Einmal im Jahr mutiert das deutsche Fulda zum Treffpunkt für Lebensretter. 2001 gestartet, gilt die im hessischen Fulda durchgeführte RETTmobil inzwischen als Kristallisationsort der europäischen Rettungs­branche. Diesmal sind vom 16. bis 18. Mai 530 Aussteller aus 20 Ländern vor Ort und gut 28‘000 Besucher werden erwartet.

@ http://www.rettmobil.orgSie hat sich zur internationalen Leitmesse für Rettung und Mobilität entwickelt und feiert diesmal ihre 18. Durchführung. In diesem Jahr erwarten die Besucher der RETTmobil allein 70‘000 Quadratmeter Ausstellungsfläche verteilt auf 19 Ausstellungshallen und ein grosses Freigelände.

Die Rede ist deshalb nicht ganz unbegründet vom «Mekka des Rettungswesens», wobei laut den Veranstaltern vier Säulen die Messe charakterisieren: Fachmesse, Fortbildung, Mobilität und Qualität.

Hersteller von Kranken- und Rettungsfahrzeugen sind genauso vor Ort wie namhafte Referenten der Branche. Wobei erneut die Beteiligung von zahlreichen internationalen Unternehmen erwartet wird. Sie waren zuletzt nicht nur aus Europa, sondern auch aus China und den USA angereist. Dabei ist die Messe durchaus im Umbruch und ständig dabei, neue Themen wie Elektromobilität, Digitalisierung und etwa auch den Einsatz von Drohnen zu erschliessen.

Fahrzeuge und Material

Die Aussteller werden aus den Branchen der Fahrzeugausrüstung, Notfallmedizin, Bekleidung und Funktechnik Novitäten zeigen. Hinzu kommen Präsentationen der Fachverbände, Hilfsorganisationen, Feuerwehren und auch der Bundeswehr.

Für die Messeleitung ist jedenfalls klar, dass auch die RETTmobil 2018 eine Plattform für alle haupt- und ehrenamtlichen Frauen und Männer in Rettungsorganisationen und Feuerwehren sein wird. So soll denn das Motto «Aus der Praxis für die Praxis» einmal mehr überall spürbar sein: Information zum Anfassen, Aus- und Weiterbildung zum Erleben.

Passend dazu der wiederum perfektionierte Offroad-Bereich für Fahrsicherheitsübungen und Geländetrainings. Im Messeforum widmet man sich dann Schwerpunktthemen wie den MANV-Übungen (Massenanfall von Verletzten) oder der Schutzkleidung der Feuerwehren eher theoretisch.

Diskutiert wird aber genauso, wie mit Gewalt gegen Einsatzkräfte umzugehen ist oder welche Anforderungen bei Unfallrettung an Motorsportveranstaltungen zu bestehen sind. Ausserdem werden Workshops zu Selbstschutztechniken für Rettungskräfte angeboten oder zum Umgang mit Kindernotfällen, um nur erste Einblicke in das weit gespannte Themenspektrum zu geben.

Ausbildung und Seminare

Zum Schulungsprogramm gehört diesmal neben Veranstaltungen zu Psychologie, Hygiene und Fehlermanagement vor, während und nach einem Einsatz auch der Bereich besondere Bedrohungslagen wie Terror, Amok und Grossschadensereignis. Auch hier geht es um die «Übungskonzeption zwischen Schulung, Simulation und interdisziplinärem Szenariotraining», wie es bei der Messe heisst.

Interessant ist dabei der immer wieder betonte Standort Fulda. So werden Seminare nicht nur in unmittelbarer Nähe zur Messe stattfinden, vielmehr auch im heimischen Flair der Feuerwache Fulda.

Doch neben den diversen Ausbildungsmöglichkeiten und Vorträgen geben der sogenannten «Messe der Lebensretter» gerade die Präsentationen der Aussteller den eigentlichen Charme. Wie in den Vorjahren darf man in Theorie und Praxis jedenfalls einsatzerfahrene Experten erwarten.

Die Schirmherrschaft der RETTmobil 2018 liegt bei Frank-Jürgen Weise, dem Präsidenten der Johanniter-Unfall-Hilfe. Der Verein will sich nicht allein als starker Partner im Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz präsentieren, sondern sich als attraktiver Arbeitgeber vorstellen. Auch dieser Blick auf das Berufsfeld der Lebensretter ist ein Aspekt, der an der Messe nicht allein von den Johannitern betont wird.

© http://www.rettmobil.org

© http://www.rettmobil.org

© http://www.rettmobil.org

Verkehrspolizisten der niederländischen Reichs­polizei (Rijkspolitie) waren einst flott unterwegs: Zwischen 1962 und 1996 fuhren sie Porsche – und zwar auf Dienst­anweisung meist mit offenem Dach. Im schicken, offenen Zuffenhauser Sportwagen auf Gangster­jagd gehen. Davon träumt jeder mit etwas Benzin im Blut gesegnete Polizist. In den Niederlanden war dies lange Zeit kein Traum, sondern...
Digitale Tools, welche die Gebäudeplanung optimieren und Immobilien «intelligent» machen, sollen die Arbeit der Feuerwehren effizienter gestalten. Aktuelle Schlagwörter dabei sind «Building Information Modeling» und «IoT-Gebäudesensorik». Digitale Prozesse erleichtern und beschleunigen viele bisher mühsame Arbeiten – auch bei der Feuerwehr. Intelligente Software erleichtert die Einsatzplanung,...
Jüngst wurden diverse Polizisten wegen zu schnellen Fahrens während eines dringlichen Einsatzes verurteilt. Juristen, Polizeiverbände und Fachleute kritisieren dieses Vorgehen scharf – und der Baselbieter Kantonsgerichtspräsident Dieter Eglin fällte diesbezüglich ein wegweisend begründetes Urteil. Was ist los im Kanton Genf? Ende Februar 2019 kassierte ein Genfer Polizist eine bedingte...
Die realitätsnahe Schiessausbildung, taktisches Training und das Durchspielen verschiedener Szenarien mit hohem Praxisbezug sind für behördliche und institutionelle Sicherheitskräfte essenziell. An der Enforce Tac wurden diesbezüglich einige Neuheiten präsentiert. Unsere Gesellschaft steckt im Wandel. Veränderte Bevölke­rungsstrukturen, Terrorismus und steigende Gewaltbereitschaft stellen...
Die Lehmar AG ist behördlichen und militärischen Nutzern im In- und Ausland bestens bekannt: als ein mit allen Wassern gewaschener Anbieter für Mehrzweck- und Spezialboote. 1990 schlug Marcel Lehmann, Sohn von Hans Rudolf Lehmann, der 1955 die Bootswerft H. Lehmann gegründet hatte, ein bis heute sehr erfolgreiches Kapitel in der Geschichte des Schweizer Bootsbaus auf. Er erwarb damals von seinem...
Anfang März wurden in Nürnberg bei der 8. Enforce Tac und der 46. IWA OutdoorClassics neue Führungs- und Einsatzmittel für Behörden und Organisationen mit Rettungs- und Sicherheits­aufgaben präsentiert. Mit dabei waren auch zahlreiche Schweizer Anbieter. Vom 6. bis 11. März 2019 stand Nürnberg wieder im Zeichen der Enforce Tac und der IWA OutdoorClassics. Beide Messen waren heuer noch grösser....
Drohnen sind klein, günstig, leistungsstark und vielseitig. Drohnen stehen nie im Stau. Drohnen haben immer den Überblick. Das macht sie zu perfekten Helfern für Blaulichtorganisationen. Im Rahmen der Enforce Tac 2019 ging in Nürnberg auch der Informationsgipfel für Drohnen und unbemannte Technologien und Sicherheitsinstrumente «U.T.sec» über die Bühne. Dort wurden in Workshops rechtliche,...
Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok