Gleich drei Mobilfunknetze standen an Zürichs diesjähriger Street Parade auf dem Prüf­stand. Erprobt wurde die künftige mobile, breitbandige und sichere Datenkommunikation der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS) in der Schweiz.

© Verein Street Parade ZürichStreetParade HeliStreetParade HeliAm diesjährigen Schweizer Polizei Informatik Kongress (SPIK) war Klartext gesprochen worden: «Teilweise ungenügend». Ausführlicher: Die erstmals 2017 an diversen Grossanlässen getesteten sicheren Netze für die mobile Datenkommunikation der Blaulichtorganisationen hatten zumindest in Teilen keine zufriedenstellenden Ergebnisse geliefert. Das werde sich in diesem Jahr nicht wiederholen, hiess es von den damals Beteiligten am SPIK.

Anfang August war es so weit. An der diesjährigen Street Parade in Zürich traten drei Anbieter an, den Beweis zu erbringen, dass die BORS (Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit) auch in einer Situationen mit fast einer Millionen Menschen auf engstem Raum sicher und breitbandig mobil kommunizieren können. Im Einsatz standen BLUnet, das über das Sunrise-Netz läuft, Swisscom Public Safety Data und ein proprietäres, von Armasuisse gebautes kleines 4G-Netz.

Noch liegen die Resultate dieser Tests nicht vor. Doch beim federführenden Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) erklärt man, worum es in diesem Jahr ging. Man hält zunächst einmal fest, dass die Messungen der Kommunikation über die mobilen Kanäle während der Street Parade nicht von den Telekommunikationsanbietern durchgeführt wurden, sondern von den beteiligten Blaulichtorganisationen.
Wie Kurt Münger, Pressesprecher des BABS, ausführt, waren ausser dem BABS selbst die Stadt- und Kantonspolizei Zürich sowie Schutz und Rettung Zürich beteiligt. Hinzu kamen Spezialisten des Schweizer Polizeiinformatik Kompetenzzentrums PTI (Polizeitechnik und Informatik), des OIZ (Organisation und Informatik der Stadt Zürich), von Armasuisse (Bundesamt für Rüstung) und des BAKOM (Bundesamt für Kommunikation).

Schon die Auswahl der Beteiligten macht klar, dass hier nicht das lokale Ereignis im Vordergrund stand. Fokussiert wurde auf die Technik für das geplante nationale «sichere Datenverbundnetz» der BORS. Die konkreten Messungen, erklärt Münger, seien einerseits von der Stadtpolizei Zürich und andererseits im Auftrag des BABS von Armasuisse durchgeführt worden. Dabei habe man zur Unterstützung jeweils externe Unternehmen beigezogen.


Darum ging es

© Verein Street Parade Zürich«Der Hauptzweck der Messungen lag darin, die Servicequalität der gegenwärtig angebotenen Priorisierungsdienste von Sunrise (BLUnet) und Swisscom (Public Safety LTE) zu prüfen», teilt das BABS mit. Zur Umsetzung wurde von beiden Anbietern jeweils eine bestimmte Anzahl mobiler Kommunikationsgeräte mit normalem, also nicht priorisiertem Leistungsumfang sowie mit priorisierten Leistungen eingesetzt. Über diese verschiedenen Kommunikationsdienste wurden die Standortdaten der Love-Mobiles und einiger Einsatzkräfte übertragen.

Weiter wurden Videodaten an die Einsatzzentrale übertragen und Datenbanken  abgefragt. Für alle getesteten Geräte beziehungsweise Netze wurden die gesendeten und die empfangenen Informationen dokumentiert und protokolliert. «Im Ergebnis kann im Detail festgestellt werden, mit welcher Geschwindigkeit und mit welcher Verzögerung die Übertragung auf den getesteten Kommunikationsdiensten erfolgte», so Münger.

Ausserdem habe man für die Tests noch ein vom Bund eingerichtetes separates, kleines Mobilfunknetz genutzt, um die Anzahl der Behandlungen in den Sanitätsposten vor Ort an die Zentrale beim Flughafen Kloten zu übermitteln. «Auch diese Meldungen sind bezüglich Sendung und Empfang genau dokumentiert und protokolliert worden», fügt Münger an.

In den kommenden Wochen sind erste Resultate dieser Testläufe zu erwarten. Sie werden einfliessen in die Entscheidungsfindung darüber, auf welcher technischen Basis in der Schweiz ein sicheres, mobiles, breitbandiges Kommunikationssystem für die interkantonale Zusammenarbeit der Blaulichtorganisationen aufgebaut wird.

Der Waffenplatz in Thun ist wichtig für das Schweizer Militär. Er ist aber auch ein bedeutsames Naturschutzgebiet, die «grüne Lunge» der Stadt Thun und Ort zahlreicher Grossanlässe. Zudem bietet er Geschichte zum Anfassen. Der Waffenplatz als Naturpark Seit 15 Jahren (2004) ist der Waffenplatz Thun ein zertifi­zierter Naturpark. Zwar hinterlässt der Ausbildungs- und Übungsbetrieb unvermeidbare...
Das Mechanisierte Ausbildungszentrum (MAZ) in Thun ist Teil des Kommandos Waffenplatz Thun und eines der europaweit modernsten militärischen Ausbildungszentren. Ein Überblick. Das Mechanisierte Ausbildungs­zen­trum (MAZ) in Thun gehört zu den europa­weit modernsten Zentren für simulationsgestützte militärische Ausbildung. Es vereint alle für die umfassende Ausbildung von Truppen und Stäben...
1500 PS stark, gut 56 Tonnen schwer, 3,74 Meter breit und mit vorwärtsgerichteter Kanone fast 10 Meter lang. Der Panzer 87 Leopard WE ist ein Gigant. Doch wie reagiert das Monster auf ungeübte Dompteure? Gibt es sich handzahm oder zeigt es seine Krallen? Ein Selbstversuch. «Könnte ein Laie einen Panzer entführen?» Diese Frage stellte ich Stabsadjutant Markus Werren, Chef Fahrausbildung FASPA Leo...
Früher war man im Krisenfall auf sich allein gestellt. Heute gibt es Hilfe – zivil, im Beruf, im Militär sowie im Dienst der Behörden und Organisationen für Rettung und Sicherheit (BORS). Wie wichtig dies ist, zeigte sich bei der 5. Internationalen Fachtagung Psychosoziale Notfallversorgung in Sursee. Im Mittelpunkt: Der Vierfachmord von Rupperswil. Georg Metger verlor am 21. Dezember 2015 seine...
In Thun befindet sich eines von fünf landes­weiten Armeelogistikcentern (ALC). Einge­bet­tet in die Logistikbasis der Armee (LBA) ist auch die Be­triebs­feuerwehr VBS, die auf rund 130 Jahre Geschichte zurückblicken kann. Zur Logistikbasis der Armee (LBA) gehören landesweit fünf Armeelogistikcenter (ALC) in Thun, Hinwil, Grolley, Othmar­singen und Monteceneri. Die fünf ALC betreiben zum Schutz...
Der Kanderdurchstich von 1713 war eigentlich ein Desaster. Dennoch hat er dazu geführt, dass die Aare in Thun zwei Arme bildet, dass das Bälliz eine Insel ist und dass auf den einst sumpfigen Kander-­Allmenden der Waffenplatz Thun ent­stehen konnte. Der vor 306 Jahren vollzogene Kanderdurchstich war die erste Gewässerkorrektur grösseren Umfangs – und ver­änderte Land und Leben der Region...
Guillaume Henri Dufour ist eine der berühmtesten Figuren der Schweizer Geschichte. Er machte sich als Kartograf eben­so einen Namen wie als Buch­autor und – natürlich – als erster General der Armee des Schweizer Bundes­staats sowie als Gründer und erster Präsident des Schweizerischen Roten Kreuzes. Guillaume Henri Dufour wurde am 15. September 1787 in Konstanz geboren. Wenig später übersiedelten...
Zur Zeit der Gründung der Zentral-Militärschule Thun waren Pferde das wichtigste und leistungs­stärkste Transportmittel. Entsprechend bedeutsam waren Pferde auf dem Waffenplatz Thun. Nach der Gründung der Zentral-Mili­tär­­­schule kamen rasch immer mehr Pferde nach Thun. Anfangs wurden diese eher unstrukturiert untergebracht. Erst 1841 errichtete die Bürgergemeinde Thun im Auftrag der...
Von 1915 bis 1943 wurden in Thun von der «Abteilung Flug» der Eidgenössischen Werkstätten K+W Flugzeuge gebaut und auf dem Werksflugfeld getestet. Lange vertraute die Schweiz punkto «Luftwaffe» einzig auf die in Bern stationierten Ballontruppen. Erst 1914 wurde auf Beschluss des damaligen Bundesrats Motta in Thun mit dem Bau eines Flugfeldes begonnen und die «Abteilung Flug» von K+W ins Leben...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok