Von 1915 bis 1943 wurden in Thun von der «Abteilung Flug» der Eidgenössischen Werkstätten K+W Flugzeuge gebaut und auf dem Werksflugfeld getestet.

Lange vertraute die Schweiz punkto «Luftwaffe» einzig auf die in Bern stationierten Ballontruppen. Erst 1914 wurde auf Beschluss des damaligen Bundesrats Motta in Thun mit dem Bau eines Flugfeldes begonnen und die «Abteilung Flug» von K+W ins Leben gerufen. Diese wurde am 1. Juli 1915 eröffnet – und August Haefeli zum Leiter der Entwicklungs- und Konstruktionsbetriebe ernannt. Der zuvor bei Henri Farmann in Paris und den AGO-Flugzeugwerken in Berlin als Konstrukteur tätige Haefeli veranlasste sogleich den Bau und das Einfliegen von sechs DH-1-Doppeldeckern mit Doppelrumpf. Dieses erste Baumuster stiess bei den Armeepiloten aber auf ein ebenso zwiespältiges Echo wie die verbesserte DH-2. Erst mit dem 1918 vorgestellten Aufklärer und Trainer DH-3, dem Prototyp des Jagdeinsitzers DH-4 und der bis zu 180 km/h schnellen DH-5 stieg die Akzeptanz.

Nach dem Ersten Weltkrieg umfasste die Schweizer Luft­waffe 68 Flugzeuge und 81 Piloten – für die man nun kaum noch Verwendung hatte. Die auf 60 Mitarbeiter mehr als halbierte Abteilung Flug baute bis 1931 dennoch rund 100 Doppeldecker des Typs DH-3 und gut 80 Flugzeuge des Typs DH-5. Ergänzend zu den in den Kriegsjahren errichteten Holz­hangars (wurden in den 1970er-Jahren abgebrochen), wurden 1922 eine Werk­stätte und eine grosse Flug­zeughalle für die Endmontage errichtet.
Am 25. Januar 1928 stürzte «Einflieger» Max Cartier auf der Allmend ab – und Haefeli verliess K+W. Interimistisch übernahm der Franzose Émile Dewoitine die Fabrikationsleitung und in Thun entstanden Lizenzbauten seiner Flugzeuge sowie anderer fran­zösischer und holländischer Modelle.
1929 wurde der robuste Ganzmetall­jagdeindecker Dewoitine D-27 bei der Fliegertruppe eingeführt, er wurde mit 65 Stück zum wichtigsten Schweizer Jagdflugzeug der 1930er-Jahre. 15 Maschinen wurden als Abfangjäger mit dem hochgezüchteten Hispano-Suiza-HS-57-12-Mc-Motor aus­gerüstet. Nach zu vielen Motoren­defek­ten wurden sie aber wieder zurück­ge­baut. Die D-27 blieb bis 1944 im Dienst der Luftwaffe.

Ab 1939 wurden unter der Ägide der Flugpioniere Marcel Touret, Max Buri und Jürg Branger in Thun wieder eigene Kampfflugzeuge entwickelt, welche der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg zur Verfügung standen: der Doppeldecker C-35, der Eindecker C-36 sowie die in Lizenz gefertigte Morane.

Die Serienfertigung der C-36 erlebte K+W in Thun allerdings nicht mehr. Die Flugzeugfertigung wurde 1943 nach Emmen verlegt. Der Flugplatz blieb zunächst erhalten – bis 1948 mit der «Vampire» das erste Düsenflugzeug kam und klar wurde: Thuns Graspiste hat ausgedient.

1953 beschloss das Eidgenössische Militärdepartement, den Militärflug­platz Thun aufzuheben – und Platz für mehr Panzer zu schaffen. So endete eine weitere wichtige Epoche des Waffenplatzes Thun.

© Thomas Müller/Thunensis.comZwei Doppeldecker des Typs Haefeli DH-5 vor den einstigen Flugzeughangars auf dem WaffenplatzZwei Doppeldecker des Typs Haefeli DH-5 vor den einstigen Flugzeughangars auf dem Waffenplatz© Hermann KeistDie ab 1917 entwickelte Haefeli DH-4 war das erste Schweizer Jagdflugzeugmodell.Die ab 1917 entwickelte Haefeli DH-4 war das erste Schweizer Jagdflugzeugmodell.

© Werner Friedli/aviapics.chDie Maschine «C-547» ist weltweit die einzig noch flugtüchtige C-36. Sie wird an der Air Thun zu bewundern sein.Die Maschine «C-547» ist weltweit die einzig noch flugtüchtige C-36. Sie wird an der Air Thun zu bewundern sein.© Hermann KeistBei Versuchen zu den Flachtrudeleigenschaften stürzte im März 1938 diese Dewoitine D-27 in Thun ab. Hptm Hans Rüetschi konnte sich mit dem Fallschirm retten.Bei Versuchen zu den Flachtrudeleigenschaften stürzte im März 1938 diese Dewoitine D-27 in Thun ab. Hptm Hans Rüetschi konnte sich mit dem Fallschirm retten.

© Hermann KeistEine C-35 auf dem schneebedeckten Flugfeld von Thun. Der Doppeldecker war das letzte in Thun gefertigte Flugzeugmodell.Eine C-35 auf dem schneebedeckten Flugfeld von Thun. Der Doppeldecker war das letzte in Thun gefertigte Flugzeugmodell.© Thomas Müller/Thunensis.comAls Doppeldecker den Himmel beherrschten: eine Haefeli DH-3 über Thun.Als Doppeldecker den Himmel beherrschten: eine Haefeli DH-3 über Thun.

 

Amphibienfahrzeuge erlebten während des Zweiten Weltkrieges eine Blütezeit – um danach leise wieder zu verschwinden. Seit einigen Jahren erleben sie eine Renaissance. Nicht nur beim Militär. Nie ist der Mensch kreativer als in Krisenzeiten. Diese Weisheit gilt auch für die Entwicklung von Amphibienfahrzeugen, die im Zweiten Weltkrieg ihre bislang grösste Blüte erlebte. In Deutschland wurden von...
Ein neuartiger, multifunktionaler Anhänger er­l­aubt es Feuerwehren, verunfallte oder bereits brennende Elektrofahrzeuge sicher zu bergen. Alternativ kann der Trailer für den Transport schwerer Lasten genutzt, als Löschwasser-Zwischen­speicher bei Vegetationsbränden oder als Rückhaltebecken für kontaminiertes Lösch­wasser eingesetzt werden. Unfälle, in welche ein oder sogar mehrere...
Für Sonderfahrzeuge, gleichgültig ob diese bei Rettungsdiensten, Feuerwehr, Polizei oder Militär im Einsatz stehen, ist eine stabile Stromzufuhr für die mitgeführten Geräte von zentraler Bedeutung. Fahrzeugspezifische Generatoren, welche über den Fahrzeugmotor angetrieben werden, sparen dabei Platz und Gewicht. Rettungswagen, Feuerwehrfahrzeuge sowie Sonderfahrzeuge von Polizei und Militär haben...
Die in Hergiswil beheimatete und im Blaulicht­segment erfahrene IT-Spezialistin Schramm & Partner GmbH hat kürzlich gleich zwei kosten­freie Lösungen lanciert, die für mehr Daten­sicherheit beim mobilen Arbeiten von Einsatz­kräften sorgen. Sevico: sicheres Videoconferencing Seit Mai 2020 ist mit «Sevico» (Secure Virtual Conferencing; www.sevico.ch) eine von der Schramm & Partner GmbH entwickelte...
Mit dem BGK 2020 wird erstmals in der Geschichte der Polizeiausbildung der Einsatz digitaler Lerninstrumente national verbindlich. Wir fragten nach, was die innovative Lern- und Wissensumgebung «Konvink» ist – und welche Beiträge sie leistet. Mit Inkrafttreten des Bildungspolitischen Gesamtkonzepts «BGK 2020» wurde auch die in der Schweiz entwickelte ­digitale Lern- und Wissensumgebung «Konvink»...
Das Bildungspolitische Gesamtkonzept «BGK 2020» richtet die Polizeiausbildung neu aus. Es birgt Sprengkraft, weil es beweist: Standardi­sie­rung trotz Föderalismus ist möglich! Die poten­zielle Strahlkraft ist gewaltig – und könnte den Weg für mehr «harmonisierten Föderalismus» weisen. Nicht nur in der Aus- und Weiterbildung. Der Schweizer Föderalismus ist kaum irgendwo sonst so lebendig wie im...
Jeff Niklaus, US-amerikanischer Daniel Düsentrieb für Einsatzmittel, macht einfach jeden platt. Geht es nach dem US-Kriegs­veteranen, kriegen Aggressoren oder «nicht kooperativ agierende Verdächtige» kurzerhand ordentlich was auf die Ohren, die Augen oder werden mit Stromschlägen gebändigt. Jeff Niklaus kennt sich mit Militärausrüstung und aggressiven Gegnern ebenso gut aus wie mit moderner...
Im Januar und Februar 2020 fiel das Swisscom-Netz gleich zwei Mal quasi landesweit aus – und mit ihm auch die Notrufnummern. Funkruflösungen mit autarkem Paging garantieren in solchen Fällen die Handlungssicherheit der Einsatzkräfte. Moderne Kommunikationstechnik ist eine feine Sache – so sie funktioniert. Das freilich ist beileibe nicht immer der Fall, denn digitale Techniken sind naturgemäss...
Das britische, auf Kriminaltechniklösungen spezia­l­isierte Unternehmen Foster & Freeman hat mit «Recover LFT» ein Gerät entwickelt, mit dem Finger­abdrücke auch auf stark erhitzten oder gereinigten Metalloberflächen nachgewiesen werden können. Fingerabdrücke verraten Täter – doch sie sind längst nicht auf allen Oberflächen nachweisbar, insbesondere auf Metallen, die zuvor extremer Hitze...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.