sirmed logo rgb desirmed logo rgb de

Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen.

© Sirmed

Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue Angebote aufgebaut werden. Der Kernauftrag von SIRMED, mit Bildungsangeboten die Notfallversorgung im Land kontinuierlich zu verbessern, bleibt ebenso unverändert wie der Hauptsitz auf dem Campus Nottwil. Auch wird Helge Regener SIRMED-Geschäftsführer bleiben.

SIRMED nahm seinen Betrieb 2002 mit vier Mitarbeitern auf. Von der ursprünglichen Idee eines Instituts, das Retter optimal auf die Unfallbergung von Rückenverletzten vorbereiten soll, entwickelte sich SIRMED, das seit 2008 auch als höhere Fachschule anerkannt ist, zu einem führenden Zentrum für Ausbildungen im Bereich der Notfall- und Rettungsmedizin.
Neben Kursangeboten für Profis aus dem Bereich der Rettungs- und Notfallmedizin, zum Beispiel angehende diplomierte Rettungssanitäter HF oder Transportsanitäter mit eidgenössischem Fachausweis, erteilt SIRMED auch praxisnahe Erste-Hilfe-Ausbildungen für Personen ohne medizinische Kenntnisse – in allen vier Landessprachen.

2018 nutzten rund 10'000 Personen die Bildungsangebote des Instituts, welches aktuell 23 Festangestellte und rund 230 Personen im Stundenlohn beschäftigt und im September 2018 einen Neubau mit zwei topmodernen Simulationsräumen auf dem Campus Nottwil eröffnete.

Zwei Simulationsräume für modernste Ausbildung

© SirmedDie Simulationsräume des SimCenter können variabel als Operationssaal, Intensivstation oder Schockraum eingerichtet werden. Spitäler können die Infrastruktur für Simulationstrainings für das eigene Personal mieten oder entsprechende Kurse bei SIRMED buchen. Zudem werden die Räumlichkeiten für die Ausbildung von Rettungskräften genutzt, wozu überdies das 1:1-Modell eines Rettungshelikopters und ein Ambulanzfahrzeug zur Verfügung stehen.

Im Bestreben, nicht nur medizinische Fertigkeiten, sondern auch die zur Bewältigung von Krisensituationen wichtigen Faktoren Koordination, Kommunikation und Kooperation im Team realitätsnah üben und die gesamte Rettungskette durchspielen zu können, beginnen viele Übungen im Freien, etwa auf der Sportanlage, in der Tiefgarage oder im Wald und ziehen sich durch bis in den Schockraum respektive den Operationssaal.

Für die Übungen stehen hochmoderne Simulationspuppen zur Verfügung. Diese können schwitzen, atmen, bluten und sprechen, verfügen sogar über lichtempfindliche Pupillen. Während der Übung kann ein hinter einer Spiegelscheibe «versteckter» Übungsleiter die Szenarien im Übungsraum beeinflussen – und die Puppen fernsteuern. So kann er bei diesen beispielsweise eine allergische Reaktion oder Symp­tome eines Herzinfarkts auslösen. Die Fachkräfte müssen dann umgehend reagieren, die korrekte Diagnose stellen und entsprechend handeln. Mehr Praxisnähe in der Ausbildung wird derzeit landesweit nirgends geboten.

 

Die alle zwei Jahre stattfindenden B&T Behördentage lockten Mitte Juni Hunderte Teilnehmer aus dem BORS-Umfeld sowie Militärangehörige und Sicherheitsexperten aus dem In- und Ausland an. Alle zwei Jahre lädt die Thuner Waffenschmiede B&T zu den «Behördentagen», welche als grösster Event für Sicherheits­behörden der Schweiz gelten. Dieses Jahr fand der Anlass am 18. und 19. Juni statt. An beiden...
Problem erkannt, Problem gebannt Die Polycom-Endgeräte TPH900 kämpften mit durch Akkuprobleme provozierten unvorherseh­baren Geräteabschaltungen. Herstellerin Airbus verspricht eine Lösung bis Frühjahr 2020. Bis dahin werden die Geräte auf Anordnung des Bundes­amts für Bevölkerungsschutz (BABS) mit Akkus der Schweizer Spezialistin Akkupoint AG betrieben. Ruhe ist etwas Schönes – aber nicht...
Die Stiftung Schweizer Berghilfe fördert den Auf- und Ausbau von First-Responder-Gruppen im Berggebiet. In einer Kooperation mit dem Interverband für Rettungswesen (IVR) und dem Schweizer­ischen Samariterbund (SSB) übernimmt sie für First Responder beim Kauf von Notfall­ausrüstung die Hälfte der Kosten. Nicht nur in den Städten und deren Agglo­meration, sondern insbesondere in abgelegenen...
Stau kann tödlich sein, denn er blockiert Rettungskräfte. Doch bald könnte auch in der Schweiz eine gesetzliche Pflicht zur Bildung einer Rettungsgasse gelten. Massgeblich dazu beigetragen hat der 22-jährige Rettungstransporthelfer Pascal Rey aus Basel. Pascal Rey ist Pflegelehrling, Rettungstransporthelfer und Projektleiter eines Rettungsdienstes. Er weiss, was es bedeutet, wenn man Leben...
Die winzigste Schnüffelnase der Welt Andreas Güntner, Forscher am Particle Technology Laboratory, Department Maschinen­bau und Verfahrenstechnik der ETH Zürich, entwickelt winzige, aber enorm leistungsfähige Sensoren, die geringste Spuren flüchtiger Stoffe detektieren können. Diese könnten First Respondern mehr Möglichkeiten geben und dort arbeiten, wo «echte» Suchhunde an ihre Grenzen stossen....
Böse Taten und schlimme Wahrheiten Übergriffe, Drohungen und Gewalt gegen Angehörige von Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) bewegen aktuell diese selbst, aber auch die Medien. Wird übertrieben, beschönigt oder beschwichtigt? Eine Analyse. «Wie lange noch?» So lautet, etwas überspitzt formuliert, die Frage, die der Verband Schweizerischer Polizeibeamter VSPB auf seiner...
Zweieinhalb Jahre tüftelten Spezialisten unter der Ägide von Manfred Kinnast (MK-Med Medizintechnik AG), Dr. Axel Mann (Ärztlicher Leiter Air Zermatt) und Andreas Harms (Geschäftsführer PAX) am neuen Hubschrauberrettungssack für die Air Zermatt. Nun, nach Abschluss aller Zertifizierungen, nahmen wir diesen unter die Lupe – Praxistest inklusive. «Mehr Anwendungssicherheit, mehr Komfort für die...
Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen. Der Waffenplatz als Naturpark Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare...
Das Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick. Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok