Uniformen sind omnipräsent. Sie signalisieren jedermann, wen man vor sich hat –
den Staat. Recht und Ordnung. Den Freund und Helfer. Der Reflexe sind jedenfalls viele, manche fehlen hier. Irgendwie im Schatten der «grossen» Beschaffungsvorhaben wird allerdings auch Tuch ersetzt. Wie gegenwärtig in zahlreichen Deutschschweizer Kantonen.

Hans PurtschertHans Purtschert

Wie beurteilen Sie die entsprechenden Erfahrungen?

ZPK: Die Einheitsuniform ZPK 2012 brachte eine Aufwandreduktion im Logistikbereich mit sich. Zudem reduzierte sich der Raumbedarf für die Logistiker der einzelnen Polizeikorps. Der bereits bestehende Erfahrungsaustausch zwischen den Polizeikorps wurde im Logistikbereich verstärkt.

Im Zusammenhang mit der Vereinheitlichung der Uniformen Nordostschweizer und Ostschweizer Konkordate konnte man lesen, es gehe darum, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Offenbar sind die Kantonspolizeien Zürich und Bern im Lead. Wie läuft die Beschaffung in der Zentralschweiz?

ZPK: Im Rahmen des Zentralschweizer Polizeikonkordats (ZPK) werden die Beschaffungen und die Logistikdienstleistungen zentral durch einen externen Anbieter für alle Korps zusammen sichergestellt. Alle Korps im Konkordat haben die gleiche Uniform. Die Kantonalisierung erfolgt lediglich mit den Schulterpatten, dem Badge und der Krawatte.

Warum hat sich die Zentralschweiz nicht den anderen Deutschschweizer Konkordaten angeschlossen?

ZPK: Die Zentralschweizer Polizeikorps haben im Jahr 2012 eine kantonsübergreifende, einheitliche Uniform eingeführt. Somit waren wir das erste Konkordat, das eine gemeinsame Uniformbeschaffung und Logistik eingeführt hat. Unsere Uniform ist jetzt sechs Jahre alt und hat das Ende seiner Lebensdauer noch nicht erreicht. Zurzeit besteht bei uns kein Handlungsbedarf bezüglich einer Neuuniformierung.

Wie funktionieren bei Ihnen Bestellung und Versand von Uniformen oder Uniformteilen?

@ Kantonspolizei SchwyzEinheitsuniform ZentralschweizEinheitsuniform ZentralschweizZPK: Die Uniformartikel werden beim externen Logistikdienstleister bestellt (Webshop), der sie zusammengefasst für die Korps im ZPK beschafft. Anschliessend werden sie vom Logistikdienstleister direkt an die bestellenden Korps ausgeliefert.

Wie wird Ihre Lösung von den Polizistinnen und Polizisten beurteilt?

ZPK: Die Einheitsuniform ZPK 2012 hat sich mehrheitlich bewährt. Die Funktionalität der Artikel wird laufend überprüft und wo nötig, Anpassungen angebracht. Im Logistikbereich besteht noch Optimierungspotenzial.

Welche Änderungen werden Sie demnächst angehen?

ZPK: Die Funktionalität der einzelnen Uniformteile wird laufend überprüft und wo notwendig, werden Optimierungen vorgenommen. Die Optimierung der Logistikdienstleistung ist bereits in Arbeit.

Zugleich wird die Zusammenarbeit laufend erweitert, indem die gemeinsame Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen auf weitere Artikel ausgeweitet wird. So wurde die gemeinsame Beschaffung der OD-Ausrüstung und kürzlich der Schutzwesten und damit einhergehend auch die Vereinheitlichung der Ausrüstung in diesen Bereichen erzielt.

Herzlichen Dank für dieses Gespräch.

 

Gefangen auf einem Stück Treibeis setzt Thomas Ulrich ein Notsignal ab. Es ist seine einzige Hoffnung. Der Polarfahrer bangt um sein Leben. Am 10. März 2006 um vier Uhr morgens kämpft Thomas Ulrich in der Arktis ums Überleben. Allein, festgesessen auf einer abgebrochenen, sieben mal sieben Meter grossen Eisscholle, löst er mit letzter Kraft den Notruf aus. Es ist klirrend kalt, minus 35 Grad...
Um zu reagieren, bevor Naturkatastrophen eintreten, braucht es ein umfassendes Frühwarnsystem. Die Schweiz verfügt dazu unter anderem über die «Gemeinsam Informationsplattform Naturgefahren» (GIN) des Bundes. – Ein Blick hinter die Kulissen. Erst kürzlich hat eine 110-köpfige Jury die zuletzt grundlegend überarbeitete «Gemeinsame Informationsplattform Naturgefahren» (GIN) als eine der...
REDOG – Schweizerischer Verein für Such- und Rettungshunde Die Hundenase ist ein Wunderwerkzeug. Die Vierbeiner können Vermisste und Verschüttete aufspüren. Warum aber tun sie das? Und wie lernen sie, Menschenleben zu retten? «Sobald du einmal im Einsatz warst, sieht die Welt anders aus», sagt Linda Hornisberger. Denn ihre Welt sieht anders aus. Sie weiss, wie es ist, wenn jede Sekunde zählt....
Blaulicht war an Bord eines Rettungshelikopters der Alpine Air Ambulance. Wenn der Alarm losgeht, zählt jede Sekunde. 07:30 | Als Pilot Sascha Fleischmann den Rettungshelikopter «Lions 1» aus dem Hangar zum Startplatz rollt, weiss er noch nicht, was für ein langer und ereignisreicher Tag vor ihm liegt. Der Regionalflugplatz im Aargauer Birrfeld erwacht zum Leben. Krähen steigen auf. Die Sonne...
Der Mensch ist der grösste Risikofaktor Im Basler Zoo fürchtet sich Tierarzt Christian Wenker weniger vor dem Ausbruch eines gefährlichen Tieres als vor einem Eindringen eines Besuchers in ein Raubtiergehege. Lautlos wie ein Gepard bewegt sich Dr. med. vet. Christian Wenker auf dem E-Bike durch den Basler Zoo. «Tierarzt» steht auf seinem Gefährt geschrieben, das aussieht wie eine E-Bike-Ambulanz...
Einsätze beim Training realitätsnah digital simulieren? Auf «Streife» Brillen tragen, auf denen sich Informationen in Echtzeit einspielen lassen? Das ist wohl bald Realität. Die rasante Entwicklung von VR- (Virtual Reality) und AR- Werkzeugen (Augmented Reality) für Blaulichtorganisationen ist in vollem Gange. Noch muss ein Polizist seine Schiesstrainings am Schiessstand absolvieren oder die...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok