Am 17. August 1818 fiel der Entscheid zur Gründung einer Militärschule in Thun, am 17. August 2019 wurde das 200-Jahr-Jubiläum des ältesten eidgenössischen Waffenplatzes gebührend gefeiert. Mehr als 40'000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert – nur die Medien waren vom Anlass unbeeindruckt.

Geschätzte 40'000 Besucherinnen und Besucher nutzten am 17. August die Gelegenheit, den Waffenplatz Thun auf vielfältige Weise kennenzulernen. Unter dem Motto «Gestern – Heute – Dynamisch» wurde ihnen die Nutzung des ältesten Schweizer Waffenplatzes quer durch die Geschichte präsentiert – von der Gründung der Militärschule anno 1819 bis zur heutigen modernen Armee.

Auf dem Kasernenareal, im Bereich des Polygon sowie auf der Allmend wurde ebenso Interessantes wie Sehenswertes geboten. Ein Zeltlager mit Feldküche sowie ein Exerzierplatz für Artillerie und Infanterie, betrieben von der Cp 1861 des UOV Uster und der Maritzbatterie des UOV Langenthal, versetzten die Gäste des Jubiläumsevents zurück in die Zeit der Eidgenössischen Truppenlager zu Zeiten General Dufours. Im Feldlager wurde vorgeführt, wie einst Gewehrkugeln gegossen wurden, wie die Verpflegung über dem offenen Feuer zubereitet wurde und wie Uniformenschneider damals Reparaturen an Uniformen ausführten. An einem kleinen Schiessstand konnten Interessierte zudem mit Vorderlader-Gewehren des Typs «Ordonnanz 1842» den Ladevorgang und die Schussabgabe nach altem Reglement praktisch durchexerzieren – wobei Hunderte Papierkugeln verschossen wurden. Überdies präsentierten die Kanoniere der Maritzbatterie zwei historische Geschütze im Einsatz.

Geschichte wurde wieder lebendig

Unweit der Feldküche waren im Vorfeld Biwaks errichtet worden, in welchen die Berner Dragoner von 1779, die Kavallerieschwadron 1972 und die neu aufgestellte Batterie 33 stationiert waren. Sie zeigten dem Publikum spannende Vorführungen auf dem Exerzierplatz, wobei die Pferde selbst dann beeindruckend ruhig reagierten, als im Anschluss an die Patrouille Suisse die Hunter «Papyrus» zu einer für die Veranstalter überraschenden Flugshow ansetzte und mit lautem Donnerhall über die Allmend und den anlässlich der Air Thun 2019 wiederbelebten Thuner Flugplatz zischte.

Im Bereich des Polygon dann zeigte die Armee Vorführungen der aktuellen Panzertruppen, wobei neben Schützenpanzern auch Leopard-Panzer und sogar ein Minenräumpanzer zum Einsatz kamen. Und auf dem ehemaligen Flugfeld konnten zahlreiche historische Flugzeuge bewundert werden, darunter eine der ersten Maschinen der Swissair sowie einige seltene einstige Armeemaschinen.

Blicke hinter die Kulissen

Im Bereich der Kaserne gewährte die Armee überdies interessante und einzigartige Einblicke ins aktuelle Geschehen auf dem Waffenplatz, unter anderem im Kompetenzzentrum Kampfmittelräumung, bei der Feldpost und in der Höheren Kaderausbildung der Armee. In einer Halle waren zudem absolute Raritäten der Luftfahrt ausgestellt, etwa die im Besitz von Hans Furrer aus Oberwil BE befindliche Blériot XI von1910, eine Replik der 1912 erbauten Grandjean 3, eine Nieuport 23 C-1 und ein «Schnittmodell» der Häfeli DH3.

Hans Jörg Diener, Kommandant des Thuner Waffenplatzes, zog nach den zweitägigen Feierlichkeiten, in welche am Freitag auch die Besuchstage der beteiligten Rekrutenschulen integriert waren, bei denen ein neuer Gedenkstein vor der Dufour-Kaserne enthüllt und eingeweiht wurde, eine positive Bilanz. «Wir zählten an beiden Tagen geschätzte 40'000 Gäste, das Interesse war begeisternd und es gab keinerlei besondere Vorkommnisse», freute er sich.

Air Thun mit mehr als 100 Flugzeugen

Vergleichbar positiv ist die Bilanz der zweiten Air Thun. Auch diese bot – dieses Jahr bei herrlichem Wetter – ein vielseitiges Programm. Neben dem Solo-Display der F/A-18 am Freitag konnten am Samstag die Patrouille Suisse, die P3-Flyers mit ihren Pilatus-Oldtimern, die «Classic Formation», bestehend aus einer DC3 im Swissair-Look und drei Beech 18, sowie die Hunter «Papyrus» in Aktion erlebt werden. Auf dem Flugfeld standen überdies mehr als 100 Flugzeuge aus dem In- und Ausland, darunter gut 40 Bücker-Modelle, zum Bewundern bereit.

Fazit: Gelungenes Jubiläum, uninspirierte Medien

Das 200-Jahre-Jubiläum war eine rundum gelungene Präsentation aus Geschichte, Moderne und Aktivität der Schweizer Armee, welche nicht nur für Fans, sondern für alle Menschen mit Interesse an unserer Landesgeschichte mehr als sehenswert war. Umso enttäuschend stach die mehr als mangelhafte Präsenz der grossen Medienhäuser ins Auge. In den Tagen nach dem Anlass wurde nur im engeren Umfeld Thuns sowie Berns über einen Anlass berichtet, zu dessen Gelingen unzählige Einzelne, Vereine, Institutionen und Organisationen namhafte Beiträge geleistet haben und den es in dieser Form frühestens in fünf Jahrzehnten wieder einmal geben wird. Dann, wenn der Thuner Waffenplatz 250 Jahre alt sein wird. Vielleicht ist ein solcher Anlass den landesweit aktiven Medienhäusern dann einen Bericht wert? Es wäre mehr als nur wünschenswert.

  • 200JahreThun Swissair 200JahreThun Swissair 200JahreThun Swissair
  • 200JahreThun Schiessstand 200JahreThun Schiessstand 200JahreThun Schiessstand
  • 200JahreThun PS 200JahreThun PS 200JahreThun PS
  • 200JahreThun PatrouilleSuisse 3 200JahreThun PatrouilleSuisse 3 200JahreThun PatrouilleSuisse 3
  • 200JahreThun PatrouilleSuisse 2 200JahreThun PatrouilleSuisse 2 200JahreThun PatrouilleSuisse 2
  • 200JahreThun PatrouilleSuisse 1 200JahreThun PatrouilleSuisse 1 200JahreThun PatrouilleSuisse 1
  • 200JahreThun Panzertruppe 2 200JahreThun Panzertruppe 2 200JahreThun Panzertruppe 2
  • 200JahreThun Panzertruppe 1 200JahreThun Panzertruppe 1 200JahreThun Panzertruppe 1
  • 200JahreThun Leopard 200JahreThun Leopard 200JahreThun Leopard
  • 200JahreThun Leopard 2 200JahreThun Leopard 2 200JahreThun Leopard 2
  • 200JahreThun Kavallerie 200JahreThun Kavallerie 200JahreThun Kavallerie
  • 200JahreThun Kavallerie 6 200JahreThun Kavallerie 6 200JahreThun Kavallerie 6
  • 200JahreThun Kavallerie 5 200JahreThun Kavallerie 5 200JahreThun Kavallerie 5
  • 200JahreThun Kavallerie 4 200JahreThun Kavallerie 4 200JahreThun Kavallerie 4
  • 200JahreThun Kavallerie 3 200JahreThun Kavallerie 3 200JahreThun Kavallerie 3
  • 200JahreThun Kavallerie 2 200JahreThun Kavallerie 2 200JahreThun Kavallerie 2
  • 200JahreThun Kavallerie 1 200JahreThun Kavallerie 1 200JahreThun Kavallerie 1
  • 200JahreThun Haefeli DH3 200JahreThun Haefeli DH3 200JahreThun Haefeli DH3
  • 200JahreThun Gestern 200JahreThun Gestern 200JahreThun Gestern
  • 200JahreThun Flugfeld 200JahreThun Flugfeld 200JahreThun Flugfeld
  • 200JahreThun Flugfeld 2 200JahreThun Flugfeld 2 200JahreThun Flugfeld 2
  • 200JahreThun Feldkueche 200JahreThun Feldkueche 200JahreThun Feldkueche
  • 200JahreThun FA18 4 200JahreThun FA18 4 200JahreThun FA18 4
  • 200JahreThun FA18 3 200JahreThun FA18 3 200JahreThun FA18 3
  • 200JahreThun FA18 2 200JahreThun FA18 2 200JahreThun FA18 2
  • 200JahreThun FA18 1 200JahreThun FA18 1 200JahreThun FA18 1
  • 200JahreThun Bleriot 200JahreThun Bleriot 200JahreThun Bleriot
  • 200JahreThun Artillerie 4 200JahreThun Artillerie 4 200JahreThun Artillerie 4
  • 200JahreThun Artillerie 3 200JahreThun Artillerie 3 200JahreThun Artillerie 3
  • 200JahreThun Artillerie 2 200JahreThun Artillerie 2 200JahreThun Artillerie 2
  • 200JahreThun Artillerie 1 200JahreThun Artillerie 1 200JahreThun Artillerie 1

Lukas Müller, IT-Leiter der Rega, ist überzeugt: Erfolgreiches Change Management funktioniert nur, wenn man die Anwender mit auf die Reise nimmt. Er hat dies beim Umstieg auf die HEZ der Zukunft beherzigt. Herr Müller, Sie haben beim Rega-Projekt «HEZ der Zukunft» von Ihrem Entwicklungspartner Supercomputing Systems AG und Hexagon explizit verlangt, dass Ihre Einsatzleiter in den...
Regelmässig amüsieren wir uns über skurril an­mutende Gesetze im Ausland, vor allem in den USA. Doch auch hierzulande treibt das Bünzlitum die tollsten Blüten und der Amtsschimmel wiehert mancherorts ziemlich lautstark. Zigtausende Gesetze und Verordnungen auf Bundesebene, etwa in Staatsverträgen und dem Landesrecht, sowie auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden regeln das Leben in der...
Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen. Holzarbeiter haben einen der...
In einem im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums 2020 in Davos vom WEF und der «Nuclear Threat Initiative» publizierten Bericht fordern Biotechnologiespezialisten die Schaffung eines weltweiten Rahmenwerks zum Screening künstlicher DNA mit dem Ziel, katastrophale Bio-Unfälle oder gar gezielten Bio-Terror zu verhindern. Seit die Genforschung im Jahr 2002 erstmals aufzeigte, wie es gelingt, ein...
Die WSH GmbH mit Hauptsitz in Singen am Hohentwiel vertraut zugunsten schnellerer Reaktionszeiten und höherer Effizienz seit Kurzem auf künstliche Intelligenz bei der Auswertung von Überwachungsvideos. Zudem entwickelt sie neuartige Video­überwachungsservices für Private und die öffentliche Hand. Die 2019 umfassend erweiterte und modernisierte Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) der WSH GmbH,...
Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat 2019 die IT-Systeme ihrer Helikopter-Einsatzleit­zentrale (HEZ) umfassend erneuert. Weshalb die Umstellung nötig war, wer welchen Teil zum Projekt beigetragen hat und weshalb die Frauen und Männer «an der Front» dabei eine zentrale Rolle spielten, klärt dieser Bericht. Leistungsstarke und absolut zuverlässige Informations- und Kommunika­tionsmittel...
Seit 1970 sitzen Millionen Krimifans am Sonntagabend vor dem Fernseher und glotzen den «Tatort». Am 19. August 2019 flimmerte die 1’100. Folge über den Bild­schirm. Wir ermittelten einige erstaunliche Fakten. Erfunden wurde der «Tatort» von Gunther Witte als ARD-Konkurrenzprodukt zum ZDF-Krimi «Der Kommissar». Die erste Folge vom 29. November 1970 hiess gleich wie die 1’000. «Taxi nach Leipzig»....
Folgende Geschehnisse, bei denen Schweizer Care Teams zum Einsatz kamen, erlangten national wie international grosse Aufmerksamkeit: 2. September 1998 Absturz einer Maschine der Swissair vor Halifax (229 Tote) 11. Januar 1999 Ein Vater erschiesst in St. Gallen den Lehrer seiner Tochter 27. Juli 1999 Canyoning-Unglück im Saxetbach (21 Tote) 10. Januar 2000 Absturz einer Saab 340 der Crossair nahe...
Seit zehn Jahren baut Crosscall in Aix-en-Provence «ruggedized» Handys und Smartphones. Wir haben das für Einsatzkräfte interessante Topmodell Trekker-X4 mit Dash- und Bodycam-Funktionalität ausprobiert. Das nach Mil-Std 810 G und IP68 zertifizierte Crosscall Trekker-X4 hält was aus: Wir schleiften sein Display am Zürichseeufer über den Sand, setzten das Gerät in knietiefem Wasser der Dünung...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.