Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur.

© Mattel, Inc.Die erste Barbie von 1959, mit Badeanzug und SonnenbrilleDie erste Barbie von 1959, mit Badeanzug und Sonnenbrille

Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft ihr beim Verladen des Schwerverletzten ins Fahrzeug, in dem eine Krankenschwester die medizinischen Geräte überwacht. Eine Feuerwehrfrau sichert derweil den Unfallort, eine Polizistin dokumentiert die Unfallspuren.

Die Vertreterinnen der verschiedenen Blaulichtorganisationen haben etwas gemeinsam: Alle sind blond, hübsch, schlank – und heissen Barbie.

Seit 1959 zeitlos jung

Willkommen in der kunterbunten Spielzeugwelt der bekanntesten Puppe der Welt. Barbie heisst mit vollem Namen Barbara Millicent Roberts, kommt aus Willows, Wisconsin, und feierte am 9. März 2019 ihren 60. Geburtstag. Seit ihrer «Geburt» anno 1959 begeistert die jugendliche Seniorin Mädchen und auch einige Buben, lässt diese bei «Barbie Careers» spannende Berufe entdecken. Bis heute hat die Plastik-Lady in gut 200 Berufen Karriere gemacht, war dabei bisweilen ihrer Zeit überraschend weit voraus. So flog «Astronautin-Barbie» bereits 1965 ins All –
vier Jahre bevor Neil Armstrong 1969 als erster Mensch tatsächlich den Mond betrat. Aber auch als Paratrooperin, Robotik-Ingenieurin, Geschäftsfrau, Militärpilotin oder Angehörige des US Marine Corps war Barbie schon aktiv.

Amerikanerin mit Schweizer Wurzeln

Zwar ist Barbie eine amerikanische Erfolgsstory: Die Spielzeugmarke gehört dem US-Konzern Mattel. Doch laut Wikipedia ist Barbie eigentlich Schweizerin! Sie stand, namenlos, etwa 30 Zentimeter gross und mit blonder Pferdeschwanzfrisur, in den 1950er-Jahren in einem Schaufenster in Luzern. Dort wurde sie von Ruth Handler, damals auf Europareise, entdeckt. Die Mattel-Gründerin kaufte die Schweizer Puppe –
der Rest ist Geschichte.

Am 9. März 1959 präsentierte Mattel an der Spielwarenmesse in New York die erste Barbie-Puppe. Die trug einen schwarz-weiss gestreiften Badeanzug, hatte eine Sonnenbrille und hiess Barbie – wie die Tochter von Ruth und Elliot Handler.

© Mattel, Inc.Es war der Beginn eines globalen Siegeszuges. Heute kennen 99 Prozent der Menschen weltweit die Marke Barbie. Die Puppe wird in 150 Ländern verkauft – und zwar schneller als im Sekundentakt. Rund 100 Puppen gehen pro Minute über die Theke, das entspricht gut 58 Millionen Puppen jährlich.

Ständig kommen neue Barbie-Versionen auf den Markt – seit 1968 auch mit dunkler Hautfarbe. Hinter jeder Kreation stehen 100 Fachleute, darunter Modedesigner, Visagisten, Schneider und Stylisten. Der Preis von einst drei Dollar hat sich vervielfacht. Ein Sammler berappte auf einer Auktion für eine Erstausgabe-Puppe 27'450 Dollar. Die teuerste je versteigerte Barbie wurde 2010 für 302'500 Dollar versteigert. Sie trug ein vom australischen Designer Stefano Canturi gefertigtes Collier aus rosa und weissen Diamanten. Der Erlös kam der Stiftung für Brustkrebsforschung (BCRF) in New York zugute.

Zum 60. Geburtstag gibt es eine Anniversary-Edition der Feuerwehr-Barbie.

Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen. Der Waffenplatz als Naturpark Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare...
Das Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick. Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben...
1500 PS stark, gut 56 Tonnen schwer, 3,74 Meter breit und mit vorwärtsgerichteter Kanone fast 10 Meter lang. Der Panzer 87 Leopard WE ist ein Gigant. Doch wie reagiert das Monster auf ungeübte Dompteure? Gibt es sich handzahm oder zeigt es seine Krallen? Ein Selbstversuch. «Könnte ein Laie einen Panzer entführen?» Diese Frage stellte ich Stabsadjutant Markus Werren, Chef Fahrausbildung FASPA Leo...
Früher war man im Krisenfall auf sich allein gestellt. Heute gibt es Hilfe – zivil, im Beruf, im Militär sowie im Dienst der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Wie wichtig dies ist, zeigte sich bei der 5. Internationalen Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee. Im Mittelpunkt: Der Vierfachmord von Rupperswil. Georg Metger verlor am 21. Dezember 2015 seine...
In Thun befindet sich eines von fünf landes­weiten Armeelogistikcentern (ALC). Einge­bet­tet in die Logistikbasis der Armee (LBA) ist auch die Be­triebs­feuerwehr VBS, die auf rund 130 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zur Logistikbasis der Armee (LBA) gehören landesweit fünf Armeelogistikcenter (ALC) in Thun, Hinwil, Grolley, Othmar­singen und Monteceneri. Die fünf ALC betreiben zum Schutz...
Der Kanderdurchstich von 1713 war eigentlich ein Desaster. Dennoch hat er dazu geführt, dass die Aare in Thun zwei Arme bildet, dass das Bälliz eine Insel ist und dass auf den einst sumpfigen Kander-­Allmenden der Waffenplatz Thun ent­stehen konnte. Der vor 306 Jahren vollzogene Kanderdurchstich war die erste Gewässerkorrektur grösseren Umfangs – und ver­änderte Land und Leben der Region...
Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes. Guillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten...
Zur Zeit der Gründung der Zentral-Militärschule Thun waren Pferde das wichtigste und leistungs­stärkste Transportmittel. Entsprechend bedeutsam waren Pferde auf dem Waffenplatz Thun. Nach der Gründung der Zentral-Mili­tär­­­schule kamen rasch immer mehr Pferde nach Thun. Anfangs wurden diese eher unstrukturiert untergebracht. Erst 1841 errichtete die Bürgergemeinde Thun im Auftrag der...
Von 1915 bis 1943 wurden in Thun von der «Abteilung Flug» der Eidgenössischen Werkstätten K+W Flugzeuge gebaut und auf dem Werksflugfeld getestet. Lange vertraute die Schweiz punkto «Luftwaffe» einzig auf die in Bern stationierten Ballontruppen. Erst 1914 wurde auf Beschluss des damaligen Bundesrats Motta in Thun mit dem Bau eines Flugfeldes begonnen und die «Abteilung Flug» von K+W ins Leben...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok