RUAG Ammotec hat beschlossen, die Marke MFS (Mátravidéki Fémművek Sirok – Matra Metalworks Sirok) als Hauptstütze der dynamischen Erweiterung seines Geschäftsbereichs Armee & Behörden um NATO-Standardmunition wiedereinzuführen. MFS ist ein europäischer Anbieter von Kleinkalibermunition, der branchenführende Lösungen zu günstigen Preisen bietet.

Mit der Wiedereinführung der Marke MFS wollen wir Armee- und Behördenkunden in Europa und Asien erstklassige Munition anbieten. Die Marke steht für Qualität und zuverlässige Munition auf der Basis bewährter Fertigungs- und Geschäftspraktiken. Heute betrachten über 70 Kunden die Fabrik in Sirok, Ungarn, als vertrauenswürdigen, entgegenkommenden und lösungsorientierten Partner ihrer Wahl. Um laufende Verbesserungen zu ermöglichen, hat RUAG Ammotec in neue Kapazitäten und neue Nato-Kaliber investiert. MFS stellt Munition nach den Standards der C.I.P., der NATO, der ehemaligen Sowjetunion und Russlands her.

„Um zwischen den zwei Marktsegmenten Armee / Behörden und Jagd / Sport zu unterscheiden, führen wir die Marke MFS wieder ein“, sagt Richard Somogyi, General Manager bei MFS. „Mit unserem neuen Auftritt werden wir hochwertige spezialisierte Kaliber zu attraktiven Preisen anbieten. Diese Vision erfüllt uns mit Begeisterung und Pioniergeist“, ergänzt er.

Über MFS

MFS gründet auf dem bis ins Jahr 1881 zurückreichenden Erbe und Know-how des ungarischen Munitionsherstellers „Magyar Fegyver és Lőszergyár Inc.”. Das Nachfolgeunternehmen „Mátravidéki Fémművek Ltd.“ wurde 1952 in Sirok, Ungarn, gegründet. In den 1950er Jahren belieferte es in erster Linie die ungarischen Militär- und Polizeiorganisationen mit Munition. Mithilfe einer weiteren Investition in die Fabrik wurde in den späten 1950er Jahren unter dem Markennamen „MFS“ die Produktion neuer Munitionstypen für den Sport- und Jagdmarkt aufgenommen. Das Unternehmen exportierte seine Produkte in über 70 Länder.

Ein weiterer Meilenstein war im Jahr 2009 die Übernahme der Fabrik und des Markennamens durch RUAG Ammotec. Nach der Übernahme wurde das Unternehmen in die Schweizer und deutsche Organisation von RUAG integriert. Dabei wurden erstklassige Technologien und Verfahren eingeführt, um die Premiummarken des Konzerns mit Pistolen- und Revolvermunition zu beliefern.

Weitere Informationen über MFS finden Sie auf www.mfs-ammunition.com oder https://www.facebook.com/MFSforAmmunition/ .

Informationen über MFS: Csaba Toth, Senior Key Account Manager, +36 36 361 122, Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

Informationen über die Division RUAG Ammotec: Matthias Vogel, VP Corporate Communication & Strategy, +49 911 7930 567; Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.

RUAG International ist ein vorwiegend in der Luft- und Raumfahrt tätiger Schweizer Technologiekonzern. Das Unternehmen hat Produktionsstandorte in 14 Ländern und ist in vier Divisionen unterteilt: Space, Aerostructures, MRO International und Ammotec. Mit seinem strategischen Schwerpunkt auf dem Geschäftsbereich Aerospace wird das Unternehmen auf mittlere Sicht aus den zwei Divisionen Aerostructures und Space bestehen. RUAG Space ist der führende Zulieferer für Raumfahrtprodukte in Europa. RUAG Aerostructures ist globaler First-Tier-Lieferant im Flugzeugstrukturbau. RUAG International beschäftigt rund 6500 Mitarbeitende, von denen rund zwei Drittel ausserhalb der Schweiz arbeiten.

Praxisnahe Lösungen für die Digitalisierung von Schweizer Städten und Gemeinden

Schweizer Städte und Gemeinden sind der Digitalisierung gegenüber positiv eingestellt und wollen die Chancen nutzen. Das zeigte eine Umfrage des Vereins «Myni Gmeind», die heute an der ersten Suisse Public SMART vorgestellt wurde. Im Zentrum der zweitägigen Digital-Veranstaltung standen deshalb auch praxisorientierte Anwendungen für die öffentliche Hand in den Bereichen Smart Governance und Smart Environment. In rund 50 Live-Beiträgen präsentierten Lösungsanbieter und Verwaltungen innovative Lösungen für die Verwaltung der Zukunft.

Bern, 10. Juni 2021 – Smarte Lösungen für smarte Gemeinden und Städte, so lautet das Motto der Suisse Public SMART. Das Format war ursprünglich als neuer Themenbereich der Suisse Public geplant, der grössten Fachmesse für den öffentlichen Sektor. Nach Absage der Hauptmesse wurde die Suisse Pubilc SMART als eigenständige Plattform etabliert. Die erste Ausgabe fand am 9. und 10. Juni als digitale Veranstaltung statt.

BERNEXPO zieht positive Bilanz

Die Veranstalterin BERNEXPO zieht nach der Erstdurchführung eine positive Bilanz. «Die Digitalisierung ist ein wichtiges und hochaktuelles Thema für Städte und Gemeinden. Mit unserem neuen Format Suisse Public SMART können wir dieses umfassend und praxisorientiert adressieren», sagt Messeleiter Christoph Lanz. Während zwei Tagen standen Plenumsreferate, Podiumsdiskussionen und Best-Case-Präsentationen auf zwei Bühnen im Live-Stream zur Verfügung.

Eröffnet wurde die Suisse Public SMART am Mittwoch mit einem Überblick zu den Chancen und Möglichkeiten der digitalen Transformation für öffentliche Verwaltungen. Mit der weltweiten Erfahrung in der Entwicklung von innovativen Lösungen gemeinsam mit regionalen und nationalen Regierungen gelang es Cisco Systems, eindrückliche Einblicke in Projekte aus der Schweiz sowie dem nahen und fernen Ausland aufzuzeigen. «Die Suisse Public SMART bietet einen einfachen Zugang und ist gut in den Schweizer Städten und Gemeinden und in der Wirtschaft vernetzt. Damit ist sie eine ideale Plattform, um zukunftsträchtige Lösungen und Trends für die öffentliche Hand zu diskutieren», sagt Christoph Koch, CTO des Lösungsanbieters Cisco Systems, der den Anlass als Hauptsponsor unterstützt.

Schweizer Gemeinden und Städte wollen Digitalisierung nutzen

Die Bedeutung der Digitalisierung für Schweizer Städte und Gemeinden wird in einer repräsentativen Umfrage des Vereins «Myni Gmeind» ersichtlich. Die erstmals an der Suisse Public SMART präsentierten Ergebnisse zeigten eine positive Einstellung gegenüber der Digitalisierung. Verwaltungen sehen insbesondere Potenzial zur Steigerung der Effizienz und zur Verbesserung des Bürgerdialogs. Allerdings sind viele Gemeinden und Städte mit dem eigenen Digitalisierungsfortschritt noch nicht zufrieden. Hinderungsgründe sind insbesondere mangelnde Zeit und hohe Datenschutz-Anforderungen.

Die Umfrageergebnisse waren auch Thema an der Podiumsdiskussion des Schweizerischen Gemeindeverbandes. Persönlichkeiten aus Politik, Gemeindeverwaltungen und Wirtschaft diskutierten die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für Gemeinden. Einig waren sich die Teilnehmenden, dass die digitalen Möglichkeiten mehr Chancen als Risiken bieten und den Dialog mit der Bevölkerung stärken müssen. Wichtig sei die einfache Bedienbarkeit und ein pragmatischer Umgang, damit für Bürgerinnen und Bürger sowie für Verwaltungsmitarbeitende echte Mehrwerte geschaffen werden.

«Die Suisse Public SMART ist für Schweizer Gemeindevertreterinnen und -vertreter eine wertvolle Plattform. Dank der Praxisnähe wird das abstrakte Thema der Digitalisierung greifbar und Erfahrungswerte können unkompliziert ausgetauscht werden», sagt Christoph Niederberger, Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbands (SGV). Der SGV ist neben dem Schweizerischen Städteverband und dem Schweizer Verband Kommunale Infrastruktur Patronatspartnerin der Veranstaltung.

Fortsetzung des Veranstaltungsformats ist Ende 2021 geplant

Die gelungene Erstdurchführung bestärkt die Veranstaltenden, die Suisse Public SMART als eigenes Format unabhängig von der Suisse Public weiterzuführen. Die nächste Ausgabe ist gegen Ende diesen Jahres mit den Themenschwerpunkten Smart Mobility und Smart Living geplant. Das genaue Durchführungsdatum wird zu gegebener Zeit kommuniziert.

Weitere Auskünfte

Christoph Lanz, Messeleiter Suisse Public und Suisse Public SMART
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser., 031 340 12 27

Christopher Wehrli, Projektleiter Suisse Public SMART
Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser., 031 340 12 76

www.suissepublicsmart.ch

Das Live-Marketing-Unternehmen BERNEXPO inszeniert «in Normaljahren» mehr als 30 Eigen- und Gastmessen, über 200 Kongresse und Fachveranstaltungen sowie Event-Engagements jeder Grösse. Durch Live-Kommunikation schafft die BERNEXPO GROUPE erlebnisreiche Momente, kreiert Räume der Begegnung und bietet abwechslungsreiche Plattformen.

Suisse Public SMART | BERNEXPO AG | Mingerstrasse 6 | Postfach | 3000 Bern 22

Cham, Schweiz, 11 Oktober 2021: Die patentierte Technologie des Schweizer Hygiene-Unternehmens Livinguard zerstört kontinuierlich und nachweislich 99,9 Prozent von Krankheitserregern (Mikroben) wie Viren und Bakterien. Dazu zählen unter anderem Influenza- und Gelbfieberviren, Coronavirus SARS-CoV-2 und diverse Varianten des Corona-Virus, Tuberkulose- und E. Coli- Bakterien, Staphylokokken und Salmonellen. Die Livinguard Technologie basiert auf dem Prinzip der physikalischen Desinfektion: Oberflächen werden mit dauerhaft positiven Ladungen versehen, die negativ geladene Mikroben anziehen und deren Zellwände beschädigen, wodurch diese für den Menschen unschädlich gemacht werden.
Mit dieser Technologie ausgestattete Produkte sind über lange Zeiträume wiederverwendbar und damit um ein vielfaches nachhaltiger als Einmalprodukte. Aus diesem Grund wurde der Livinguard Pro Mask im September 2021 der renommierte Award „Sustainability Product of the Year“ verliehen.

Diese bereits erprobte und wirksame Livinguard Technologie hat das Unternehmen nun entscheidend weiterentwickelt und optimiert. Im Rahmen des Kongresses „Restart“ in Berlin im September 2021 stellte das Unternehmen die weltweit erste permanente biozidfreie Desinfektion vor. Diese neue Methode arbeitet weiter auf Basis der bestehenden, patentgeschützten Wirkprinzipien der positiv geladenen Oberflächen. Zudem wirkt die Technologie dauerhaft selbstdesinfizierend und kann über verschiedene Verfahren auf vielen verschiedenen Materialien (darunter Textilien, Kunststoffen und Papier) angewendet werden. Dank dieser permanenten Wirksamkeit der Selbstdesinfektion und der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten stellt diese Neuentwicklung eine bahnbrechende Innovation im Bereich der Hygiene dar und ist zugleich ein weiterer wichtiger Schritt in Sachen Nachhaltigkeit.

Sanjeev Swamy, CEO und Gründer von Livinguard, kommentiert: „Unser oberstes Ziel ist es, Methoden zu entwickeln, die unsere Produkte wiederverwendbar und damit nachhaltig machen. Die weiterentwickelte Technologie ist ein Meilenstein in der Geschichte der Hygiene, besonders für den medizinischen Bereich. Unser Ziel ist es, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen und des Planeten mit der weltweit ersten permanenten Desinfektionstechnologie zu schützen. Die überwiegende Mehrheit der derzeit auf dem Markt befindlichen selbstdesinfizierenden Hygiene-Produkte und -Lösungen verwenden potenziell gesundheitsschädliche Metalle wie Kupfer, Silber oder Zink. Mit unserer neuen, biozidfreien Desinfektion übertreffen wir die Wirksamkeit aller bisherigen konventionellen Technologien und ermöglichen somit einen großen Schritt hin zu einer nachhaltigeren Lebensweise.“

Die nun erstmals vorgestellte biozidfreie Livinguard Technologie ist aufgrund ihrer auf elektrischer Ladung basierenden Funktionsweise sicher für den Menschen und stellt damit eine hervorragende umwelt- und ressourcenschonende Alternative zu herkömmlichen Desinfektionsmethoden dar. Wissenschaftliche Tests zeigen, dass die antimikrobiellen Eigenschaften an das Trägermaterial binden und so weder durch Zeitablauf oder andere Einflüsse (z.B. Waschung) an Wirksamkeit einbüßen. Da die Livinguard Technologie auf einem mechanischen Wirkprinzip basiert, ist die Bildung von Resistenzen äußerst unwahrscheinlich.

Die Wirksamkeit der zugrundeliegenden biozidfreien Technologie wurde von Dr. Torsten Koburger-Janssen (Hygiene Nord, Deutschland) begutachtet. In seiner Untersuchung konnte er nachweisen, dass die Gesamtkeimzahl auf mit Livinguard Technologie behandelten Textilien nach 48 Stunden signifikant niedriger lag als bei unbehandelten Stoffen. Auch wenn das Keimwachstum nicht völlig unterbunden wurde, so lag auch dieser Faktor deutlich niedriger als in der unbehandelten Vergleichsgruppe. Daneben wurde auch die versprochene Geruchsreduktion auf Textilien von Probanden bestätigt, ohne dass dies eine explizite Fragestellung dieser Gesamtkeimzahl-Untersuchung gewesen wäre.

Die Livinguard Technologie findet in den unterschiedlichsten Bereichen Anwendung, darunter im medizinischen Sektor sowie in diversen Industrien. Derzeit setzt Livinguard seine Technologie mit der biozid und der biozidfreien Formulierungsplattform bei Gesichtsmasken, Kleidung für den privaten Gebrauch und den Beruf, Hygieneprodukten, Computer-Tastaturen sowie bei Luft- und Wasserfiltern ein.

Verfügbarkeit von Livinguard-Masken

Die Livinguard Masken und weitere Produkte, die mit der Livinguard-Technologie behandelt wurden, sind online bei Eliko und Cilander sowie im ausgewählten Einzelhandel erhältlich.

https://www.eliko.ch

https://livinguard.com/?lang=de

 

Über Livinguard AG:

Livinguard ist eine innovative und umweltfreundliche Hygienetechnologie-Unternehmen mit Sitz in Cham (Schweiz). Die Technologie von Livinguard ist die weltweit erste ihrer Art, deren selbstdesinfizierende Wirkungsweise auf Textilien durch die EPA bestätigt wurde. Livinguard lizenziert seine patentierten Technologien an Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mit dem Ziel, die Gesundheit und das Wohlbefinden von Endkunden zu verbessern. Die Livinguard AG ist in der Schweiz ansässig und vertreibt seine Produkte weltweit. Sie hat Niederlassungen in Deutschland, USA, Singapur, Japan, Indien und Südafrika.
Während der Pandemie hat Livinguard Zehntausende seiner wiederverwendbaren COVID-19-Masken an Gesundheitspersonal und andere Personen auf der ganzen Welt gespendet, darunter auch an Indien. In den USA hat Livinguard in Städten wie Huntington im US-Bundesstaat Indiana in Zusammenarbeit mit den dortigen Verantwortlichen Masken an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und an die Einwohner verteilt. Weitere Informationen auf livinguard.com sowie @livinguardtech auf Facebook und Instagram.

headerheader

„In diesen herausfordernden Zeiten ist uns allen sehr bewusst geworden, wie wichtig der persönliche Austausch ist. Und wir haben gelernt, dass eine digitale Veranstaltung diesen erheblichen Aspekt einer Messe nicht vollkommen ersetzen kann. Im vergangenen Jahr hatte der PMeV noch einer großartigen Jubiläums-PMRExpo im 20. Jahr ihres Bestehens entgegengefiebert, die dann aufgrund der Pandemie nur als digitales Format umgesetzt werden konnte. Deshalb freue ich mich persönlich umso mehr, dass die PMRExpo 2021 wieder als Präsenzveranstaltung in Köln stattfinden wird. Wir als PMeV werden eine verantwortungsvolle Messe durchführen, die ein umfassendes Hygiene-und Sicherheitskonzept berücksichtigt.“

Bernhard Klinger, Vorsitzender des Vorstandes, PMeV

Wiedersehen auf der PMRExpo 2021 in Köln

pmrexpo2021pmrexpo2021Vom 23. bis zum 25. November findet in Köln die diesjährige Edition der PMRExpo statt. In diesem Jahr werden circa 230 nationale und internationale Aussteller erwartet, welche sich auf einer Gesamtausstellungsfläche von knapp 10.000 Quadratmetern präsentieren werden. Die PMRExpo 2019 begrüßte mehr als 4.600 Besuchern auf dem Kölner Messegelände. Von der Industrie, über Behörden, bis hin zu Organisationen mit Sicherheitsaufgaben ist ein breites Interesse der Fachbesucher deutlich erkennbar. „Das Fachwissen vieler Besucher ist groß.Sie führen einen sehr intensiven Dialog mit uns und stellen Fragen“, zeigt sich Lars Grothe(JVCKennwood) äußerst angetan.

Die PMRExpo bietet als europäische Leitmesse für sichere Kommunikation eine attraktive Plattform für Aussteller und Besucher in den Bereichen Telekommunikation, Infrastrukturelemente, Leitstellen-und Sicherheitstechnik, sowie für Anbieter von Applikationslösungen, Gerätezubehör und relevanten Dienstleistungen rund um sicherheitskritische Kommunikation und Objektfunk. Der Einsatz-und die sicherheitskritische Kommunikation ist wichtiger denn je und somit verzeichnet die PMRExpo ein zunehmendes Wachstum. Die „Show“ als Messe wird erneut vom „Summit“ als etablierter Kongressbereich begleitet. Dieser präsentiert sich an drei Konferenztagen mit einer klar definierten Struktur und bietet eine einzigartige Entscheidungsfreiheit. Sie haben die Wahl zwischen einem Einzelticket zu den jeweiligen Thementagen oder einem attraktiven Kombiticket für alle drei Tage des Summit.

Dienstag, 23. November 2021: Strategy & Innovation

Mittwoch, 24. November 2021: Users & Best Practice

Donnerstag, 25. November 2021: Command and Control Centres

Mehr Infos zur PMRExpo 2021 unter www.pmrexpo.de

Auchverantwortlicher Projektleiter, David Schönrock, freut sich erwartungsvoll auf die Messe in Köln und ist überzeugt, dass die diesjährige PMRExpo wieder ein Ort der Begegnung sein wird:

„Eine lehrreiche Zeit, begleitet mit vielen neuen Erfahrungen, liegt hinter uns als Veranstalter der PMRExpo. Wir sind sehr dankbar an unsere Aussteller, Besucher und Partner für das bisher entgegengebrachte Vertrauen. Die Zuversicht, die PMRExpo 2021 als Präsenzveranstaltung durchzuführen und das immense Interesse der Branche, motiviert uns als Projektteam jeden Tag aufs Neue. Wir werden Aufgaben und Herausforderungen bewerkstelligen, Veränderungen einführen und uns letztendlich weiterentwickeln. Stets mit dem Ziel vor Augen ein Wiedersehen auf der PMRExpo 2021 zu ermöglichen. Es wird nicht so sein wie in der Vergangenheit, es ist ein Wandel für jeden Einzelnen, aber: Wir freuen uns Sie in Köln persönlich begrüßen zu dürfen!“

David Schönrock, Projektleiter, EW Medien und Kongresse GmbH

Die PMRExpo, Europäische Leitmesse für das Netzwerk Sichere Kommunikation, findet bereits zum 21. Mal statt. Seit 2009 ist die Koelnmesse ihre Heimat. Eine große Zahl von nationalen und internationalen Ausstellern sind vertreten, z. B. Hersteller, Anwender und Betreiber von Professional Mobile Radio Systemen. Ideeller Träger der PMRExpo ist der PMeV –Netzwerk Sichere Kommunikation. Veranstalter ist die EW Medien und Kongresse GmbH aus Berlin.

www.pmrexpo.de

Der PMeV ist ein Zusammenschluss von Experten für Kommunikationslösungen im mobilen professionellen Einsatz. Seine Mitglieder sind Hersteller, System-und Applikationshäuser sowie Netzbetreiber und Nutzer. Ziel des PMeV ist es, den PMR-Markt in Deutschland weiter zu entwickeln. Er stellt die Bedeutung von PMR-Lösungen für Wirtschaft und Volkswirtschaft dar und beeinflusst die politisch-regulatorischen Rahmenbedingungen für den Einsatz Professioneller Mobilfunklösungen. Als führender Kompetenzträger in Sachen PMR inDeutschland bietet er zu diesem Zweck ein Forum für einen neutralen, herstellerunabhängigen und partnerschaftlichen Dialog mit den Marktpartnern, der Politik sowie den Behörden und Institutionen. Der PMeV bietet Herstellern, Anwendern und Bedarfsträgern zudem eine neutrale Dialogplattform zur Bewertung von Technologien und zur Erörterung von Chancen und Risiken technischer Lösungen und Konzepte. Der PMeV fördert Standards und wirkt an deren Weiterentwicklung im Sinne der Anforderungen des deutschen Marktesaktiv mit.

EW Medien und Kongresse GmbH aus Berlin ist führender Informationsanbieter für die Energie-und Wasserwirtschaft inDeutschland und liefert aktuelles Branchenwissen medienübergreifend aus einer Hand. Unter dem Leitspruch "Wissen ist unsere Energie" arbeitet EW täglich daran, die wichtigsten Brancheninformationen zusammenzutragen und aufzubereiten. Qualität, Aktualität und Praxisnähe stehen dabei immer im Mittelpunkt.Durch die Nähe zum BDEW, Bundesverband der Energie-und Wasserwirtschaft, reagiert EW schnell auf aktuelle politische und rechtliche Entwicklungen. EW führt ebenfalls Veranstaltungen zu PMR-Themen durch, so beispielweise den Infotag PMR für Versorgungsunternehmen, die Fachtagung Bereitschaftsdienst, Veranstaltungen rund um Notfall-und Krisenmanagement und seit 2013 auch die PMRExpo.

Presse-Ansprechpartnerin:
Ann-Kathrin Urban
EW Medien und Kongresse GmbH
Kaiserleistraße 8A
63067 Offenbach am Main
Telefon: +49 (0) 69/7104687-140
E-Mail: Cette adresse e-mail est protégée contre les robots spammeurs. Vous devez activer le JavaScript pour la visualiser.
www.ew-online.de

Sous-catégories

Cette page Web utilise des cookies & des outils d’analyse. Si vous restez sur cette page, vous êtes prié d’accepter notre politique de protection des données.