© Shiptec AGDas neue «Shiptec Professional 13», hier bei den abschliessenden Testfahrten, gleitet dank seiner speziellen Rumpfgeometrie mit bis zu  65 km/h übers Wasser.Das neue «Shiptec Professional 13», hier bei den abschliessenden Testfahrten, gleitet dank seiner speziellen Rumpfgeometrie mit bis zu 65 km/h übers Wasser.Die in Luzern ansässige Shiptec AG erhielt im Dezember 2020 vom Kanton Freiburg den Zuschlag für den Bau eines neuen Polizeieinsatzbootes für den Neuenburger- und den Murtensee. Anfang April 2022 wurde das 13 Meter lange Schiff ausgeliefert.

Schiffe für die Schweiz zu bauen, hat in Luzern eine lange Tradition. Bereits 1931 entstand dort im Auftrag der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) das Motor­­schiff (MS) «Mythen». Das ist nicht nur schön, sondern setzte zu seiner Zeit dank Aluminiumleichtbau auch technisch neue Massstäbe. Nach dem Zweiten Weltkrieg und bis in die 2000er-Jahre hinein entstanden in Luzern zahlreiche weitere mittelgrosse und grosse Motorschiffe.

Am 1. Januar 2013 wurde der Schiffstechnikbereich der SGV in ein unabhängiges Unternehmen überführt. Es war die Geburtsstunde der heutigen Shiptec AG, einer Tochter­gesellschaft der SGV Holding AG. Das Unternehmen übernahm verschiedene Handels- und Support-Vertretungen etablierter Hersteller*innen für nautische Produkte – und konstruierte diverse topmoderne Motorschiffe wie die «MS Diamant» (2017) und den mit Hybridantrieb ausgerüsteten Passagierkatamaran «MS Bürgenstock».

Boote für Armee, Polizei und Feuerwehr

Doch nicht nur für die zivile Schifffahrt konstruiert, entwickelt und fertigt die Luzerner Werft Boote nach Mass. Auch die Armee, Polizeikorps, Feuerwehren und zivile Behörden vertrauen auf Boote aus Luzern (siehe Box). Jüngstes Mitglied im Kund*innenstamm ist der Kanton Freiburg: Ende 2020 gewann die Shiptec AG dessen Ausschreibung für den Bau eines neuen Polizeieinsatzbootes für den Neuenburger­see und den Murtensee.

© Shiptec AGDas komplett aus Aluminium gefertigte Boot wurde  in den Luzerner Produktionsstätten der Shiptec AG gebaut.  Die Kiellegung erfolgte am 27. Mai 2021.Das komplett aus Aluminium gefertigte Boot wurde in den Luzerner Produktionsstätten der Shiptec AG gebaut. Die Kiellegung erfolgte am 27. Mai 2021.Das erste in Eigenregie entwickelte Polizeiboot

Die Shiptec AG nutzte den Zuschlag für die Realisierung des ganz neuen, in Eigenregie entwickelten Polizeiboottyps «Shiptec Professional 13». Dieses Boot ist – typisch Shiptec AG – zur Gänze aus Aluminiumlegierungen in Marine-­Qualität gefertigt und wurde in Luzern entwickelt, konstruiert und gebaut – abgestimmt auf die spezifischen Bedürfnisse der Freiburger Polizei. Der Rumpf des Bootes, dessen Kiellegung am 27. Mai 2021 stattfand, ist schlank, also auf hohe Geschwindigkeiten ausgelegt, und so konzipiert, dass das
13 Meter lange und 3,61 Meter breite Boot trotz nur 1,05 Meter Tiefgang auch bei schwerem Wetter und Seegang jederzeit sicher im Wasser liegt. Dazu bei trägt auch die optimale Gewichts­verteilung mit dem mittig platzierten Steuerhaus. Weiterer Vorteil dieser Bauweise: Sowohl vor als auch hinter dem Steuerhaus bietet das Boot zwei grosse Arbeitsdecks. Rund um den Rumpf verläuft ein robuster Fender (Anprallschutz) und während das Vordeck durch eine hohe Reling abgesichert ist, präsentiert sich der stattliche 15 Quadratmeter messende hintere Deckbereich als komplett mit Aluminiumplatten eingefasster, sicherer Arbeitsbereich. Die Polizei­taucher­*innen werden sich freuen!

Top ausgerüstet, schnell und wendig

Ausgerüstet ist das Boot mit allem, was es für den Polizeieinsatz braucht – bei Tag und bei Nacht sowie bei guter wie schlechter Sicht. Neben Funk und GPS-Navigation ist auch ein Radar an Bord. Für Vortrieb sorgen zwei moderne,
380 PS starke Volvo-Penta-D6-380D-Motoren mit elektronischer Steuerung, Joystick-Bedienung und IPS-Antrieb S500 mit nach vorn gerichteten, kon­trarotierenden Propellern. Derart ausgerüstet ist das Schiff nicht nur schnell – bis zu 65 km/h sind möglich –, sondern auch sehr wendig. Bei Bedarf kann es sogar quer zur Schiffs­achse manövriert werden. Das erleichtert das sichere Anlegen ebenso wie das zielgerichtete Manövrieren bei hohem Seegang und in engen Wasserräumen.

Für Löscharbeiten ist das Boot mit einer Löschpumpe ausgerüstet. Zudem verfügt es über seitliche Schanzkleidtüren und eine absenkbare Arbeitsplattform, was Taucher- und Bergungseinsätze markant erleichtert.

Im April 2022 in Dienst gestellt

Im Frühjahr 2022, nach rund elf Monaten Bauzeit, wurde das Boot erstmals in Luzern eingewassert. Nach ausgiebigen Tests und Prüfungen sowie der Feinsynchronisation der beiden Motoren mit dem Steuerungssystem wurde es Anfang April ausgewassert und an seinen Bestimmungsort transportiert. Anschliessend fand die Schulung der Polizeikräfte mit dem neuen Einsatzmittel statt.

© Shiptec AGDas geräumige Achterdeck bietet viel Raum, ist speziell für den Tauchereinsatz konzipiert und daher unter anderem mit grossen Schanzkleidtüren ausgestattet.Das geräumige Achterdeck bietet viel Raum, ist speziell für den Tauchereinsatz konzipiert und daher unter anderem mit grossen Schanzkleidtüren ausgestattet.© Shiptec AGAnfang April 2022 wurde das Boot von Luzern  an seinen künftigen Einsatzort im Kanton Freiburg transportiert.Anfang April 2022 wurde das Boot von Luzern an seinen künftigen Einsatzort im Kanton Freiburg transportiert.

Auf der INTERSCHUTZ 2022 wird die Initiative «CO macht KO» für die Prävention von Kohlenmonoxidvergiftungen vorgestellt. Wir haben nachgehakt, weshalb dieses Gas so gefährlich ist, ob es wirklich durch Wände diffundieren kann und was Kanarienvögel mit der Problematik zu tun haben. Werden die Tage wärmer und länger, machen sich Feuerwehrleute, Sanitäter*innen und Notärztinnen*Notärzte Sorgen....
Pascal Jaggi trat am 1. August 2021 seine Verantwortung als CEO der Swissphone-Gruppe an. Kurz zuvor, am 15. Juli 2021, hatte das Unternehmen die instaSolution AG übernommen. Wir sprachen mit Pascal Jaggi über die strategische Bedeutung dieser Akquise, den Pager der Zukunft – und eine Überraschung an der INTERSCHUTZ 2022. Herr Jaggi, die Swissphone Wireless AG wurde 1969 als Familienunternehmen...
Was mit Steckbausteinen im Kleinen funktioniert, wird mit modularen Betonblöcken zur gesamtheitlichen Systemlösung im Grossen: Mit SwissBlock®-Systemsteinen kann man schnell und flexibel nahezu alles realisieren. Davon profitieren auch Blau- und Gelblichtorganisationen. Rettungs- und Einsatzkräfte wissen, was ein wirklich gutes Tool auszeichnet: Es ist robust und durchdacht konstruiert. Es ist...
In Dortmund werden mobile Robotersysteme und Drohnen für die zivile Gefahrenabwehr erforscht, entwickelt und erprobt – in einem im Oktober 2021 eröffneten «Living Lab», das knapp 3’000 Quadratmeter Versuchsfläche bietet. Wenn Menschen nicht mehr weiterkommen – etwa aufgrund extremer Hitze, Gefahrstoffen, Kontamination, Wasser oder akuter Einsturzgefahr –, können «Blechkamerad*innen», also...
Die in Luzern ansässige Shiptec AG erhielt im Dezember 2020 vom Kanton Freiburg den Zuschlag für den Bau eines neuen Polizeieinsatzbootes für den Neuenburger- und den Murtensee. Anfang April 2022 wurde das 13 Meter lange Schiff ausgeliefert. Schiffe für die Schweiz zu bauen, hat in Luzern eine lange Tradition. Bereits 1931 entstand dort im Auftrag der Schifffahrtsgesellschaft des...
Einsatzkräfte sind ständig unterwegs und auf absolut zuverlässige, robuste Ausrüstung angewiesen. Dazu gehört auch das Schuhwerk, das sicher, langlebig und komfortabel sein muss. Die von HAIX komplett in Europa gefertigten Schuhe und Stiefel für Polizei- und Militärkräfte erfüllen all diese Kriterien. Erleben Sie Haix live – auf der INTERSCHUTZ Halle 15, Stand H47 Polizist*innen haben viele...
1993 entwickelte Nik Keel das Belüftungssystem «Passat». Heute ist seine TB-Safety AG eine anerkannte Speziallieferantin von Belüftungssystemen und belüfteten Vollschutzanzügen. Wir sprachen mit dem Gründer über seine Motivation, die neuesten Produkte und aktuelle Entwicklungsprojekte. Herr Keel, 2023 werden Sie das 30-Jahr-Jubiläum der Markteinführung des ersten von Ihnen entwickelten...
NeoRescue® aus Unterentfelden wurde nach einem Brand auf der Neonatologie-Station eines Schweizer Spitals gegründet, mit dem Ziel, ein sicheres Evakuationsmittel für Säuglinge zu entwickeln. Auf der Interschutz 2022 feiert die Lifebox® nun Premiere. Säuglinge sind ebenso herzig wie hilflos – und benötigen besonderen Schutz. Erst recht, wenn sie evakuiert werden müssen. Doch genau da hapert es....
Knapp 1’200 Aussteller *innen aus aller Welt zeigen an der INTERSCHUTZ 2022 knapp 1’700 Produkte. Darunter befinden sich 99 Premieren. Wir stellen die wichtigsten, spannendsten und auch die skurrilsten Neuheiten, die es auf dem Messegelände ­ in Hannover zu bestaunen gibt vor. Weniger Belastung im Feuerwehreinsatz Die auf Schutz- und Einsatzkleidung für Feuerwehren sowie Systeme für den...
Diese Webseite nutzt Cookies & Analytics. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben, stimmen Sie unseren Datenschutzbestimmungen zu.