Problem erkannt, Problem gebannt

Die Polycom-Endgeräte TPH900 kämpften mit durch Akkuprobleme provozierten unvorherseh­baren Geräteabschaltungen. Herstellerin Airbus verspricht eine Lösung bis Frühjahr 2020. Bis dahin werden die Geräte auf Anordnung des Bundes­amts für Bevölkerungsschutz (BABS) mit Akkus der Schweizer Spezialistin Akkupoint AG betrieben.

© AkkuPoint AGDie Akkus von Spezialistin Akkupoint AG passen besser ins Gehäuse und bieten zudem 4600 statt 4000 mAh Kapazität.Die Akkus von Spezialistin Akkupoint AG passen besser ins Gehäuse und bieten zudem 4600 statt 4000 mAh Kapazität.Ruhe ist etwas Schönes – aber nicht mitten im Dienst oder gar während eines Einsatzes. Doch genau das lösten die 2015 und 2016 bei einigen wenigen und ab 2018 in grösserem Umfang bei Schweizer Blaulichtorganisationen eingeführten Tetrapol-Handfunkgeräte des Typs TPH900 von Herstellerin Airbus bisweilen aus: Sie schalteten sich unverhofft ab.

Aufmerksam auf die Problematik wurde die Redaktion durch den am 28. Juni 2019 publizierten «Rechenschaftsbericht und Bericht zum Jahresbericht 2018 des Regierungsrats der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats des Kantons Basel-Stadt». In dem steht: «Die neuen Handfunkgeräte TPH900 des Monopollieferanten weisen auch nach über zwei Jahren betrieblich relevante Mängel auf und können so nicht verwendet werden. Das ist ein schweizweites Problem. (...) Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) hat eine Lösung im Jahr 2020 in Aussicht gestellt.»

Recherchen der Redaktion, insbesondere beim BABS, förderten zutage: Nachdem die TPH900-Handfunkgeräte im Rahmen der Evaluation zahlreiche Tests klaglos durch­laufen hatten, häuften sich insbesondere mit der flächen­deckenden Einführung der Geräte ab 2018 mit zunehmender Nutzungsdauer und Zahl der bei den Anwenderorganisationen im Einsatz befindlichen Geräte Beschwerden über plötzlich auftretende Geräteabschaltungen. Auf eine entsprechende  Anfrage teilte Kurt Münger vom Fachbereich Kommunikation beim BABS mit, dass «beim Einsatz der neuen Handfunkgeräte durch Angehörige des Grenzwachkorps, der Schaffhauser Polizei und der Landespolizei FL einzelne Fehler auftraten, welche gemäss definierter Prozesse den Verantwortlichen im BABS gemeldet wurden.»
Vereintes Krisenmanagement im Frühjahr 2019
Das BABS beauftragte daher die laut Münger «seit 2018 bestehende Task-Force zur Bearbeitung von diversen Mängeln bei der Einführung der neuen Endgeräte» im Januar 2019 mit einer Analyse der Probleme mit den Akkus. Die Task-Force, bestehend aus Vertretern von BABS, Airbus, RUAG sowie der Eidgenössischen Zollverwaltung und diversen Kantonspolizeien, stellte fest: Ursächlich für die Pro­bleme ist eine mangelhafte Passform der Original-Akkus im Gehäuse.

Airbus hat daraufhin die Produktion der Geräte bis auf Weiteres sistiert und arbeitet nun intensiv an einer Lösung. Kurt Münger: «Zurzeit ist ein Redesign der Geräte bei Airbus in Arbeit. Gegenstand dieses Redesigns ist insbesondere auch eine Anpassung des Akkus und des Akku-Gehäuses. Die angepasste Version der Geräte soll voraussichtlich 2020 lieferbar sein.»

BABS beschliesst zeitnahen Work-around

Aufgrund des Zeitdrucks und mangelnder Alternativen suchte die Task-Force nach einer ohne Geräteaustausch realisierbaren Lösung. Laut Kurt Münger wurden «verschiedene Optionen geprüft. Realistisch und realisierbar war letztlich nur die schliesslich vereinbarte Lösung mit dem Austausch der Akkus.» Diese stelle, betont er, eine von allen Beteiligten vereinbarte und gemeinsam umgesetzte Lösung dar.

Konkret handelt es sich bei den neuen Akkus um Stromspeicher der Schweizer Spezialistin Akkupoint AG. Laut Münger sei deren bessere Passform im Gehäuse entscheidend. «Dadurch können die Fehler nicht mehr auftreten. Zudem bieten die neuen Akkus eine höhere Kapazität», betont er. Geräte mit ausgetauschten Akkus befinden sich laut Münger bei diversen Test-Organisationen seit mehreren Monaten im Einsatz. Dabei sei keine Häufung von Ausfällen verzeichnet worden.

Kostenneutral für Anwender

© Airbus Secure Land CommunicationsWerden landesweit mit neuen Akkus bestückt: Tetrapol-Handfunkgeräte TPH900 von Airbus.Werden landesweit mit neuen Akkus bestückt: Tetrapol-Handfunkgeräte TPH900 von Airbus.Die Kosten für den Austausch aller bisher rund 25'800 von Airbus gelieferten Akkus für die TPH900-Geräte trägt Airbus. «Den übrigen Beteiligten entstehen durch den Austausch keine zusätzlichen externen Kosten für Beschaffungen. Allerdings werden die zusätzlichen Arbeitsleistungen durch die eigenen Mitarbeitenden von den Beteiligten getragen», sagt Kurt Münger.

Zur Frage, bis wann der Akkuersatz abgewickelt werden kann, erklärt Mauro Autino, CEO der Akkupoint AG: «Wir konnten in der ersten Juli-Hälfte die letzten der insgesamt 25’763 Akkus, für deren zeitnahe Produktion wir eigens unsere Fertigungslinien aufgestockt haben, an die RUAG ausliefern.» Diese beliefert seither die Endanwender mit den neuen Akkus.

Fazit: gemeinsam zur Lösung

Einerseits ist es natürlich unverständlich, dass bei den TPH900-Geräten Passformprobleme mit den Akkus zu beklagen sind. Immerhin sorgten solche bereits beim Vorgänger­modell TPH700 ebenso für Probleme wie ein anfänglich unzureichend dimensionierter Mikroschalterstift am Akku­fachdeckel, wie auf der Website des BABS einsehbare PDF-Dokumente von 2012 belegen. Andererseits aber hat die Task-Force für das erst im Langzeitgebrauch aufgetretene Problem eine schnelle, brauchbare und für den Steuerzahler sowie die Anwender (nahezu) kostenneutrale Lösung gefunden.

Das zeigt: Stringentes Problemmanagement unter Einbezug der Sichtweisen und Vorschläge zur Lösung aller Beteiligten führen zu gemeinsam getragenen Lösungen. In diesem Fall wurde zeitnah ein Weg gefunden, der den Anwenderorganisationen bestmögliche Einsatzbereitschaft beschert und sicherlich auch dabei hilft, griffige Massnahmen zu etablieren, um künftig vergleichbare Probleme zu vermeiden.

Die eigenen Grenzen ausgelotet – und viele andere Grenzen überwunden Seit 2003 kommen beim jährlichen «Kristallschiessen» fast 120 Angehörige von Polizeien, Grenzwachtkorps, privaten Sicherheitsdiensten und dem Militär aus vier Nationen zusammen. Sie loten die Grenzen der persönlichen Schiessfertigkeit aus – und pflegen den Austausch und die Kameradschaft über Korps-, Institutions-, Kantons- und...
Am 17. August 1818 fiel der Entscheid zur Gründung einer Militärschule in Thun, am 17. August 2019 wurde das 200-Jahr-Jubiläum des ältesten eidgenössischen Waffenplatzes gebührend gefeiert. Mehr als 40'000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert – nur die Medien waren vom Anlass unbeeindruckt. Geschätzte 40'000 Besucherinnen und Besucher nutzten am 17. August die Gelegenheit, den Waffenplatz...
Die Treppe hinab über die Grenze Im Waadtland, im Weiler La Cure, auf etwa 1'150 Meter über Meer steht ein weltweit einzigartiges Hotel. Im Hôtel Arbez Franco-Suisse verläuft die Landesgrenze mitten durch Speisesaal, Küche, Flur und Zimmer. Ja sie teilt sogar das Bett der Hochzeitssuite. In der Schweiz gibt es laut «hotelleriesuisse» mehr als 5'000 Hotels. Eines von ihnen ist weltweit...
Vor 50 Jahren als Familienunternehmen gegründet, hat die Swissphone Wireless AG längst den «Sprung über die Grenze» geschafft und ist heute global aktiv. Wir haben mit Peter Gähwiler, Geschäftsbereichsleiter Schweiz, über Technologien, Swissness und Zukunftsideen gesprochen. Herr Gähwiler: Swissphone wurde 1969 von Erika und Helmut Köchler gegründet, die den Bedarf für kleine, tragbare...
Oberstleutnant Reto Amrein ist seit zwei Jahren Bataillonskommandant der ZSO EMME, der grössten Zivilschutzorganisation des Kantons Luzern. Diese betreut 30 Vertragsgemeinden mit 140'000 Einwohner – und sorgt dafür, dass die lokalen Blaulichtkräfte dort möglichst nie an ihre Grenzen stossen. Mitdenken, vorausschauen, mögliche Szenarien durchspielen – und rechtzeitig proaktiv Unterstützung...
Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) arbeiten nicht nur an der Landesgrenze, sondern sind teils auch über diese hinaus aktiv: etwa bei FRONTEX-Einsätzen, im Bereich der Luft­sicherheit, als Attachés im Ausland sowie in gemischten operativen Dienstgruppen. Auf internationaler Ebene engagiert sich die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) im Auftrag der schweizerischen Aussen-,...
Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) ist nicht nur zu Land aktiv, sondern auch zu Wasser – etwa auf dem Bodensee. Die Bootsbesatzungen haben dabei vielfältige Aufgaben zu erfüllen und besondere Herausforderung zu meistern, wie wir auf Tour mit Bootsführer Urs Hüni erfahren. Urs Hüni, Postenchef des GWK Thurgau, ist mit 25 Jahren Berufserfahrung ein «alter Hase», Chef von 64 Mitarbeitenden –...
Christian Bock steht als EZV-Direktor an der Spitze des Programms DaziT. Wir sprachen mit ihm über Gelungenes, Herausforderndes und Kommendes. Herr Bock, DaziT läuft, erste Lösungen sind fertig. Wie liegen Sie im Zeitplan und wie gut im Budgetrahmen? Das Programm DaziT ist auf Kurs. Portfolio und Roadmap entwickeln sich dynamisch, neue Erkenntnisse, etwa bei Weiterentwicklungen im Bereich...
Mit DaziT führt die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) das grösste Transformationsprogramm in der Bundesverwaltung. Technisch geht es rasant vorwärts. Was bedeutet dies für die Organisation und für die Mitarbeitenden? Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV), die mit rund 4’700 Mitarbeitenden etwa ein Drittel aller Bundeseinnahmen generiert (2018 knapp 23 Milliarden Franken), steht angesichts...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok