Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) arbeiten nicht nur an der Landesgrenze, sondern sind teils auch über diese hinaus aktiv: etwa bei FRONTEX-Einsätzen, im Bereich der Luft­sicherheit, als Attachés im Ausland sowie in gemischten operativen Dienstgruppen.

© Pascal Moro, moraphoto.chSchweizer Grenzwächter mit Hund im FRONTEX-Einsatz an der Schengen-Aussengrenze.Schweizer Grenzwächter mit Hund im FRONTEX-Einsatz an der Schengen-Aussengrenze.Auf internationaler Ebene engagiert sich die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) im Auftrag der schweizerischen Aussen-, Friedens-, Sicherheits- und Handelspolitik. Dazu gehören Missionen zur Handelsförderung, Personalent­sendungen zugunsten von UNO, EU und OSZE sowie Ein­sätze in den Bereichen Grenzschutz und Luftsicherheit. Koordiniert, geplant und durchgeführt werden diese Einsätze durch spezialisierte Fachbereiche der EZV in Bern.

Auslandseinsätze EZV

Seit 2011 stehen jährlich rund 40 Angehörige der EZV im Rahmen von FRONTEX-Einsätzen an den Schengen-Aussen­grenzen im Dienst. 2018 leisteten sie gesamthaft 1'315 Arbeitstage. Hauptaufgaben sind dabei die Bekämpfung der illegalen Migration und die Eindämmung der grenzüberschreitenden Kriminalität.

Seit 2012 unterstützen Airline Liaison Officers (ALO) andere Länder im Dokumentenbereich. Bereits seit 1970 sorgen zudem Air Marshals (TIGER) an Bord von international operierenden, aber in der Schweiz immatrikulierten Flugzeugen sowie Ground Marshals (FOX) auf gewissen Flughäfen dieser Welt für mehr Sicherheit im Luftverkehr. Neben Angehörigen der EZV kommen im Bereich der Luftsicherung auch Kräfte von Polizeikorps sowie der Militärischen Sicherheit zum Einsatz.

Gemischte Patrouillen mit Italienern und Deutschen

Basierend auf dem am 1. März 2002 von der Schweiz und Deutschland geschlossenen Polizeivertrag können die EZV und die deutsche Bundespolizei gemeinsame Einsätze beidseits der Grenze durchführen. Dazu werden sogenannte «gemischte operative Dienstgruppen (GoD)» gebildet. Grundsätzlich können dabei den Mitarbeitenden im fremden Gebietsstaat auch hoheitliche Befugnisse übertragen werden. In der Praxis sind aber auf deutschem Hoheitsgebiet die Beamten der Bundespolizei für die Fallerledigung zuständig und in der Schweiz die Mitarbeitenden der EZV. Nach ersten Tests anno 2013 im Raum Basel/Lörrach bestehen seit 2015 zwei GoD zwischen der Grenzwachtregion I (Basel) und der Bundespolizeiinspektion Weil am Rhein sowie zwischen der Grenzwachtregion II (Schaffhausen) und der Bundespolizeiinspektion Konstanz. Ergänzt werden diese durch gemeinsam geplante Schwerpunkt­aktionen (Grosskontrollen).

Mit Italien besteht seit 1. November 2016 ebenfalls ein Abkommen über die Zusammenarbeit der Polizei- und Zollbehörden – und seit März 2019 sind in den Grenzgebieten des Kantons Tessins sowie der italienischen Provinzen Como und Varese gemischte Patrouillen des GWK und der italienischen Grenzpolizei aktiv. Für diese GoD durchliefen Ende 2018 zwölf Angehörige des GWK sowie 16 italienische Polizisten aus dem Grenzgebiet von Luino und Chiasso eine gemeinsame Ausbildung in der Schweiz.

Amphibienfahrzeuge erlebten während des Zweiten Weltkrieges eine Blütezeit – um danach leise wieder zu verschwinden. Seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance. Nicht nur beim Militär. Nie ist der Mensch kreativer als in Krisenzeiten. Diese Weisheit gilt auch für die Entwicklung von Amphibienfahrzeugen, die im Zweiten Weltkrieg ihre bislang grösste Blüte erlebte. In Deutschland wurden von...
Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden. Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere...
Für Sonderfahrzeuge, gleichgültig ob diese bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei oder Militär im Einsatz stehen, ist eine stabile Stromzufuhr für die mitgeführten Geräte von zentraler Bedeutung. Fahrzeugspezifische Generatoren, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben werden, sparen dabei Platz und Gewicht. Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeuge sowie Sonderfahrzeuge von Polizei und Militär haben...
Die in Hergiswil beheimatete und im Blaulicht­segment erfahrene IT-Spezialistin Schramm & Partner GmbH hat kürzlich gleich zwei kosten­freie Lösungen lanciert, die für mehr Daten­sicherheit beim mobilen Arbeiten von Einsatz­kräften sorgen. Sevico: sicheres Videoconferencing Seit Mai 2020 ist mit «Sevico» (Secure Virtual Conferencing; www.sevico.ch) eine von der Schramm & Partner GmbH entwickelte...
Mit dem BGK 2020 wird erstmals in der Geschichte der Polizeiausbildung der Einsatz digitaler Lerninstrumente national verbindlich. Wir fragten nach, was die innovative Lern- und Wissensumgebung «Konvink» ist – und welche Beiträge sie leistet. Mit Inkrafttreten des Bildungspolitischen Gesamtkonzepts «BGK 2020» wurde auch die in der Schweiz entwickelte ­digitale Lern- und Wissensumgebung «Konvink»...
Das Bildungspolitische Gesamtkonzept «BGK 2020» richtet die Polizeiausbildung neu aus. Es birgt Sprengkraft, weil es beweist: Standardi­sie­rung trotz Föderalismus ist möglich! Die poten­zielle Strahlkraft ist gewaltig – und könnte den Weg für mehr «harmonisierten Föderalismus» weisen. Nicht nur in der Aus- und Weiterbildung. Der Schweizer Föderalismus ist kaum irgendwo sonst so lebendig wie im...
Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.