© VBSEin Kampfpanzer 87 Leopard 2 in voller FahrtEin Kampfpanzer 87 Leopard 2 in voller FahrtDas Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick.

Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben nötigen Ausbildungsmittel.

Neben Waffen-, Funk- und Computer­räumen sowie polyvalent nutzbaren Theo­rieräumen stehen diverse vom Bremer Rüstungskonzern Rheinmetall Defence Electronics und der Ruag gelieferte Simulatoren für (Schützen-) Panzer-Besatzungen zur Verfügung.

Bereits 2003 wurde der elektronische Taktiksimulator für Mechanisierte Verbände (ELTAM) in Thun in Be­trieb­ ge­nom­men. 2010 kamen der Fahr­­simu­la­tor für Panzer (FASPA) und die elek­tro­nischen Schiess­aus­­­bildungsan­lagen für den Schützen­panzer 2000 (ELSA Spz 2000), den Panzer 87 Leopard 2 WE (ELSA Leo 2 WE) und den Schiesskommandanten (ELSA SKdt) hinzu. Bis 2018 wurde der Simulatoren­verband durch Updates und Er­weite­rungen mehrfach verbessert.

Das Simulationszentrum gestaltet die Ausbildung effizient und kosten­günstig. Zudem ermöglicht es Trainings, die im Gelände aus Platzgründen nicht möglich wären. Die Umwelt und die Bevölkerung profitieren von weniger Abgasemissionen, Schiesslärm und selteneren Verkehrsbehinderungen.

Ergänzend zum Simulatortraining im MAZ wird das Gelernte bei Gefechts­übungen und -schiessen in Bure (JU), Wichlenalp (GL) und Hinterrhein (GR) angewendet, überprüft und verfeinert.

Fahrsimulator Panzer (FASPA)

Der Fahrsimulator Panzer (FASPA) dient der Ausbildung auf Stufe Soldat, also für Fahrer der Kampfpanzer 87 Leo­pard 2 WE und Schützenpanzer 2000. In originalgetreuen Fahrer­ka­binen können die angehenden Fahrer alle Bedienungskräfte und auch die Be­wegungen der Fahrzeuge eins zu eins verinnerlichen.

Dabei wird eine computergenerierte Aussensicht, inklusive virtuellen Ver­kehrsaufkommens, Witterungseinflüs­sen und Tageszeiten, über Sichtkanäle auf die Innenseite des Doms projiziert. Die Virtualisierung umfasst rund 900 Quadratkilometer teilweise der Schweiz nachempfundener Geländedaten.

Rund 50 Prozent der Fahrerausbildung sowie Teile der Fahrprüfung werden im Simulator absolviert.

 

Elektronische Schiessausbildung (ELSA)

© VSBEin Schiesskommandantentrupp im Einsatz bei der elektronischen Schiessausbildung (ELSA SKdt).Ein Schiesskommandantentrupp im Einsatz bei der elektronischen Schiessausbildung (ELSA SKdt).

Für die Ausbildung auf Stufe Soldat bis Zug dienen elektronische Schiessaus­bildungsanlagen für den Panzer 87 Leo­pard 2 WE (ELSA Leo 2 WE), den Schützenpanzer 2000 (ELSA Spz 2000) und die Schiesskommandanten (ELSA SKdt). Realitätsgetreue Cockpits (Kampf­­­räume) mit virtueller 360-Grad-Aussensicht und Echtzeit-Geräusch­simulation ermöglichen auf einem rund 1'600 Quadratkilometer umfassenden virtuellen Areal Übungen auf Stufe Pan­zer- und Panzergrenadierzug so­wie im gemischten Verband bis Stufe Kompanie.

Auf ELSA SKdt werden Schiesskom­man­danten sowie Vermesser/Be­obach­ter geschult. Die Bedienung der INTAFF-Geräte (Integriertes Artillerie Führungs- und Feuerleitsystem) ent­spricht der Realität und erlaubt die Abbildung des kompletten Feuerleit­prozesses.

Der Übungsleiter kann für alle ELSA-Simulatoren Szenarien und Abläufe frei konfigurieren, das Training überwachen und beeinflussen. Die An­lagen greifen auf eine gemeinsame Geländedatenbasis sowie einen Katalog militärischer und ziviler Einzelobjekte (unter anderem 450 Ort­schaften) zu. Ein Auto­matikmodus er­laubt es der übenden Truppe, vor­ge­gebene Lehrpläne selbst­­-
ständig durchzuarbeiten, wobei die Resultate aufgezeichnet und in «After Action Reviews» besprochen werden.

Elektronischer Taktiksimulator (ELTAM)

© VBSÜbungsbesprechung mit Offizieren im Auditorium, unterstützt durch Playback aus der Simulation im elektronischen Taktiksimulator ELTAM.Übungsbesprechung mit Offizieren im Auditorium, unterstützt durch Playback aus der Simulation im elektronischen Taktiksimulator ELTAM.Der Elektronische Taktiksimulator für Mechanisierte Verbände (ELTAM) dient der Ausbildung der Bataillonskom­man­danten und ihrer Stäbe. Technisch ähnlich aufgebaut wie ELSA erlaubt er das Training aller Füh­rungsprozesse inklusive der Feuer­unterstützung. Die Bataillons- und Kompaniekommandanten führen die Übung aus ihren Kommandofahr­zeugen. Die «mitübenden» Zugführer haben via Bildschirm Sicht ins Gelände, Zugriff auf die Lagekarte und können die Befehle der Kommandanten direkt an ihren Zug mit allen Gefechts­fahr­zeugen und abge­ses­senen Truppen weiter­reichen. Deren Aktionen und Ver­schiebungen werden dann im virtuellen Gelände ange­zeigt.

Eigene und gegnerische Truppen können frei komponiert werden, wobei ein «Chef Rot» gemäss Weisungen des Übungsleiters die gegnerischen Aktionen steuert. Der Verlauf jeder Übung ergibt sich individuell aus dem Verhalten des übenden Verbands.

ELTAM ermöglicht so den realitäts­nahen Verbund der Kampf-, Unter­stütz­ungs-, Aufklärungs- und Feuer­füh­rungselemente unter Einbezug aller Funknetze und INTAFF.

Eigentliches Highlight der Ausbildung bilden wie bei ELSA die «After Action Reviews», in denen anhand der Selbst­beurteilungen der Übungsteil­nehmer und Playbacks Stärken und Schwächen im Lageverfolgungsprozess über drei Hierarchiestufen hinweg aufgezeigt und besprochen werden.

Neben den Infanterie-, Panzer-, Auf­klä­rungs-, Panzersappeur- und Me­chanisierten Bataillonen gehören die Artillerieabteilung, verschiedene Ka­derschulen und Lehrgänge sowie das Kompetenzzentrum der Schweizer Ar­mee für Auslandseinsätze SWISSINT zu den regelmässigen Nutzern der Simulatoren-Anlage. Zudem gastieren regelmässig auch ausländische Arme­en zu Aus- und Weiterbildungszwecken im MAZ Thun.

 

Das Kommando Waffenplatz Thun / MAZ

  • betreibt das Mechanisierte Aus­bildungszentrum (MAZ)
  • verantwortet alle militärischen Belange auf dem Waffenplatz
  • ist als Schiessplatzkommando zu­ständig für die Sicherheit der Ausbildungsanlagen und Schiess­plätze
  • stellt die für den Betrieb der Aus­bildungsinfrastruktur not­wen­digen Dienstleistungen sicher, ko­ordiniert die Zuweisung der Aus­bildungsinfrastruktur und regelt die militärische Benutzung sowie – in Kooperation mit dem ALC Thun – die Bewachung und Überwachung des Waffenplatzes
  • stellt zusammen mit seinen Fachorganen die Dienstleistungen in den Bereichen Sanitätsdienst, Psychologisch-Pädagogischer Dienst, Feldpostdienst und Mili­tä­rische Sicherheit sicher
  • dient der Verbindung zu den politischen Behörden für Waffen­platzbelange
  • setzt die Umweltvorschriften im militärischen Bereich um
  • betreibt eine eigene Transport­zentrale
  • betreibt die Waffenplatzküche/Verpflegungszentrum

 

Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen. Der Waffenplatz als Naturpark Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare...
Das Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick. Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben...
1500 PS stark, gut 56 Tonnen schwer, 3,74 Meter breit und mit vorwärtsgerichteter Kanone fast 10 Meter lang. Der Panzer 87 Leopard WE ist ein Gigant. Doch wie reagiert das Monster auf ungeübte Dompteure? Gibt es sich handzahm oder zeigt es seine Krallen? Ein Selbstversuch. «Könnte ein Laie einen Panzer entführen?» Diese Frage stellte ich Stabsadjutant Markus Werren, Chef Fahrausbildung FASPA Leo...
Früher war man im Krisenfall auf sich allein gestellt. Heute gibt es Hilfe – zivil, im Beruf, im Militär sowie im Dienst der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Wie wichtig dies ist, zeigte sich bei der 5. Internationalen Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee. Im Mittelpunkt: Der Vierfachmord von Rupperswil. Georg Metger verlor am 21. Dezember 2015 seine...
In Thun befindet sich eines von fünf landes­weiten Armeelogistikcentern (ALC). Einge­bet­tet in die Logistikbasis der Armee (LBA) ist auch die Be­triebs­feuerwehr VBS, die auf rund 130 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zur Logistikbasis der Armee (LBA) gehören landesweit fünf Armeelogistikcenter (ALC) in Thun, Hinwil, Grolley, Othmar­singen und Monteceneri. Die fünf ALC betreiben zum Schutz...
Der Kanderdurchstich von 1713 war eigentlich ein Desaster. Dennoch hat er dazu geführt, dass die Aare in Thun zwei Arme bildet, dass das Bälliz eine Insel ist und dass auf den einst sumpfigen Kander-­Allmenden der Waffenplatz Thun ent­stehen konnte. Der vor 306 Jahren vollzogene Kanderdurchstich war die erste Gewässerkorrektur grösseren Umfangs – und ver­änderte Land und Leben der Region...
Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes. Guillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten...
Zur Zeit der Gründung der Zentral-Militärschule Thun waren Pferde das wichtigste und leistungs­stärkste Transportmittel. Entsprechend bedeutsam waren Pferde auf dem Waffenplatz Thun. Nach der Gründung der Zentral-Mili­tär­­­schule kamen rasch immer mehr Pferde nach Thun. Anfangs wurden diese eher unstrukturiert untergebracht. Erst 1841 errichtete die Bürgergemeinde Thun im Auftrag der...
Von 1915 bis 1943 wurden in Thun von der «Abteilung Flug» der Eidgenössischen Werkstätten K+W Flugzeuge gebaut und auf dem Werksflugfeld getestet. Lange vertraute die Schweiz punkto «Luftwaffe» einzig auf die in Bern stationierten Ballontruppen. Erst 1914 wurde auf Beschluss des damaligen Bundesrats Motta in Thun mit dem Bau eines Flugfeldes begonnen und die «Abteilung Flug» von K+W ins Leben...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok