sirmed logo rgb desirmed logo rgb de

Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen.

© Sirmed

Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue Angebote aufgebaut werden. Der Kernauftrag von SIRMED, mit Bildungsangeboten die Notfallversorgung im Land kontinuierlich zu verbessern, bleibt ebenso unverändert wie der Hauptsitz auf dem Campus Nottwil. Auch wird Helge Regener SIRMED-Geschäftsführer bleiben.

SIRMED nahm seinen Betrieb 2002 mit vier Mitarbeitern auf. Von der ursprünglichen Idee eines Instituts, das Retter optimal auf die Unfallbergung von Rückenverletzten vorbereiten soll, entwickelte sich SIRMED, das seit 2008 auch als höhere Fachschule anerkannt ist, zu einem führenden Zentrum für Ausbildungen im Bereich der Notfall- und Rettungsmedizin.
Neben Kursangeboten für Profis aus dem Bereich der Rettungs- und Notfallmedizin, zum Beispiel angehende diplomierte Rettungssanitäter HF oder Transportsanitäter mit eidgenössischem Fachausweis, erteilt SIRMED auch praxisnahe Erste-Hilfe-Ausbildungen für Personen ohne medizinische Kenntnisse – in allen vier Landessprachen.

2018 nutzten rund 10'000 Personen die Bildungsangebote des Instituts, welches aktuell 23 Festangestellte und rund 230 Personen im Stundenlohn beschäftigt und im September 2018 einen Neubau mit zwei topmodernen Simulationsräumen auf dem Campus Nottwil eröffnete.

Zwei Simulationsräume für modernste Ausbildung

© SirmedDie Simulationsräume des SimCenter können variabel als Operationssaal, Intensivstation oder Schockraum eingerichtet werden. Spitäler können die Infrastruktur für Simulationstrainings für das eigene Personal mieten oder entsprechende Kurse bei SIRMED buchen. Zudem werden die Räumlichkeiten für die Ausbildung von Rettungskräften genutzt, wozu überdies das 1:1-Modell eines Rettungshelikopters und ein Ambulanzfahrzeug zur Verfügung stehen.

Im Bestreben, nicht nur medizinische Fertigkeiten, sondern auch die zur Bewältigung von Krisensituationen wichtigen Faktoren Koordination, Kommunikation und Kooperation im Team realitätsnah üben und die gesamte Rettungskette durchspielen zu können, beginnen viele Übungen im Freien, etwa auf der Sportanlage, in der Tiefgarage oder im Wald und ziehen sich durch bis in den Schockraum respektive den Operationssaal.

Für die Übungen stehen hochmoderne Simulationspuppen zur Verfügung. Diese können schwitzen, atmen, bluten und sprechen, verfügen sogar über lichtempfindliche Pupillen. Während der Übung kann ein hinter einer Spiegelscheibe «versteckter» Übungsleiter die Szenarien im Übungsraum beeinflussen – und die Puppen fernsteuern. So kann er bei diesen beispielsweise eine allergische Reaktion oder Symp­tome eines Herzinfarkts auslösen. Die Fachkräfte müssen dann umgehend reagieren, die korrekte Diagnose stellen und entsprechend handeln. Mehr Praxisnähe in der Ausbildung wird derzeit landesweit nirgends geboten.

 

Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Am 3. und 4. April 2019 findet in Bern zum zwölften Mal der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) statt. Die Organisatoren erwarten erneut einen grossen Zulauf. Wir haben mit Daniel Hänni, Initiant und Leiter des Kongresses, über die Gründe für das ungebrochen hohe Interesse gesprochen. Herr Hänni, Sie sind der geistige Vater des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (SPIK), haben...
Der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) zielt auf Austausch und Vernetzung. Bisweilen werden dort aber auch klare Forderungen geäussert, die Anlass geben, die Dinge anzupacken. Das zeigt sich beispielhaft am Programm Harmonisierung Polizeiinformatik (HPi). Neun Jahre sind ins Land gezogen, seit der Berner Regierungspräsident und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser im Rahmen seiner...
Digitalisierung beschert viele Vorteile – auch für Kriminelle. Sie agieren grenzen­los, hebeln die Regeln unserer historisch vor allem durch Grenzen definierten Welt gnadenlos aus. Die Gesetzgebung ist gefordert – national wie international. Die Digitalisierung verändert die Gesell­schaft, unser Leben. Mehr als wir haben Kriminelle gelernt, die Vorteile der Digitalisierung für ihre Zwecke zu...
Liechtenstein verfügt seit Ende 2018 über eine eigene Rettungshelikopterbasis. Die AP3 Luftrettung hat dort am 19. Dezember den Helikopter «Christoph Liechtenstein» in Dienst gestellt. Dieser steht seither während 24 Stunden täglich für Einsätze bereit. Mit der neuen Basis im liechtensteinischen Balzers weitet die AP3 Luftrettung ihr Einsatzgebiet auf Liechtenstein aus – und verstärkt so gezielt...
Der Rettungsdienst und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich haben 2018 gesamthaft 43’551 Einsätze geleistet. Die Einsatzleitzentrale nahm über die Notrufnummern 144 und 118 insgesamt 134’034 Anrufe aus den angeschlossenen Kantonen Zürich, Schaffhausen, Schwyz und Zug entgegen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich rückte vergangenes Jahr 37’952 Mal aus. 28’141 Einsätze (74 %)...
Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur. Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft...
«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich. Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok