«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich.

© Alpines Museum der SchweizIm Vallé de la Sionne wird die Dynamik von Lawinen eingehend erforscht.Im Vallé de la Sionne wird die Dynamik von Lawinen eingehend erforscht.

Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt Einblick in die Strategien, mit denen die Menschen in der Schweiz der Bedrohung durch Lawinen seit Generationen begegnen. Dabei wird das jahrhundertealte Wissen über Lawinen ebenso beleuchtet wie die Entwicklung des Rettungshundewesens oder der Nutzen aktuellster Technik wie WhatsApp für den Austausch in der Tourengruppe oder die vom weltweit einzigartigen WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos entwickelte Lawinen-App «White Risk».

1421 Lawinen in einem Winter

Während heute 94 Prozent der bei Lawinenunfällen zu beklagenden Todesopfer Freizeitsportlerinnen und -sportler sind, fielen früher viele Menschen in Dörfern, Weilern und Bergstrassen dem «weissen Tod» zum Opfer. Besonders schlimm war der «Lawinenwinter» 1950/1951. In diesem rissen 1421 Lawinen 98 Menschen in den Tod!
Danach setzte ein Umdenken beim Lawinenschutz ein. Detaillierte Gefahrenkarten wurden erarbeitet, Schutzwälle gebaut und Zigtausende Bäume gepflanzt. Heute stehen mehr als 500 Kilometer Stützverbauungen in den Schweizer Alpen, es gibt gut 300 fest ­installierte Sprenganlagen und rund 40 Prozent der gesamten Wald­fläche sind als Schutzwald ausgewiesen.

Von «Barry» zu «Barryvox»

Wie der moderne Lawinenschutz über die Jahrzehnte realisiert und verbessert wurde und weshalb dabei Aufzeichnungen in Talbüchern, Kirchenrodeln, Gemeindearchiven, umgangssprachliche Orts- und Flurnamen wie «Schusslauinen» und «Roti Loiwina» sowie Schilderungen und Überlieferungen der Bergbevölkerung eine massgebliche Rolle spielten, erläutert die Ausstellung ebenso wie die Entwicklung des Rettungshundewesens vom echten «Barry» über das heute gebräuchliche Suchgerät «Barryvox» (Barrys Stimme) hin zum elektronischen «Rettungshund 2.0». Zudem wird erklärt, weshalb trotz des Lawinenbulletins des SLF, Lawinenforschung und Hightech das «Bauchgefühl» und viel Erfahrung für Sicherheit in den winterlichen Bergen unabdingbar sind und wohl auch noch lange bleiben werden.

Sieben Kapitel gilt es zu entdecken

Sieben Themenfelder – Verbauung, Raum­planung, Forschung, Risikoeinschätzung, Rettung, Erinnerung, Erzählung – eröffnen mit Film, Bild, Text und Objekten aus der Sammlung des Alpinen Museums der Schweiz emotionale und wissensorientierte Zugänge zu einem Naturphänomen zwischen Furcht und Faszination.

Alpine Rettung Schweiz: immer mehr Bergrettungseinsätze

Die Schweizer Bergretter leisteten 2018 rund 850 Einsätze. Das ist neuer Rekord. Insgesamt leistete die Alpine Rettung Schweiz vergangenes Jahr 861 terrestrische Rettungseinsätze – mehr als doppelt so viele wie noch 2004 (381 Einsätze).
Parallel dazu stiegen auch die Einsatzzahlen der Helikopter-Organisationen. So flog die Air Zermatt 2018 insgesamt 1950 Rettungseinsätze – fast 300 mehr als 2017. Auch die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega meldet für 2018 einen neuen Rekord. Sie organisierte vergangenes Jahr erstmals in ihrer Geschichte mehr als 17'000 Einsätze (+ 7,3 %) und betreute dabei 11'579 Patientinnen und Patienten.

Ursächlich für die stark steigenden Einsatzzahlen sind laut den Rettern drei Dinge: Immer mehr Menschen sind in den Bergen aktiv – auf Wanderwegen, Biketrails und Skipisten. Zudem war der Winter 2017/18 eine Supersaison mit sehr viel Schnee, gefolgt von einem sensationell guten Sommer. In Letzterem rückten die Helikopter der Rega häufiger aus als sonst. 12'573 organisierte Einsätze in den Sommermonaten entsprechen einem Plus von 6,8 Prozent im Vergleich zu 2017.

Am häufigsten ausrücken müssen die Bergretter wegen verunfallter Wanderer, gefolgt von verunglückten Hochtourengängern und Skitourenfahrern. Die weitaus häufigste Unfallursache waren (Ab-)/Stürze. Deutlich seltener sind Lawinenrettungen. Pro Jahr ereignen sich in den Schweizer Bergen rund 200 Lawinenunfälle. Im Schnitt jeder fünfte von ihnen endet tödlich.

© Air ZermattBergretter der Air Zermatt üben regelmässig die Rettung Verunfallter per Winde...Bergretter der Air Zermatt üben regelmässig die Rettung Verunfallter per Winde...© Air Zermatt...oder aus Gletscherspalten....oder aus Gletscherspalten.© Air GlaciersAuch die Bergretter der Air Glaciers sind immer öfter gefordert.Auch die Bergretter der Air Glaciers sind immer öfter gefordert.

 

 

 

Die eigenen Grenzen ausgelotet – und viele andere Grenzen überwunden Seit 2003 kommen beim jährlichen «Kristallschiessen» fast 120 Angehörige von Polizeien, Grenzwachtkorps, privaten Sicherheitsdiensten und dem Militär aus vier Nationen zusammen. Sie loten die Grenzen der persönlichen Schiessfertigkeit aus – und pflegen den Austausch und die Kameradschaft über Korps-, Institutions-, Kantons- und...
Am 17. August 1818 fiel der Entscheid zur Gründung einer Militärschule in Thun, am 17. August 2019 wurde das 200-Jahr-Jubiläum des ältesten eidgenössischen Waffenplatzes gebührend gefeiert. Mehr als 40'000 Besucherinnen und Besucher waren begeistert – nur die Medien waren vom Anlass unbeeindruckt. Geschätzte 40'000 Besucherinnen und Besucher nutzten am 17. August die Gelegenheit, den Waffenplatz...
Die Treppe hinab über die Grenze Im Waadtland, im Weiler La Cure, auf etwa 1'150 Meter über Meer steht ein weltweit einzigartiges Hotel. Im Hôtel Arbez Franco-Suisse verläuft die Landesgrenze mitten durch Speisesaal, Küche, Flur und Zimmer. Ja sie teilt sogar das Bett der Hochzeitssuite. In der Schweiz gibt es laut «hotelleriesuisse» mehr als 5'000 Hotels. Eines von ihnen ist weltweit...
Vor 50 Jahren als Familienunternehmen gegründet, hat die Swissphone Wireless AG längst den «Sprung über die Grenze» geschafft und ist heute global aktiv. Wir haben mit Peter Gähwiler, Geschäftsbereichsleiter Schweiz, über Technologien, Swissness und Zukunftsideen gesprochen. Herr Gähwiler: Swissphone wurde 1969 von Erika und Helmut Köchler gegründet, die den Bedarf für kleine, tragbare...
Oberstleutnant Reto Amrein ist seit zwei Jahren Bataillonskommandant der ZSO EMME, der grössten Zivilschutzorganisation des Kantons Luzern. Diese betreut 30 Vertragsgemeinden mit 140'000 Einwohner – und sorgt dafür, dass die lokalen Blaulichtkräfte dort möglichst nie an ihre Grenzen stossen. Mitdenken, vorausschauen, mögliche Szenarien durchspielen – und rechtzeitig proaktiv Unterstützung...
Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) arbeiten nicht nur an der Landesgrenze, sondern sind teils auch über diese hinaus aktiv: etwa bei FRONTEX-Einsätzen, im Bereich der Luft­sicherheit, als Attachés im Ausland sowie in gemischten operativen Dienstgruppen. Auf internationaler Ebene engagiert sich die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) im Auftrag der schweizerischen Aussen-,...
Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) ist nicht nur zu Land aktiv, sondern auch zu Wasser – etwa auf dem Bodensee. Die Bootsbesatzungen haben dabei vielfältige Aufgaben zu erfüllen und besondere Herausforderung zu meistern, wie wir auf Tour mit Bootsführer Urs Hüni erfahren. Urs Hüni, Postenchef des GWK Thurgau, ist mit 25 Jahren Berufserfahrung ein «alter Hase», Chef von 64 Mitarbeitenden –...
Christian Bock steht als EZV-Direktor an der Spitze des Programms DaziT. Wir sprachen mit ihm über Gelungenes, Herausforderndes und Kommendes. Herr Bock, DaziT läuft, erste Lösungen sind fertig. Wie liegen Sie im Zeitplan und wie gut im Budgetrahmen? Das Programm DaziT ist auf Kurs. Portfolio und Roadmap entwickeln sich dynamisch, neue Erkenntnisse, etwa bei Weiterentwicklungen im Bereich...
Mit DaziT führt die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) das grösste Transformationsprogramm in der Bundesverwaltung. Technisch geht es rasant vorwärts. Was bedeutet dies für die Organisation und für die Mitarbeitenden? Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV), die mit rund 4’700 Mitarbeitenden etwa ein Drittel aller Bundeseinnahmen generiert (2018 knapp 23 Milliarden Franken), steht angesichts...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.