bleiben muss, bis die Gefahr beseitigt werden konnte. Denn Selbstschutz im Einsatz ist bekanntlich das A und O.

Pilotkurs «Kettensägenanwendung» für Feuerwehrkräfte

Mitte November 2019 war das von Claude Engeler und Jürg Haldemann gemeinsam erarbeitete Kurskonzept fertig – und sechs Offiziere der Feuerwehr Sirnach traten im Stützpunkt Fischingen, Kompetenzzentrum für forstliche Ausbildung, zum Pilotkurs an.

© Jörg RothweilerClaude Engeler zeigt den Kursteilnehmern an dieser umgestürzten und stark verspannten Esche die Grenzen auf: «Um diesen Baum sicher zu entfernen, wird schweres Gerät benötigt», sagt er.Claude Engeler zeigt den Kursteilnehmern an dieser umgestürzten und stark verspannten Esche die Grenzen auf: «Um diesen Baum sicher zu entfernen, wird schweres Gerät benötigt», sagt er.Der intensive Tag begann mit einem Film, in dem die Gefahren bei der Sturmholzbeseitigung in eindrücklichen Bildern und Sequenzen vorgeführt wurden. Danach folgte ein «technischer» Teil, in welchem Claude Engeler den Feuerwehrkräften zeigte, wie eine Kettensäge korrekt gewartet, gepflegt, eingestellt und auf Einsatztauglichkeit hin überprüft wird. Dabei zeigte sich: Zwei der sechs mitgebrachten (privaten) Sägen hatten Mängel: «Kette stumpf, Vergaser falsch eingestellt – nicht einsatzbereit», lautete Claude Engelers nüchternes Fazit. Danach ging es in den Wald.

Praktisch üben, was man können muss

Hier zeigte Claude Engeler, wie Bäume korrekt und vor allem sicher gefällt oder, sofern schon gekippt oder gebrochen, vollends umgelegt, zerkleinert, entastet und mithilfe des «Zappi», eines langstieligen Hakenwerkzeugs, dessen gekrümmte Spitze an den Schnabel eines Raubvogels erinnert, bewegt werden können. Verblüffend: Korrekt eingesetzt vermag ein durchschnittlicher Mann mit dem Zappi Lasten von bis zu 1,5 Tonnen zu bewegen!

Am Beispiel eines zielgerichtet «falsch» gefällten Baumes, der sich, anstatt frei zu fallen, im oberen Bereich an anderen Stämmen «anlehnte» und sich in deren Ästen verhedderte, zeigte Claude Engeler auf, wie die Spannung im nur 20 Zenti­meter starken Stamm selbst die schärfste Kettensäge einklemmt – und den Baum geradezu wütend um sich schlagen lässt, falls die Säge von der falschen Seite angesetzt wird.

© Jörg RothweilerLernen am verspannten Objekt: Claude Engeler (rechts) beobachtet mit Argusaugen einen Kursteilnehmer bei einem heiklen Trennschnitt unweit des tonnenschweren Wurzelballens.Lernen am verspannten Objekt: Claude Engeler (rechts) beobachtet mit Argusaugen einen Kursteilnehmer bei einem heiklen Trennschnitt unweit des tonnenschweren Wurzelballens.Am Nachmittag dann ging es verschärft weiter – im Laubholz, welches laut Engeler «ehrlicher» – also gefährlicher – ist als das am Vormittag bearbeitete Nadelholz. «Laubholz hat längere Fasern und kann daher wesentlich mehr Spannung aufnehmen als Nadelholz. Bei Laubholz passiert sehr lange nichts – und dann alles auf einmal. Am gefährlichsten sind Eschen. Sie trachten dem Holzmann nach dem Leben», warnte Engeler die fünf Männer und eine Frau der Sirnacher Feuerwehr. «Lasst wirklich immer und unbedingt die Finger von allem Holz, das grösser und schwerer ist als das, was ihr mit den Händen selbst zu tragen vermögt. Selbstüberschätzung oder falscher Ehrgeiz sind brandgefährlich», mahnte er.

Die verspannte Esche ist ein «Totschläger»

Wie recht er damit hat, zeigte sich schnell. Beim Arbeiten im Laubholz stieg die Zahl der im Holz verklemmten Sägen sprunghaft an. Alle Kursteilnehmer mussten erkennen: Selbst lediglich oberschenkeldicke Stämme dürfen niemals unterschätzt werden. Und bei stark verspanntem Bruch- und Sturm­holz können selbst Profis mit jahrzehntelanger Berufs­­­erfahrung und mehreren Weltmeistertiteln im Holzen wie Claude Engeler niemals mit absoluter Siche­rheit sagen, in welche Richtung Spannung im Holz wirkt.

Um das zu demonstrieren, ging es – Höhepunkt des Kurses – am späteren Nachmittag darum, eine umgestürzte, zwischen zwei anderen Bäumen eingeklemmte, stark verspannte Esche zu zerlegen. Eine Arbeit, welche für die Kursteilnehmer viel zu gefährlich gewesen wäre und die Claude Engeler daher persönlich übernahm. Die Kursteilnehmer erlebten dabei – aus sicherer Entfernung –, wie die sich schlagartig lösende Spannungsenergie den kapitalen Stamm beim Trennschnitt nahezu senkrecht gut einen Meter nach oben katapultierte. Ein ebenso eindrücklicher wie lehr­reicher Schreckmoment. Denn zuvor, als die Kursteilnehmer entscheiden sollten, wo sie den Trennschnitt setzen würden, hätten sie allesamt falsch entschieden. Sie hatten nämlich erwartet, der Stamm würde, in einer Ebene mit seiner ­Biegung, seitlich horizontal wegschnalzen. «Hätte ich da geschnitten, wo ihr es vorhattet, wäre ich jetzt garantiert schwer verletzt», erklärte Claude Engeler.

Im Anschluss wurde der Stamm mit einem Zangenschlepper aus dem Unterholz gezogen und in etwa einem Meter Höhe so in der Luft gehalten, dass erneut eine leichte Spannung im Holz aufgebaut werden konnte. So konnten die Feuerwehrkräfte nochmals üben, wie Trennschnitte im leicht verspannten Holz auch bei dickeren Stämmen korrekt aufgeführt werden – und worauf es dabei ankommt.

Vorsicht und Eigenschutz sind oberstes Gebot

© Jörg RothweilerDa lernen, wo man arbeitet: Kursleiter Claude Engeler (links) erklärt mitten im Wald die nächsten Schritte. Gut zu erkennen ist der «Zappi» auf der Schulter des vordersten Mannes.Da lernen, wo man arbeitet: Kursleiter Claude Engeler (links) erklärt mitten im Wald die nächsten Schritte. Gut zu erkennen ist der «Zappi» auf der Schulter des vordersten Mannes.Nach der Rückkehr ins Ausbildungszentrum und dem Parkdienst an den verwendeten Gerätschaften fasste Claude Engeler bei der Schlussbesprechung nochmals die wichtigsten Erkenntnisse des Tages zusammen: «Überschätzt euch nicht, legt beim geringsten Zweifel nicht selbst Hand an, sondern ruft uns Profis mit dem nötigen schweren Gerät zu Hilfe. Seid im Sturm- und Bruchholz besonders zurückhaltend und vorsichtig, tragt stets die komplette Schutz­bekleidung und arbeitet vor allem immer nur im Binom und mit dem nötigen Abstand. Einer sägt, der Zweite kontrolliert aus mindestens zwei Meter Distanz das Umfeld, die Sicherheit und jeden Handgriff des anderen. Steht dieser gut zum Baum, stabil, sicher und unverkrampft? Trägt er die Schutzkleidung? Hält er die Säge korrekt? Setzt er sie am rechten Ort an? Führt er sie richtig? Wenn ihr all dies beachtet und keine Bäume zu räumen versucht, deren Stämme dicker als eure Oberschenkel sind, schliesst ihr die allergrössten ­Risiken aus.»

Einer der Teilnehmer fasste bei der abschliessenden Rückschau den «Nagel», den er persönlich aus dem Kurs mitnimmt, folgendermassen zusammen: «Kenne und respektiere deine Grenzen, riskiere nicht aus falsch verstandener Heldenhaftigkeit die Gesundheit oder das Leben. ‹Feigheit vor dem Baum› ist nicht nur erlaubt, sondern gefordert – ganz besonders im Bruch- und Sturmholz!»

Hunde sind die besten Freunde des Menschen – und ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wer’s nicht glaubt, kennt folgende sieben Geschichten der mutigsten vierbeinigen Helden nicht. Togo – der Langstreckenläufer Im Winter 1925 brach in der abgelegenen Hafenstadt Nome, Alaska, die Diphtherie aus – und bedrohte das Leben von rund 10’000 Menschen. Zwar existierte ein Serum –...
Drohnen spalten die Gesellschaft. Die einen prognostizieren ihnen eine gigantische Zukunft, andere verunglimpfen sie als «fliegende Kameras». Sicher ist: Bei Militär, Polizei sowie Schutz- und Rettungsdiensten leisten Drohnen wertvolle Arbeit. Und mit künstlicher Intelligenz an Bord werden sie zu wahren Überfliegern. Im April 2019 stellte die Schweizerische Rettungsflugwacht die «Rega-Drohne»...
Eine scharfe und zuverlässige Rettungsschere ist ein für Spezialisten der taktischen Einsatz-Medizin (TEM), Notfallsanitäter, First Responder, Notärzte, aber auch Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte unverzichtbares Hilfsmittel. Wir haben fünf Modelle unter die Lupe genommen. Eine gute Rettungsschere muss zahlreiche Anforderungen erfüllen: Sie muss scharf sein, um selbst dicke und stabile...
Experten warnen eindringlich: Ein Black­­­out in den kommenden fünf Jahren ist sehr wahrscheinlich – und trifft er die Schweiz, wird es böse enden. Doch das Risiko wird unterschätzt. So wie die Wahrscheinlichkeit einer Pandemie ignoriert wurde. Bis Corona kam. Die Schweiz sollte daher die richtigen Lehren ziehen – und zwar jetzt! Herbert Saurugg ist ein europaweit gefragter und viel zitierter...
Der noch junge, auf einer Privat­initiative basierende Verein «SMET – Simulation, Moulage und Einsatz­training» widmet sich dem realitäts­­nahen Training im Bereich taktische Einsatz­medizin (TEM) – für entsprechende Fachkräfte und für Figuranten. Hyperrealistische Trainingsszenarien, bei denen selbst ­erfahrene TEM-Kräfte an ihre psychischen und physischen Grenzen stossen – und sich gerade...
Spezialisten für taktische Einsatzmedizin (TEM) sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil vieler Militäreinheiten. Im Bereich der Polizei- und der zivilen Schutz-, Sicherheits- und Rettungskräfte (BORS) hat die Entwicklung erst vor einigen Jahren begonnen. Angesichts einer steten Zu­nahme von Gewaltdelikten sollte sich das ändern – zumal TEM auch bei Unfällen und Suizid­­­­­­­versuchen mehr als...
In der Regel setzen Polizeikorps bei ihren Fahrzeugen auf handfeste Solidität. Manchmal aber reibt sich der Betrachter verwundert die Augen, wenn er ein Einsatzfahrzeug erblickt. Eine Sammlung skurriler Polizeiautos. Die Polizei fährt in der Regel das, was auch Familienväter und emotionslose Praktiker begeistert: Kombis, Minivans, SUVs oder Busse, ordentlich motorisiert, gern mit Allrad und mit...
Was passiert, wenn ein Elektroauto im Tunnel oder der Tiefgarage Feuer fängt? Empa-Forscher machten im Dezember 2019 im Versuchsstollen Hagerbach die Nagelprobe – und setzten Batteriezellen von Elektroautos in Brand. Nun liegt die Auswertung vor. Ende 2019 ging es im Versuchsstollen Hagerbach in der Ostschweiz besonders heiss her: Die Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt...
Elon Musk weiss es – und alle anderen auch: Die Attraktivität der E-Mobilität steht und fällt mit der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Eine solche ist entlang unserer Nationalstrassen aber quasi nicht vorhanden. Das soll sich ändern – bis 2030. Drei Dinge sind für den Markterfolg und die breite Akzeptanz von Elektrofahrzeugen entscheidend: eine möglichst hohe realistische Praxisreichweite....
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.