Gleich drei Mobilfunknetze standen an Zürichs diesjähriger Street Parade auf dem Prüf­stand. Erprobt wurde die künftige mobile, breitbandige und sichere Datenkommunikation der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) in der Schweiz.

© Verein Street Parade ZürichStreetParade HeliStreetParade HeliAm diesjährigen Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) war Klartext gesprochen worden: «Teilweise ungenügend». Ausführlicher: Die erstmals 2017 an diversen Grossanlässen getesteten sicheren Netze für die mobile Datenkommunikation der Blaulichtorganisationen hatten zumindest in Teilen keine zufriedenstellenden Ergebnisse geliefert. Das werde sich in diesem Jahr nicht wiederholen, hiess es von den damals Beteiligten am SPIK.

Anfang August war es so weit. An der diesjährigen Street Parade in Zürich traten drei Anbieter an, den Beweis zu erbringen, dass die BORS (Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit) auch in einer Situationen mit fast einer Millionen Menschen auf engstem Raum sicher und breitbandig mobil kommunizieren können. Im Einsatz standen BLUnet, das über das Sunrise-Netz läuft, Swisscom Public Safety Data und ein proprietäres, von Armasuisse gebautes kleines 4G-Netz.

Noch liegen die Resultate dieser Tests nicht vor. Doch beim federführenden Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) erklärt man, worum es in diesem Jahr ging. Man hält zunächst einmal fest, dass die Messungen der Kommunikation über die mobilen Kanäle während der Street Parade nicht von den Telekommunikationsanbietern durchgeführt wurden, sondern von den beteiligten Blaulichtorganisationen.
Wie Kurt Münger, Pressesprecher des BABS, ausführt, waren ausser dem BABS selbst die Stadt- und Kantonspolizei Zürich sowie Schutz und Rettung Zürich beteiligt. Hinzu kamen Spezialisten des Schweizer Polizeiinformatik Kompetenzzentrums PTI (Polizeitechnik und Informatik), des OIZ (Organisation und Informatik der Stadt Zürich), von Armasuisse (Bundesamt für Rüstung) und des BAKOM (Bundesamt für Kommunikation).

Schon die Auswahl der Beteiligten macht klar, dass hier nicht das lokale Ereignis im Vordergrund stand. Fokussiert wurde auf die Technik für das geplante nationale «sichere Datenverbundnetz» der BORS. Die konkreten Messungen, erklärt Münger, seien einerseits von der Stadtpolizei Zürich und andererseits im Auftrag des BABS von Armasuisse durchgeführt worden. Dabei habe man zur Unterstützung jeweils externe Unternehmen beigezogen.


Darum ging es

© Verein Street Parade Zürich«Der Hauptzweck der Messungen lag darin, die Servicequalität der gegenwärtig angebotenen Priorisierungsdienste von Sunrise (BLUnet) und Swisscom (Public Safety LTE) zu prüfen», teilt das BABS mit. Zur Umsetzung wurde von beiden Anbietern jeweils eine bestimmte Anzahl mobiler Kommunikationsgeräte mit normalem, also nicht priorisiertem Leistungsumfang sowie mit priorisierten Leistungen eingesetzt. Über diese verschiedenen Kommunikationsdienste wurden die Standortdaten der Love-Mobiles und einiger Einsatzkräfte übertragen.

Weiter wurden Videodaten an die Einsatzzentrale übertragen und Datenbanken  abgefragt. Für alle getesteten Geräte beziehungsweise Netze wurden die gesendeten und die empfangenen Informationen dokumentiert und protokolliert. «Im Ergebnis kann im Detail festgestellt werden, mit welcher Geschwindigkeit und mit welcher Verzögerung die Übertragung auf den getesteten Kommunikationsdiensten erfolgte», so Münger.

Ausserdem habe man für die Tests noch ein vom Bund eingerichtetes separates, kleines Mobilfunknetz genutzt, um die Anzahl der Behandlungen in den Sanitätsposten vor Ort an die Zentrale beim Flughafen Kloten zu übermitteln. «Auch diese Meldungen sind bezüglich Sendung und Empfang genau dokumentiert und protokolliert worden», fügt Münger an.

In den kommenden Wochen sind erste Resultate dieser Testläufe zu erwarten. Sie werden einfliessen in die Entscheidungsfindung darüber, auf welcher technischen Basis in der Schweiz ein sicheres, mobiles, breitbandiges Kommunikationssystem für die interkantonale Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen aufgebaut wird.

Gefangen auf einem Stück Treibeis setzt Thomas Ulrich ein Notsignal ab. Es ist seine einzige Hoffnung. Der Polarfahrer bangt um sein Leben. Am 10. März 2006 um vier Uhr morgens kämpft Thomas Ulrich in der Arktis ums Überleben. Allein, festgesessen auf einer abgebrochenen, sieben mal sieben Meter grossen Eisscholle, löst er mit letzter Kraft den Notruf aus. Es ist klirrend kalt, minus 35 Grad...
Um zu reagieren, bevor Naturkatastrophen eintreten, braucht es ein umfassendes Frühwarnsystem. Die Schweiz verfügt dazu unter anderem über die «Gemeinsam Informationsplattform Naturgefahren» (GIN) des Bundes. – Ein Blick hinter die Kulissen. Erst kürzlich hat eine 110-köpfige Jury die zuletzt grundlegend überarbeitete «Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren» (GIN) als eine der...
REDOG – Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Die Hundenase ist ein Wunderwerkzeug. Die Vierbeiner können Vermisste und Verschüttete aufspüren. Warum aber tun sie das? Und wie lernen sie, Menschenleben zu retten? «Sobald du einmal im Einsatz warst, sieht die Welt anders aus», sagt Linda Hornisberger. Denn ihre Welt sieht anders aus. Sie weiss, wie es ist, wenn jede Sekunde zählt....
Blaulicht war an Bord eines Rettungshelikopters der Alpine Air Ambulance. Wenn der Alarm losgeht, zählt jede Sekunde. 07:30 | Als Pilot Sascha Fleischmann den Rettungshelikopter «Lions 1» aus dem Hangar zum Startplatz rollt, weiss er noch nicht, was für ein langer und ereignisreicher Tag vor ihm liegt. Der Regionalflugplatz im Aargauer Birrfeld erwacht zum Leben. Krähen steigen auf. Die Sonne...
Der Mensch ist der grösste Risikofaktor Im Basler Zoo fürchtet sich Tierarzt Christian Wenker weniger vor dem Ausbruch eines gefährlichen Tieres als vor einem Eindringen eines Besuchers in ein Raubtiergehege. Lautlos wie ein Gepard bewegt sich Dr. med. vet. Christian Wenker auf dem E-Bike durch den Basler Zoo. «Tierarzt» steht auf seinem Gefährt geschrieben, das aussieht wie eine E-Bike-Ambulanz...
Einsätze beim Training realitätsnah digital simulieren? Auf «Streife» Brillen tragen, auf denen sich Informationen in Echtzeit einspielen lassen? Das ist wohl bald Realität. Die rasante Entwicklung von VR- (Virtual Reality) und AR- Werkzeugen (Augmented Reality) für Blaulichtorganisationen ist in vollem Gange. Noch muss ein Polizist seine Schiesstrainings am Schiessstand absolvieren oder die...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok