sirmed logo rgb desirmed logo rgb de

Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen.

© Sirmed

Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue Angebote aufgebaut werden. Der Kernauftrag von SIRMED, mit Bildungsangeboten die Notfallversorgung im Land kontinuierlich zu verbessern, bleibt ebenso unverändert wie der Hauptsitz auf dem Campus Nottwil. Auch wird Helge Regener SIRMED-Geschäftsführer bleiben.

SIRMED nahm seinen Betrieb 2002 mit vier Mitarbeitern auf. Von der ursprünglichen Idee eines Instituts, das Retter optimal auf die Unfallbergung von Rückenverletzten vorbereiten soll, entwickelte sich SIRMED, das seit 2008 auch als höhere Fachschule anerkannt ist, zu einem führenden Zentrum für Ausbildungen im Bereich der Notfall- und Rettungsmedizin.
Neben Kursangeboten für Profis aus dem Bereich der Rettungs- und Notfallmedizin, zum Beispiel angehende diplomierte Rettungssanitäter HF oder Transportsanitäter mit eidgenössischem Fachausweis, erteilt SIRMED auch praxisnahe Erste-Hilfe-Ausbildungen für Personen ohne medizinische Kenntnisse – in allen vier Landessprachen.

2018 nutzten rund 10'000 Personen die Bildungsangebote des Instituts, welches aktuell 23 Festangestellte und rund 230 Personen im Stundenlohn beschäftigt und im September 2018 einen Neubau mit zwei topmodernen Simulationsräumen auf dem Campus Nottwil eröffnete.

Zwei Simulationsräume für modernste Ausbildung

© SirmedDie Simulationsräume des SimCenter können variabel als Operationssaal, Intensivstation oder Schockraum eingerichtet werden. Spitäler können die Infrastruktur für Simulationstrainings für das eigene Personal mieten oder entsprechende Kurse bei SIRMED buchen. Zudem werden die Räumlichkeiten für die Ausbildung von Rettungskräften genutzt, wozu überdies das 1:1-Modell eines Rettungshelikopters und ein Ambulanzfahrzeug zur Verfügung stehen.

Im Bestreben, nicht nur medizinische Fertigkeiten, sondern auch die zur Bewältigung von Krisensituationen wichtigen Faktoren Koordination, Kommunikation und Kooperation im Team realitätsnah üben und die gesamte Rettungskette durchspielen zu können, beginnen viele Übungen im Freien, etwa auf der Sportanlage, in der Tiefgarage oder im Wald und ziehen sich durch bis in den Schockraum respektive den Operationssaal.

Für die Übungen stehen hochmoderne Simulationspuppen zur Verfügung. Diese können schwitzen, atmen, bluten und sprechen, verfügen sogar über lichtempfindliche Pupillen. Während der Übung kann ein hinter einer Spiegelscheibe «versteckter» Übungsleiter die Szenarien im Übungsraum beeinflussen – und die Puppen fernsteuern. So kann er bei diesen beispielsweise eine allergische Reaktion oder Symp­tome eines Herzinfarkts auslösen. Die Fachkräfte müssen dann umgehend reagieren, die korrekte Diagnose stellen und entsprechend handeln. Mehr Praxisnähe in der Ausbildung wird derzeit landesweit nirgends geboten.

 

Die eigenen Grenzen ausgelotet – und viele andere Grenzen überwunden Seit 2003 kommen beim jährlichen «Kristallschiessen» fast 120 Angehörige von Polizeien, Grenzwachtkorps, privaten Sicherheitsdiensten und dem Militär aus vier Nationen zusammen. Sie loten die Grenzen der persönlichen Schiessfertigkeit aus – und pflegen den Austausch und die Kameradschaft über Korps-, Institutions-, Kantons- und...
Am 17. August 1818 fiel der Entscheid zur Gründung einer Militärschule in Thun, am 17. August 2019 wurde das 200-Jahr-Jubiläum des ältesten eidgenössischen Waffenplatzes gebührend gefeiert. Mehr als 40'000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert – nur die Medien waren vom Anlass unbeeindruckt. Geschätzte 40'000 Besucherinnen und Besucher nutzten am 17. August die Gelegenheit, den Waffenplatz...
Die Treppe hinab über die Grenze Im Waadtland, im Weiler La Cure, auf etwa 1'150 Meter über Meer steht ein weltweit einzigartiges Hotel. Im Hôtel Arbez Franco-Suisse verläuft die Landesgrenze mitten durch Speisesaal, Küche, Flur und Zimmer. Ja sie teilt sogar das Bett der Hochzeitssuite. In der Schweiz gibt es laut «hotelleriesuisse» mehr als 5'000 Hotels. Eines von ihnen ist weltweit...
Vor 50 Jahren als Familienunternehmen gegründet, hat die Swissphone Wireless AG längst den «Sprung über die Grenze» geschafft und ist heute global aktiv. Wir haben mit Peter Gähwiler, Geschäftsbereichsleiter Schweiz, über Technologien, Swissness und Zukunftsideen gesprochen. Herr Gähwiler: Swissphone wurde 1969 von Erika und Helmut Köchler gegründet, die den Bedarf für kleine, tragbare...
Oberstleutnant Reto Amrein ist seit zwei Jahren Bataillonskommandant der ZSO EMME, der grössten Zivilschutzorganisation des Kantons Luzern. Diese betreut 30 Vertragsgemeinden mit 140'000 Einwohner – und sorgt dafür, dass die lokalen Blaulichtkräfte dort möglichst nie an ihre Grenzen stossen. Mitdenken, vorausschauen, mögliche Szenarien durchspielen – und rechtzeitig proaktiv Unterstützung...
Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) arbeiten nicht nur an der Landesgrenze, sondern sind teils auch über diese hinaus aktiv: etwa bei FRONTEX-Einsätzen, im Bereich der Luft­sicherheit, als Attachés im Ausland sowie in gemischten operativen Dienstgruppen. Auf internationaler Ebene engagiert sich die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) im Auftrag der schweizerischen Aussen-,...
Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) ist nicht nur zu Land aktiv, sondern auch zu Wasser – etwa auf dem Bodensee. Die Bootsbesatzungen haben dabei vielfältige Aufgaben zu erfüllen und besondere Herausforderung zu meistern, wie wir auf Tour mit Bootsführer Urs Hüni erfahren. Urs Hüni, Postenchef des GWK Thurgau, ist mit 25 Jahren Berufserfahrung ein «alter Hase», Chef von 64 Mitarbeitenden –...
Christian Bock steht als EZV-Direktor an der Spitze des Programms DaziT. Wir sprachen mit ihm über Gelungenes, Herausforderndes und Kommendes. Herr Bock, DaziT läuft, erste Lösungen sind fertig. Wie liegen Sie im Zeitplan und wie gut im Budgetrahmen? Das Programm DaziT ist auf Kurs. Portfolio und Roadmap entwickeln sich dynamisch, neue Erkenntnisse, etwa bei Weiterentwicklungen im Bereich...
Mit DaziT führt die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) das grösste Transformationsprogramm in der Bundesverwaltung. Technisch geht es rasant vorwärts. Was bedeutet dies für die Organisation und für die Mitarbeitenden? Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV), die mit rund 4’700 Mitarbeitenden etwa ein Drittel aller Bundeseinnahmen generiert (2018 knapp 23 Milliarden Franken), steht angesichts...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.