Am 17. August 1818 fiel der Entscheid zur Gründung einer Militärschule in Thun, am 17. August 2019 wurde das 200-Jahr-Jubiläum des ältesten eidgenössischen Waffenplatzes gebührend gefeiert. Mehr als 40'000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert – nur die Medien waren vom Anlass unbeeindruckt.

Geschätzte 40'000 Besucherinnen und Besucher nutzten am 17. August die Gelegenheit, den Waffenplatz Thun auf vielfältige Weise kennenzulernen. Unter dem Motto «Gestern – Heute – Dynamisch» wurde ihnen die Nutzung des ältesten Schweizer Waffenplatzes quer durch die Geschichte präsentiert – von der Gründung der Militärschule anno 1819 bis zur heutigen modernen Armee.

Auf dem Kasernenareal, im Bereich des Polygon sowie auf der Allmend wurde ebenso Interessantes wie Sehenswertes geboten. Ein Zeltlager mit Feldküche sowie ein Exerzierplatz für Artillerie und Infanterie, betrieben von der Cp 1861 des UOV Uster und der Maritzbatterie des UOV Langenthal, versetzten die Gäste des Jubiläumsevents zurück in die Zeit der Eidgenössischen Truppenlager zu Zeiten General Dufours. Im Feldlager wurde vorgeführt, wie einst Gewehrkugeln gegossen wurden, wie die Verpflegung über dem offenen Feuer zubereitet wurde und wie Uniformenschneider damals Reparaturen an Uniformen ausführten. An einem kleinen Schiessstand konnten Interessierte zudem mit Vorderlader-Gewehren des Typs «Ordonnanz 1842» den Ladevorgang und die Schussabgabe nach altem Reglement praktisch durchexerzieren – wobei Hunderte Papierkugeln verschossen wurden. Überdies präsentierten die Kanoniere der Maritzbatterie zwei historische Geschütze im Einsatz.

Geschichte wurde wieder lebendig

Unweit der Feldküche waren im Vorfeld Biwaks errichtet worden, in welchen die Berner Dragoner von 1779, die Kavallerieschwadron 1972 und die neu aufgestellte Batterie 33 stationiert waren. Sie zeigten dem Publikum spannende Vorführungen auf dem Exerzierplatz, wobei die Pferde selbst dann beeindruckend ruhig reagierten, als im Anschluss an die Patrouille Suisse die Hunter «Papyrus» zu einer für die Veranstalter überraschenden Flugshow ansetzte und mit lautem Donnerhall über die Allmend und den anlässlich der Air Thun 2019 wiederbelebten Thuner Flugplatz zischte.

Im Bereich des Polygon dann zeigte die Armee Vorführungen der aktuellen Panzertruppen, wobei neben Schützenpanzern auch Leopard-Panzer und sogar ein Minenräumpanzer zum Einsatz kamen. Und auf dem ehemaligen Flugfeld konnten zahlreiche historische Flugzeuge bewundert werden, darunter eine der ersten Maschinen der Swissair sowie einige seltene einstige Armeemaschinen.

Blicke hinter die Kulissen

Im Bereich der Kaserne gewährte die Armee überdies interessante und einzigartige Einblicke ins aktuelle Geschehen auf dem Waffenplatz, unter anderem im Kompetenzzentrum Kampfmittelräumung, bei der Feldpost und in der Höheren Kaderausbildung der Armee. In einer Halle waren zudem absolute Raritäten der Luftfahrt ausgestellt, etwa die im Besitz von Hans Furrer aus Oberwil BE befindliche Blériot XI von1910, eine Replik der 1912 erbauten Grandjean 3, eine Nieuport 23 C-1 und ein «Schnittmodell» der Häfeli DH3.

Hans Jörg Diener, Kommandant des Thuner Waffenplatzes, zog nach den zweitägigen Feierlichkeiten, in welche am Freitag auch die Besuchstage der beteiligten Rekrutenschulen integriert waren, bei denen ein neuer Gedenkstein vor der Dufour-Kaserne enthüllt und eingeweiht wurde, eine positive Bilanz. «Wir zählten an beiden Tagen geschätzte 40'000 Gäste, das Interesse war begeisternd und es gab keinerlei besondere Vorkommnisse», freute er sich.

Air Thun mit mehr als 100 Flugzeugen

Vergleichbar positiv ist die Bilanz der zweiten Air Thun. Auch diese bot – dieses Jahr bei herrlichem Wetter – ein vielseitiges Programm. Neben dem Solo-Display der F/A-18 am Freitag konnten am Samstag die Patrouille Suisse, die P3-Flyers mit ihren Pilatus-Oldtimern, die «Classic Formation», bestehend aus einer DC3 im Swissair-Look und drei Beech 18, sowie die Hunter «Papyrus» in Aktion erlebt werden. Auf dem Flugfeld standen überdies mehr als 100 Flugzeuge aus dem In- und Ausland, darunter gut 40 Bücker-Modelle, zum Bewundern bereit.

Fazit: Gelungenes Jubiläum, uninspirierte Medien

Das 200-Jahre-Jubiläum war eine rundum gelungene Präsentation aus Geschichte, Moderne und Aktivität der Schweizer Armee, welche nicht nur für Fans, sondern für alle Menschen mit Interesse an unserer Landesgeschichte mehr als sehenswert war. Umso enttäuschend stach die mehr als mangelhafte Präsenz der grossen Medienhäuser ins Auge. In den Tagen nach dem Anlass wurde nur im engeren Umfeld Thuns sowie Berns über einen Anlass berichtet, zu dessen Gelingen unzählige Einzelne, Vereine, Institutionen und Organisationen namhafte Beiträge geleistet haben und den es in dieser Form frühestens in fünf Jahrzehnten wieder einmal geben wird. Dann, wenn der Thuner Waffenplatz 250 Jahre alt sein wird. Vielleicht ist ein solcher Anlass den landesweit aktiven Medienhäusern dann einen Bericht wert? Es wäre mehr als nur wünschenswert.

  • 200JahreThun Swissair 200JahreThun Swissair 200JahreThun Swissair
  • 200JahreThun Schiessstand 200JahreThun Schiessstand 200JahreThun Schiessstand
  • 200JahreThun PS 200JahreThun PS 200JahreThun PS
  • 200JahreThun PatrouilleSuisse 3 200JahreThun PatrouilleSuisse 3 200JahreThun PatrouilleSuisse 3
  • 200JahreThun PatrouilleSuisse 2 200JahreThun PatrouilleSuisse 2 200JahreThun PatrouilleSuisse 2
  • 200JahreThun PatrouilleSuisse 1 200JahreThun PatrouilleSuisse 1 200JahreThun PatrouilleSuisse 1
  • 200JahreThun Panzertruppe 2 200JahreThun Panzertruppe 2 200JahreThun Panzertruppe 2
  • 200JahreThun Panzertruppe 1 200JahreThun Panzertruppe 1 200JahreThun Panzertruppe 1
  • 200JahreThun Leopard 200JahreThun Leopard 200JahreThun Leopard
  • 200JahreThun Leopard 2 200JahreThun Leopard 2 200JahreThun Leopard 2
  • 200JahreThun Kavallerie 200JahreThun Kavallerie 200JahreThun Kavallerie
  • 200JahreThun Kavallerie 6 200JahreThun Kavallerie 6 200JahreThun Kavallerie 6
  • 200JahreThun Kavallerie 5 200JahreThun Kavallerie 5 200JahreThun Kavallerie 5
  • 200JahreThun Kavallerie 4 200JahreThun Kavallerie 4 200JahreThun Kavallerie 4
  • 200JahreThun Kavallerie 3 200JahreThun Kavallerie 3 200JahreThun Kavallerie 3
  • 200JahreThun Kavallerie 2 200JahreThun Kavallerie 2 200JahreThun Kavallerie 2
  • 200JahreThun Kavallerie 1 200JahreThun Kavallerie 1 200JahreThun Kavallerie 1
  • 200JahreThun Haefeli DH3 200JahreThun Haefeli DH3 200JahreThun Haefeli DH3
  • 200JahreThun Gestern 200JahreThun Gestern 200JahreThun Gestern
  • 200JahreThun Flugfeld 200JahreThun Flugfeld 200JahreThun Flugfeld
  • 200JahreThun Flugfeld 2 200JahreThun Flugfeld 2 200JahreThun Flugfeld 2
  • 200JahreThun Feldkueche 200JahreThun Feldkueche 200JahreThun Feldkueche
  • 200JahreThun FA18 4 200JahreThun FA18 4 200JahreThun FA18 4
  • 200JahreThun FA18 3 200JahreThun FA18 3 200JahreThun FA18 3
  • 200JahreThun FA18 2 200JahreThun FA18 2 200JahreThun FA18 2
  • 200JahreThun FA18 1 200JahreThun FA18 1 200JahreThun FA18 1
  • 200JahreThun Bleriot 200JahreThun Bleriot 200JahreThun Bleriot
  • 200JahreThun Artillerie 4 200JahreThun Artillerie 4 200JahreThun Artillerie 4
  • 200JahreThun Artillerie 3 200JahreThun Artillerie 3 200JahreThun Artillerie 3
  • 200JahreThun Artillerie 2 200JahreThun Artillerie 2 200JahreThun Artillerie 2
  • 200JahreThun Artillerie 1 200JahreThun Artillerie 1 200JahreThun Artillerie 1

Blaulichtkräfte sind immer da, wenn’s brenzlig wird. Das Team der First Responder Coffee Company unterstützt sie – mit Kaffeespezialitäten und dem «Rescuers’ Fund», aus dem Projekte zugunsten von mehr Akzeptanz und Bekanntheit der Blaulichtarbeit finanziert werden. Schwarz, heiss, stark – und je nach Gusto und Situation mit oder ohne Zucker, Milch, Rahm oder Schuss: Kaffee gehört zum Leben, zu...
Die 1969 von Oskar Thüler gegründete mb-microtec AG ist in Sicherheitskreisen bekannt. 1971 rüstete sie das Schweizer Sturmgewehr aus, 1989 lancierte sie die weltweit erste Uhr mit selbst­­­leuchtenden Ziffernblattmarkierungen.Und nun folgt wieder eine Weltneuheit. 1969 erfand der junge Schweizer Physiker Oskar Thüler das selbstleuchtende Glasröhrchen – und begann mit der Herstel­­lung von...
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Hygiene am Arbeitsplatz ist wichtig. Doch während man seine Hände einfach mit Desinfektionsmittel tränken kann, fragen sich viele: «Wie halte ich empfindliche Geräte hygienisch sauber?» Ganz einfach: mit dem UV-C-Desinfekter von CleanSlate. Blaulichtkräfte nutzen im Einsatz eine Vielzahl digitaler respektive elektronischer Geräte wie Mobiltelefone, Tablets...
Die LUKAS Hydraulik GmbH aus Erlangen lan­cierte im August 2021 eine ganz neue Rettungs­­geräte­­generation. Die Geräte der «e3»-Serie verfügen über ein Leistungsdiagnostik-Dashboard – und bieten damit mehr Sicherheit, Effizienz und Intelligenz. Die LUKAS Hydraulik GmbH ist Feuerwehrkräften ein Begriff. Seit 1972 entwickelt die im deutschen Erlangen beheimatete Spezialistin hydraulische...
So lautet das neue Motto der Swiss Point AG aus Rickenbach LU. Wie dies die Strategie der Spezialistin für Batterien, Akkus, Funk und Polycom-Zubehör sowie Lampen, Spitalbedarf und Bauzubehör beeinflusst, erklärt uns Geschäftsleiter Miguel Fonollosa. In und um das blaue Firmengebäude im Industriegebiet von Rickenbach nahe Sursee ist es ungewohnt ruhig. Normaler­weise herrscht hier emsiges...
Für Rettungskräfte gilt, was für alle Berufsfachleute gilt: Nichts ist so stetig wie der Wandel und Lernen dauert ein Leben lang. Die nötige Bildung vermittelt – allen voran – die Höhere Fachschule für Rettungsberufe (HFRB) von Schutz & Rettung Zürich. Diese entwickelt sich auch selbst weiter, um fit für die Zukunft zu bleiben. Ein Überblick über die Änderungen für das Jahr 2022. Unsere Welt und...
Werner Iten ist Spezialist für digitales Prozessmanagement, Feuerwehrkommandant und Instruktor bei der Gebäudeversicherung des Kantons Zug. Mit seiner Firma WI data GmbH hat er «Flame», eine Management-Softwarelösung für Feuerwehren, entwickelt. Wir wollten wissen, was das webbasierte Tool leistet. Feuerwehren sind komplexe, oft sehr individuell konstituierte Institutionen. Viele von ihnen sind...
Mit seiner neuen Kampagne «#IMMERDA» wirbt der Verein «helfen helfen® Schweiz» für mehr Respekt und Rückhalt für die hiesigen Einsatz- und Rettungskräfte. Ende Oktober wurde die auf zwei Jahre ausgelegte Kampagne gestartet – mit einer Vorpremiere im BMW Group Brand Experience Center in Dielsdorf. Ende Oktober 2021 rieben sich nicht wenige Besucher*innen der Hauptniederlassung von BMW Schweiz in...
Was Stealth-Bomber für die Luftwaffe sind, sind U-Boote mit Stirlingmotor für die Marine: vom Gegner kaum zu detektierende Angriffswaffen. Schweden nutzt die mehr als 200 Jahre alte Antriebstechnik schon seit 1989 – und Japan seit 2009. Es war ein harter Schlag für die US-Marine. Ein sehr harter Schlag! Vor 15 Jahren sank der damals brandneue, 6,2 Milli­ar­den US-Dollar teure Flugzeugträger USS...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.