Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes.

© Mediateca DDPSGuillaume Henri DufourGuillaume Henri DufourGuillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten seine Eltern, Benedict und Pernette Dufour (geb. Valentin), nach Annecy. Später trennte sich das Paar und Dufour lebte mit Mutter und Schwester in Genf. Ab 1807 durchlief er an der École Polytechnique in Paris, später an der École d'application militaire in Metz eine militärische Ausbildung und studierte Technik, Wissenschaften, Festungsbau und Taktik.

Soldat und General

Als Dufour für die französische Armee an der Befestigung von Korfu mitwirkte, geriet er in britische Gefangenschaft. Nach dem Sturz Napoleons I. anno 1815 quittierte Dufour den Dienst in der französischen Armee und trat –
Genf gehörte nun zur Eidgenossenschaft – der Eidgenössischen Armee bei. 1818 wurde er Kantonsbaumeister und Kantonsingenieur von Genf und kurz darauf zum «Genie-Instruktor» an der Militärschule Thun berufen.

Dort setzte Dufour Massstäbe in den Bereichen Taktik- und Genieausbildung sowie Festungsbau. 1827 wurde Dufour zum Kommandanten im Rang eines Obersts ernannt – und ab 1829 gehörte Louis- Napoleon Bonaparte, Neffe von Napoleon I. und späterer französischer Kaiser Napoleon III., zu Dufours Schülern (siehe Box Seite 48).

1832 wurde Dufour zum Chef des Generalstabs befördert, am 21. Oktober 1847 ernannte ihn die Tagsatzung zum General der eidgenössischen Truppen. Im «Sonderbundskrieg» von 1847 erzielte er die Kapitulation der Sonderbund-Kantone. Auffallend dabei war, dass Dufour bedacht vorging und die Einhaltung ethischer Grundsätze einforderte. Das Leitbild «Man muss aus einem Kampf nicht nur siegreich hervorgehen, sondern auch ohne Tadel!» wurde zur Führungsmaxime der ihm unterstellten Kommandanten. Vermutlich deshalb forderte der etwa vier Wochen dauernde Sonderbunds­krieg offiziellen Angaben zufolge «nur» 150 Tote und rund 400 Verletzte.

Dufours Zurückhaltung liess aber vor allem auch Raum für Aussöhnung – und so einigten sich die zuvor zerstrittenen Kantone rasch auf die Gründung eines Bundesstaats mit gemeinsamer Bundesverfassung. In den Jahren 1849/56/59 (Büsinger-, Neuenburger- und Savoyerhandel) übertrug die neue Bundes­versammlung Dufour den Oberbefehl über das Schweizer Bundesheer. Er war damit der erste General in der Geschichte der modernen Schweiz.

Kartograf

1832 wurde Dufour Oberstquartiermeister der Militärauf­sichtsbehörde (bis 1847) und «Directeur de la Carte» (bis 1865). Damit oblag ihm die Leitung der «Triangulation» und der Landesvermessung. Mit dem Ziel, den «Atlas Suisse» durch eine deutlich bessere topografische Karte abzulösen, richtete Dufour 1837 in Carouge das Eid­ge­nös­sische Topographische Bureau (heute: Bundesamt für Landestopografie) ein. Zwischen 1845 und 1865 wurden 25 Blätter der «Dufourkarte» im Massstab 1:100'000 erarbeitet. Es deckte erstmals die gesamte Schweiz ab, verband die Alpennord- mit der Alpensüdseite und fasste alle Kantone des modernen Bundesstaats auf einer einzigen Karte zusammen, wodurch die Zusammengehörigkeit der Kantone «greifbarer» wurde.

Mitbegründer des Roten Kreuzes

Am 9. Februar 1863 gründete Dufour mit Henry Dunant, den Ärzten Théodore Maunoir und Louis Appia sowie dem Juristen Gustave Moynier in Genf das «Komitee der Fünf». Gut eine Woche später mutierte dieses zum «Internationalen Komitee der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege» und 1876 letztlich zum «Internationalen Komitee des Roten Kreuzes» (IKRK). Grundlage für Dufours Engagement waren seine eigenen humanistische Werte, aber auch Henry Dunants Werk «Eine Erinnerung an Solferino».

Dufours internationale Bekanntheit und sein Ruf als General und Humanist trugen dazu bei, dass das neue Komitee zahlreiche ausländische Regierungen für seine Ideen gewinnen konnte. Nach der Gründung des Komitees wurde Dufour 1863 zu dessen erstem Präsidenten gewählt – und sass der diplomatischen Konferenz vor, welche im August 1864 die erste Genfer Konvention verabschiedete. Im selben Jahr, im Alter von 77 Jahren, übertrug Dufour das Amt des Präsidenten an Gustave Moynier.

Designer und Autor

Das Schweizer Staatswappen «Weisses Kreuz auf rotem Grund» wurde 1840 von der Tagsatzung eingeführt – auf Rat und Drängen Dufours – und bei der Gründung des Bundesstaates beibehalten. Auch die Verwendung der farblichen Umkehr «Rotes Kreuz auf weissem Grund» als Symbol für die internationale Rotkreuzbewegung und als Schutzzeichen der Genfer Konventionen geht auf Dufour zurück. Neben diesen beiden international anerkannten Symbolen hinterliess Dufour, der am 14. Juli 1875 nach schwerer Krankheit in Genf verstarb, der Nachwelt mehrere militärische, naturwissenschaftliche, technische und histo­rische Schriften.

Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen. Der Waffenplatz als Naturpark Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare...
Das Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick. Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben...
1500 PS stark, gut 56 Tonnen schwer, 3,74 Meter breit und mit vorwärtsgerichteter Kanone fast 10 Meter lang. Der Panzer 87 Leopard WE ist ein Gigant. Doch wie reagiert das Monster auf ungeübte Dompteure? Gibt es sich handzahm oder zeigt es seine Krallen? Ein Selbstversuch. «Könnte ein Laie einen Panzer entführen?» Diese Frage stellte ich Stabsadjutant Markus Werren, Chef Fahrausbildung FASPA Leo...
Früher war man im Krisenfall auf sich allein gestellt. Heute gibt es Hilfe – zivil, im Beruf, im Militär sowie im Dienst der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Wie wichtig dies ist, zeigte sich bei der 5. Internationalen Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee. Im Mittelpunkt: Der Vierfachmord von Rupperswil. Georg Metger verlor am 21. Dezember 2015 seine...
In Thun befindet sich eines von fünf landes­weiten Armeelogistikcentern (ALC). Einge­bet­tet in die Logistikbasis der Armee (LBA) ist auch die Be­triebs­feuerwehr VBS, die auf rund 130 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zur Logistikbasis der Armee (LBA) gehören landesweit fünf Armeelogistikcenter (ALC) in Thun, Hinwil, Grolley, Othmar­singen und Monteceneri. Die fünf ALC betreiben zum Schutz...
Der Kanderdurchstich von 1713 war eigentlich ein Desaster. Dennoch hat er dazu geführt, dass die Aare in Thun zwei Arme bildet, dass das Bälliz eine Insel ist und dass auf den einst sumpfigen Kander-­Allmenden der Waffenplatz Thun ent­stehen konnte. Der vor 306 Jahren vollzogene Kanderdurchstich war die erste Gewässerkorrektur grösseren Umfangs – und ver­änderte Land und Leben der Region...
Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes. Guillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten...
Zur Zeit der Gründung der Zentral-Militärschule Thun waren Pferde das wichtigste und leistungs­stärkste Transportmittel. Entsprechend bedeutsam waren Pferde auf dem Waffenplatz Thun. Nach der Gründung der Zentral-Mili­tär­­­schule kamen rasch immer mehr Pferde nach Thun. Anfangs wurden diese eher unstrukturiert untergebracht. Erst 1841 errichtete die Bürgergemeinde Thun im Auftrag der...
Von 1915 bis 1943 wurden in Thun von der «Abteilung Flug» der Eidgenössischen Werkstätten K+W Flugzeuge gebaut und auf dem Werksflugfeld getestet. Lange vertraute die Schweiz punkto «Luftwaffe» einzig auf die in Bern stationierten Ballontruppen. Erst 1914 wurde auf Beschluss des damaligen Bundesrats Motta in Thun mit dem Bau eines Flugfeldes begonnen und die «Abteilung Flug» von K+W ins Leben...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok