Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur.

© Mattel, Inc.Die erste Barbie von 1959, mit Badeanzug und SonnenbrilleDie erste Barbie von 1959, mit Badeanzug und Sonnenbrille

Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft ihr beim Verladen des Schwerverletzten ins Fahrzeug, in dem eine Krankenschwester die medizinischen Geräte überwacht. Eine Feuerwehrfrau sichert derweil den Unfallort, eine Polizistin dokumentiert die Unfallspuren.

Die Vertreterinnen der verschiedenen Blaulichtorganisationen haben etwas gemeinsam: Alle sind blond, hübsch, schlank – und heissen Barbie.

Seit 1959 zeitlos jung

Willkommen in der kunterbunten Spielzeugwelt der bekanntesten Puppe der Welt. Barbie heisst mit vollem Namen Barbara Millicent Roberts, kommt aus Willows, Wisconsin, und feierte am 9. März 2019 ihren 60. Geburtstag. Seit ihrer «Geburt» anno 1959 begeistert die jugendliche Seniorin Mädchen und auch einige Buben, lässt diese bei «Barbie Careers» spannende Berufe entdecken. Bis heute hat die Plastik-Lady in gut 200 Berufen Karriere gemacht, war dabei bisweilen ihrer Zeit überraschend weit voraus. So flog «Astronautin-Barbie» bereits 1965 ins All –
vier Jahre bevor Neil Armstrong 1969 als erster Mensch tatsächlich den Mond betrat. Aber auch als Paratrooperin, Robotik-Ingenieurin, Geschäftsfrau, Militärpilotin oder Angehörige des US Marine Corps war Barbie schon aktiv.

Amerikanerin mit Schweizer Wurzeln

Zwar ist Barbie eine amerikanische Erfolgsstory: Die Spielzeugmarke gehört dem US-Konzern Mattel. Doch laut Wikipedia ist Barbie eigentlich Schweizerin! Sie stand, namenlos, etwa 30 Zentimeter gross und mit blonder Pferdeschwanzfrisur, in den 1950er-Jahren in einem Schaufenster in Luzern. Dort wurde sie von Ruth Handler, damals auf Europareise, entdeckt. Die Mattel-Gründerin kaufte die Schweizer Puppe –
der Rest ist Geschichte.

Am 9. März 1959 präsentierte Mattel an der Spielwarenmesse in New York die erste Barbie-Puppe. Die trug einen schwarz-weiss gestreiften Badeanzug, hatte eine Sonnenbrille und hiess Barbie – wie die Tochter von Ruth und Elliot Handler.

© Mattel, Inc.Es war der Beginn eines globalen Siegeszuges. Heute kennen 99 Prozent der Menschen weltweit die Marke Barbie. Die Puppe wird in 150 Ländern verkauft – und zwar schneller als im Sekundentakt. Rund 100 Puppen gehen pro Minute über die Theke, das entspricht gut 58 Millionen Puppen jährlich.

Ständig kommen neue Barbie-Versionen auf den Markt – seit 1968 auch mit dunkler Hautfarbe. Hinter jeder Kreation stehen 100 Fachleute, darunter Modedesigner, Visagisten, Schneider und Stylisten. Der Preis von einst drei Dollar hat sich vervielfacht. Ein Sammler berappte auf einer Auktion für eine Erstausgabe-Puppe 27'450 Dollar. Die teuerste je versteigerte Barbie wurde 2010 für 302'500 Dollar versteigert. Sie trug ein vom australischen Designer Stefano Canturi gefertigtes Collier aus rosa und weissen Diamanten. Der Erlös kam der Stiftung für Brustkrebsforschung (BCRF) in New York zugute.

Zum 60. Geburtstag gibt es eine Anniversary-Edition der Feuerwehr-Barbie.

Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Am 3. und 4. April 2019 findet in Bern zum zwölften Mal der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) statt. Die Organisatoren erwarten erneut einen grossen Zulauf. Wir haben mit Daniel Hänni, Initiant und Leiter des Kongresses, über die Gründe für das ungebrochen hohe Interesse gesprochen. Herr Hänni, Sie sind der geistige Vater des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (SPIK), haben...
Der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) zielt auf Austausch und Vernetzung. Bisweilen werden dort aber auch klare Forderungen geäussert, die Anlass geben, die Dinge anzupacken. Das zeigt sich beispielhaft am Programm Harmonisierung Polizeiinformatik (HPi). Neun Jahre sind ins Land gezogen, seit der Berner Regierungspräsident und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser im Rahmen seiner...
Digitalisierung beschert viele Vorteile – auch für Kriminelle. Sie agieren grenzen­los, hebeln die Regeln unserer historisch vor allem durch Grenzen definierten Welt gnadenlos aus. Die Gesetzgebung ist gefordert – national wie international. Die Digitalisierung verändert die Gesell­schaft, unser Leben. Mehr als wir haben Kriminelle gelernt, die Vorteile der Digitalisierung für ihre Zwecke zu...
Liechtenstein verfügt seit Ende 2018 über eine eigene Rettungshelikopterbasis. Die AP3 Luftrettung hat dort am 19. Dezember den Helikopter «Christoph Liechtenstein» in Dienst gestellt. Dieser steht seither während 24 Stunden täglich für Einsätze bereit. Mit der neuen Basis im liechtensteinischen Balzers weitet die AP3 Luftrettung ihr Einsatzgebiet auf Liechtenstein aus – und verstärkt so gezielt...
Der Rettungsdienst und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich haben 2018 gesamthaft 43’551 Einsätze geleistet. Die Einsatzleitzentrale nahm über die Notrufnummern 144 und 118 insgesamt 134’034 Anrufe aus den angeschlossenen Kantonen Zürich, Schaffhausen, Schwyz und Zug entgegen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich rückte vergangenes Jahr 37’952 Mal aus. 28’141 Einsätze (74 %)...
Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur. Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft...
«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich. Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok