© zVgDie Gelbbauchunke ist nur eine der vielen bedrohten Amphibienarten, welche auf der Thuner Allmend einen Lebensraum vorfinden.Die Gelbbauchunke ist nur eine der vielen bedrohten Amphibienarten, welche auf der Thuner Allmend einen Lebensraum vorfinden.

Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen.

Der Waffenplatz als Naturpark

Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare Schäden an Naturwerten. Doch andererseits schafft, erhält und fördert just die militärische Nutzung spezielle, für seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten essenzielle Landschaftselemente. So bilden weite Teile der Thuner Allmend ein Amphibienlaich­gebiet nationaler Bedeutung. Dabei spielen die Panzer eine zentrale Rolle: Sie legen in den Wintermonaten Wasse­r­flächen frei, verdichten punktuell die kiesigen Böden und schaffen so isolierte Wasserstellen. Diese bilden perfekte Laich- und Lebensräume für bedrohte Amphibien wie Kreuzkröten und Gelbbauchunken.

Die Trockenrasen auf den ehemaligen Schwemmkegeln der Kander bieten Raum für seltene Reptilien, Insekten und bedrohte Bodenbrüter wie Flussregenpfeifer und Feldlerche sowie viele standortgebundene Vogelarten und Zugvögel. Zudem beherbergen sie eine enorme Pflanzenvielfalt.

© ertappt.chBeim Survival Run auf der Thuner Allmend treten alljährlich rund 3'500 Sportlerinnen und Sportler zum fröhlichen Hindernislauf über 18 Kilometer an.Beim Survival Run auf der Thuner Allmend treten alljährlich rund 3'500 Sportlerinnen und Sportler zum fröhlichen Hindernislauf über 18 Kilometer an.

Sperrgebiete für Menschen, Hunde und Pferde, aber auch die Truppe schützen diese Lebensräume. Für Zivilisten gelten erweiterte Sperrzonen, insbesondere in den Zielge­bieten. Andere Areale können am Wochenende ganztags sowie an Wochentagen ab 18 Uhr (eingeschränkt) betreten werden. Zivile motorbetriebene Fahrzeuge und Geräte sind dabei strikt verboten.

Der Waffenplatz als Eventpark

Einer der grössten Anlässe auf der Thuner Allmend war im Herbst 2016 die Militärschau «Thun meets Army & Air Force». 2016 fand zudem das Berner Kantonalturnfest auf der Allmend statt.

Zu den regelmässigen Events auf dem Waffenplatz zählt der Survival Run, der am 3. März 2019 zum siebten Mal stattfand. Rund 3'500 Sportlerinnen und Sportler, darunter auch An­gehörige des Militärs, absolvierten einen 18 Kilometer langen, mit 26 Hindernissen gespickten Parcours. Weniger gut Trainierte nahmen die «Light»-Version über die halbe Distanz in Angriff.

Alle zwei Jahre auf dem Waffenplatz zu Gast ist die Beo Bike Week. Dieses Jahr treffen sich die Motorradfans vom 2. bis 4. August 2019 auf der Allmend.

© armeemuseum.chUmfassendes Werk: «Die Eidgenössische Pferderegieanstalt Thun 1850–1950» von Carl Hildebrandt.Umfassendes Werk: «Die Eidgenössische Pferderegieanstalt Thun 1850–1950» von Carl Hildebrandt.Der Waffenplatz als Geschichtsbuch

Wer sich für Militärgeschichte und Technik interessiert, wird bei der Stiftung Historisches Material der Schweizer Armee (HAM) fündig. Diese unterhält auf dem Kasernenareal eine grosse Outdoor-Panzersammlung und bietet Führungen durch ihre grosse Sammlung an. Zum 200-Jahr-Jubiläum des Waffenplatzes organisiert sie die Sonderausstellung «Das 'schickliche Lokal' in Thun – 200 Jahre Waffenplatz». Alle Infos gibt's auf www.stiftung-ham.ch.

Flugzeug- und Aviatik-Fans kommen bei der Air Thun 2019 auf ihre Kosten. Zudem gibt's im Internet zwei tolle Websites mit vielen Fotos und Informationen zur Geschichte der Luftwaffe: einerseits die Seite old.hermannkeist.ch von Hermann Keist und andererseits die Seite www.aviapics.ch von Werner Friedli. Beide steuerten zahlreiche Bilder dieser Ausgabe bei. Merci vielmol!

Wer mehr über die Geschichte von Thun erfahren will, wird ebenfalls online fündig: auf der von Thomas Müller betreuten Website www.thunensis.com.

Historisch interessierten Pferde-/Kavallerieliebhabern legen wir das Buch «Die Eidgenössische Pferderegieanstalt Thun 1850–1950» von Carl Hildebrandt ans Herz. Dieses bietet auf mehr als 300 Seiten sehr umfassende Informationen und viele Bilder. Es ist beim Verein Schweizer Armeemuseum in Thun (www.armeemuseum.ch) erhältlich.

In der Schweiz gibt es weder Bergwerke noch eine Meeresküste – aber immerhin die schönsten Berge. In allen drei Gefilden können Menschen in Not geraten. Findige Tüftler entwickelten entsprechende Rettungsgeräte. Die Dahlbuschbombe Als Anfang März 2021 der 97-jährige Ingenieur Wilhelm Tax aus Gelsenkirchen-Rottenhausen starb, wurden Erinnerungen an zwei dramatische Unglücke wach: das «Wunder von...
Die Räumung des besetzten Mormont-Hügels in Eclépens VD Ende März 2021 hat wieder einmal gezeigt: Motorsägen sind für Blaulichtkräfte ein unverzichtbares Einsatzmittel. Wir erklären, worauf es bei der Auswahl ankommt. Wenn Barrikaden durchdrungen werden müssen, umgestürzte Bäume Wege blockieren oder verschlossene Türen den Zugang zum Brandherd vereiteln, brauchen Blaulichtkräfte scharfes Gerät...
Das Rückatmungssystem «FIDO» arbeitet rein mechanisch, ist leicht, kompakt und bietet bis zu 60 Minuten Einsatzdauer. Das macht das Gerät der schwedischen Herstellerin Mirola interessant für Rettung, Notfallmedizin und das Militär. Rückatmungssysteme, bei denen das in der ausgeatmeten Luft enthaltene Kohlendioxid (CO2) mit Atemkalk chemisch gebunden wird, werden seit Jahrzehnten erfolgreich...
Feuerwehren rücken nicht nur aus, wenn Gebäude brennen. Auch Wald- und Flurbrände oder in Flammen stehende Fahrzeuge gehören zum Einsatzspektrum. Genau dafür gibt es pfiffige neue Hilfsmittel. Vor genau einem Jahr, in Blaulicht 03/2020, stellten wir den Müller Safety Trailer vor, einen multifunktionalen Anhänger, den Feuerwehren als Wasserbecken für die Bergung havarierter Elektrofahrzeuge, als...
Mit einem 360-Grad-Kamera-Monitorsystem können Einsatz­kräfte am Steuer eines Ambulanz- oder anderen Kastenfahrzeugs nicht nur die Umgebung aus der Vogelperspektive überblicken, sondern auch den Innenraum überwachen. Wer am Steuer eines Ambulanzwagens oder eines anderen Einsatzfahrzeuges sitzt, trägt eine grosse Verantwortung. Meist drängt die Zeit, der Verkehr ist dicht und die räumliche Lage...
Die im aargauischen Frick beheimatete TB-­Safety AG entwickelt seit rund 25 Jahren Schutz­systeme für riskante Einsätze in mit gefährlichen Stoffen oder infektiösen Erregern kontaminierten Bereichen. Die medizinische Schutzhaube «Opus ONE» ist das jüngste Produkt der Schweizer Innovationsschmiede. Innovation ist bei Nik Keel Programm. 1993 gründete dieser die Firma Techbau und startete mit dem...
… sondern das Resultat guter Planung, der richtigen Einsatzmittel und effizienter Methoden. Wir fragten nach, wie Schutz & Rettung Zürich, die grösste Rettungsorganisation unseres Landes, die Vorgabe «in maximal zehn Minuten am Einsatzort» sicherstellt – heute, morgen und auch übermorgen. Im Notfall zählt jede Minute – und der Auftrag von Schutz & Rettung Zürich (SRZ) ist daher klar formuliert....
Am kreativsten ist der Mensch in der Krise. Die wichtigsten Erfindungen entstehen meist in Krisenzeiten – und Menschen in Not entwickeln verblüffenden Ideenreichtum, um Retter auf sich aufmerksam zu machen. «Ich würde laut um Hilfe schreien», antworten die meisten auf die Frage, wie sie in einer Notlage Rettung alarmieren würden. Doch was, wenn niemand die Schreie hören kann? Was, wenn man nicht...
Seit der islamistische Terrorismus in Europa grassiert, verstärken viele Staaten die Aktivitäten zur Überwachung der Bevölkerung. Das geht zulasten von Bürgerrechten und Freiheit. Auch die Schweiz will das Nachrichtendienstgesetz (NDG) revidieren. Manchen können die Befugnisse des Nachrichtendienstes des Bundes (NDB) sowie der Polizei nicht umfangreich genug sein, andere sehen bereits mit dem...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.