Der Mensch ist der grösste Risikofaktor

Im Basler Zoo fürchtet sich Tierarzt Christian Wenker weniger vor dem Ausbruch eines gefährlichen Tieres als vor einem Eindringen eines Besuchers in ein Raubtiergehege.

@ Thomas Wälti Ambulanzfahrzeug ohne Blaulicht: Christian Wenker ist Tierarzt im Basler Zoo. An der Medizinkiste ist ein Blasrohr festgemacht, hinten beobachtet ein Gepard die Szene.Ambulanzfahrzeug ohne Blaulicht: Christian Wenker ist Tierarzt im Basler Zoo. An der Medizinkiste ist ein Blasrohr festgemacht, hinten beobachtet ein Gepard die Szene.

Lautlos wie ein Gepard bewegt sich Dr. med. vet. Christian Wenker auf dem E-Bike durch den Basler Zoo. «Tierarzt» steht auf seinem Gefährt geschrieben, das aussieht wie eine E-Bike-Ambulanz ohne Blaulicht.

Antibiotika, Atemstimulans, Blutdruckmessgerät, Blutröhrchen, Infusionen, Kanülen, Katheter und Stethoskop – in der Medizinkiste liegt alles griffbereit für den Notfall. Sogar ein Blasrohr hat der Veterinär mit dabei. «In aller Regel brauchen wir dieses Instrument für geplante Einsätze. So können wir ein Tier vor der Untersuchung in Narkose legen», so Christian Wenker. Auch das Narkosegewehr wird im  zweitgrössten Schweizer Zoo eingesetzt – um ein ausgebüxtes Tier wieder in sein Gehege zu bringen.

Christian Wenker kümmert sich seit 17 Jahren um das Wohl der rund 7'000 Basler Zoo-Bewohner. Er weiss so manche Anekdote zu erzählen: «Einmal durchschwamm eine Gruppe von Grünen Meerkatzen den Wassergraben und suchte über die Bäume das Weite. Mithilfe einer Drehleiter der Feuerwehr konnte ich von einer schwankenden Kabine aus wenigstens eines der flinken Tiere mit einem Betäubungsgewehr einfangen. Die Meerkatze fiel ins Sprungtuch der Feuerwehr.»

Was die Einsatzkräfte damals nicht gewusst hatten: Die Meerkatzen rissen später immer wieder aus – sie kehrten aber stets aus freien Stücken in ihre angestammte Anlage zurück. Die soziale Einheit war ihnen wichtiger als der Alleingang.

Natürliche Grenzen

@ Zoo BaselVerschnaufpause: Zwei Löwen liegen gemütlich am Boden.Verschnaufpause: Zwei Löwen liegen gemütlich am Boden.Die meisten Gehege im Zoo Basel sind keine Hochsicherheitstrakte. Leben Elefanten, Nashörner, Nilpferde, Löwen und Schimpansen in doppelt gesicherten Anlagen, greifen die Verantwortlichen in einigen Gehegen zu tiergartenbiologischen Tricks: Etwa im Bereich der Savannentiere bilden Gebüsche natürliche Grenzen. «Savannentiere wollen sehen, wohin sie springen. Gebüsche machen sie unsicher. Sie denken, es könnten Schlangen darin sein», sagt Christian Wenker.

Auch die über 120 zum Teil flugfähigen Flamingos werden durch bauliche Massnahmen in Schach gehalten. «Flamingos brauchen zum Abheben von der Wasseroberfläche eine lange Startbahn. Bei uns stehen ihnen Bäume im Weg.» Die in grossen Schwärmen lebenden Flamingos würden ihr Territorium respektieren, meint der Veterinär. Um anzufügen: «Dort sind sie vor ihren Feinden sicher und finden Futter, Fortpflanzungspartner und Brutinseln.»

Üben mit Attrappen

Zweimal im Jahr üben Kader und Tierpfleger für den Notfall. Dabei stehen Attrappen für gefährliche Tiere – sie werden aufgespürt und eingefangen.

Regelmässig wird auch der Notfallordner gecheckt. «Unsere Merkblätter geben eine Gefahrenübersicht. Angefangen vom giftigen Tier bis hin zur Überschwemmung werden viele Eventualitäten abgedeckt», sagt Christian Wenker. Der Basler Zoo verfügt über eigene, gut trainierte Notfallschützen. Sie dürfen ihre Schusswaffen allerdings nur innerhalb des Parks einsetzen. Ausserhalb des Zoos übernimmt die Polizei diese Verantwortung.

@ Zoo BaselGrossmäuler: Flusspferd Willi und Najuma nehmen ein BadGrossmäuler: Flusspferd Willi und Najuma nehmen ein BadGrosse Sorgen macht sich Christian Wenker um etwas, das ihm wahrscheinlicher scheint als ein Tier-Ausbruch: «Ich habe Angst, dass ein alkoholisierter oder geistig verwirrter Zoo-Besucher in ein Gehege eines gefährlichen Tieres eindringt. Das könnten wir kaum verhindern.» Wie auch, bei der Menschenmenge: 2017 besuchte über eine Million Menschen den Basler Zoo.

Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Am 3. und 4. April 2019 findet in Bern zum zwölften Mal der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) statt. Die Organisatoren erwarten erneut einen grossen Zulauf. Wir haben mit Daniel Hänni, Initiant und Leiter des Kongresses, über die Gründe für das ungebrochen hohe Interesse gesprochen. Herr Hänni, Sie sind der geistige Vater des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (SPIK), haben...
Der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) zielt auf Austausch und Vernetzung. Bisweilen werden dort aber auch klare Forderungen geäussert, die Anlass geben, die Dinge anzupacken. Das zeigt sich beispielhaft am Programm Harmonisierung Polizeiinformatik (HPi). Neun Jahre sind ins Land gezogen, seit der Berner Regierungspräsident und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser im Rahmen seiner...
Digitalisierung beschert viele Vorteile – auch für Kriminelle. Sie agieren grenzen­los, hebeln die Regeln unserer historisch vor allem durch Grenzen definierten Welt gnadenlos aus. Die Gesetzgebung ist gefordert – national wie international. Die Digitalisierung verändert die Gesell­schaft, unser Leben. Mehr als wir haben Kriminelle gelernt, die Vorteile der Digitalisierung für ihre Zwecke zu...
Liechtenstein verfügt seit Ende 2018 über eine eigene Rettungshelikopterbasis. Die AP3 Luftrettung hat dort am 19. Dezember den Helikopter «Christoph Liechtenstein» in Dienst gestellt. Dieser steht seither während 24 Stunden täglich für Einsätze bereit. Mit der neuen Basis im liechtensteinischen Balzers weitet die AP3 Luftrettung ihr Einsatzgebiet auf Liechtenstein aus – und verstärkt so gezielt...
Der Rettungsdienst und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich haben 2018 gesamthaft 43’551 Einsätze geleistet. Die Einsatzleitzentrale nahm über die Notrufnummern 144 und 118 insgesamt 134’034 Anrufe aus den angeschlossenen Kantonen Zürich, Schaffhausen, Schwyz und Zug entgegen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich rückte vergangenes Jahr 37’952 Mal aus. 28’141 Einsätze (74 %)...
Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur. Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft...
«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich. Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok