Uniformen sind omnipräsent. Sie signalisieren jedermann, wen man vor sich hat –
den Staat. Recht und Ordnung. Den Freund und Helfer. Der Reflexe sind jedenfalls viele, manche fehlen hier. Irgendwie im Schatten der «grossen» Beschaffungsvorhaben wird allerdings auch Tuch ersetzt. Wie gegenwärtig in zahlreichen Deutschschweizer Kantonen.

Hans PurtschertHans Purtschert

Wie beurteilen Sie die entsprechenden Erfahrungen?

ZPK: Die Einheitsuniform ZPK 2012 brachte eine Aufwandreduktion im Logistikbereich mit sich. Zudem reduzierte sich der Raumbedarf für die Logistiker der einzelnen Polizeikorps. Der bereits bestehende Erfahrungsaustausch zwischen den Polizeikorps wurde im Logistikbereich verstärkt.

Im Zusammenhang mit der Vereinheitlichung der Uniformen Nordostschweizer und Ostschweizer Konkordate konnte man lesen, es gehe darum, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Offenbar sind die Kantonspolizeien Zürich und Bern im Lead. Wie läuft die Beschaffung in der Zentralschweiz?

ZPK: Im Rahmen des Zentralschweizer Polizeikonkordats (ZPK) werden die Beschaffungen und die Logistikdienstleistungen zentral durch einen externen Anbieter für alle Korps zusammen sichergestellt. Alle Korps im Konkordat haben die gleiche Uniform. Die Kantonalisierung erfolgt lediglich mit den Schulterpatten, dem Badge und der Krawatte.

Warum hat sich die Zentralschweiz nicht den anderen Deutschschweizer Konkordaten angeschlossen?

ZPK: Die Zentralschweizer Polizeikorps haben im Jahr 2012 eine kantonsübergreifende, einheitliche Uniform eingeführt. Somit waren wir das erste Konkordat, das eine gemeinsame Uniformbeschaffung und Logistik eingeführt hat. Unsere Uniform ist jetzt sechs Jahre alt und hat das Ende seiner Lebensdauer noch nicht erreicht. Zurzeit besteht bei uns kein Handlungsbedarf bezüglich einer Neuuniformierung.

Wie funktionieren bei Ihnen Bestellung und Versand von Uniformen oder Uniformteilen?

@ Kantonspolizei SchwyzEinheitsuniform ZentralschweizEinheitsuniform ZentralschweizZPK: Die Uniformartikel werden beim externen Logistikdienstleister bestellt (Webshop), der sie zusammengefasst für die Korps im ZPK beschafft. Anschliessend werden sie vom Logistikdienstleister direkt an die bestellenden Korps ausgeliefert.

Wie wird Ihre Lösung von den Polizistinnen und Polizisten beurteilt?

ZPK: Die Einheitsuniform ZPK 2012 hat sich mehrheitlich bewährt. Die Funktionalität der Artikel wird laufend überprüft und wo nötig, Anpassungen angebracht. Im Logistikbereich besteht noch Optimierungspotenzial.

Welche Änderungen werden Sie demnächst angehen?

ZPK: Die Funktionalität der einzelnen Uniformteile wird laufend überprüft und wo notwendig, werden Optimierungen vorgenommen. Die Optimierung der Logistikdienstleistung ist bereits in Arbeit.

Zugleich wird die Zusammenarbeit laufend erweitert, indem die gemeinsame Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen auf weitere Artikel ausgeweitet wird. So wurde die gemeinsame Beschaffung der OD-Ausrüstung und kürzlich der Schutzwesten und damit einhergehend auch die Vereinheitlichung der Ausrüstung in diesen Bereichen erzielt.

Herzlichen Dank für dieses Gespräch.

 

Verkehrspolizisten der niederländischen Reichs­polizei (Rijkspolitie) waren einst flott unterwegs: Zwischen 1962 und 1996 fuhren sie Porsche – und zwar auf Dienst­anweisung meist mit offenem Dach. Im schicken, offenen Zuffenhauser Sportwagen auf Gangster­jagd gehen. Davon träumt jeder mit etwas Benzin im Blut gesegnete Polizist. In den Niederlanden war dies lange Zeit kein Traum, sondern...
Digitale Tools, welche die Gebäudeplanung optimieren und Immobilien «intelligent» machen, sollen die Arbeit der Feuerwehren effizienter gestalten. Aktuelle Schlagwörter dabei sind «Building Information Modeling» und «IoT-Gebäudesensorik». Digitale Prozesse erleichtern und beschleunigen viele bisher mühsame Arbeiten – auch bei der Feuerwehr. Intelligente Software erleichtert die Einsatzplanung,...
Jüngst wurden diverse Polizisten wegen zu schnellen Fahrens während eines dringlichen Einsatzes verurteilt. Juristen, Polizeiverbände und Fachleute kritisieren dieses Vorgehen scharf – und der Baselbieter Kantonsgerichtspräsident Dieter Eglin fällte diesbezüglich ein wegweisend begründetes Urteil. Was ist los im Kanton Genf? Ende Februar 2019 kassierte ein Genfer Polizist eine bedingte...
Die realitätsnahe Schiessausbildung, taktisches Training und das Durchspielen verschiedener Szenarien mit hohem Praxisbezug sind für behördliche und institutionelle Sicherheitskräfte essenziell. An der Enforce Tac wurden diesbezüglich einige Neuheiten präsentiert. Unsere Gesellschaft steckt im Wandel. Veränderte Bevölke­rungsstrukturen, Terrorismus und steigende Gewaltbereitschaft stellen...
Die Lehmar AG ist behördlichen und militärischen Nutzern im In- und Ausland bestens bekannt: als ein mit allen Wassern gewaschener Anbieter für Mehrzweck- und Spezialboote. 1990 schlug Marcel Lehmann, Sohn von Hans Rudolf Lehmann, der 1955 die Bootswerft H. Lehmann gegründet hatte, ein bis heute sehr erfolgreiches Kapitel in der Geschichte des Schweizer Bootsbaus auf. Er erwarb damals von seinem...
Anfang März wurden in Nürnberg bei der 8. Enforce Tac und der 46. IWA OutdoorClassics neue Führungs- und Einsatzmittel für Behörden und Organisationen mit Rettungs- und Sicherheits­aufgaben präsentiert. Mit dabei waren auch zahlreiche Schweizer Anbieter. Vom 6. bis 11. März 2019 stand Nürnberg wieder im Zeichen der Enforce Tac und der IWA OutdoorClassics. Beide Messen waren heuer noch grösser....
Drohnen sind klein, günstig, leistungsstark und vielseitig. Drohnen stehen nie im Stau. Drohnen haben immer den Überblick. Das macht sie zu perfekten Helfern für Blaulichtorganisationen. Im Rahmen der Enforce Tac 2019 ging in Nürnberg auch der Informationsgipfel für Drohnen und unbemannte Technologien und Sicherheitsinstrumente «U.T.sec» über die Bühne. Dort wurden in Workshops rechtliche,...
Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok