Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren.

Quelle: Informationsblatt der EU zur Cybersicherheit 2017Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der Ransomware-Angriffe zwischen 2015 und 2017 verdreifacht. Allein 2016 wurden rund 4000 Attacken gemeldet – pro Tag! 2017 waren 80 % der europäischen Unternehmen von mindestens einem Cybersecurity-Vorfall betroffen, darunter zahlreiche Institutionen der öffentlichen Sicherheit wie Spitäler oder Dienstleister des Gesundheits- und Rettungswesens.

Zudem offenbart die Erhebung: Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Cyberkriminalität haben sich seit 2013 verfünffacht, bis 2019 sei mit einer weiteren Vervierfachung zu rechnen, warnen die Autoren. In Zahlen bedeutet dies: Laut EU-Schätzungen belasten Cyberangriffe die Weltwirtschaft jährlich mit rund 400 Mrd. Euro und ein einziger gross angelegter Cyberangriff à la «WannaCry», bei dem 2017 an nur einem Tag rund 230'000 IT-Systeme in mehr als 150 Ländern attackiert wurden, könnte einen Schaden von 100 Mrd. Euro verursachen. Amerikanische Forscher gehen gar noch weiter: Sie rechnen mit jährlichen Schäden von bis zu 600 Milliarden Dollar – rund das Dreifache dessen, was Naturkatastrophen in den letzten zehn Jahren anrichteten. Von den möglichen grenzüberschreitenden (politischen) Auswirkungen, etwa dem Vertrauensverlust der Menschen in Online-Zahlungssysteme, öffentliche Verkehrsnetze oder IKT-Netze, ganz zu schweigen.

Vor diesem Hintergrund und angesichts der Erkenntnis, dass zwar 87 % der Europäer Cyberkriminalität als eine bedeutende Herausforderung für die innere Sicherheit der EU erachten, aber 69 % der Unternehmen zugeben, sie hätten «kein oder nur rudimentäres Wissen bezüglich der persönlichen Cybersecurity-Risiken», forderte der Europäische Rat am 18. Oktober 2018 verstärkte Massnahmen für solide Cybersicherheit in der EU.

Am 19. Dezember 2018 billigten die EU-Botschafter den zugehörigen Rechtsakt. Dieser sieht vor, die EU-Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) mit Sitz in Griechenland zu einer «ständigen EU-Agentur für Cybersicherheit» auszubauen. Zudem soll ein (freiwilliges) EU-weites Zertifizierungssystem für Cybersicherheit eingeführt werden – für alle mit dem Internet verbundenen Geräte, also auch für die wachsende Flut von IoT-Geräten.

Europäer hoffen auf Digitalisierung, fürchten aber deren Risiken

Laut einem Informationsblatt der EU zur Cybersicherheit 2017 stehen zwischen zwei Drittel und drei Viertel der Europäer der Digitalisierung positiv gegenüber. Sie erhoffen sich, dass ein Mehr an Digitalisierung Verbesserungen für die Wirtschaft, die Gesellschaft und die individuelle Lebensqualität bringen wird. Noch mehr Menschen, nämlich 86 %, befürchten aber auch, dass das Risiko, selbst Opfer digitaler Kriminalität oder einer Cyberattacke zu werden, weiter steigen wird. Weniger als jeder Zweite fühlt sich bezüglich der entsprechenden Risiken gut informiert. 51 % geben an, gar nicht oder nur ungenügend über Cybergefahren informiert zu sein.

 

Die eigenen Grenzen ausgelotet – und viele andere Grenzen überwunden Seit 2003 kommen beim jährlichen «Kristallschiessen» fast 120 Angehörige von Polizeien, Grenzwachtkorps, privaten Sicherheitsdiensten und dem Militär aus vier Nationen zusammen. Sie loten die Grenzen der persönlichen Schiessfertigkeit aus – und pflegen den Austausch und die Kameradschaft über Korps-, Institutions-, Kantons- und...
Am 17. August 1818 fiel der Entscheid zur Gründung einer Militärschule in Thun, am 17. August 2019 wurde das 200-Jahr-Jubiläum des ältesten eidgenössischen Waffenplatzes gebührend gefeiert. Mehr als 40'000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert – nur die Medien waren vom Anlass unbeeindruckt. Geschätzte 40'000 Besucherinnen und Besucher nutzten am 17. August die Gelegenheit, den Waffenplatz...
Die Treppe hinab über die Grenze Im Waadtland, im Weiler La Cure, auf etwa 1'150 Meter über Meer steht ein weltweit einzigartiges Hotel. Im Hôtel Arbez Franco-Suisse verläuft die Landesgrenze mitten durch Speisesaal, Küche, Flur und Zimmer. Ja sie teilt sogar das Bett der Hochzeitssuite. In der Schweiz gibt es laut «hotelleriesuisse» mehr als 5'000 Hotels. Eines von ihnen ist weltweit...
Vor 50 Jahren als Familienunternehmen gegründet, hat die Swissphone Wireless AG längst den «Sprung über die Grenze» geschafft und ist heute global aktiv. Wir haben mit Peter Gähwiler, Geschäftsbereichsleiter Schweiz, über Technologien, Swissness und Zukunftsideen gesprochen. Herr Gähwiler: Swissphone wurde 1969 von Erika und Helmut Köchler gegründet, die den Bedarf für kleine, tragbare...
Oberstleutnant Reto Amrein ist seit zwei Jahren Bataillonskommandant der ZSO EMME, der grössten Zivilschutzorganisation des Kantons Luzern. Diese betreut 30 Vertragsgemeinden mit 140'000 Einwohner – und sorgt dafür, dass die lokalen Blaulichtkräfte dort möglichst nie an ihre Grenzen stossen. Mitdenken, vorausschauen, mögliche Szenarien durchspielen – und rechtzeitig proaktiv Unterstützung...
Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) arbeiten nicht nur an der Landesgrenze, sondern sind teils auch über diese hinaus aktiv: etwa bei FRONTEX-Einsätzen, im Bereich der Luft­sicherheit, als Attachés im Ausland sowie in gemischten operativen Dienstgruppen. Auf internationaler Ebene engagiert sich die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) im Auftrag der schweizerischen Aussen-,...
Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) ist nicht nur zu Land aktiv, sondern auch zu Wasser – etwa auf dem Bodensee. Die Bootsbesatzungen haben dabei vielfältige Aufgaben zu erfüllen und besondere Herausforderung zu meistern, wie wir auf Tour mit Bootsführer Urs Hüni erfahren. Urs Hüni, Postenchef des GWK Thurgau, ist mit 25 Jahren Berufserfahrung ein «alter Hase», Chef von 64 Mitarbeitenden –...
Christian Bock steht als EZV-Direktor an der Spitze des Programms DaziT. Wir sprachen mit ihm über Gelungenes, Herausforderndes und Kommendes. Herr Bock, DaziT läuft, erste Lösungen sind fertig. Wie liegen Sie im Zeitplan und wie gut im Budgetrahmen? Das Programm DaziT ist auf Kurs. Portfolio und Roadmap entwickeln sich dynamisch, neue Erkenntnisse, etwa bei Weiterentwicklungen im Bereich...
Mit DaziT führt die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) das grösste Transformationsprogramm in der Bundesverwaltung. Technisch geht es rasant vorwärts. Was bedeutet dies für die Organisation und für die Mitarbeitenden? Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV), die mit rund 4’700 Mitarbeitenden etwa ein Drittel aller Bundeseinnahmen generiert (2018 knapp 23 Milliarden Franken), steht angesichts...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok