Digitale Tools, welche die Gebäudeplanung optimieren und Immobilien «intelligent» machen, sollen die Arbeit der Feuerwehren effizienter gestalten. Aktuelle Schlagwörter dabei sind «Building Information Modeling» und «IoT-Gebäudesensorik».

Digitale Prozesse erleichtern und beschleunigen viele bisher mühsame Arbeiten – auch bei der Feuerwehr. Intelligente Software erleichtert die Einsatzplanung, Drohnen sorgen für Übersicht, mobile Einsatzmanagementsysteme wie «Emerec» von Rosenbauer unterstützen die Arbeit vor Ort, stellen Brandschutzpläne, Gefahrstoffdaten oder Kfz-Rettungskarten zur Verfügung. Und selbst bei so unspektakulären Aufgaben wie der Verwaltung der Kleiderkammer oder der Sicherstellung aller Pflicht­prüfungen der Ausrüstung hilft die Digitalisierung. Sie entlastet von repetitiven Aufgaben, senkt die Fehlerquote, minimiert Papierberge und erhöht die Systematik.

Weitere Erleichterungen versprechen künftig zwei noch junge Technologien: das «Internet der Dinge» (IoT) und «Building Information Modeling» (BIM).

IoT bringt Gebäuden das «Sprechen» bei

IoT-Lösungen helfen vielen Feuerwehren schon heute, etwa indem Sensoren die Betriebssicherheit von Fahrzeugen und Geräten überwachen und Alarm schlagen, wenn Füllstände unterschritten, Schläuche brüchig, Reifen luft- und Batterien spannungslos werden. In Gebäuden installiert machen IoT-Tools prinzipiell das Gleiche: Sie überwachen zentrale Werte wie Luftqualität, Temperatur und Feuchtigkeit, detektieren gasförmige Schad- und Gefahrenstoffe, Rauch, Feuer oder eindringendes Wasser. Zudem «wissen» die Sensoren dank Bewegungserkennung, wo im Gebäude sich aktuell wie viele Menschen aufhalten. Auch kennen die Sensoren den Ist-Zustand der Sicherheitssysteme wie (Brandschutz-)/Türen und Fenster, Lüftungs-, Entrauchungs- oder Sprinkler­an-­­­­
lagen sowie Löschwasseranschlüsse und Feuerlöschgeräte. All diese Informationen helfen den Einsatzkräften vor Ort, sich einen raschen Überblick zu verschaffen und den Angriff effizient zu planen und zu vollziehen.

BIM hilft, Gebäude sicherer zu planen

Building Information Modeling (BIM), also die voll digitalisierte Planung und Bewirtschaftung von Gebäuden, geht punkto Informationsdichte und -qualität weit über reine 3D-Modelle hinaus. So werden Brandmelde-, Lüftungs- oder Entrauchungsanlagen nicht mehr nur theoretisch berechnet, sondern mittels virtueller Szenarien überprüfbar. Dabei dokumentiert das BIM-Modell jedes Detail. Beispielsweise werden für jede Türe neben den Abmessungen auch Feuerwiderstandsfähigkeit, Öffnungsrichtung (Fluchtweg) und Vernetzung der Türsteuerung mit Gebäudetechnik, etwa der Rauchmeldeanlage, erfasst. Da alle Fachplaner im gleichen BIM-Modell arbeiten, werden Planänderungen für alle sofort sichtbar. Ändert der Brandschutzexperte die Brandabschnitte, wird der TGA-Planer informiert, dass zusätzliche Abschottungen nötig sind – und wo diese einzubauen sind.

Langfristig sollen BIM und IoT helfen, «typische» Schwach­stellen von Gebäuden aufzudecken und zu eliminieren. Zudem sollen sie, kombiniert mit Brandstatistiken, Wetter-, Objekt- sowie Standortdaten, exaktere Risikoanalysen und Vorhersagen zur Wahrscheinlichkeit von Schäden durch Stürme, Überschwemmungen oder Blitzschlag erlauben. Diese würden der Optimierung der Einsatz-, Bedarfs- und Standortplanung dienen und dazu beitragen, dass Feuerwehren künftig bestens vorbereitet agieren können.

 

Lukas Müller, IT-Leiter der Rega, ist überzeugt: Erfolgreiches Change Management funktioniert nur, wenn man die Anwender mit auf die Reise nimmt. Er hat dies beim Umstieg auf die HEZ der Zukunft beherzigt. Herr Müller, Sie haben beim Rega-Projekt «HEZ der Zukunft» von Ihrem Entwicklungspartner Supercomputing Systems AG und Hexagon explizit verlangt, dass Ihre Einsatzleiter in den...
Regelmässig amüsieren wir uns über skurril an­mutende Gesetze im Ausland, vor allem in den USA. Doch auch hierzulande treibt das Bünzlitum die tollsten Blüten und der Amtsschimmel wiehert mancherorts ziemlich lautstark. Zigtausende Gesetze und Verordnungen auf Bundesebene, etwa in Staatsverträgen und dem Landesrecht, sowie auf kantonaler Ebene und in den Gemeinden regeln das Leben in der...
Stürzen Bäume infolge eines Sturms, starker Schnee­­­fälle oder anderer Naturereignisse auf Häuser, Strassen oder Wege, muss oft die Feuer­wehr ran. Welche Gefahren die Beseitigung von Sturm- und Bruchholz birgt und worauf zu achten ist, lernten Offiziere der Feuerwehr Sirnach in einem Pilotkurs bei Revierförster Claude Engeler im Stützpunkt Fischingen. Holzarbeiter haben einen der...
In einem im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums 2020 in Davos vom WEF und der «Nuclear Threat Initiative» publizierten Bericht fordern Biotechnologiespezialisten die Schaffung eines weltweiten Rahmenwerks zum Screening künstlicher DNA mit dem Ziel, katastrophale Bio-Unfälle oder gar gezielten Bio-Terror zu verhindern. Seit die Genforschung im Jahr 2002 erstmals aufzeigte, wie es gelingt, ein...
Die WSH GmbH mit Hauptsitz in Singen am Hohentwiel vertraut zugunsten schnellerer Reaktionszeiten und höherer Effizienz seit Kurzem auf künstliche Intelligenz bei der Auswertung von Überwachungsvideos. Zudem entwickelt sie neuartige Video­überwachungsservices für Private und die öffentliche Hand. Die 2019 umfassend erweiterte und modernisierte Notruf- und Serviceleitstelle (NSL) der WSH GmbH,...
Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega hat 2019 die IT-Systeme ihrer Helikopter-Einsatzleit­zentrale (HEZ) umfassend erneuert. Weshalb die Umstellung nötig war, wer welchen Teil zum Projekt beigetragen hat und weshalb die Frauen und Männer «an der Front» dabei eine zentrale Rolle spielten, klärt dieser Bericht. Leistungsstarke und absolut zuverlässige Informations- und Kommunika­tionsmittel...
Seit 1970 sitzen Millionen Krimifans am Sonntagabend vor dem Fernseher und glotzen den «Tatort». Am 19. August 2019 flimmerte die 1’100. Folge über den Bild­schirm. Wir ermittelten einige erstaunliche Fakten. Erfunden wurde der «Tatort» von Gunther Witte als ARD-Konkurrenzprodukt zum ZDF-Krimi «Der Kommissar». Die erste Folge vom 29. November 1970 hiess gleich wie die 1’000. «Taxi nach Leipzig»....
Folgende Geschehnisse, bei denen Schweizer Care Teams zum Einsatz kamen, erlangten national wie international grosse Aufmerksamkeit: 2. September 1998 Absturz einer Maschine der Swissair vor Halifax (229 Tote) 11. Januar 1999 Ein Vater erschiesst in St. Gallen den Lehrer seiner Tochter 27. Juli 1999 Canyoning-Unglück im Saxetbach (21 Tote) 10. Januar 2000 Absturz einer Saab 340 der Crossair nahe...
Seit zehn Jahren baut Crosscall in Aix-en-Provence «ruggedized» Handys und Smartphones. Wir haben das für Einsatzkräfte interessante Topmodell Trekker-X4 mit Dash- und Bodycam-Funktionalität ausprobiert. Das nach Mil-Std 810 G und IP68 zertifizierte Crosscall Trekker-X4 hält was aus: Wir schleiften sein Display am Zürichseeufer über den Sand, setzten das Gerät in knietiefem Wasser der Dünung...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.