Gleich drei Mobilfunknetze standen an Zürichs diesjähriger Street Parade auf dem Prüf­stand. Erprobt wurde die künftige mobile, breitbandige und sichere Datenkommunikation der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) in der Schweiz.

© Verein Street Parade ZürichStreetParade HeliStreetParade HeliAm diesjährigen Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) war Klartext gesprochen worden: «Teilweise ungenügend». Ausführlicher: Die erstmals 2017 an diversen Grossanlässen getesteten sicheren Netze für die mobile Datenkommunikation der Blaulichtorganisationen hatten zumindest in Teilen keine zufriedenstellenden Ergebnisse geliefert. Das werde sich in diesem Jahr nicht wiederholen, hiess es von den damals Beteiligten am SPIK.

Anfang August war es so weit. An der diesjährigen Street Parade in Zürich traten drei Anbieter an, den Beweis zu erbringen, dass die BORS (Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit) auch in einer Situationen mit fast einer Millionen Menschen auf engstem Raum sicher und breitbandig mobil kommunizieren können. Im Einsatz standen BLUnet, das über das Sunrise-Netz läuft, Swisscom Public Safety Data und ein proprietäres, von Armasuisse gebautes kleines 4G-Netz.

Noch liegen die Resultate dieser Tests nicht vor. Doch beim federführenden Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) erklärt man, worum es in diesem Jahr ging. Man hält zunächst einmal fest, dass die Messungen der Kommunikation über die mobilen Kanäle während der Street Parade nicht von den Telekommunikationsanbietern durchgeführt wurden, sondern von den beteiligten Blaulichtorganisationen.
Wie Kurt Münger, Pressesprecher des BABS, ausführt, waren ausser dem BABS selbst die Stadt- und Kantonspolizei Zürich sowie Schutz und Rettung Zürich beteiligt. Hinzu kamen Spezialisten des Schweizer Polizeiinformatik Kompetenzzentrums PTI (Polizeitechnik und Informatik), des OIZ (Organisation und Informatik der Stadt Zürich), von Armasuisse (Bundesamt für Rüstung) und des BAKOM (Bundesamt für Kommunikation).

Schon die Auswahl der Beteiligten macht klar, dass hier nicht das lokale Ereignis im Vordergrund stand. Fokussiert wurde auf die Technik für das geplante nationale «sichere Datenverbundnetz» der BORS. Die konkreten Messungen, erklärt Münger, seien einerseits von der Stadtpolizei Zürich und andererseits im Auftrag des BABS von Armasuisse durchgeführt worden. Dabei habe man zur Unterstützung jeweils externe Unternehmen beigezogen.


Darum ging es

© Verein Street Parade Zürich«Der Hauptzweck der Messungen lag darin, die Servicequalität der gegenwärtig angebotenen Priorisierungsdienste von Sunrise (BLUnet) und Swisscom (Public Safety LTE) zu prüfen», teilt das BABS mit. Zur Umsetzung wurde von beiden Anbietern jeweils eine bestimmte Anzahl mobiler Kommunikationsgeräte mit normalem, also nicht priorisiertem Leistungsumfang sowie mit priorisierten Leistungen eingesetzt. Über diese verschiedenen Kommunikationsdienste wurden die Standortdaten der Love-Mobiles und einiger Einsatzkräfte übertragen.

Weiter wurden Videodaten an die Einsatzzentrale übertragen und Datenbanken  abgefragt. Für alle getesteten Geräte beziehungsweise Netze wurden die gesendeten und die empfangenen Informationen dokumentiert und protokolliert. «Im Ergebnis kann im Detail festgestellt werden, mit welcher Geschwindigkeit und mit welcher Verzögerung die Übertragung auf den getesteten Kommunikationsdiensten erfolgte», so Münger.

Ausserdem habe man für die Tests noch ein vom Bund eingerichtetes separates, kleines Mobilfunknetz genutzt, um die Anzahl der Behandlungen in den Sanitätsposten vor Ort an die Zentrale beim Flughafen Kloten zu übermitteln. «Auch diese Meldungen sind bezüglich Sendung und Empfang genau dokumentiert und protokolliert worden», fügt Münger an.

In den kommenden Wochen sind erste Resultate dieser Testläufe zu erwarten. Sie werden einfliessen in die Entscheidungsfindung darüber, auf welcher technischen Basis in der Schweiz ein sicheres, mobiles, breitbandiges Kommunikationssystem für die interkantonale Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen aufgebaut wird.

Zwei Kompanien des Glarner Gebirgsinfanteriebataillons 85 haben im Rahmen der Übung «Skill 18» am Zürcher Flughafen ihre Einsatzfähigkeiten unter Beweis gestellt. Zum Schutzraum der Armee gehörte auch ein Rechenzentrum, das als Ort von nationaler Wichtigkeit eingestuft wurde. In der zweiten Juniwoche stand ein massives Aufgebot der Armee rund um den Flughafen Zürich. Soldaten waren im...
Die Einführung der nächsten, fünften Generation der drahtlosen Breitbandkommunikation (5G) steht vor der Tür. Ihre Potenziale für die BORS (Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit) in der Schweiz sind erkannt. Beteiligte Akteure wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) und Ericsson erklären, worum es geht. Derzeit sind es erst Tests, in denen die Schweizer...
Gleich drei Mobilfunknetze standen an Zürichs diesjähriger Street Parade auf dem Prüf­stand. Erprobt wurde die künftige mobile, breitbandige und sichere Datenkommunikation der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) in der Schweiz. Am diesjährigen Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) war Klartext gesprochen worden: «Teilweise ungenügend». Ausführlicher: Die erstmals...
Wenn es um Notfälle geht, zählen für Entscheidungen und Hilfestellungen Sekunden, Augenblicke, Momente. Das wissen auch die Initiatoren von Momentum, einer vom Tessiner Unternehmen DOS Group SA entwickelten Software, die helfen soll, Notfälle und Rettungsmassnahmen zu optimieren. Wir haben darüber mit Stefano Doninelli, CEO der DOS Group SA, gesprochen. Wie entstand Momentum? Das...
«Warum hat Papa das gemacht?» Simon Finkeldei schildert in einem eindrücklichen Referat, wie anspruchsvoll es ist, nach einer unfassbaren Tragödie kindgerechte Worte zu finden. Der Münchner Psychologe vergleicht Kinder mit kleinen Seefahrern im Sturm, die zur Orientierung vertraute Leuchttürme brauchen. Es ist still im Konferenzsaal. 200 Fachleute aus der Care-Team-Branche sind erschüttert über...
Die Welt eines Kindes kann aus den Fugen geraten, wenn ihm eine vertraute Person durch Gewalt, Tötung oder Suizid entrissen wird. Die Trauma-Experten Tita Kern und Simon Finkeldei geben Einblick in verletzte Kinderseelen. Wie kamen Sie auf die Idee, ein spezielles Kriseninterventionsangebot für Kinder zu entwickeln? Tita Kern: 2006 war ich bereits seit vielen Jahren als stellvertretende Leiterin...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok