Uniformen sind omnipräsent. Sie signalisieren jedermann, wen man vor sich hat –
den Staat. Recht und Ordnung. Den Freund und Helfer. Der Reflexe sind jedenfalls viele, manche fehlen hier. Irgendwie im Schatten der «grossen» Beschaffungsvorhaben wird allerdings auch Tuch ersetzt. Wie gegenwärtig in zahlreichen Deutschschweizer Kantonen.

Hans PurtschertHans Purtschert

Wie beurteilen Sie die entsprechenden Erfahrungen?

ZPK: Die Einheitsuniform ZPK 2012 brachte eine Aufwandreduktion im Logistikbereich mit sich. Zudem reduzierte sich der Raumbedarf für die Logistiker der einzelnen Polizeikorps. Der bereits bestehende Erfahrungsaustausch zwischen den Polizeikorps wurde im Logistikbereich verstärkt.

Im Zusammenhang mit der Vereinheitlichung der Uniformen Nordostschweizer und Ostschweizer Konkordate konnte man lesen, es gehe darum, sich neuen Herausforderungen zu stellen. Offenbar sind die Kantonspolizeien Zürich und Bern im Lead. Wie läuft die Beschaffung in der Zentralschweiz?

ZPK: Im Rahmen des Zentralschweizer Polizeikonkordats (ZPK) werden die Beschaffungen und die Logistikdienstleistungen zentral durch einen externen Anbieter für alle Korps zusammen sichergestellt. Alle Korps im Konkordat haben die gleiche Uniform. Die Kantonalisierung erfolgt lediglich mit den Schulterpatten, dem Badge und der Krawatte.

Warum hat sich die Zentralschweiz nicht den anderen Deutschschweizer Konkordaten angeschlossen?

ZPK: Die Zentralschweizer Polizeikorps haben im Jahr 2012 eine kantonsübergreifende, einheitliche Uniform eingeführt. Somit waren wir das erste Konkordat, das eine gemeinsame Uniformbeschaffung und Logistik eingeführt hat. Unsere Uniform ist jetzt sechs Jahre alt und hat das Ende seiner Lebensdauer noch nicht erreicht. Zurzeit besteht bei uns kein Handlungsbedarf bezüglich einer Neuuniformierung.

Wie funktionieren bei Ihnen Bestellung und Versand von Uniformen oder Uniformteilen?

@ Kantonspolizei SchwyzEinheitsuniform ZentralschweizEinheitsuniform ZentralschweizZPK: Die Uniformartikel werden beim externen Logistikdienstleister bestellt (Webshop), der sie zusammengefasst für die Korps im ZPK beschafft. Anschliessend werden sie vom Logistikdienstleister direkt an die bestellenden Korps ausgeliefert.

Wie wird Ihre Lösung von den Polizistinnen und Polizisten beurteilt?

ZPK: Die Einheitsuniform ZPK 2012 hat sich mehrheitlich bewährt. Die Funktionalität der Artikel wird laufend überprüft und wo nötig, Anpassungen angebracht. Im Logistikbereich besteht noch Optimierungspotenzial.

Welche Änderungen werden Sie demnächst angehen?

ZPK: Die Funktionalität der einzelnen Uniformteile wird laufend überprüft und wo notwendig, werden Optimierungen vorgenommen. Die Optimierung der Logistikdienstleistung ist bereits in Arbeit.

Zugleich wird die Zusammenarbeit laufend erweitert, indem die gemeinsame Beschaffung von Ausrüstungsgegenständen auf weitere Artikel ausgeweitet wird. So wurde die gemeinsame Beschaffung der OD-Ausrüstung und kürzlich der Schutzwesten und damit einhergehend auch die Vereinheitlichung der Ausrüstung in diesen Bereichen erzielt.

Herzlichen Dank für dieses Gespräch.

 

Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Am 3. und 4. April 2019 findet in Bern zum zwölften Mal der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) statt. Die Organisatoren erwarten erneut einen grossen Zulauf. Wir haben mit Daniel Hänni, Initiant und Leiter des Kongresses, über die Gründe für das ungebrochen hohe Interesse gesprochen. Herr Hänni, Sie sind der geistige Vater des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (SPIK), haben...
Der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) zielt auf Austausch und Vernetzung. Bisweilen werden dort aber auch klare Forderungen geäussert, die Anlass geben, die Dinge anzupacken. Das zeigt sich beispielhaft am Programm Harmonisierung Polizeiinformatik (HPi). Neun Jahre sind ins Land gezogen, seit der Berner Regierungspräsident und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser im Rahmen seiner...
Digitalisierung beschert viele Vorteile – auch für Kriminelle. Sie agieren grenzen­los, hebeln die Regeln unserer historisch vor allem durch Grenzen definierten Welt gnadenlos aus. Die Gesetzgebung ist gefordert – national wie international. Die Digitalisierung verändert die Gesell­schaft, unser Leben. Mehr als wir haben Kriminelle gelernt, die Vorteile der Digitalisierung für ihre Zwecke zu...
Liechtenstein verfügt seit Ende 2018 über eine eigene Rettungshelikopterbasis. Die AP3 Luftrettung hat dort am 19. Dezember den Helikopter «Christoph Liechtenstein» in Dienst gestellt. Dieser steht seither während 24 Stunden täglich für Einsätze bereit. Mit der neuen Basis im liechtensteinischen Balzers weitet die AP3 Luftrettung ihr Einsatzgebiet auf Liechtenstein aus – und verstärkt so gezielt...
Der Rettungsdienst und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich haben 2018 gesamthaft 43’551 Einsätze geleistet. Die Einsatzleitzentrale nahm über die Notrufnummern 144 und 118 insgesamt 134’034 Anrufe aus den angeschlossenen Kantonen Zürich, Schaffhausen, Schwyz und Zug entgegen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich rückte vergangenes Jahr 37’952 Mal aus. 28’141 Einsätze (74 %)...
Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur. Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft...
«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich. Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok