Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes.

© Mediateca DDPSGuillaume Henri DufourGuillaume Henri DufourGuillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten seine Eltern, Benedict und Pernette Dufour (geb. Valentin), nach Annecy. Später trennte sich das Paar und Dufour lebte mit Mutter und Schwester in Genf. Ab 1807 durchlief er an der École Polytechnique in Paris, später an der École d'application militaire in Metz eine militärische Ausbildung und studierte Technik, Wissenschaften, Festungsbau und Taktik.

Soldat und General

Als Dufour für die französische Armee an der Befestigung von Korfu mitwirkte, geriet er in britische Gefangenschaft. Nach dem Sturz Napoleons I. anno 1815 quittierte Dufour den Dienst in der französischen Armee und trat –
Genf gehörte nun zur Eidgenossenschaft – der Eidgenössischen Armee bei. 1818 wurde er Kantonsbaumeister und Kantonsingenieur von Genf und kurz darauf zum «Genie-Instruktor» an der Militärschule Thun berufen.

Dort setzte Dufour Massstäbe in den Bereichen Taktik- und Genieausbildung sowie Festungsbau. 1827 wurde Dufour zum Kommandanten im Rang eines Obersts ernannt – und ab 1829 gehörte Louis- Napoleon Bonaparte, Neffe von Napoleon I. und späterer französischer Kaiser Napoleon III., zu Dufours Schülern (siehe Box Seite 48).

1832 wurde Dufour zum Chef des Generalstabs befördert, am 21. Oktober 1847 ernannte ihn die Tagsatzung zum General der eidgenössischen Truppen. Im «Sonderbundskrieg» von 1847 erzielte er die Kapitulation der Sonderbund-Kantone. Auffallend dabei war, dass Dufour bedacht vorging und die Einhaltung ethischer Grundsätze einforderte. Das Leitbild «Man muss aus einem Kampf nicht nur siegreich hervorgehen, sondern auch ohne Tadel!» wurde zur Führungsmaxime der ihm unterstellten Kommandanten. Vermutlich deshalb forderte der etwa vier Wochen dauernde Sonderbunds­krieg offiziellen Angaben zufolge «nur» 150 Tote und rund 400 Verletzte.

Dufours Zurückhaltung liess aber vor allem auch Raum für Aussöhnung – und so einigten sich die zuvor zerstrittenen Kantone rasch auf die Gründung eines Bundesstaats mit gemeinsamer Bundesverfassung. In den Jahren 1849/56/59 (Büsinger-, Neuenburger- und Savoyerhandel) übertrug die neue Bundes­versammlung Dufour den Oberbefehl über das Schweizer Bundesheer. Er war damit der erste General in der Geschichte der modernen Schweiz.

Kartograf

1832 wurde Dufour Oberstquartiermeister der Militärauf­sichtsbehörde (bis 1847) und «Directeur de la Carte» (bis 1865). Damit oblag ihm die Leitung der «Triangulation» und der Landesvermessung. Mit dem Ziel, den «Atlas Suisse» durch eine deutlich bessere topografische Karte abzulösen, richtete Dufour 1837 in Carouge das Eid­ge­nös­sische Topographische Bureau (heute: Bundesamt für Landestopografie) ein. Zwischen 1845 und 1865 wurden 25 Blätter der «Dufourkarte» im Massstab 1:100'000 erarbeitet. Es deckte erstmals die gesamte Schweiz ab, verband die Alpennord- mit der Alpensüdseite und fasste alle Kantone des modernen Bundesstaats auf einer einzigen Karte zusammen, wodurch die Zusammengehörigkeit der Kantone «greifbarer» wurde.

Mitbegründer des Roten Kreuzes

Am 9. Februar 1863 gründete Dufour mit Henry Dunant, den Ärzten Théodore Maunoir und Louis Appia sowie dem Juristen Gustave Moynier in Genf das «Komitee der Fünf». Gut eine Woche später mutierte dieses zum «Internationalen Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege» und 1876 letztlich zum «Internationalen Komitee des Roten Kreuzes» (IKRK). Grundlage für Dufours Engagement waren seine eigenen humanistische Werte, aber auch Henry Dunants Werk «Eine Erinnerung an Solferino».

Dufours internationale Bekanntheit und sein Ruf als General und Humanist trugen dazu bei, dass das neue Komitee zahlreiche ausländische Regierungen für seine Ideen gewinnen konnte. Nach der Gründung des Komitees wurde Dufour 1863 zu dessen erstem Präsidenten gewählt – und sass der diplomatischen Konferenz vor, welche im August 1864 die erste Genfer Konvention verabschiedete. Im selben Jahr, im Alter von 77 Jahren, übertrug Dufour das Amt des Präsidenten an Gustave Moynier.

Designer und Autor

Das Schweizer Staatswappen «Weisses Kreuz auf rotem Grund» wurde 1840 von der Tagsatzung eingeführt – auf Rat und Drängen Dufours – und bei der Gründung des Bundesstaates beibehalten. Auch die Verwendung der farblichen Umkehr «Rotes Kreuz auf weissem Grund» als Symbol für die internationale Rotkreuzbewegung und als Schutzzeichen der Genfer Konventionen geht auf Dufour zurück. Neben diesen beiden international anerkannten Symbolen hinterliess Dufour, der am 14. Juli 1875 nach schwerer Krankheit in Genf verstarb, der Nachwelt mehrere militärische, naturwissenschaftliche, technische und histo­rische Schriften.

Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und die italienische 3D-Soft­warespezialistin Gexcel haben auf der Polizeiausrüstermesse GPEC in Frankfurt einen tragbaren 3D-Scanner für die Spurensicherung präsentiert. Das mühsame Ausgiessen von zu sichernden Reifenspuren oder Fussabdrücken an einem Tatort gehört ab sofort in die Kategorie «Es war einmal». Denn neuerdings...
Zwar wurden die 9. EnforceTac und die 47. IWA OutdoorClassics in Nürnberg aufgrund der Coronavirus-Pande­mie auf September verschoben.Dennoch präsentiert Blaulicht schon jetzt die wichtigsten Neu­heiten zahlreicher Hersteller für behördliche und militärische Ausrüstung. Das knallt! Neue Waffen Die Thuner B&T AG lanciert zwei Zubehörneuheiten: Erstens wird das «USW»-Chassis zur...
Zur Ausrüstung von Blaulichtkräften gehören auch Trainingszentren. In Schaffhausen steht der Polizei und der Eidgenössischen Zollverwaltung EZV dafür seit gut einem Jahr die Trainings- und Schiessanlage Solenberg zur Verfügung. Ein unscheinbarer Turm, ein Zaun mit Automatiktor, ein Treppenabgang. Wenig weist auf die für rund 5,7 Millionen Franken errichtete, seit Januar 2019 in Betrieb...
Lukas Müller, IT-Leiter der Rega, ist überzeugt: Erfolgreiches Change Management funktioniert nur, wenn man die Anwender mit auf die Reise nimmt. Er hat dies beim Umstieg auf die HEZ der Zukunft beherzigt. Herr Müller, Sie haben beim Rega-Projekt «HEZ der Zukunft» von Ihrem Entwicklungspartner Supercomputing Systems AG und Hexagon explizit verlangt, dass Ihre Einsatzleiter in den...
Regelmässig amüsieren wir uns über skurril an­mutende Gesetze im Ausland, vor allem in den USA. Doch auch hierzulande treibt das Bünzlitum die tollsten Blüten und der Amtsschimmel wiehert mancherorts ziemlich lautstark. Zigtausende Gesetze und Verordnungen auf Bundesebene, etwa in Staatsverträgen und dem Landesrecht, sowie auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden regeln das Leben in der...
Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen. Holzarbeiter haben einen der...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.