Digitale Tools, welche die Gebäudeplanung optimieren und Immobilien «intelligent» machen, sollen die Arbeit der Feuerwehren effizienter gestalten. Aktuelle Schlagwörter dabei sind «Building Information Modeling» und «IoT-Gebäudesensorik».

Digitale Prozesse erleichtern und beschleunigen viele bisher mühsame Arbeiten – auch bei der Feuerwehr. Intelligente Software erleichtert die Einsatzplanung, Drohnen sorgen für Übersicht, mobile Einsatzmanagementsysteme wie «Emerec» von Rosenbauer unterstützen die Arbeit vor Ort, stellen Brandschutzpläne, Gefahrstoffdaten oder Kfz-Rettungskarten zur Verfügung. Und selbst bei so unspektakulären Aufgaben wie der Verwaltung der Kleiderkammer oder der Sicherstellung aller Pflicht­prüfungen der Ausrüstung hilft die Digitalisierung. Sie entlastet von repetitiven Aufgaben, senkt die Fehlerquote, minimiert Papierberge und erhöht die Systematik.

Weitere Erleichterungen versprechen künftig zwei noch junge Technologien: das «Internet der Dinge» (IoT) und «Building Information Modeling» (BIM).

IoT bringt Gebäuden das «Sprechen» bei

IoT-Lösungen helfen vielen Feuerwehren schon heute, etwa indem Sensoren die Betriebssicherheit von Fahrzeugen und Geräten überwachen und Alarm schlagen, wenn Füllstände unterschritten, Schläuche brüchig, Reifen luft- und Batterien spannungslos werden. In Gebäuden installiert machen IoT-Tools prinzipiell das Gleiche: Sie überwachen zentrale Werte wie Luftqualität, Temperatur und Feuchtigkeit, detektieren gasförmige Schad- und Gefahrenstoffe, Rauch, Feuer oder eindringendes Wasser. Zudem «wissen» die Sensoren dank Bewegungserkennung, wo im Gebäude sich aktuell wie viele Menschen aufhalten. Auch kennen die Sensoren den Ist-Zustand der Sicherheitssysteme wie (Brandschutz-)/Türen und Fenster, Lüftungs-, Entrauchungs- oder Sprinkler­an-­­­­
lagen sowie Löschwasseranschlüsse und Feuerlöschgeräte. All diese Informationen helfen den Einsatzkräften vor Ort, sich einen raschen Überblick zu verschaffen und den Angriff effizient zu planen und zu vollziehen.

BIM hilft, Gebäude sicherer zu planen

Building Information Modeling (BIM), also die voll digitalisierte Planung und Bewirtschaftung von Gebäuden, geht punkto Informationsdichte und -qualität weit über reine 3D-Modelle hinaus. So werden Brandmelde-, Lüftungs- oder Entrauchungsanlagen nicht mehr nur theoretisch berechnet, sondern mittels virtueller Szenarien überprüfbar. Dabei dokumentiert das BIM-Modell jedes Detail. Beispielsweise werden für jede Türe neben den Abmessungen auch Feuerwiderstandsfähigkeit, Öffnungsrichtung (Fluchtweg) und Vernetzung der Türsteuerung mit Gebäudetechnik, etwa der Rauchmeldeanlage, erfasst. Da alle Fachplaner im gleichen BIM-Modell arbeiten, werden Planänderungen für alle sofort sichtbar. Ändert der Brandschutzexperte die Brandabschnitte, wird der TGA-Planer informiert, dass zusätzliche Abschottungen nötig sind – und wo diese einzubauen sind.

Langfristig sollen BIM und IoT helfen, «typische» Schwach­stellen von Gebäuden aufzudecken und zu eliminieren. Zudem sollen sie, kombiniert mit Brandstatistiken, Wetter-, Objekt- sowie Standortdaten, exaktere Risikoanalysen und Vorhersagen zur Wahrscheinlichkeit von Schäden durch Stürme, Überschwemmungen oder Blitzschlag erlauben. Diese würden der Optimierung der Einsatz-, Bedarfs- und Standortplanung dienen und dazu beitragen, dass Feuerwehren künftig bestens vorbereitet agieren können.

 

Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen. Der Waffenplatz als Naturpark Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare...
Das Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick. Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben...
1500 PS stark, gut 56 Tonnen schwer, 3,74 Meter breit und mit vorwärtsgerichteter Kanone fast 10 Meter lang. Der Panzer 87 Leopard WE ist ein Gigant. Doch wie reagiert das Monster auf ungeübte Dompteure? Gibt es sich handzahm oder zeigt es seine Krallen? Ein Selbstversuch. «Könnte ein Laie einen Panzer entführen?» Diese Frage stellte ich Stabsadjutant Markus Werren, Chef Fahrausbildung FASPA Leo...
Früher war man im Krisenfall auf sich allein gestellt. Heute gibt es Hilfe – zivil, im Beruf, im Militär sowie im Dienst der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Wie wichtig dies ist, zeigte sich bei der 5. Internationalen Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee. Im Mittelpunkt: Der Vierfachmord von Rupperswil. Georg Metger verlor am 21. Dezember 2015 seine...
In Thun befindet sich eines von fünf landes­weiten Armeelogistikcentern (ALC). Einge­bet­tet in die Logistikbasis der Armee (LBA) ist auch die Be­triebs­feuerwehr VBS, die auf rund 130 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zur Logistikbasis der Armee (LBA) gehören landesweit fünf Armeelogistikcenter (ALC) in Thun, Hinwil, Grolley, Othmar­singen und Monteceneri. Die fünf ALC betreiben zum Schutz...
Der Kanderdurchstich von 1713 war eigentlich ein Desaster. Dennoch hat er dazu geführt, dass die Aare in Thun zwei Arme bildet, dass das Bälliz eine Insel ist und dass auf den einst sumpfigen Kander-­Allmenden der Waffenplatz Thun ent­stehen konnte. Der vor 306 Jahren vollzogene Kanderdurchstich war die erste Gewässerkorrektur grösseren Umfangs – und ver­änderte Land und Leben der Region...
Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes. Guillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten...
Zur Zeit der Gründung der Zentral-Militärschule Thun waren Pferde das wichtigste und leistungs­stärkste Transportmittel. Entsprechend bedeutsam waren Pferde auf dem Waffenplatz Thun. Nach der Gründung der Zentral-Mili­tär­­­schule kamen rasch immer mehr Pferde nach Thun. Anfangs wurden diese eher unstrukturiert untergebracht. Erst 1841 errichtete die Bürgergemeinde Thun im Auftrag der...
Von 1915 bis 1943 wurden in Thun von der «Abteilung Flug» der Eidgenössischen Werkstätten K+W Flugzeuge gebaut und auf dem Werksflugfeld getestet. Lange vertraute die Schweiz punkto «Luftwaffe» einzig auf die in Bern stationierten Ballontruppen. Erst 1914 wurde auf Beschluss des damaligen Bundesrats Motta in Thun mit dem Bau eines Flugfeldes begonnen und die «Abteilung Flug» von K+W ins Leben...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok