Auf der INTERSCHUTZ 2022 wird die Initiative «CO macht KO» für die Prävention von Kohlenmonoxidvergiftungen vorgestellt. Wir haben nachgehakt, weshalb dieses Gas so gefährlich ist, ob es wirklich durch Wände diffundieren kann und was Kanarienvögel mit der Problematik zu tun haben.

Werden die Tage wärmer und länger, machen sich Feuerwehrleute, Sanitäter*innen und Notärztinnen*Notärzte Sorgen. Denn nicht nur während der Heizperiode, sondern vor allem an heissen Sommertagen müssen sie vermehrt ausrücken, weil Menschen lebensgefährliche Kohlenmonoxidvergiftungen erlitten haben. Der Grund sind einerseits Defekte an Feuerungsanlagen sowie undichte oder verstopfte Kamine und Schornsteine. Aber auch in Innenräumen oder auf gedeckten Balkonen oder Terrassen sowie in Gartenlauben genutzte Holzkohlegrills, Stromaggregate, Heizpilze und Shishas können lebensgefährlich hohe CO-Konzentrationen erzeugen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen ist die Sogwirkung mobiler Klimageräte oder Dunstabzugshauben, die Abgase aus dem Kamin oder Grill ins Haus hineinzieht.

Kohlenmonoxid kann man weder sehen noch riechen oder schmecken – und es löst weder Husten noch akute Atemnot aus. Zudem bindet es irreversibel ans Hämoglobin im Blut, wodurch kein Sauerstoff mehr an diesem andocken kann. Das macht es besonders heimtückisch.

Das passiert bei einer CO-Vergiftung

Wer zu viel CO einatmet, fühlt sich zunächst müde und schwindlig. Dann kommt es zu Übelkeit, Kopfschmerzen, Herzrasen, Verwirrtheit, Muskelschwäche und Bewusstlosigkeit. Oft können Betroffene daher den kontaminierten Raum nicht mehr selbstständig verlassen. Und selbst wenn sie rechtzeitig gerettet werden, ist die Gefahr nicht gebannt. CO provoziert Spätfolgen! Etwa zehn Prozent aller Vergifteten erleiden innert maximal fünf Jahren einen Herzinfarkt, etwa ein Drittel mässig bis schwer vergifteter Personen dauerhafte Herzfunktionsstörungen. Auch Psychosen, Lähmungen, eine atypische Parkinsonerkrankung sowie ­erhöhte Langzeit-Sterblichkeit sind nachgewiesen.

© Initiative zur Prävention von Kohlenmonoxid-VergiftungenDie Zahl der Kohlenmonoxidvergiftungen in den Sommermonaten steigt seit Jahren – nicht zuletzt durch die Nutzung von Kohlegrills in geschlossenen Räumen.Die Zahl der Kohlenmonoxidvergiftungen in den Sommermonaten steigt seit Jahren – nicht zuletzt durch die Nutzung von Kohlegrills in geschlossenen Räumen.CO diffundiert sogar durch Beton

Erschreckend ist, dass Kohlenmonoxid rasch ganze ­Gebäude durchdringt – und selbst vor der Nachbarswohnung nicht haltmacht. Wissenschaftler *innen des Instituts für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge bei Magdeburg warnen: CO dringt problemlos selbst durch dickere Betonwände und Steinmauern, Decken und Fussböden! So kann ein einziger Heizpilz auf dem Balkon die Menschen in einem kompletten Mehrfamilienhaus in Gefahr bringen.

Neben dem Verbrennen von Kohle, Holz, Gas oder Öl gibt es zwei oft unterschätzte CO-Quellen: einerseits Holzpelletslager in Häusern mit Pelletsheizung und andererseits durch Wespen-, Hornissen- oder Vogelnester ganz oder teilweise abgedeckte respektive verstopfte Schornsteine und Kamine.

Kanarienvögel als Frühwarnsystem

Dabei haben ausgerechnet Vögel – namentlich Kanarienvögel – einst viele Menschen vor einer tödlichen Kohlenmonoxidvergiftung gewarnt! Bevor es CO-Messgeräte gab, nahmen Bergleute in kleinen Käfigen Kanarienvögel mit zur Arbeit im Stollen. Hörten die gelb gefiederten Flattermänner, die besonders empfindlich auf CO reagieren, auf zu singen respektive fielen diese innert weniger Minuten tot von ihrer Stange, blieb den Minenarbeitern meist gerade noch die Zeit, sich in Sicherheit zu bringen.

In Erinnerung an dieses wirksame, wenngleich für die Vögel meist tödlich endende tierische Frühwarnsystem stand ein Kanarienvogel Pate für das Logo der Kampagne «CO macht KO».

Leitlinie für Rettungs- und Einsatzkräfte

Übrigens: Die deutsche Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften AWMF hat im November 2021 die Leitlinie «Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung» publiziert. Diese richtet sich an die Fachpersonen der Rettungsdienste und Feuerwehren sowie das medizinische Fachpersonal in der ambulanten und stationären Versorgung. Sie kann unter www.awmf.org in der Rubrik «Leitlinien» heruntergeladen werden. Mehr Infos zur Kampagne «CO macht KO» gibt’s auf
www.co-­macht-ko.de und auf der Interschutz 2022 in Halle 13.

Auf der INTERSCHUTZ 2022 wird die Initiative «CO macht KO» für die Prävention von Kohlenmonoxidvergiftungen vorgestellt. Wir haben nachgehakt, weshalb dieses Gas so gefährlich ist, ob es wirklich durch Wände diffundieren kann und was Kanarienvögel mit der Problematik zu tun haben. Werden die Tage wärmer und länger, machen sich Feuerwehrleute, Sanitäter*innen und Notärztinnen*Notärzte Sorgen....
Pascal Jaggi trat am 1. August 2021 seine Verantwortung als CEO der Swissphone-Gruppe an. Kurz zuvor, am 15. Juli 2021, hatte das Unternehmen die instaSolution AG übernommen. Wir sprachen mit Pascal Jaggi über die strategische Bedeutung dieser Akquise, den Pager der Zukunft – und eine Überraschung an der INTERSCHUTZ 2022. Herr Jaggi, die Swissphone Wireless AG wurde 1969 als Familienunternehmen...
Was mit Steckbausteinen im Kleinen funktioniert, wird mit modularen Betonblöcken zur gesamtheitlichen Systemlösung im Grossen: Mit SwissBlock®-Systemsteinen kann man schnell und flexibel nahezu alles realisieren. Davon profitieren auch Blau- und Gelblichtorganisationen. Rettungs- und Einsatzkräfte wissen, was ein wirklich gutes Tool auszeichnet: Es ist robust und durchdacht konstruiert. Es ist...
In Dortmund werden mobile Robotersysteme und Drohnen für die zivile Gefahrenabwehr erforscht, entwickelt und erprobt – in einem im Oktober 2021 eröffneten «Living Lab», das knapp 3’000 Quadratmeter Versuchsfläche bietet. Wenn Menschen nicht mehr weiterkommen – etwa aufgrund extremer Hitze, Gefahrstoffen, Kontamination, Wasser oder akuter Einsturzgefahr –, können «Blechkamerad*innen», also...
Die in Luzern ansässige Shiptec AG erhielt im Dezember 2020 vom Kanton Freiburg den Zuschlag für den Bau eines neuen Polizeieinsatzbootes für den Neuenburger- und den Murtensee. Anfang April 2022 wurde das 13 Meter lange Schiff ausgeliefert. Schiffe für die Schweiz zu bauen, hat in Luzern eine lange Tradition. Bereits 1931 entstand dort im Auftrag der Schifffahrtsgesellschaft des...
Einsatzkräfte sind ständig unterwegs und auf absolut zuverlässige, robuste Ausrüstung angewiesen. Dazu gehört auch das Schuhwerk, das sicher, langlebig und komfortabel sein muss. Die von HAIX komplett in Europa gefertigten Schuhe und Stiefel für Polizei- und Militärkräfte erfüllen all diese Kriterien. Erleben Sie Haix live – auf der INTERSCHUTZ Halle 15, Stand H47 Polizist*innen haben viele...
1993 entwickelte Nik Keel das Belüftungssystem «Passat». Heute ist seine TB-Safety AG eine anerkannte Speziallieferantin von Belüftungssystemen und belüfteten Vollschutzanzügen. Wir sprachen mit dem Gründer über seine Motivation, die neuesten Produkte und aktuelle Entwicklungsprojekte. Herr Keel, 2023 werden Sie das 30-Jahr-Jubiläum der Markteinführung des ersten von Ihnen entwickelten...
NeoRescue® aus Unterentfelden wurde nach einem Brand auf der Neonatologie-Station eines Schweizer Spitals gegründet, mit dem Ziel, ein sicheres Evakuationsmittel für Säuglinge zu entwickeln. Auf der Interschutz 2022 feiert die Lifebox® nun Premiere. Säuglinge sind ebenso herzig wie hilflos – und benötigen besonderen Schutz. Erst recht, wenn sie evakuiert werden müssen. Doch genau da hapert es....
Knapp 1’200 Aussteller *innen aus aller Welt zeigen an der INTERSCHUTZ 2022 knapp 1’700 Produkte. Darunter befinden sich 99 Premieren. Wir stellen die wichtigsten, spannendsten und auch die skurrilsten Neuheiten, die es auf dem Messegelände ­ in Hannover zu bestaunen gibt vor. Weniger Belastung im Feuerwehreinsatz Die auf Schutz- und Einsatzkleidung für Feuerwehren sowie Systeme für den...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.