Uniformen sind omnipräsent. Sie signalisieren jedermann, wen man vor sich hat –
den Staat. Recht und Ordnung. Den Freund und Helfer. Der Reflexe sind jedenfalls viele, manche fehlen hier. Irgendwie im Schatten der «grossen» Beschaffungsvorhaben wird allerdings auch Tuch ersetzt. Wie gegenwärtig in zahlreichen Deutschschweizer Kantonen.

@ www.zh.ch

Der Tages-Anzeiger titelte am 01. Juli 2017: «Tenü dunkelblau für alle Polizeien». Um nachzuschieben: «Die Zürcher Stadtpolizisten trugen von jeher helle Hemden. Das soll sich nun ändern. Wie für viele andere Polizeikorps auch.»

Allein, so einfach ist es nicht. Erstens geht es nicht um «alle Polizeien». Und zweitens ist das mit den Farben oder Badges so eine Sache. Die Stadtpolizei Zürich hatte sich immerhin genötigt gefühlt, am 21. Dezember 2017 eine Medienmitteilung mit folgendem Titel zu versenden: «Korrektur/Präzisierung der Medienmitteilung des Regierungsrates des Kantons Zürich «Neue Uniformen für die Kantonspolizei». Um abzuschliessen, der Entscheid der Stadtpolizei, ob im Rahmen des gemeinsamen Projektes eine neue Uniform angeschafft werde, werde «frühestens nach dem zweiten Tragtest gefällt». Man hört, es gehe unter anderem um die Farbe.

Tatsächlich hatte die Kantonspolizei Zürich gemeinsam mit der Kantonspolizei Bern die Ausschreibung des Auftrags übernommen. Warum? Warum waren nicht auch kleinere, städtische Korps dabei? Können zwei der grössten Korps überhaupt für alle ausschreiben?

Bei der Kantonspolizei Zürich gibt sich der Chef der Kommunikationsabteilung, Reto Scherrer, sehr pragmatisch: Es gehe erstens gar nicht um eine Vereinheitlichung. Bern und Zürich hätten gemeinsam Fahrzeuge ausgeschrieben und dieses erfolgreiche Vorgehen auch bei der Uniformbeschaffung anwenden wollen. Das Zürcher Modell ist immerhin 20 Jahre alt – und es entspricht «hinsichtlich Funktionalität und Qualität des Materials nicht mehr den heutigen Anforderungen.» Andere Korps wurden daraufhin eingeladen, sich bei der korpsübergreifenden Erneuerung der Uniformen zu beteiligen.

Scherrer erklärt, jemand müsse die Ausschreibung übernehmen – schon allein, damit die möglichen Lieferanten nicht mit 18 Korps verhandeln müssen. Aber im spezifizierenden Projektteam seien alle Korps vertreten, die sich entschieden hätten, mitzumachen (also beispielsweise auch die Stadtpolizeien Zürich und Winterthur). Die «Übung» sei völlig freiwillig –
wer nicht wolle, sei eben nicht dabei. Entsprechend sei es auch kein Problem, dass die Zentralschweiz fehle.

«Es wird ein schrittweiser Rollout – und sicher kein ‹Tag X› » 

Ursprünglich war ein Tragtest vorgesehen – dem ein zweiter folgte. Was waren denn die Erfahrungen? Reto Scherrer formuliert es so: «Der erste Tragtest war sehr lehrreich.» Deswegen gebe es den zweiten – es könne ja nicht sein, dass man Verbesserungen erkenne, ohne sie umzusetzen. Der zweite Test läuft bis zum ersten Quartal 2019. Wenn die Lösung als gut befunden wird, werde sie «fixiert» und bestellt. Die Kapo Zürich will 2019 schrittweise umrüsten; alle anderen Korps sind diesbezüglich frei zu entscheiden.

Und die Logistik? Dazu Scherrer: «Absehbar ist: Wir werden keine Lagerhaltung mehr kennen». Abgesehen von diesem fundamentalen Wandel würden verschiedene Logistiklösungen noch diskutiert.

 

Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Am 3. und 4. April 2019 findet in Bern zum zwölften Mal der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) statt. Die Organisatoren erwarten erneut einen grossen Zulauf. Wir haben mit Daniel Hänni, Initiant und Leiter des Kongresses, über die Gründe für das ungebrochen hohe Interesse gesprochen. Herr Hänni, Sie sind der geistige Vater des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (SPIK), haben...
Der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) zielt auf Austausch und Vernetzung. Bisweilen werden dort aber auch klare Forderungen geäussert, die Anlass geben, die Dinge anzupacken. Das zeigt sich beispielhaft am Programm Harmonisierung Polizeiinformatik (HPi). Neun Jahre sind ins Land gezogen, seit der Berner Regierungspräsident und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser im Rahmen seiner...
Digitalisierung beschert viele Vorteile – auch für Kriminelle. Sie agieren grenzen­los, hebeln die Regeln unserer historisch vor allem durch Grenzen definierten Welt gnadenlos aus. Die Gesetzgebung ist gefordert – national wie international. Die Digitalisierung verändert die Gesell­schaft, unser Leben. Mehr als wir haben Kriminelle gelernt, die Vorteile der Digitalisierung für ihre Zwecke zu...
Liechtenstein verfügt seit Ende 2018 über eine eigene Rettungshelikopterbasis. Die AP3 Luftrettung hat dort am 19. Dezember den Helikopter «Christoph Liechtenstein» in Dienst gestellt. Dieser steht seither während 24 Stunden täglich für Einsätze bereit. Mit der neuen Basis im liechtensteinischen Balzers weitet die AP3 Luftrettung ihr Einsatzgebiet auf Liechtenstein aus – und verstärkt so gezielt...
Der Rettungsdienst und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich haben 2018 gesamthaft 43’551 Einsätze geleistet. Die Einsatzleitzentrale nahm über die Notrufnummern 144 und 118 insgesamt 134’034 Anrufe aus den angeschlossenen Kantonen Zürich, Schaffhausen, Schwyz und Zug entgegen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich rückte vergangenes Jahr 37’952 Mal aus. 28’141 Einsätze (74 %)...
Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur. Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft...
«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich. Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok