Anstatt mit Pferdegespannen braust der Rettungs­dienst heute innerhalb von zehn Minuten an den Unglücksort: Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte im Bereich des Rettungswesens sind enorm. Die Sanität Zürich feiert dieses Jahr ihr 125-jähriges Bestehen und wirft einen Blick zurück auf die Geschichte des Zürcher Sanitätskorps.

Die Sanität der Stadt Zürich leistet 37'000 Einsätze pro Jahr. Rund 120 Rettungssanitäter rücken regelmässig aus – zu jeder Tages- und Nachtzeit. Dem war nicht immer so. Nach der Vereinigung der zehn umliegenden Gemeinden zur neuen Stadtgemeinde Zürich wurde am 1. Januar 1893 das Sanitätskorps der Stadt Zürich gegründet.
Damals traten 14 Sanitätsmänner die Arbeit an. Zur Verfügung hatten sie acht Kranken- und Leichendroschken. Zu ihren täglichen Aufgaben gehörten neben Krankentransporten auch Desinfektionen, Lebensmittelkontrollen und sanitarische Wohnungskontrollen. Ein Jahr nach der Gründung hatten sie bereits über 1000 Kranken- sowie 65 Leichentransporte durchzuführen.

«Man kann ja nicht mehr als sterben … »

Ab 1910 fuhren die Sanitäter mit einem Elektromotor durch die Stadt. Dieses Krankenmobil (inzwischen ist dieser Begriff natürlich ausser Mode) fuhr zwischen 15 und 20 Stundenkilometer schnell, es musste von Hand bergauf­gestossen werden. Die Reichweite lag bei 80 bis 90 Kilometern. Allerdings kostete der Transport damit rund einen Franken weniger als der Transport mit einem Pferdefuhrwerk. Und dennoch: Der Sanität Zürich wurden 1914 Sparmassnahmen aufgebrummt: Eilige Fälle durften nicht mehr ausgeführt werden –
schliesslich könne man ja nicht mehr als sterben, hiess es damals.

1920 kaufte die Sanität das erste benzinbetriebene Krankenauto: ein Occasionsmodell der Marke Benz. Diesem folgten später diverse andere Modelle, wie zum der Marken Minerva, Cadillac, Checker und Opel. So kamen zwischen 1942 und 1957 drei Tonnen schwere Cadillacs mit 320 PS zum Einsatz, die beim Treten des Gaspedals die Räder durchdrehen liessen. Zum Vergleich: Heute besitzen die Rettungswagen 190 PS auf ein Gewicht von ungefähr fünf Tonnen.

Quelle: Schutz & Rettung ZürichDie Sanität bei einer Übung zur Wiederbelebung im Jahr 1928 (ca.)Die Sanität bei einer Übung zur Wiederbelebung im Jahr 1928 (ca.)Ausbildung und Rettungssanitäterinnen

Mit der Einführung des Kardiomobils, des Vorläufers des Notarztsystems im Jahr 1971, veränderte sich das Aufgabenfeld – und die Ausbildung wurde zum festen Bestandteil des Sanitätsdienstes. Vorher wurde hauptsächlich auf die Routine erfahrener Mitarbeiter gesetzt. Neben den materiellen Fortschritten wurden mit der Professionalisierung der Rettungssanität in den Siebzigerjahren schliesslich auch die personellen Standards angehoben.

Die ersten Rettungssanitäterinnen wurden übrigens erst 1997 ausgebildet. Heute machen Frauen bereits rund die Hälfte aller Einsatzkräfte im Stadtzürcher Rettungsdienst aus.

Neben der Notfallversorgung und Kranken- und Verlegungstransporten gehören heute auch Transporte von Organen, Frühgeborenen oder intensivmedizinischen Fällen zu den Dienstleistungen des Rettungsdienstes.

2001 ist die Sanität Zürich vom Amt für Gesundheit und Umwelt in die neu gebildete Dienstabteilung Schutz & Rettung des Sicherheitsdepartements (vormals Polizeidepartement) Zürich übergegangen. Unter dem Dach Schutz und Rettung sind die Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienst, der Zivilschutz, die Feuerpolizei, die Einsatzleitzentrale und die Höhere Fachschule für Rettungsberufe.

125-jähriges Bestehen

Am 8. und 9. Juni dieses Jahres feiert Schutz & Rettung das 125-jährige Bestehen der Sanität Zürich mit einem grossen Jubiläumsanlass in der Bahnhofshalle des Zürcher Hauptbahnhofes. Besucherinnen und Besucher erhalten während zwei Tagen die Möglichkeit, sich auf eine bewegte Zeitreise durch die Geschichte und Entwicklung des Rettungsdienstes zu begeben. Attraktionen zum Anschauen, Zuhören und Mitmachen bieten ein einmaliges Erlebnis.

Ende 2018 haben die EU-Botschafter einen Rechtsakt zur Cybersicherheit gebilligt. Dieser sieht vor, eine ständige EU-Agentur für Cybersicherheit zu schaffen und eine EU-weite Zertifizierung für Cybersecurity zu lancieren. Die von der EU für das Jahr 2017 erhobenen Statistiken zur Häufigkeit und den Auswirkungen von Cybercrime haben Brüssel aufgeschreckt. Laut Erhebungen hat sich die Zahl der...
Am 3. und 4. April 2019 findet in Bern zum zwölften Mal der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) statt. Die Organisatoren erwarten erneut einen grossen Zulauf. Wir haben mit Daniel Hänni, Initiant und Leiter des Kongresses, über die Gründe für das ungebrochen hohe Interesse gesprochen. Herr Hänni, Sie sind der geistige Vater des Schweizer Polizei-Informatik-Kongresses (SPIK), haben...
Der Schweizer Polizei-Informatik-Kongress (SPIK) zielt auf Austausch und Vernetzung. Bisweilen werden dort aber auch klare Forderungen geäussert, die Anlass geben, die Dinge anzupacken. Das zeigt sich beispielhaft am Programm Harmonisierung Polizeiinformatik (HPi). Neun Jahre sind ins Land gezogen, seit der Berner Regierungspräsident und Polizeidirektor Hans-Jürg Käser im Rahmen seiner...
Digitalisierung beschert viele Vorteile – auch für Kriminelle. Sie agieren grenzen­los, hebeln die Regeln unserer historisch vor allem durch Grenzen definierten Welt gnadenlos aus. Die Gesetzgebung ist gefordert – national wie international. Die Digitalisierung verändert die Gesell­schaft, unser Leben. Mehr als wir haben Kriminelle gelernt, die Vorteile der Digitalisierung für ihre Zwecke zu...
Liechtenstein verfügt seit Ende 2018 über eine eigene Rettungshelikopterbasis. Die AP3 Luftrettung hat dort am 19. Dezember den Helikopter «Christoph Liechtenstein» in Dienst gestellt. Dieser steht seither während 24 Stunden täglich für Einsätze bereit. Mit der neuen Basis im liechtensteinischen Balzers weitet die AP3 Luftrettung ihr Einsatzgebiet auf Liechtenstein aus – und verstärkt so gezielt...
Der Rettungsdienst und die Feuerwehr von Schutz & Rettung Zürich haben 2018 gesamthaft 43’551 Einsätze geleistet. Die Einsatzleitzentrale nahm über die Notrufnummern 144 und 118 insgesamt 134’034 Anrufe aus den angeschlossenen Kantonen Zürich, Schaffhausen, Schwyz und Zug entgegen. Der Rettungsdienst von Schutz & Rettung Zürich rückte vergangenes Jahr 37’952 Mal aus. 28’141 Einsätze (74 %)...
Ob als Notärztin, Rettungssanitäterin, Krankenschwester, Polizeibeamtin oder Feuerwehrfrau – die bald 60 Jahre alte Amerikanerin Barbara Millicent Roberts alias Barbie macht bei jeder Blaulichtorganisation eine gute Figur. Mit eingeschaltetem Blaulicht fährt der Krankenwagen zur Unfallstelle. Am Einsatzort übernimmt die Notärztin die Erstversorgung des Patienten. Eine Rettungssanitäterin hilft...
«Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» lautet der Titel einer aktuellen Ausstellung im Alpinen Museum der Schweiz. Diese dauert noch bis 21. April 2019 und hat es in sich. Kaum ein Land hat den Lawinenschutz so weit entwickelt wie die Schweiz. Die Ausstellung «Biwak#23 – Die weisse Gefahr: Umgang mit Lawinen in der Schweiz» im Alpinen Museum der Schweiz in Bern gibt...
Zum Jahresstart 2019 hat die Rega 50 Prozent der Anteile am Schweizer Institut für Rettungsmedizin SIRMED, einer Tochtergesellschaft der Schweizer Paraplegiker-Stiftung, übernommen. Durch die gleich beteiligte Kooperation der beiden grössten Gönnerorganisationen der Schweiz sollen im Bereich der Aus-, Fort- und Weiter­bildung in der Notfall- und Rettungsmedizin Synergien genutzt und neue...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.
Weitere Informationen Ok