Gleich drei Mobilfunknetze standen an Zürichs diesjähriger Street Parade auf dem Prüf­stand. Erprobt wurde die künftige mobile, breitbandige und sichere Datenkommunikation der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) in der Schweiz.

© Verein Street Parade ZürichStreetParade HeliStreetParade HeliAm diesjährigen Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) war Klartext gesprochen worden: «Teilweise ungenügend». Ausführlicher: Die erstmals 2017 an diversen Grossanlässen getesteten sicheren Netze für die mobile Datenkommunikation der Blaulichtorganisationen hatten zumindest in Teilen keine zufriedenstellenden Ergebnisse geliefert. Das werde sich in diesem Jahr nicht wiederholen, hiess es von den damals Beteiligten am SPIK.

Anfang August war es so weit. An der diesjährigen Street Parade in Zürich traten drei Anbieter an, den Beweis zu erbringen, dass die BORS (Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit) auch in einer Situationen mit fast einer Millionen Menschen auf engstem Raum sicher und breitbandig mobil kommunizieren können. Im Einsatz standen BLUnet, das über das Sunrise-Netz läuft, Swisscom Public Safety Data und ein proprietäres, von Armasuisse gebautes kleines 4G-Netz.

Noch liegen die Resultate dieser Tests nicht vor. Doch beim federführenden Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) erklärt man, worum es in diesem Jahr ging. Man hält zunächst einmal fest, dass die Messungen der Kommunikation über die mobilen Kanäle während der Street Parade nicht von den Telekommunikationsanbietern durchgeführt wurden, sondern von den beteiligten Blaulichtorganisationen.
Wie Kurt Münger, Pressesprecher des BABS, ausführt, waren ausser dem BABS selbst die Stadt- und Kantonspolizei Zürich sowie Schutz und Rettung Zürich beteiligt. Hinzu kamen Spezialisten des Schweizer Polizeiinformatik Kompetenzzentrums PTI (Polizeitechnik und Informatik), des OIZ (Organisation und Informatik der Stadt Zürich), von Armasuisse (Bundesamt für Rüstung) und des BAKOM (Bundesamt für Kommunikation).

Schon die Auswahl der Beteiligten macht klar, dass hier nicht das lokale Ereignis im Vordergrund stand. Fokussiert wurde auf die Technik für das geplante nationale «sichere Datenverbundnetz» der BORS. Die konkreten Messungen, erklärt Münger, seien einerseits von der Stadtpolizei Zürich und andererseits im Auftrag des BABS von Armasuisse durchgeführt worden. Dabei habe man zur Unterstützung jeweils externe Unternehmen beigezogen.


Darum ging es

© Verein Street Parade Zürich«Der Hauptzweck der Messungen lag darin, die Servicequalität der gegenwärtig angebotenen Priorisierungsdienste von Sunrise (BLUnet) und Swisscom (Public Safety LTE) zu prüfen», teilt das BABS mit. Zur Umsetzung wurde von beiden Anbietern jeweils eine bestimmte Anzahl mobiler Kommunikationsgeräte mit normalem, also nicht priorisiertem Leistungsumfang sowie mit priorisierten Leistungen eingesetzt. Über diese verschiedenen Kommunikationsdienste wurden die Standortdaten der Love-Mobiles und einiger Einsatzkräfte übertragen.

Weiter wurden Videodaten an die Einsatzzentrale übertragen und Datenbanken  abgefragt. Für alle getesteten Geräte beziehungsweise Netze wurden die gesendeten und die empfangenen Informationen dokumentiert und protokolliert. «Im Ergebnis kann im Detail festgestellt werden, mit welcher Geschwindigkeit und mit welcher Verzögerung die Übertragung auf den getesteten Kommunikationsdiensten erfolgte», so Münger.

Ausserdem habe man für die Tests noch ein vom Bund eingerichtetes separates, kleines Mobilfunknetz genutzt, um die Anzahl der Behandlungen in den Sanitätsposten vor Ort an die Zentrale beim Flughafen Kloten zu übermitteln. «Auch diese Meldungen sind bezüglich Sendung und Empfang genau dokumentiert und protokolliert worden», fügt Münger an.

In den kommenden Wochen sind erste Resultate dieser Testläufe zu erwarten. Sie werden einfliessen in die Entscheidungsfindung darüber, auf welcher technischen Basis in der Schweiz ein sicheres, mobiles, breitbandiges Kommunikationssystem für die interkantonale Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen aufgebaut wird.

Colin Pitchfork war der erste mittels DNA-Profiling überführte Mörder. Zum Verhängnis wurde ihm aber nicht nur die von Sir Alec Jeffreys an der University of Leicester entwickelte DNA-Analyse-Methode, sondern vor allem die Geschwätzigkeit eines Arbeitskollegen. Der Mensch hat zwei individuelle Fingerabdrücke: den klassischen, den er mit den Kuppen seiner zehn Finger hinterlässt, und einen im...
Regelmässiges Training sichert die körper­liche Fitness – und ist für Angehörige von Blaulichtkräften entsprechend wichtig. Doch in Zeiten geschlossener Fitness­center fällt das nicht leicht. Abhilfe soll ein neues digitales Trainingsgerät bringen. Angehörige von Blaulichtkräften müssen topfit sein – körper­lich und geistig. Entsprechend ist regelmässiges Training unabdingbar, denn es sichert...
Homeoffice ist für Einsatzkräfte nicht mehr als ein Traum. Häufig sind sie gezwungen, stundenlang in geschlossenen Räumen zuzubringen. Sind diese mit modernen Luft­reinigern ausgerüstet, ist das nicht nur in Zeiten von Corona gut für die Gesundheitsvorsorge. Der Ludwigsburger Filtrationsspezialist MANN+HUMMEL stellte im Dezember 2020 die mit Hepa-H14-Hochleistungsfiltern bestückten «antiviralen...
Vor 37 Jahren revolutionierte die Genanalyse die Kriminaltechnik, seit 2005 regelt in der Schweiz das DNA-Profil-Gesetz ihren Einsatz. Geht es nach dem Bundesrat, soll die DNA-Analyse mittels Zulassung der DNA-Phänotypisierung künftig eine weitaus potentere Rolle spielen. Wir beantworten die zehn wichtigsten Fragen. Der Bundesrat gibt Gas beim Thema DNA-Phänotypisierung: Strafverfolgungsbehörden...
Schlaue Köpfe schützen sich – vor allem, wenn sie im Rettungseinsatz mit scharfem Gerät hantieren, namentlich mit einer Motor- oder Rettungssäge. Schnittfeste Kleidung, Sicherheitsstiefel, Handschuhe sowie Helm und Gehörschutz sind Pflicht. Kein Mitglied eines Sondereinsatzkommandos würde ohne Schutzweste zu einem Einsatz eilen, kein Feuerwehrmann sich getrauen, eine Glasscheibe mit blossen...
Seit der Respekt für Blaulichtkräfte schwindet, steigt die Zahl der «dynamischen Risiko-Einsätze» bei denen Einsatzkräfte unvorhergesehen in bedrohliche Lagen geraten. Schutzwesten sind dann mehr als nützlich. Zahlreiche BORS-Institutionen vertrauen dabei auf Produkte des belgischen Herstellers Seyntex N.V. Wäre der Anlass nicht derart negativ behaftet, Armin ­Landolt, Gründer und Inhaber der...
Mit der Kampagne «Rettungsgasse Schweiz» wurde der vom Basler Pascal Rey gegründete Verein «helfen helfen® Schweiz» bekannt. 2021, vier Jahre nach der Gründung, startet der Verein die Kampagne «#IMMERDA». Im Fokus: die Blaulichtkräfte und deren Leistungen für die Gesellschaft. Seit 1. Januar 2021 ist es gesetzliche Pflicht, bei Stau auf Autobahnen und Autostrassen mit mindestens zwei...
Hunde sind die besten Freunde des Menschen – und ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert. Wer’s nicht glaubt, kennt folgende sieben Geschichten der mutigsten vierbeinigen Helden nicht. Togo – der Langstreckenläufer Im Winter 1925 brach in der abgelegenen Hafenstadt Nome, Alaska, die Diphtherie aus – und bedrohte das Leben von rund 10’000 Menschen. Zwar existierte ein Serum –...
Drohnen spalten die Gesellschaft. Die einen prognostizieren ihnen eine gigantische Zukunft, andere verunglimpfen sie als «fliegende Kameras». Sicher ist: Bei Militär, Polizei sowie Schutz- und Rettungsdiensten leisten Drohnen wertvolle Arbeit. Und mit künstlicher Intelligenz an Bord werden sie zu wahren Überfliegern. Im April 2019 stellte die Schweizerische Rettungsflugwacht die «Rega-Drohne»...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.