© Schweizer Luftwaffe, 2012Die Luftaufnahme zeigt schön das von der umgeleiteten Kander im Thunersee aufgeschwemmte Delta.Die Luftaufnahme zeigt schön das von der umgeleiteten Kander im Thunersee aufgeschwemmte Delta.Der Kanderdurchstich von 1713 war eigentlich ein Desaster. Dennoch hat er dazu geführt, dass die Aare in Thun zwei Arme bildet, dass das Bälliz eine Insel ist und dass auf den einst sumpfigen Kander-­Allmenden der Waffenplatz Thun ent­stehen konnte.

Der vor 306 Jahren vollzogene Kanderdurchstich war die erste Gewässerkorrektur grösseren Umfangs – und ver­änderte Land und Leben der Region nachhaltig. Vor allem gäbe es ohne ihn nicht den Waffenplatz Thun. Dessen Geschichte beginnt also eigentlich schon 1713.

Bis damals floss die Kander mitten durch die heutige Thuner Allmend und mündete gegenüber der Zulg-Mündung zwischen Thun und Uttigen in die Aare. Führten Kander und Zulg viel Wasser, begann die Aare, nahezu stillzustehen. Ihr Pegel stieg, es entstand ein flacher See, weite Teile der flachen Landschaft um Thun, Strättligen, Thierachern und Uetendorf wurden überschwemmt. Das Ackerland versumpfte, die Malaria wurde zur Plage.

Samuel Bodmer, Mühlenbesitzer, Artillerieleutnant, Feldmesser und Schlossherr von Amsoldingen, schlug 1710 vor, die Kander durch einen Graben im Strättlighügel in den Thuner­see umzuleiten. Am 1. April 1711 begann der Tagbau, doch Anfang 1712 zwang der Zweite Villmergerkrieg zur Aufgabe der Arbeiten. 1713 wurde nach Plänen von Samuel Jenner, Werkmeister am Berner Münster und Altspital­meister, der Bau eines Stollens durch den Strättlighügel begonnen. Am 12. Dezember 1713 wurde erstmals Kanderwasser direkt in den Thunersee eingeleitet. Doch die Kander spülte die Stollenfundamente fort – und im Sommer 1714 stürzte der Stollen ein. Die Kander frass sich daraufhin tief und tiefer ins lose Gestein. 1716 lag sie bereits 27 Meter unter der einstigen Stollensohle, heute sind es mehr als 50 Meter. Das vom Geschiebe gebildete Delta dient seit 1913 dem Kiesabbau.

© KanderdurchstichvereinDie vom Kanderdurchstichverein erstellte Karte zeigt den Flussverlauf vor und nach 1713.Die vom Kanderdurchstichverein erstellte Karte zeigt den Flussverlauf vor und nach 1713.Für Thun hatte der Kanderdurchstich fatale Folgen. Die Wassermenge im Thunersee stieg quasi schlagartig um 40 Prozent, weil der Abfluss der Aare viel zu gering war. Überschwemmungen der Stadt waren die Folge. 1717 wurde der Mühledamm abgebrochen – und die Aare zum reissenden Strom. 1721 wurden Traversierschwellen eingebaut, 1722 der Stadtgraben (Äussere Aare) geflutet, 1723 bis 1726 Schleusen zur Regulierung des Seespiegels gebaut. 1870 brachte der Bau des Uttigenkanals unterhalb von Thun etwas Besserung. Dennoch stand Thun immer wieder unter Wasser, besonders schlimm im Mai 1999 und im August 2005, als der Seepegel einen neuen Rekordwert erreichte. Daher wurde ein Hochwasser-Entlastungsstollen gebaut und 2009 eröffnet. Er beginnt am Ende des Schifffahrtskanals beim Bahnhof und mündet unterhalb der Altstadt wieder in die Aare.

Trocken fielen durch den Kanderdurchstich indes die einst sumpfigen Flächen entlang des alten Flussbetts. Die Allmenden wurden ab 1714 in Felder verwandelt – und für militärische Manöver genutzt. Heute sind sie Nutz- und Bauland, werden von der Autobahn durchquert und beherbergen den grössten Waffenplatz unseres Landes.

Amphibienfahrzeuge erlebten während des Zweiten Weltkrieges eine Blütezeit – um danach leise wieder zu verschwinden. Seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance. Nicht nur beim Militär. Nie ist der Mensch kreativer als in Krisenzeiten. Diese Weisheit gilt auch für die Entwicklung von Amphibienfahrzeugen, die im Zweiten Weltkrieg ihre bislang grösste Blüte erlebte. In Deutschland wurden von...
Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden. Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere...
Für Sonderfahrzeuge, gleichgültig ob diese bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei oder Militär im Einsatz stehen, ist eine stabile Stromzufuhr für die mitgeführten Geräte von zentraler Bedeutung. Fahrzeugspezifische Generatoren, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben werden, sparen dabei Platz und Gewicht. Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeuge sowie Sonderfahrzeuge von Polizei und Militär haben...
Die in Hergiswil beheimatete und im Blaulicht­segment erfahrene IT-Spezialistin Schramm & Partner GmbH hat kürzlich gleich zwei kosten­freie Lösungen lanciert, die für mehr Daten­sicherheit beim mobilen Arbeiten von Einsatz­kräften sorgen. Sevico: sicheres Videoconferencing Seit Mai 2020 ist mit «Sevico» (Secure Virtual Conferencing; www.sevico.ch) eine von der Schramm & Partner GmbH entwickelte...
Mit dem BGK 2020 wird erstmals in der Geschichte der Polizeiausbildung der Einsatz digitaler Lerninstrumente national verbindlich. Wir fragten nach, was die innovative Lern- und Wissensumgebung «Konvink» ist – und welche Beiträge sie leistet. Mit Inkrafttreten des Bildungspolitischen Gesamtkonzepts «BGK 2020» wurde auch die in der Schweiz entwickelte ­digitale Lern- und Wissensumgebung «Konvink»...
Das Bildungspolitische Gesamtkonzept «BGK 2020» richtet die Polizeiausbildung neu aus. Es birgt Sprengkraft, weil es beweist: Standardi­sie­rung trotz Föderalismus ist möglich! Die poten­zielle Strahlkraft ist gewaltig – und könnte den Weg für mehr «harmonisierten Föderalismus» weisen. Nicht nur in der Aus- und Weiterbildung. Der Schweizer Föderalismus ist kaum irgendwo sonst so lebendig wie im...
Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.